© MHS

Presseinformationen 2021

© Yat-Ho Tsang

Ein neues Muselar für die Klangwelt des 17. Jahrhunderts

Am Sonntag, dem 9. Januar um 17:00 Uhr, laden die Studierenden der Cembaloklassen von Alexander von Heißen und Prof. Gregor Hollmann zu „Ein neues Muselar für die Klangwelt des 17. Jahrhunderts“ in die Musikhochschule ein. Gemeinsam mit ihren Gästen stellen sie bei diesem Konzert das neue (Virginal) Muselar der Musikhochschule vor. Auf dem Programm stehen abwechslungsreiche Solo-Werke, u. a. in Kombination mit einem Countertenor, sowie das älteste „Clavierstück“ der Musikgeschichte für vier Hände „a Verse for two to play on one Virginall” von Nicholas Carleton. Außerdem erklingen als Ergänzung zum besonderen Klang des Virginals Werke des 17. und 18. Jahrhunderts auf dem Cembalo. Der vielfach ausgezeichnete Solist Alexander von Heißen präsentiert sich bei diesem Konzert erstmals dem Münsteraner Publikum und bereichert das Programm des Abends mit Werken von M. Rossi, J. S. Bach, J. P. Sweelinck und W. Byrd. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

Mit dem 2002 nach flämischen Originalinstrumenten gefertigten und im Stil der damaligen Zeit aufwändig dekorierten Muselar aus der berühmten Manufaktur von Martin Skowroneck kann die Claviermusik des 17. Jahrhunderts in der Musikhochschule jetzt auf einem adäquaten Instrument dargestellt werden. Dank für die großzügige Spende des Instruments geht an Prof. Dr. Kay Spreckelsen und an den Förderverein der Musikhochschule!

© Pixabay

Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind | Teil 2

Am Samstag, dem 8. Januar um 19:30 Uhr, lädt die Musikhochschule zur Fortsetzung der „Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind“ von Olivier Messiaen ein. Die zweite Ausgabe der dreiteiligen Reihe mit Juliana GaEun Lee am Klavier (Klasse Prof. Clemens Rave) beginnt mit der mächtigen Fuge über das Schöpfertum Gottes. Wir begegnen der rauschhaften Betrachtung über den Geist der Freude, bei der sich das Klavier plötzlich in ein indonesisches Gamelan-Ensemble verwandelt und eine Art Boogie-Woogie anstimmt. Die Erstkommunion der Jungfrau wird von einer Schar Vogelstimmen begleitet, die an das Bild der Madonna im Rosenhag von Martin Schongauer denken lässt. Der Abend schließt mit einem Wiegenlied der mystischen Art: Der Kuss des Jesus-Kinds. Prof. Dr. Eberhard Hüppe wird das Konzert mit einigen Erläuterungen einleiten. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

Der dritte und letzte Teil der Konzertreihe „Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind“ wird am 23. Januar im Konzertsaal der Musikhochschule stattfinden.

© Yannick Koetter

Bachelor-Abschlusskonzert mit Maximilian Hermes und Ronald Theedens

Am Freitag, dem 7. Januar um 19:00 Uhr, laden Maximilian Hermes (Keyboards & Music Production) und Ronald Theedens (E-Gitarre) zu ihrem gemeinsamen Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Weitere Mitwirkende des Abends sind das Art-Pop-Projekt „Labor.VI“, der Düsseldorfer Singer/Songwriter Fabian Saller und eine für dieses Konzert entstandene Combo, die mit eigenen Stücken sowie einigen „Funky-Interpretationen“ bekannter Pop-Songs zu hören sein wird. Das abwechslungsreiche Programm wird in Form einer Studio-Live-Session als Kopfhörer-Konzert präsentiert. Die Anzahl der Tickets ist deshalb begrenzt und auch bereits vergriffen. Interessierte können sich nur noch für die Warteliste anmelden unter: maximilian@limusic.studio. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

© pixabay

clarinette à la carte

Am Sonntag, dem 19. Dezember um 17:00 Uhr, lädt die Klarinettenklasse von Prof. Werner Raabe zu „clarinette à la carte" in die Musikhochschule ein. Die Studierenden präsentieren ein klangvolles Programm mit Werken aus Klassik, Romantik und Moderne. Unter anderem werden die „Sonate für Klarinette und Klavier“ von F. Poulenc, „Thema und Variationen“ von G. Rossini, „Fantasiestücke“ op. 73 von R. Schumann und „Capriccio“ von H. Sutermeister erklingen. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

Mit diesem Konzert verabschiedet sich die Musikhochschule in eine kurze Weihnachtspause, die nächsten Konzerte finden ab dem 7. Januar 2022 statt. Allen Gästen und Freunden der Musikhochschule wünschen wir frohe Festtage und ein unbeschwertes, gesundes Jahr 2022 mit vielen beglückenden Konzerterlebnissen!

© privat

Flötenabend

Am Samstag, dem 18. Dezember um 19:30 Uhr, lädt die Flötenklasse von Prof. Eyal Ein-Habar zum Flötenabend in die Musikhochschule ein. Den ersten Teil des Konzerts bestreiten die Bachelorstudierenden Yuka Oda, Xuyuxiu Zhu und Lena Beitelhoff mit Werken der französischen Komponisten Benjamin Godard und André Jolivet sowie Carl Reinecke. Im zweiten Teil präsentiert Louis Jee mit dem „Duo for Flute and Piano“ von A. Copland, der „Sonata for Flute and Piano“ op. 14 von R. Muczynski und der „Sonatina for Flute and Piano“ von Eldin Burton das Prüfungsprogramm für seine Master-Zwischenprüfung. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Klavierabend

Am Freitag, dem 17. Dezember um 19:30 Uhr, lädt die Klasse von Prof. Clemens Rave zum „Klavierabend“ in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen Werke für Klavier Solo und für Klavier zu vier Händen. Neben Schuberts „Impromptu Nr. 2 und 3" op. 142 erklingen Skrjabins „Klaviersonate Nr. 4 in Fis-Dur“ op. 30, Prokofjews „Klaviersonate Nr. 1 in f-Moll“ op. 1, Brahms „Klavierstücke“ op. 118 sowie Werke von F. Chopin und O. Messiaen. Als besondere Höhepunkte werden „Thème russe“ und „Valse“ aus „6 Morceaux“ op. 11 für Klavier zu vier Händen von Rachmaninow und die selten gespielte Fantasie für Klavier und Orchester „Afrika“ op. 89 von C. Saint-Saëns dargeboten. Es spielen Zeyu Huang, Yuxin Liu, Dahyeon Lee, Noel Araya, Hyunyoung Lee, Soyon Youn, GaEun Lee, Yewon Lim, Vaselina Grynevych und als Gast Oleksandr Schykyta. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

Trompetissimo

Am Donnerstag, dem 16. Dezember um 19:30 Uhr, laden Studierende der Trompetenklassen von Thomas Stählker und Gernot Sülberg zum Konzert „Trompetissimo“ in die Musikhochschule ein. Musikalische Themen und ihre Variationen bilden den Schwerpunkt des Programms, plus weitere Werke, die für eine besondere Abwechslung sorgen. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS

Studentissimo

Am Mittwoch, dem 15. Dezember um 19:30 Uhr, laden Studierende aller Klassen und Fachrichtungen der Musikhochschule zum „Studentissimo“-Konzert ein. Einmal pro Semester heißt es "Geht nicht? Gibt's nicht!", wenn die Studierenden ihr selbst organisiertes, klassenübergreifendes Programm auf die Bühne bringen. Berührungsängste zwischen Pop und Klassik kommen hier nicht vor, stattdessen gibt es Hochwertiges und Leidenschaftliches aus allen Bereichen zu hören. Mit dabei sind dieses Mal auch drei Jazz-Combos und eine Pop-Combo, die eine besondere Abwechslung versprechen. Intern lautet das Motto: „Übst du noch oder spielst du schon?“ - Ein absoluter Klassiker im Konzertprogramm der Musikhochschule, immer wieder anders, immer wieder gut! Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 15. Dezember um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang XCII

Am Dienstag, dem 14. Dezember um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klasse „Historisches Tastenspiel“ von Prof. Ulrich Beetz zum Kammermusikabend in die Musikhochschule ein. In dieser 92. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ erklingen u. a. Werke von J. S. Bach, J. Brahms, F. Chopin und F. Liszt sowie das „Trio Nr. 1 in c-Moll“ op. 8 von D. Schostakowitsch. Es spielen u. a. Iryna Stupenko, Jinman Li, Zhenxuan An, Bomi Hwang und Jinghe Li. Bespielt werden ein historischer Hammerflügel von Theodor Stöcker aus Berlin 1868/69, ein Pleyel aus Paris um 1843 sowie das älteste Stück der Sammlung, ein österreichischer Hammerflügel von „anonymem“ Erbauer um ca. 1785. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Violinabend der Klasse Kameda

Am Montag, dem 13. Dezember um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Violinklasse von Prof. Koh Gabriel Kameda und ihre Gäste zum Violinabend in die Musikhochschule ein. Sie bringen ein abwechslungsreiches Programm mit Werken verschiedener Epochen zu Gehör. Es erklingen unter anderem das „Konzert für zwei Violinen in a-Moll“ op. 3 Nr. 8 (RV 522) von Antonio Vivaldi sowie jeweils der erste Satz aus dem „Divertimento in D-Dur“ (KV 136) von W. A. Mozart, dem „Violinkonzert in e-Moll“ von F. M. Bartholdy und dem „Duo für Violine und Cello“ op. 7 von Zoltán Kodály. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Andreas Denhoff

Die großen Klarinettenquintette

Am Sonntag, dem 12. Dezember um 17:00 Uhr, lädt das „Neubrückenquartett“ zum Konzertabend in die Musikhochschule ein. Midori Goto und Adrian Kowollik (Violine), Magdalena Steiner (Viola), Shengzhi Guo (Violoncello) und Werner Raabe (Klarinette) präsentieren zwei große Klarinettenquintette. Auf dem Programm stehen Mozarts „Klarinettenquintett in A-Dur“, KV 581, geschrieben für den Wiener Klarinettisten Anton Stadler sowie das „Klarinettenquintett in h-Moll“ op. 115 von Johannes Brahms. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS, Bernd Schwabedissen

Mir ist die Ehre widerfahren

Am Samstag, dem 11. Dezember um 19:30 Uhr, laden aktuelle und ehemalige Studierende der Gesangklasse von Thomas Mayr zum Konzert „Mir ist die Ehre widerfahren“ in die Musikhochschule ein. Sie beziehen sich mit dem Titel auf die gleichnamige Arie aus dem „Rosenkavalier“ von Richard Strauss und bringen darüber hinaus Arien und Ensembles aus Opern und Operetten von W. A. Mozart, Richard Wagner, Franz Lehár, Johann Strauss und Leonard Bernstein zu Gehör. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Sonaten für Violoncello und Klavier

Am Freitag, dem 10. Dezember um 19:30 Uhr, lädt die Violoncelloklasse von Frieder Lenz zu „Sonaten für Violoncello und Klavier“ in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen zwei Duo-Sonaten, die „Sonate für Klavier und Violoncello in F-Dur“ op. 99 von Johannes Brahms und die "Sonate für Violoncello und Klavier in g-Moll" op. 19 von Sergei Rachmaninow. Die Cellistinnen Meltem Gümüs und Berfin Karagüzel werden von Thomas Reckmann am Klavier begleitet. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

ViolinKonzert

Am Donnerstag, dem 9. Dezember um 19:30 Uhr, lädt die Klasse von Prof. Martin Dehning gemeinsam mit ihren Pianist*innen zum „ViolinKonzert“ in die Musikhochschule ein. Die Studierenden bringen ein abwechslungsreiches Programm mit Werken von Bach bis Bacewicz zu Gehör. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

Mozart statt Mokkatorte

Am Donnerstagnachmittag, dem 9. Dezember um 16:00 Uhr, laden Studierende aller Gesangklassen der Musikhochschule zu "Mozart statt Mokkatorte" in den Konzertsaal ein. In der regelmäßig stattfindenden musikalischen Kaffeepause präsentieren die Studierenden in lockerer Atmosphäre Ausschnitte ihres aktuellen Repertoires – ihnen selbst zur Übung, dem Publikum zum Genuss. Das Programm bietet Szenen und Arien unter anderem aus den Opern „Don Pasquale“ von G. Donizetti, „Le nozze di Figaro" von W. A. Mozart und „Rusalka“ von A. Dvořák. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Yubo Liu

ENTFÄLLT: Klavier!

„Klavier!“, das für Mittwoch, den 8. Dezember, angekündigte Konzert der Klavierklasse von Prof.’in Manja Lippert muss leider krankheitsbedingt entfallen. Es soll am 1. Februar 2022 nachgeholt werden.


Am Mittwoch, dem 8. Dezember um 19:30 Uhr, lädt die Klavierklasse von Prof.’in Manja Lippert zum Konzert „Klavier!“ in die Musikhochschule ein. Die Studierenden bringen eine spannende Mischung von Werken verschiedener Epochen zu Gehör, unter anderem die „Sonate in Es-Dur“ op. 27 Nr. 1 von L. v. Beethoven, das „Klavierkonzert in a-Moll“ op. 54 von R. Schumann, „Interludium A“ von I. Yun sowie „Luftklavier“ und „Feuerklavier“ aus „Six Encores“ von L. Berio. Es spielen Lifeng Liu, Langge Ma, Jinman Li, Ke-Hsuan Wang und Hyemee Park. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Gudula Rosa

Wettbewerbserfolg für Aaron Schröer

Im November fand der IX. internationale David Popper Cellowettbewerb in Ungarn statt. Jugendakademie-Alumnus Aaron Schröer, ehemals Jungstudierender in der Klasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto, erspielte sich in der Kategorie IV der 2001 bis 2003 geborenen einen 2. Preis. Zurzeit studiert der 20-jährige Violoncello an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Troels Svane. - Herzlichen Glückwunsch!

© privat

Förderpreis für Byeongjun Cho

Einer der beiden diesjährigen Förderpreise der Susanne-Scholten-Foundation im Fach Klavier wurde im November Byeongjun Cho zugesprochen. Die Auswahljury zeigte sich beeindruckt und überzeugt von dem Wettbewerbsbeitrag des Pianisten, der zurzeit in der Klasse von Prof. Michael Keller mit dem Ziel Konzertexamen studiert. Das Konzert zur Preisverleihung der Susanne-Scholten-Foundation wird am 12. Dezember 2021 in der Marienkirche in Duisburg stattfinden. - Herzlichen Glückwunsch!

© pixabay

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 8. Dezember um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat / Marcelo Albuja

WDR 3 Campuskonzert

Am Dienstag, dem 7. Dezember um 19:30 Uhr, präsentieren sich zwei Duos der Musikhochschule Münster im Rahmen der „WDR 3 Campus-Konzerte“. Den ersten Konzertteil bestreiten Karl Figueroa Zúñiga aus der Violoncelloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto und Ryoko Arata aus der Klavierklasse von Prof. Michael Keller. Auf ihrem Programm stehen Robert Schumanns „Sonate Nr. 1 a-Moll“ op. 105 und die „Sonate Nr. 2 F-Dur" op. 99 von Johannes Brahms. Das zweite Duo des Abends sind Dana Bostedt aus der Violinklasse von Prof. Koh Gabriel Kameda und Iva Zurbo aus der Klavierklasse von Prof. Heribert Koch. Sie widmen sich den Sonaten für Violine und Klavier von Krzysztof Penderecki und César Franck sowie der „Moldawischen Rhapsodie“ op. 47 von Mieczysław Weinberg.

Die Campus-Konzerte sind ein Konzertformat von WDR 3, das dem musikalischen Spitzennachwuchs der nordrhein-westfälischen Musikhochschulen ein Podium gibt. Die Gewinner*innen eines internen Qualifizierungswettbewerbs an der Musikhochschule Münster können Sie nun im Konzert erleben. Das Konzert wird live aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt im WDR Hörfunk ausgestrahlt. Für den Konzertbesuch gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Klavierabend

Am Sonntag, dem 5. Dezember um 17:00 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Heribert Koch zum Klavierabend in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen drei Hauptwerke des klassisch-romantischen Repertoires. Beethovens „Sonate in d-Moll“ op. 31 Nr. 2, die in Anspielung auf Shakespeares Drama unter dem Beinamen "Der Sturm" bekannt ist, wird von Nino Theshelashvili aus Georgien vorgetragen. Liszt schuf mit seiner einzigen Klaviersonate in h-Moll eines der bedeutendsten Werke des 19. Jahrhunderts, das in einzigartiger Weise die Errungenschaften des Beethovenschen Sonatenschaffens aufgreift und im Geist der Romantik weiterentwickelt. Sie erklingt in der Interpretation des ukrainischen Pianisten Oleksandr Shykyta. Den Abschluss bilden die „Jahreszeiten" op. 37a von Tschaikowski. 12 Charakterstücke, in denen der Komponist ein farbiges Kaleidoskop russischen Lebens in Töne gefasst hat. Sie werden vorgetragen von Armen-Levon Manaseryan aus Armenien, der diese Werke soeben für seine zweite Solo-CD beim renommierten Label KNS Classical eingespielt hat. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Saxophon Klassenabend

Am Samstag, dem 4. Dezember um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Saxophonklasse von Magdalena Łapaj-Jagow und ihre Gäste zum Saxophon Klassenabend in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen Werke der klassischen Saxophonliteratur und Bearbeitungen für Saxophon in verschiedenen Formationen von Paul Creston, Jean-Baptiste Singelée, Paul Bonneau, Roger Boutry, Paule Maurice, George Gershwin und anderen. Unterstützt werden die jungen Saxophonist*innen Margarita Cherenkova, Simon Bläsi, Bertha Kiur und Rebekka Wilhelm von Deborah Rawlings, Alexandra Gicheska, Zhenxuan An (Klavier) und Berfin Karagüzel (Violoncello). Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

Vortragsabend Violine

Am Freitag, dem 3. Dezember um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Violinklasse von Seran Lim zum Vortragsabend Violine in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen u. a. Kammermusikwerke von Astor Piazzolla, Luciano Berio und Béla Bartók. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind | Teil 1

Am Donnerstag, dem 2. Dezember um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Musikhochschule und Prof. Dr. Eberhard Hüppe zum ersten Teil der dreiteiligen Reihe „Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind“ in die Musikhochschule ein. Im Mittelpunkt steht die vollständige Aufführung der „Vingt Regards pour l'Enfant-Jésus" (Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind) von Olivier Messiaen. Dargeboten wird der Zyklus von der Pianistin Juliana GaEun Lee (Klasse Prof. Clemens Rave). Inspiriert von der katholischen Mystik, ist das 1944 komponierte Werk geprägt von farbigen Klanglandschaften, die von exaltierten Rhythmen über zarte Imitationen von Vogelstimmen bis zu hollywoodverdächtigen Klangzaubereien reichen. Kontrastiert wird der Klavierzyklus in dieser ersten Ausgabe von einem erzählenden Werk Leoš Janáčeks, „Pohádka für Violoncello und Klavier“. Ausführende sind der Cellist Dimitris Karagiannakidis (Klasse Prof. Matias de Oliveira Pinto) und die Pianistin Risa Adachi. Ein kurzer erläuternder Vortrag von Prof. Dr. Eberhard Hüppe führt in das Konzert ein.

Die Konzertreihe „Zwanzig Betrachtungen über das Jesus-Kind“ wird am 8. und 23. Januar im Konzertsaal der Musikhochschule fortgesetzt. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Dicke Dinger XXXV

Am Mittwoch, dem 1. Dezember um 19:30 Uhr, stellen sich die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Peter von Wienhardt beim 35. Konzertabend der Reihe „Dicke Dinger“ in der Musikhochschule wieder besonders großen pianistischen Herausforderungen. Sie bringen Werke zu Gehör, die aufgrund technischer Hürden sonst ungern dargeboten werden. Dieses Mal stehen u. a. Etüden von Liszt, Chopin und Stravinsky auf dem Programm, darüber hinaus noch virtuose „Images“ von Debussy, Teile von Chopins Sonaten sowie Bearbeitungen von Liszt und Horowitz. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Vortragsabend Klavier

Am Dienstag, dem 30. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Michael Keller zum Vortragsabend Klavier in die Musikhochschule ein. Hier lassen die Studierenden der Master- und Konzertexamen-Studiengänge ein anspruchsvolles Potpourri aus Werken von L. v. Beethoven, R. Schumann, F. Liszt, F. Chopin und S. Rachmaninow erklingen. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Hören und Verstehen II | Ein moderierter Klavierabend

Am Montag, dem 29. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zum moderierten Konzertabend in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm der vielfach preisgekrönten Pianist*innen stehen das „Klavierkonzert Nr. 2 in c-Moll“ op. 18 von S. Rachmaninow, die „Klaviersonate Nr. 13 in B-Dur“ (KV 333) von W. A. Mozart und das Virtuosenstück „Gaspard de la nuit“ von M. Ravel. Es spielen Ha Young Kim, Yui Nakamoto und Kyuho Han. Han hat den diesjährigen „PIANO!“ Klavierwettbewerb in Münster gewonnen und soeben das Finale des Internationalen Klavierwettbewerbs in Seoul erreicht. Prof. Arnulf von Arnim wird die Veranstaltung moderieren. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Nik Konietzny

Rezital und Meisterkurs mit Posaunist Michael Massong

Am Sonntag, dem 28. November, ist der bekannte Posaunist Michael Massong zu Gast in der Musikhochschule. Massong spielt um 10:30 Uhr ein kurzes Rezital mit Werken von Arcangelo Corelli, Reynaldo Hahn und Franz Strauß. Begleitet wird er dabei von Matthias Prock am Flügel. Anschließend gibt Massong einen Meisterkurs für die Studierenden der Musikhochschule Münster. Michael Massong spielte bereits mit vielen gefeierten Orchestern und ist als Solist sowie Lehrer weltweit aktiv. Sein Gastspiel in der Musikhochschule wird finanziell von der Bundeswehr getragen, für die er aktuell als Posaunist im Marinemusikkorps Wilhelmshaven tätig ist. Auch hier gilt die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind sowohl beim Rezital als auch als Zuhörer*innen beim Meisterkurs herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Picture People

KEX-Abschlusskonzert Gitarre mit Daniel Rogozhnikow

Am Freitag, dem 26. November um 19:30 Uhr, lädt der Gitarrist Daniel Rogozhnikow zu seinem Konzertexamen in die Musikhochschule ein. Der Studierende aus der Klasse von Prof. Reinbert Evers beendet sein Studium mit dem höchstmöglichen künstlerischen Abschluss und bringt eine große musikalische Bandbreite auf die Bühne. Auf seinem Programm stehen virtuose Werke und moderne Klassiker von J. S. Bach, Mauro Giuliani, Anatolijus Šenderovas, Manuel de Falla, Joaquin Rodrigo, Joaquin Turina und Mario Castelnuovo-Tedesco. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© consord

consord Ensemble für Neue Musik

Am Donnerstag, dem 25. November um 19:30 Uhr, ist consord, das Münsteraner Ensemble für Neue Musik, wieder einmal zu Gast in der Musikhochschule. Consord bringt ein neues Stück des Komponisten Martin Herchenröder mit. Der Komponist, Organist und Professor an der Universität Siegen hat aus der Besetzung von consord die acht Instrumente ausgewählt, die Edgar Varèse vor nahezu 100 Jahren für sein Werk „Octandre“ wählte. Diese beiden Stücke bilden den Rahmen des Programms, in dem außerdem ein Holzbläserquintett von Ehsan Khatibi sowie Yannis Xenakis‘ „Linaia Agon“ für drei Blechbläser zu hören sein werden. Ab sofort gilt für den Konzertbesuch die 2G-Regel: Nachweislich genesene oder geimpfte Gäste sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© pixabay

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 24. November um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Genesene, geimpfte oder tagesaktuell getestete Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© privat

Abschlusskonzert Violoncello

Am Dienstag, dem 23. November um 16:30 Uhr, lädt die Cellistin Constanza Besoain aus der Klasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto zu ihrem Master-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Zu hören sind die „Polonaise de Concert“ op. 14 und die „Ungarische Rhapsodie“ op. 68 des böhmischen Komponisten David Popper sowie die „Sonate Nr. 1 in e-Moll“ op. 38 von Johannes Brahms und die „Suite Nr. 3 in C-Dur für Violoncello solo“ von Johann Sebastian Bach. Begleitet wird Constanza Besoain von Risa Adachi am Klavier. Genesene, geimpfte oder tagesaktuell getestete Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Musikhochschule

Gitarrenabend

Am Montag, dem 22. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Gitarrenklasse von Prof. Marcin Dylla zum Konzert in die Musikhochschule ein. Sie bringen Werke aus den letzten 290 Jahren Musikgeschichte zu Gehör. Die Bandbreite reicht von J. S. Bachs „Allemande“ aus der „Partita Nr. 6 in e-Moll“ (BWV830) über Werke von D. Scarlatti, A. Tansman und L. Brouwer bis zu Musik von John Lennon und Paul McCartney arrangiert von Toru Takemitsu. Es spielen Ziyu Liu, Jehee Lee, Tatiana Kurenchakova, Gerrit Ahlers, Julia Bowkunnyj, Marcin Ponski und Haimo Hu. Genesene, geimpfte oder tagesaktuell getestete Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

© Marcelo Albuja

AUSVERKAUFT: Yehudi Menuhin – Live Music Now: Benefizkonzert im Schloss Münster

Am Sonntag, dem 21. November um 16:00 Uhr, lädt der Verein Yehudi Menuhin - Live Music Now (LMN) zum Benefizkonzert in die Aula des Münsteraner Schlosses ein. Unter dem Motto „Eine musikalische Reise…“ bringen die Stipendiat*innen von LMN Münsterland beliebte Stücke aus ihrer Heimat zu Gehör. Neben folkloristischen Beiträgen erklingen u. a. Lieder aus Norwegen, Einzelsätze für Bläserquintett aus der Oper „Carmen“ von Georges Bizet, die „Serenade in A-Dur“ op. 16 von Johannes Brahms, die Ouvertüre zu der Oper „Il Barbiere di Siviglia“ von Gioachino Rossini sowie die „Violinsonate in A-Dur“ von César Franck. Zu hören sind Studierende der Musikhochschule, u. a. das Nani Celloquartett, Dana Bostedt (Violine), Iva Zurbo (Klavier), Cristian Ramirez (Gesang), Karl Figueroa Zúñiga (Violoncello), Lena Beitelhoff (Flöte) und Johanna van der Meirschen (Gesang).

Die lokalen Vereine der Organisation Live Music Now e.V. organisieren kostenlos Konzerte für Menschen in Krankenhäusern, Altenheimen, Waisenhäusern, Strafanstalten, Hospizen oder anderen sozialen Einrichtungen, die nicht in Konzerte gehen können. Gleichzeitig fördert LMN junge, besonders qualifizierte Künstler*innen, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Der Eintritt beträgt 28 Euro (erm. 15 Euro). Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Der Reinerlös des Konzertes ist für den sozialen und künstlerischen Einsatz von LMN Münsterland bestimmt.

© MHS

mensch.musik.festival 2021 #inter

Herbstzeit ist Festivalzeit an der Musikhochschule Münster! Das mensch.musik.festival der Musikhochschule findet am 20. und 21. November bereits zum siebten Mal statt. 2021 steht es unter dem Motto #inter, kreist um Themen wie z. B. Internationalität, Interpretation, Interaktion, Interdisziplinarität und erkundet dabei musikalische Zwischenbereiche. Das Festivalprogramm umfasst insgesamt acht Konzerte von Pop bis Klassik. Die einzelnen Programmpunkte und Zeiten sind im online-Kalender zu finden und in einem ausführlichen Programmheft nachzulesen.

Samstag um 11:30 Uhr wird das Festival mit einem Orchesterkonzert eröffnet, um 15:00 Uhr folgen „Interludien“, kleine musikalische Juwelen. Um 20:00 Uhr beginnt der traditionelle Pop-Abend mit dem deutsch-französischen Kooperationsprojekt „INTER_ensemble“. Um 21:30 Uhr folgen Yasmin Sidibe & Band mit souligen Tönen, gefolgt von RED IVY mit Alternative/Rock/Pop. Am Sonntag um 11:30 Uhr gibt das Leitungsteam-Ensemble der Jugendakademie H. K. Grubers Kultstück „Frankenstein!!“ zum Besten. Um 15:00 Uhr präsentiert die Flötenklasse Werke des beinahe vergessenen Münsteraner Flötenvirtuosen Fürstenau, um 17:30 Uhr setzt das international besetzte Nani-Celloquartett den Schlusspunkt des mensch.musik.festivals 2021 #inter.

Alle, meist einstündigen Konzerte finden live vor Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule statt. Eine limitierte Anzahl Tickets wird für die Samstagskonzerte am Samstag ab 10:00 Uhr und für die Sonntagskonzerte am Sonntag ab 10:00 Uhr ausschließlich in der Musikhochschule ausgegeben. Vorab-Reservierungen sind nicht möglich. Für den Konzertbesuch gelten die 3G-Regeln und Maskenpflicht im gesamten Gebäude. Zusätzlich werden die Festival-Konzerte live via YouTube übertragen. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Sibylle-Hahne-Stiftung sind Eintritt vor Ort und Zugang zum Live-Stream kostenfrei!

© MHS

Cellissimo

Am Mittwoch, dem 17. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto zum Cellissimo-Konzert in die Musikhochschule ein. Zu hören sind Meisterwerke der Violoncelloliteratur, die von den Cellist*innen in teils großer Besetzung auf die Bühne gebracht werden. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© pixabay

Gezupft wie gesungen

Am Dienstag, dem 16. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Gesangklasse von Ines Krome und der Violoncelloklasse von Elisabeth Fürniss zum gemeinsamen Konzert in die Musikhochschule ein. Bei "Gezupft wie gesungen" bringen sie vielseitige Werke für Gesang und Violoncello zu Gehör. Auf dem Programm stehen geistliche Lieder für Sängerin, Klavier und Violoncello von Johannes Brahms sowie Auszüge aus der lyrischen Suite von Dmitri Schostakowitsch nach Texten von Alexander Blok, die von zwei hochromantischen Arien von Jules Massenet flankiert werden. Ergänzt wird das Programm durch weitere Arien und Werke für Violoncello solo, u. a. „Julie-O“ von Mark Summer. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© Walter Müller

Erfolg für Indra Tedjasukmana bei den World Choir Games 2021

Indra Tedjasukmana, Promovend an der Musikhochschule Münster und Lehrbeauftragter für die Fächer „Popchor“ und „Pop/Rock/Jazz-Gesang“, hat am 7. November den ersten Preis sowie eine Goldmedaille bei den renommierten „World Choir Games 2021“ in Belgien gewonnen. Gemeinsam mit seinem Chor „Sounding People“, in dem auch Studierende der Musikhochschule singen, gewann er den Titel „World Choir Champion“ in der Kategorie „Pop/Jazz“. Die World Choir Games zählen zu den wichtigsten internationalen Wettbewerben und sind der größte Chorwettbewerb weltweit. – Herzlichen Glückwunsch!

Den vollständigen Auftritt bei den „World Choir Games 2021“ finden Sie hier als Video!

© Hünteler Archiv

In Memoriam Prof. Konrad Hünteler

Am Sonntag, dem 14. November um 11:30 Uhr, laden aktuelle und ehemalige Studierende und Lehrende der Musikhochschule zu einem Konzert im Gedenken an den am 13.11.2020 verstorbenen Flötisten Prof. Konrad Hünteler in den Konzertsaal ein. Ihm zu Ehren erklingen bei dem Matineekonzert ausgewählte Werke aus seiner Laufbahn. Auf dem Programm stehen die Ouvertüre zu „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart, arrangiert für vier Flöten von Christoph Runte, sowie „Reigen seliger Geister“ aus "Orfeo ed Euridice" von C. W. Gluck. Außerdem werden, in Anklang an seine einflussreichen Forschungen, die „Sonate in a-Moll für Flöte solo“ von C. P. E. Bach, die „Grand Polonaise für Flöte und Klavier“ von Theobald Böhm und einiges mehr dargeboten. Es spielen Jérôme Minis (Altblockflöte), Constanze Kästner (Traversflöte/Flöte), Eyal Ein-Habar, Pia Marei Hauser, Liene Sejane, Kirsten Höhlein (Flöte), Lisa Schäfer (Cembalo) und Risa Kobayashi (Klavier). Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

Als Flötist war Hünteler international renommiert, außerdem ein gefeierter Spezialist der sogenannten Alten Musik. Als Mensch war er bekannt für seine Kollegialität, sein großes Herz und seinen wunderbaren Humor. Die Musikhochschule würdigt anlässlich dessen Todestages noch einmal ihren langjährigen und hochgeschätzten Lehrer und Kollegen, der in seiner 33-jährigen Zeit als Dozent und Professor eine große Zahl hochkarätiger Flötistinnen und Flötisten künstlerisch geprägt und nachhaltig beeinflusst hat.

© privat

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang XCI mit dem Trio Jubilamus

Am Sonntag, dem 14. November um 17:00 Uhr, lädt das Trio Jubilamus mit Franziska Kneißl, Fatjona Maliqi und Julia Wasmund zum Kammermusikabend in die Musikhochschule ein. Die Studierenden aus der Kammermusikklasse von Prof. ́in Birgit Erichson lassen in dieser 91. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ Werke des diesjährigen Jubilars Camille Saint-Saëns für Duo und Trio erklingen. Zuhören sind die „Sonata Nr. 1 in c-Moll“ op. 32 für Violoncello und Klavier, gefolgt von der "Romance“ op. 48 für Klavier und Violine und dem monumentalen zweiten Trio, das in seiner opulenten Klanglichkeit eine besondere Faszination ausübt. Bespielt werden zwei historische Hammerflügel, einer von J. B. Streicher und Sohn aus dem Jahr 1871 und einer aus der Fertigung von Friedrich Ehrbar aus dem Jahr 1885. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

Das Klaviertrio Jubilamus formierte sich im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 an der Musikhochschule Münster. Fatjona Maliqi hat sich bereits als Solistin mit einer Vorliebe für ungewöhnlich anspruchsvolle Programme profiliert. Aktuell studiert sie im Master-Studiengang Klavier bei Prof. Heribert Koch. Franziska Kneissl studiert im Bachelor-Studiengang in der Violinklasse von Prof. Koh Gabriel Kameda. Sie ist eine vielfach ausgezeichnete Solistin, Orchestermusikerin und Kammermusikerin. Die Cellistin Julia Wasmund (Klasse Prof. Matias de Oliveira Pinto) beendet aktuell ihr Konzertexamen. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und eine gefragte Solistin.

© privat

2mal fünf | Klavierquintette von Brahms und Schumann interpretiert von Musiker*innen aus aller Welt

Am Freitag, dem 12. November um 19:30 Uhr, laden zehn Musiker*innen aus acht verschiedenen Nationen zu „2mal fünf“ in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Gemeinsam präsentieren die Studierenden der Musikhochschule und ihre Gäste zwei Grundsteine der Deutschen Kammermusik, das poetische Klavierquintett in Es-Dur, op. 44, von Robert Schumann sowie das anspruchsvolle Klavierquintett in f-Moll, op. 34, von Johannes Brahms. Im ersten Klavierquintett spielen Ryoko Arata (Klavier), Ekaterina Baranova und Dana Bostedt (Violine), Francisco Sepulveda (Viola) und Karl Figueroa Zuñiga (Violoncello). Das zweite Quartett besteht aus Ignacio Gonzáles (Klavier), Jeehyun Lee und Marcelo Albuja (Violine), Daniel Espinoza (Viola) und Dimitris Karagiannakidis (Violoncello). Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© pixabay

Digitaler Hochschultag an der Musikhochschule Münster

Am Donnerstag, dem 11. November um 9:30 Uhr, lädt die Musikhochschule Münster alle Studieninteressierten zu einer digitalen Informationsveranstaltung zum Musikstudium ein. Neben einer Vorstellung des Studienangebots an der Musikhochschule Münster werden dort auch Fragen beantwortet. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Hochschultages Münster statt, der in diesem Jahr online durchgeführt wird. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich.

Für individuelle Fragen und Beratungen rund um das Musikstudium an der Musikhochschule Münster stehen den ganzen Tag Malte Küster (0251/83-27443) und Nina Beckonert (0251/83-27429) telefonisch zur Verfügung.

© privat

Musikalische Diamanten mit dem Duo Expressionen| György Kurtágs Kafka-Fragmente

Am Mittwoch, dem 10. November um 19:30 Uhr, lädt das „Duo Expressionen“ zum Konzertabend in die Musikhochschule ein. Die Sopranistin Cornelia Samuelis und Martin Dehning, Professor für Violine an der Musikhochschule Münster, präsentieren ein abwechslungsreiches Programm mit Musik und Texten, in dessen Zentrum Lieder aus György Kurtágs „Kafka-Fragmenten für Sopran und Violine“ stehen. Inspiriert durch Kafkas Texte schuf Kurtág einen einzigartigen und ungewöhnlich umfangreichen Kosmos expressiver Gesänge, die durch eine radikale Verdichtung der Musik gleichsam musikalische Diamanten darstellen. Ergänzt wird das Programm mit korrespondierenden Werken von Pérotin/J. Croonenbroeck, C. Samuelis und J. Brahms/A. Reimann/M. Dehning. Außerdem werden vor den Gesängen Textfragmente gelesen, die u. a. von Paul Celan, Helene Grimaud, Albert Camus, Hilde Domin und Franz Kafka stammen und dem Publikum einen direkten Zugang zur Essenz der Musik, zu ihrer Emotion und ihrem Ausdruck ermöglichen sollen.

Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© pixabay

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 10. November um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© Angela von Brill

The Percussive Guitar Journeys | Percussive Guitar Course, Vorlesungen und Konzerte

Die Musikhochschule freut sich auf die brasilianischen Gitarristen Stanley Fernandes und Artur M. Azzi, die gemeinsam mit den Professoren Reinbert Evers und Marcin Dylla vom 2. bis 11. November „The Percussive Guitar Journeys“ präsentieren. Auf dem Programm stehen Vorlesungen, ein „Percussive Guitar Course“ und zwei Konzerte.

Der „Percussive Guitar Course“ findet an sechs Terminen in englischer Sprache in der Corrensstraße 1 statt und richtet sich an fortgeschrittene Gitarrist*innen, die sich intensiv mit den perkussiven Ressourcen der Gitarre auseinandersetzen möchten. Der Dozent des Kurses ist der Komponist Stanley Fernandes, der an der UEMG (Minas Gerais State University, Brasilien) Gitarre lehrt und bereits als Gast an der Musikhochschule forschte. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine persönliche Anmeldung erforderlich unter stanleylevi2@gmail.com.

Öffentliche Vorlesungen von R. Evers, S. Fernandes und A. Azzi finden ebenfalls in der Corrensstraße 1 statt und geben u. a. einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung perkussiver Spieltechniken in der Gitarrenmusik.

Am Dienstag, dem 9. November um 19:30 Uhr, präsentieren Azzi (HfMDK Frankfurt) und Fernandes ihr Konzert „Brücken“. Darin verbinden sie ihre individuellen Lebens- und Musikwege, die unterschiedlichen Repertoires, die sie spielen, und die Länder, die Teil ihres Lebens sind – Brasilien und Deutschland. Auf ihrem Programm stehen u. a. „Guilhotina“ von Paulo Rios Filho (Uraufführung) und „Hunter´s Moon“ von Andy McKee. Den Abschluss bildet das Konzert „Schlaggitarre“ am Donnerstag, dem 11. November um 19:30 Uhr, mit A. Azzi, S. Fernandes und M. Dylla. Zu hören ist ein kontrastreiches Programm, das dem Publikum zeigt, wie das Aufkommen neuer Klangmöglichkeiten die Gesamtwahrnehmung der Gitarre verändern kann. Es erklingen u. a. Werke von J. S. Bach und Mike Dawes. Beide Konzerte finden im Konzertsaal der Musikhochschule statt.

Einen vollständigen Überblick über alle Termine der „Percussive Guitar Journeys“ gibt es hier. Zu den Vorlesungen und Konzerten sind getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei.

© privat

2-4-6-8 | Klaviermusik für 10 und mehr Finger

Am Montag, dem 8. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Clemens Rave zu „2-4-6-8“ in die Musikhochschule ein. Das Programm des Konzertabends besteht aus Klaviermusik für 10 und mehr Finger, die von Vasylyna Grynevych, Dahyeon Lee, Yuxin Luo, Clara Teichmüller, Noel Araya, Yewon Lee, Banhwi Ha, Soyon Youn und GaEun Lee vorgetragen wird. Es erklingen „Präludium und Fuge in a-Moll" von J. S. Bach/F. Liszt, Walzer und Etüden von F. Chopin, Stücke aus O. Messiaens „Vingt Regards sur l’Enfant-Jésus", W. A. Mozarts letztes Klavierkonzert in B-Dur (KV 595) und mehr. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© Picture People

NRW Flute Days 2021 in der Musikhochschule

Vom 5. bis 7. November ist die Musikhochschule Münster Gastgeberin der NRW Flute Days 2021 und lädt zu Workshops, Meisterkursen und Konzerten rund um die Flöte ein. Circa 100 lehrende und studierende Flötist*innen aller NRW-Musikhochschulen werden zu den Flute Days erwartet. Fachlicher Austausch, Weiterbildung und Vernetzung stehen im Vordergrund, insbesondere aber auch das gemeinsame Musizieren. Flankierend findet eine Produktausstellung sieben namhafter Flötenhersteller statt. Zur Ausstellung und zu den Konzerten ist auch interessiertes Publikum herzlich eingeladen!

Eröffnet werden die NRW Flute Days am Freitag, dem 5. November um 19:30 Uhr mit einem Konzert. Auf dem Programm stehen Werke von C. W. Gluck, D. Cimarosa, L. v. Beethoven und F. Doppler. Als Solist*innen spielen lehrende Professor*innen der NRW Flute Days, Andrea Lieberknecht, Anne-Cathérine Heinzmann, Dirk Peppel und Eyal Ein-Habar, gemeinsam mit dem Hochschulorchester der Musikhochschule Münster.

Am Samstag, dem 6. November um 18:00 Uhr, wird Geburtstag gefeiert: Unter dem Titel „Happy Birthday, Franz Doppler!“ finden ein Vortrag und ein Konzert zum 200. Geburtstag von Franz Doppler statt. Es spielen Studierende der Flötenklassen Wuppertal und Münster, die Leitung hat Prof. Dirk Peppel inne.

Bereits um 19:30 Uhr folgt ein zweites Konzert, das „Winner’s Concert“ mit Clement Lim und Diren Duran, den Flute Days Preisträger*innen von 2019. Sie werden von Momoko Kimura bzw. Mattia Fusi am Klavier begleitet.

Am Sonntag, dem 7. November um 11:30 Uhr, enden die NRW Flute Days mit einem Matineekonzert. Zu hören sind Lehrende der Flute Days, das „Trio AMI“, das „Wuppertal Flute Ensemble“ und weitere Flötenensembles der NRW Musikhochschulen.

Das ausführliche Programmheft der NRW Flute Days ist hier als PDF zu finden.

Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind zur Ausstellung und zu allen Konzerten herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei.

© Julia Wesely

Hören und Verstehen I

Am Donnerstag, dem 4. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zum moderierten Konzertabend in die Musikhochschule ein. Die vielfach preisgekrönten Nachwuchstalente führen große und populäre Klavierkonzerte auf. Es erklingen die „Klaviersonate Nr. 23 in f-Moll“ op. 57 (Appassionata) von L. v. Beethoven, die „Klaviersonate Nr. 3 in h-Moll“ op. 58 von F. Chopin und „Scarbo“ aus „Gaspard de la nuit" von M. Ravel sowie „Jupiter" aus „Die Planeten“ op. 32 von G. Holst und „Danse macabre“ op. 40 von C. Saint-Saëns jeweils für zwei Klaviere. Es spielen Tae-Hyeon Lee, Ha Young Kim, Yui Nakamoto, Junna Iwasaki und Alexey Sychev. Sychev hat zuletzt den Internationalen "José Iturbi "-Wettbewerb in Valencia gewonnen und sein Konzertexamen in Münster abgeschlossen. Prof. Arnulf von Arnim wird die Veranstaltung moderieren.

Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© Wolfgang Beetz

Führung durch die Sammlung Beetz

Am Sonntag, dem 31. Oktober um 11:15 Uhr, lädt die Musikhochschule zur Führung durch die Sammlung Beetz in den Kammermusiksaal ein. Prof. Ulrich Beetz wird die historischen Tasteninstrumente der Sammlung und ihre Geschichte erläutern. Iryna Stupenko bringt die Charakteristika der Instrumente durch klangvolle Beispiele zu Gehör. Musikfreunden bietet sich hier eine der seltenen Gelegenheiten, eine breite Vielfalt historischer Tasteninstrumente zu erleben. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht mehr erforderlich und der Eintritt ist frei.

Die Sammlung Beetz besteht aus 15 historischen Tasteninstrumenten aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert. Seit 2014 ist die kostbare Sammlung von Prof. Ulrich Beetz und Prof.'in Birgit Erichson-Beetz in der Musikhochschule Münster beheimatet. Sämtliche Instrumente sind fachkundig restauriert und bespielbar. Sie stehen den Studierenden und Lehrenden der Musikhochschule für Studium und Konzerte zur Verfügung.

© pixabay

Mozart statt Mokkatorte

Am Donnerstagnachmittag, dem 28. Oktober um 16:00 Uhr, laden Studierende aller Gesangklassen der Musikhochschule zu "Mozart statt Mokkatorte" in den Konzertsaal ein. In der regelmäßig stattfindenden musikalischen Kaffeepause präsentieren die Studierenden in lockerer Atmosphäre Ausschnitte ihres aktuellen Repertoires – ihnen selbst zur Übung, dem Publikum zum Genuss. Das Programm bietet von der barocken Arie über das klassische Opernrepertoire bis zum Kunstlied eine abwechslungsreiche Vielfalt. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© pixabay

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 27. Oktober um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht mehr erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© privat

Abschlusskonzert Zertifikatstudienjahr „Violoncello“

Am Dienstag, dem 26. Oktober um 16:00 Uhr, lädt Rafael Frotgar zum Abschlusskonzert seines Zertifikatsstudienjahrs in der Celloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Auf seinem Programm stehen David Poppers Suite op. 16 für zwei Violoncelli, Prokofjews Adagio für Cello und Klavier aus „Cinderella“, op. 87, und Haydns Violoncellokonzert op. 101 D-Dur, Hob. VIIb 2. Musikalisch unterstützt wird er dabei durch Renan Moreira (Cello) und Risa Adachi (Klavier).

Rafael Frotgar hat seinen Bachelor of Music an der Universität von Brasilia abgeschlossen, als Stipendiat ein Zertifikat in Cello-Performance in der David Starkweather Class (University of Georgia, USA) erworben und bereits zahlreiche Wettbewerbe gewonnen. Musikalisch fühlt er sich sowohl im klassischen Fach als auch in der populären Musik zuhause.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie haben freie Platzwahl und der Eintritt ist frei.

© privat

Trio Tonkunst goes Russia | Werke russischer Komponisten für Klaviertrio

Am Samstag, dem 23. Oktober um 19:30 Uhr, lädt das Trio Tonkunst zum Kammermusikabend in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Das Trio besteht aus drei Professor*innen der Musikhochschule Münster, Elisabeth Fürniss (Violoncello), Koh Gabriel Kameda (Violine) und Peter von Wienhardt (Klavier). Gemeinsam präsentieren sie ein abwechslungsreiches Programm mit Werken russischer Komponisten für Klaviertrio. [weitere Infos]

© Christoph Schulte im Walde

Engelbert Humperdinck „Hänsel und Gretel" | Zwei Zusatzvorstellungen Opernprojekt 2021

Am Samstag, 16. Oktober, um 19:30 Uhr und am Sonntag, 17. Oktober, um 18:00 Uhr präsentieren Studierende der Gesangklassen der Musikhochschule zwei zusätzliche Vorstellungen der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck.

Mit ihrem diesjährigen Opernprojekt würdigt die Musikhochschule Engelbert Humperdincks 100. Todestag. Ursprünglich wollte Humperdinck nur die Musik zu den Liedern des Märchenspiels „Hänsel und Gretel“ schreiben, doch der Stoff ließ ihn nicht mehr los. Er schrieb das kleine Werk zu einer Märchenoper um und am 23. Dezember 1893 kam es unter der Leitung von Richard Strauss zur Uraufführung. Die volksliedhafte Musik war ungewöhnlich und ließ den Erfolg zunächst nicht ahnen. Heute zählt „Hänsel und Gretel“ insbesondere zu Weihnachten zu den meistgespielten Opern – obwohl sie in Wahrheit im Sommer spielt. [weitere Infos]

© privat

Beethoven-Klavierabend mit Jiaying Yin

Am Sonntag, dem 10. Oktober um 17:00 Uhr, lädt die Pianistin Jiaying Yin aus der Klasse von Prof. Peter von Wienhardt zu einem Beethoven-Klavierabend in die Musikhochschule ein. Zu hören sind neben der „Sonata Nr. 17 in d-Moll“ op. 31 Nr. 2 und der „Sonata Nr. 31 in As-Dur“ op. 110 auch die „11 Bagatelles“ op. 119. Das ursprünglich angekündigte Konzert mit ihrer Duo-Partnerin Julia Wasmund entfällt an dieser Stelle. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist nicht erforderlich, aber ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/832/. Reservierungen sind bis 20 Minuten vor Konzertbeginn gültig. Der Eintritt ist frei.

© Wolfgang Beetz

Öffentliche Führung durch die Sammlung Beetz

Am Sonntag, dem 10. Oktober um 11:15 Uhr, lädt die Musikhochschule zur Führung durch die Sammlung Beetz in den Kammermusiksaal ein. Prof. Ulrich Beetz wird die historischen Tasteninstrumente der Sammlung und ihre Geschichte erläutern. Iryna Stupenko bringt die Charakteristika der Instrumente durch klangvolle Beispiele zu Gehör. Musikfreunden bietet sich hier eine der seltenen Gelegenheiten, eine breite Vielfalt historischer Tasteninstrumente zu erleben. Getestete, genesene oder geimpfte Besucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist nicht erforderlich, aber ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Führungstermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/831/. Reservierungen sind bis 20 Minuten vor Führungsbeginn gültig. Der Eintritt ist frei.

Die Sammlung Beetz besteht aus 15 historischen Tasteninstrumenten aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert. Seit 2014 ist die kostbare Sammlung von Prof. Ulrich Beetz und Prof.'in Birgit Erichson-Beetz in der Musikhochschule Münster beheimatet. Sämtliche Instrumente sind fachkundig restauriert und bespielbar. Sie stehen den Studierenden und Lehrenden der Musikhochschule für Studium und Konzerte zur Verfügung.

© Johanna Wiechert

10 Jahre Jugendakademie Münster – Drei Konzerte und Fachtagung zur Rolle der Eltern in der (Hoch-) Begabtenförderung

Neben Musikschulleitungen, Lehrkräften und Studierenden sind vor allem Eltern von musizierenden Kindern und Jugendlichen eingeladen, sich jetzt für die Fachtagung „Eltern. Wurzeln geben - Flügel verleihen“ am 9. und 10. Oktober im Franz Hitze Haus in Münster anzumelden. In Vorträgen und Workshops renommierter Fachleute wird die Bedeutung der Eltern in der Entdeckung und Förderung von Talenten ihrer Kinder beleuchtet und diskutiert. Anmeldungen sind telefonisch unter 0251 9818-490 oder per Mail an henn@franz-hitze-haus.de möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro, ermäßigt 35 Euro, inklusive Eintritt zum Konzert „Jung und wild!“ am Samstagabend.

Die Jugendakademie Münster ist das erfolgreiche Kooperationsprojekt der Musikhochschule an der WWU und der Westfälischen Schule für Musik der Stadt Münster. In diesem Jahr feiert sie ihr 10-jähriges Bestehen. Auf dem Jubiläums-Programm stehen außer der zweitägigen Fachtagung auch hochkarätige Konzerte: „Alien! Frankenstein!!“, ein Konzert der Lehrenden am Donnerstag, 7. Oktober, und ein Konzert von erfolgreichen ehemaligen Mitgliedern der Jugendakademie am Freitag, 8. Oktober, finden jeweils um 19:30 Uhr im Konzertsaal der Musikhochschule Münster bei freiem Eintritt statt.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist nicht erforderlich, aber ab 14 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/869/ für „Alien! Frankenstein!!“ und für das Alumni-Konzert „Weltgewandt und virtuos!“ unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/870/. Reservierungen sind bis 20 Minuten vor Konzertbeginn gültig. Der Eintritt ist frei.

Karten zum Konzert „Jung und wild!“ im Franz Hitze Haus am Samstagabend, 9. Oktober um 19:30 Uhr, sind über die Akademie Franz Hitze Haus für 12 Euro (ermäßigt 6 Euro) erhältlich, Anmeldungen telefonisch unter 0251 9818-490 oder per Mail an henn@franz-hitze-haus.de erbeten. Für Tagungsteilnehmer*innen ist das Ticket im Teilnehmerbeitrag bereits enthalten.

Ausführliche Infos zum Jubiläum der Jugendakademie Münster hier!

© Ricardo Garrido

Semesterstart mit Beethoven-Klavierabend | Abschlusskonzert Klavier mit Vasco Dantas

UPDATE: Das Konzertexamen-Abschlusskonzert von Vasco Dantas aus der Klavierklasse von Prof. Heribert Koch muss krankheitsbedingt leider ausfallen. Es war für Montag, den 04. Oktober, geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.


Noch vor dem offiziellen Vorlesungsbeginn startet die Musikhochschule in das Konzertprogramm des Wintersemesters 2021/22. Am Montag, dem 4. Oktober um 19:30 Uhr, lädt der Pianist Vasco Dantas zu seinem Konzertexamen-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Für seinen Soloabend hat er eine Folge von vier kontrastierenden Beethoven-Sonaten zusammengestellt, darunter die berühmte "Pathétique" und die bedeutende letzte Sonate des Komponisten.

Vasco Dantas hat sich bereits erfolgreich in der internationalen Musikszene etabliert und konzertiert auf bedeutenden Podien wie dem großen Saal des Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums, der New Yorker Carnegie Hall, der Hong Kong City Hall und bei diversen Festivals in Europa, den USA und Asien. Insgesamt hat er schon sechs CD-Produktionen vorzuweisen, die jüngste wurde von der internationalen Fachpresse hoch gelobt und mit einer "Opus Klassik"-Nominierung gewürdigt. Mit seinem Beethoven-Klavierabend beendet Vasco Dantas jetzt sein Studium an der Musikhochschule Münster in der Klasse von Prof. Heribert Koch mit dem höchstmöglichen künstlerischen Abschluss.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist nicht erforderlich, aber ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter https://wwuindico.uni-muenster.de/event/829/. Reservierungen sind bis 20 Minuten vor Konzertbeginn gültig. Der Eintritt ist frei.

Die Broschüre mit dem Semesterprogramm der Musikhochschule ist ab Ende September im Hochschulgebäude Ludgeriplatz 1 erhältlich. Online steht sie hier zum Download bereit.

© privat

Wettbewerbserfolg für Zeyu Huang

Zeyu Huang, der sich in der Klavierklasse von Prof. Clemens Rave auf sein Konzertexamen vorbereitet, erspielte sich beim 24. Internationalen Klavierwettbewerb von Ibiza (Spanien) einen hervorragenden 3. Preis. Er überzeugte die Jury mit seiner Darbietung von R. Schumanns „Fantasie in C-Dur“ op.17, J. S. Bachs „Präludium und Fuge fis-Moll“ und L. v. Beethovens „Klaviersonate Nr. 14 in cis-Moll“ op. 27 Nr. 2. Der Wettbewerb fand vom 31. August bis zum 05. September im Centro Cultural de San Carlos statt. – Herzlichen Glückwunsch!

© Sabine Kneidinger

3. Preis im ARD Musikwettbewerb für Sopranistin Julia Grüter

Julia Grüter, Absolventin der Musikhochschule Münster, errang im September beim 70. Internationalen ARD Musikwettbewerb einen 3. Preis. Die in Warendorf geborene Sopranistin studierte zunächst Schulmusik, im Anschluss nahm sie 2013 ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Münster bei Dr. Zelotes Edmund Toliver auf und schloss es 2016 mit Opernzertifikat und Bestnoten ab. Nach einem Engagement an der Kammeroper Hamburg wurde sie 2016 Mitglied im Oberösterreichischen Opernstudio des Landestheater Linz. Seit der Spielzeit 2018/19 ist Julia Grüter festes Ensemblemitglied des Staatstheater Nürnberg. Dort war sie an zahlreichen Produktionen beteiligt, als Gretel (Hänsel und Gretel), als Stimme vom Himmel (Don Carlo), Fiordiligi (Cosí fan tutte) und vielen mehr. In La Calisto sang sie 2020 die Titelpartie. Zahlreiche Konzerte mit renommierten Orchestern führten sie zudem durch ganz Europa.

Julia Grüter ist zweite Preisträgerin des Internationalen Liedduo-Wettbewerbs Ratingen 2015 und war Stipendiatin des Dortmunder Richard-Wagner-Verbandes. 2017 überzeugte sie beim Linzer Operettenwettbewerb und wurde sowohl mit dem 1. Preis als auch mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Beim 70. internationalen Gesangswettbewerb der ARD 2021 gewann sie jetzt einen dritten Preis. Livestream-Videos des Wettbewerbs stehen noch für kurze Zeit auf https://www.br.de/ard-musikwettbewerb/index.html zur Verfügung. – Unbedingt anschauen! – Die Musikhochschule Münster gratuliert ihrer Alumna sehr herzlich!

© André Hinderlich

Max Volbers gewinnt Deutschen Musikwettbewerb 2021

Der ehemalige Jungakademist Max Volbers hat einen der hochkarätigsten Musikwettbewerbe gewonnen. Beim diesjährigen Deutschen Musikwettbewerb überzeugte der Blockflötist die Jury mit einem eindrucksvollen Wechselspiel von Alter und Neuer Musik. Als Preisträger wird er in die Konzertförderung Deutscher Musikwettbewerb aufgenommen und – in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur – eine eigene CD beim Label GENUIN aufnehmen. Der seit 1975 vom Deutschen Musikrat veranstaltete Musikwettbewerb fand in diesem Jahr vom 6. bis zum 12. August in Freiburg statt und wurde wegen der Corona-Pandemie live gestreamt.

Der gebürtige Münsteraner wurde von 2009 bis zum Beginn seines Studiums am Salzburger Mozarteum (2013) in der Klasse von Winfried Michel (Blockflöte), Prof. Gregor Hollmann (Cembalo) und im Jungen Westfälischen Barockensemble (Leitung: Gudula Rosa) im Rahmen der Jugendakademie Münster, dem gemeinsamen Hochbegabtenförderprogramm der Musikhochschule und der Westfälischen Schule für Musik besonders gefördert. Er ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Ernsting-Stiftung Coesfeld, die ihm zwei wertvolle Instrumente zur Verfügung stellt, sowie der Cordes-Stiftung. 2020 beendete er sein Studium in Salzburg und lehrt seitdem dort sowie am Institut für Alte Musik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

© Raimund Völker

„Retour“ | Abschlusskonzert Akkordeon

Am Donnerstag, dem 23. September um 18:00 Uhr, lädt die Akkordeonistin Katharina Koenig aus der Klasse von Prof.´in Claudia Buder zu ihrem Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Unter dem Titel „Retour“ präsentiert sie ein vielseitiges Programm, mit dem sie auf ihr Auslandssemester in Frankreich zurückblickt. Zu hören sind französische barocke Werke von Jean-Philippe Rameau und François Couperin, französische Neue Musik von Philippe Hersant und Tomas Bordalejo sowie Werke der Neuen Musik von Georg Katzer und Astor Piazzolla. Unterstützt wird Katharina Koenig von dem Cellisten Mathis Ubben und der Gitarristin Julia Bowkunnyj.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/733/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Raimund Völker

Abschlusskonzert Orgel

Am Freitag, 17. September, um 19:30 Uhr lädt der Organist Benjamin Pfordt aus der Klasse von Domorganist Thomas Schmitz zu seinem Bachelor-Abschlusskonzert in den Münsteraner St. Paulus Dom ein. Auf seinem Programm stehen Werke von Pierre Du Mage, Naji Hakim, Jean Françaix und Karl Hoyer.

Benjamin Pfordt hat Musikpädagogik, Geschichte und Ev. Religionslehre in Münster und Nijmegen (NL) studiert und in diesem Jahr sein Referendariat absolviert. Seit 2017 studiert er an der Musikhochschule zusätzlich das Instrumentalfach Orgel. Während seines Masterstudiums komponierte er die Mono-Oper "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen", die 2019 uraufgeführt wurde. Sein Orgelwerk "Nyanyian Panakawan" wurde 2020 mit dem Förderpreis beim internationalen Carl von Ossietzky-Kompositionspreis ausgezeichnet. Zurzeit arbeitet er als Referent für Liturgie und Musik für die Katholische Studierenden- und Hochschulgemeinde in Münster.

Der Eintritt ist frei, es gelten die im Dom üblichen Zugangsregelungen und Hygienemaßnahmen.

© Sonja Kowollik

GWK-Musikpreis 2021 für Sonja Kowollik

Jährlich vergibt die GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit Förderpreise an junge Musikerinnen und Musiker, die in einem Wettbewerbsvorspiel außergewöhnlich hohe Leistungen zeigen und von denen auch in Zukunft Herausragendes zu erwarten ist. In diesem Jahr waren dies der Akkordeonist Pavel Efremov aus Detmold und die Pianistin Sonja Kowollik aus Münster. Im Wettbewerbsvorspiel in der Musikhochschule Münster überzeugten sie die prominent besetzte siebenköpfige Jury durch größte musikalische Gestaltungskraft und künstlerische Reife, stilistische Sicherheit, brillante Technik und hohe Bühnenpräsenz. Efremov und Kowollik erhalten jeweils ein Preisgeld von 5.000 € und werden in das mehrjährige Förderprogramm der GWK aufgenommen.

Efremov studiert an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Prof. Mie Miki. Zuvor hat er seinen Bachelorabschluss an der Hochschule für Musik Detmold bei Marko Kassl, GWK-Preisträger von 2002, gemacht. Sonja Kowollik ist im Bachelorstudium bei Prof. Claudio Martínez-Mehner und Prof. Nina Tichman an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Seit ihrem zehnten Lebensjahr war Sonja Kowollik, die in Bottrop geboren wurde, Mitglied der Jugendakademie Münster, wo sie bei Thomas Reckmann und Prof. Michael Keller Klavierunterricht erhielt. - Musikhochschule und Jugendakademie gratulieren sehr herzlich!

© privat

Zu Gast in der Musikhochschule: Afrika Kooperative mit Musik und Vortrag

Die Musikhochschule freut sich wieder auf afrikanische Musik und eine Vortrag der Afrika Kooperative Münster! Am Freitag, 17. September, werden ein Vortrag von Gino Sitson mit Musik von Aziz Koité sowie ein Konzert von Wapani zu hören sein. Am Samstag, 18. September, steht Gino Sitson mit einer ganz besonderen Band auf der Bühne der Musikhochschule, als Vorgruppe sorgen Jano Akono & Friends für gute Stimmung.

Am Freitag, 17. September, beginnt das Programm um 19:00 Uhr mit einem Vortrag von Gino Sitson. Der in New York lebende französisch-amerikanische Sänger und Komponist mit Wurzeln in Kamerun berichtet über seine theoretischen Kenntnisse und Erfahrungen. Seine Arbeit konzentriert sich auf die Themen musikalische Kognition, expressive Eigenschaften der Stimme und der musikalischen Ausdrucksweise der Schwarzen Diaspora. Musikalisch wird sein Vortrag begleitet durch den senegalesischen Koraspieler Aziz Koité. Ab 20:30 Uhr präsentiert Wapani temperamentvolle Musik aus Westafrika. Aus ihren afrikanischen Wurzeln stammen traditionelle Melodien, die sie facettenreich mit Afrobeat, Reggae, Blues und Eigenkompositionen arrangieren.

Am Samstag, 18. September, spielen um 19:00 Uhr Jano & Friends, eine vierköpfige Formation rund um den gebürtigen Kameruner und Frontmann Jeannot Akono. Stilistisch bietet die Band ein breites Spektrum von Blues über Reggae bis zu Balladen, hauptsächlich aber energiegeladene afrikanische Folklore. Ab 20:00 Uhr ist wieder Gino Sitson (Voice, Body Percussion) zu hören, der gemeinsam mit Elisabeth Fürniss (Violoncello), Svenja Ciliberto (Viola) und Werner Raabe (Klarinette) für einen krönenden Abschluss der diesjährigen Afrika-Konzerte in der Musikhochschule sorgt.

Die Veranstaltungen werden von der Afrika Kooperative Münster e.V. veranstaltet. Tickets sind an der Abendkasse für 12 Euro / ermäßigt 8 Euro (Freitag) und 15 Euro / ermäßigt 12 Euro (Samstag) erhältlich. Platzreservierungen sind möglich unter Karidio@gmx.de oder 01704760709. Es gelten die in der Musikhochschule üblichen Regelungen (Sitzplatzzuweisung, Kontaktdatenerfassung, Hygieneregeln, FFP2-Maskenpflicht und "geimpft, genesen oder getestet"-Kontrolle).

© Hyou Vielz

Zu Gast in der Musikhochschule: ASCOLTA

Am Samstag, 11. September um 19:30 Uhr, ist das Ensemble ASCOLTA mit einem Konzert zu Gast in der Musikhochschule. Auf dem Programm stehen Werke von Peter Ablinger, Carlos G. Hernandez und Annette Schmucki (Uraufführung). ASCOLTA bereichert seit 2003 mit besonderem Klangbild und außergewöhnlichen Projekten die Neue Musik-Landschaft in Deutschland und Europa. Mehr als 250 Werke hat ASCOLTA für seine spezielle Besetzung angeregt und uraufgeführt und gastierte bei nahezu allen wichtigen Festivals für Neue Musik. Die sieben Musiker beschäftigen sich mit den Möglichkeiten szenischer Konzertformate und bewegen sich in Grenzgebieten zwischen neuer, alter und populärer Musik. Veranstalter ist die Gesellschaft für Neue Musik, Münster. Es gelten die in der Musikhochschule üblichen Regelungen: Maskenpflicht, GGG-Nachweis, Kontaktdatenerfassung.

Tickets kosten 15 Euro / ermäßigt 10 Euro. Info zum Vorverkauf ab dem 20.08.21 auf www.klangzeit-muenster.de.

© soundseeing

aufabwegen@SOUNDSEEING

Zwei Gastkonzerte mit Geräuschmusik, Ambient und Experimentalelektronik finden am Samstag, 28., und Sonntag, 29. August, in der Musikhochschule statt. Das Programm präsentiert eine breite Palette von Ansätzen der Klangkunst und verwandter Bereiche, die von Geräusch- und Drohnenmanipulationen bis zu Konzertinstallationen, skulpturalen perkussiven Arbeiten und Arrangements von Echtzeit-Feldaufnahmen reichen. Die teilnehmenden Künstler sind Aidan Baker, [multer], The Oval Language, Limpe Fuchs und Tomoko Sauvage.

Am Samstag um 20:00 Uhr spielen [multer], Aidan Baker und „The Oval Language”, am Sonntag um 18:00 Uhr Tomoko Sauvage und Limpe Fuchs. Die Konzerte werden von cuba-cultur veranstaltet, Online-Tickets sind über https://www.localticketing.de zum Preis von 15 Euro für den Samstag und 12 Euro für den Sonntag erhältlich. Es gelten die in der Musikhochschule üblichen Regelungen: Maskenpflicht, GGG-Nachweis, Kontaktdatenerfassung.

© privat

Klavierkonzert mit Tomoka Ohki

Am Freitag, dem 27. August um 19:30 Uhr, lädt die Pianistin Tomoka Ohki zum Klavierkonzert in die Musikhochschule ein. Die Studierende aus der Klavierklasse von Prof. Michael Keller, die im vergangenen Jahr ihre Konzertexamen-Prüfung absolviert hat, bringt zum Abschluss ihres Studiums zwei bedeutsame Werke für Klavier auf die Bühne. Zu hören sind die „Fantasie in C-Dur“ (op. 17) von Robert Schumann und das „2. Klavierkonzert in c-Moll“ (op. 18) von Sergei W. Rachmaninow. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/702/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Ogot / Mwale

Konzerte der Afrika Kooperative zu Gast in der Musikhochschule

Die Musikhochschule freut sich auf ein Wochenende mit afrikanischer Musik! Am Samstag, 21. August, wird Yvonne Mwale mit den Vorgruppen Anewal und Kossiwa ein Konzert geben. Am Sonntag, 22. August, sind Nina Ogot und ihre Vorgruppe Jano Akono & Friends zu Gast in der Musikhochschule.

Am Samstag, 21. August, beginnt das Programm um 19:30 Uhr mit der Deutsch-Französin Marine und der Singer-Songwriterin Melissa, zusammen sind sie Kossiwa und präsentieren einen Mix aus jazzigen Chansons und Weltmusik. Der Drummer Uwe Groover rundet die Besetzung an Djembe und Percussion rhythmisch gekonnt ab. Ab 20:00 Uhr präsentiert Anewal die Musik und Kultur der Nomaden Nigers gemeinsam mit dem Duo „Meo-Neo“: Texte auf Tamashek, traditionelle Gewänder und Geschichten vom Leben der Nomaden in der Sahara. Ab 21:00 Uhr dann Yvonne Mwale (Sambia) mit ihrem Album "Free Soul": Afrikanische Rhythmen verschmelzen hier mit Jazz, Pop & EDM. Auf sanfte Melodien folgen chorartige Hymnen und Dancefloor-Smashes, „Free Soul“ im wahrsten Sinn des Wortes.

Am Sonntag, 22. August, spielen um 17:00 Uhr Jano & Friends, eine vierköpfige Formation rund um den gebürtigen Kameruner und Frontmann Jeannot Akono. Stilistisch bietet die Band ein breites Spektrum von Blues über Reggae bis zu Balladen, hauptsächlich aber energiegeladene afrikanische Folklore. Ab 18:00 Uhr zaubert Nina Ogot eine federleichte Mixtur aus Afrobeat, Reggae, Pop, Soul und Jazz auf die Bühne. Mit ihrer aktuellen CD „Dala“ (übersetzt „Heimat / Zuhause“) präsentiert sie ihre Songs im afrikanischen Big Band Sound: Saiteninstrumente mit Highlife- und Juju-Klängen, satte Bläsersätze, pulsierende Grooves, feiner Chorgesang und Nina Ogots schillernde Stimme balancieren zwischen Tradition und Moderne - der perfekte Soundtrack für das Kenia von heute.

Die Konzerte werden von der Afrika Kooperative Münster e.V. veranstaltet. Tickets sind an der Abendkasse für 12 Euro / ermäßigt 8 Euro pro Abend erhältlich. Platzreservierungen sind möglich unter Karidio@gmx.de oder 01704760709. Es gelten die in der Musikhochschule üblichen Regelungen (Sitzplatzzuweisung, Kontaktdatenerfassung, Hygieneregeln, FFP2-Maskenpflicht und "geimpft, genesen oder getestet"-Kontrolle).

© Noori Han

Konzertexamen-Abschlusskonzert Querflöte

Am Donnerstag, dem 29. Juli um 14:00 Uhr, lädt die Flötistin Narae Kim zu ihrem Konzertexamen-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Sie präsentiert ein Soloprogramm mit virtuosen Werken von C. P. E. Bach, R. Schumann, S. Prokofjew, Luciano Berio, Carl Reinecke und Benjamin Godard. Begleitet wird sie von Bomi Koo am Klavier. Die Studierende aus der Klasse von Prof. Eyal Ein-Habar hatte kürzlich erst in der Erlöserkirche mit dem Hochschulorchester gespielt. Mit der jetzigen zweiten Teilprüfung beendet sie ihr Studium mit dem höchstmöglichen künstlerischen Abschluss.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/784/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Drei hochkarätige Preise beim ersten PIANO! Klavierwettbewerb

Mit der Vergabe von drei hochkarätigen Preisen endete am 11. Juli der erste Münsteraner Klavierwettbewerb PIANO!

Der Hörsaal H1 war Schauplatz der feierlichen Preisverleihung und des Abschlusskonzerts zum dreitägigen Wettbewerb. Jury-Sprecher Prof. Peter von Wienhardt moderierte den Abend und überreichte gemeinsam mit Ute Cewe, der Geschäftsführerin der fördernden Stiftung Münster der Sparda-Bank West, drei hochdotierte Förderpreise an die Gewinner*innen: Den dritten Preis in Höhe von 2.000 Euro erspielte sich Doohwan Lee, den zweiten Preis in Höhe von 3.000 Euro erhielt Dahea Joung, beide Studierende in der Klavierklasse von Prof. Michael Keller. Der erste Preis in Höhe von 5.000 Euro wurde Kyuho Han aus der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zugesprochen. Der 27-jährige vereinte auf’s Vortrefflichste Virtuosität und musikalische Gestaltungskraft und überzeugte die Jury vollends mit Schumanns „Kreisleriana“ und Ravels „Gaspard de la nuit“. Man darf gespannt sein, welches Programm Han für die ebenfalls mit dem ersten Preis verbundene professionelle Videoproduktion auswählen wird, mit der er sich künftig bei Wettbewerben und Künstleragenturen vorstellen kann.

Insgesamt zeugte das Teilnehmerfeld des Klavierwettbewerbs vom hohen Niveau der Klavierausbildung an der Musikhochschule. Alle sechs Finalist*innen waren im Prinzip preisverdächtig, den Ausschlag gaben hier oft nur winzige Nuancen. - Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmer*innen, besonders den Finalist*innen Junna Iwasaki, Jinseok Maeng und Naho Suzuki und natürlich den drei Preisträger*innen! – Wir danken der Stiftung Münster der Sparda-Bank West für ihre großzügige Förderung unserer exzellenten Pianist*innen und freuen uns schon jetzt auf den zweiten PIANO! Klavierwettbewerb im Jahr 2023, der dann NRW-weit ausgeschrieben werden soll.

Hier kann das PIANO! Preisträgerkonzert 2021 angeschaut werden.

© privat

Abschlusskonzert Querflöte

Am Montag, dem 26. Juli um 16:30 Uhr, lädt die Flötistin Soohyun Kim zu ihrem Master-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Die Studierende aus der Klasse von Prof. Eyal Ein-Habar beweist ihr Können und große musikalische Bandbreite mit virtuosen Werken von J. S. Bach, L. v. Beethoven, A. Piazzolla und S. Prokofjew. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/748/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Anatol Gottfried

Abschlusskonzert Pop Vocals

Am Donnerstag, dem 22. Juli um 19:30 Uhr, lädt der Sänger Max Luca Maus zu seinem Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Der Studierende aus der Pop Vocals-Klasse von Nikola Materne bringt vom A Cappella-Medley über Musical- und Pop-Stücke unplugged bis zu eigenen Stücken in kleiner Band-Besetzung eine große musikalische Bandbreite auf die Bühne. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/666/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Borrmann

Last night of the singers | Oper!

Am Mittwoch, dem 21. Juli um 19:30 Uhr, laden die Studierenden des Masterstudiengangs Gesang zu ihrem Konzert „Last night of the singers | Oper!“ in die Musikhochschule ein. Sie präsentieren ein Programm mit besonders beliebten und erfolgreichen Werken für Gesang.

Im ersten Teil des Konzerts „Mozart und die Welt“ erklingen unter anderem Ausschnitte aus Mozarts bekannten Opern „Cosi fan tutte“, „Die Zauberflöte“ und „Don Giovanni“. Im zweiten Teil gelangt Georges Bizets Einakter "Doktor Mirakel" zur szenischen Aufführung. Die Moderation des Abends übernimmt Prof.´in Annette Koch, die szenische Einrichtung hat Benedikt Borrmann inne. Freuen Sie sich auf ein Best-of der Gesangsabteilung! Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/665/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© privat

Konzertexamen-Abschlusskonzert Klavier

Am Montag, dem 19. Juli um 19:30 Uhr, lädt der Pianist Alexey Sychev zu seinem Konzertexamen-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Mit zahlreichen Preisen Internationaler Klavierwettbewerbe (u. a. Dublin, Barcelona, Fujairah und zuletzt in Valencia) hat sich Alexey Sychev bereits in die Weltspitze junger Pianisten gespielt. Nach Studienjahren und Abschlüssen am Moskauer Tschaikowski Konservatorium, dem Mozarteum Salzburg und der Musikhochschule Wien beendet der 1988 geborene Russe jetzt sein Studium an der Musikhochschule Münster in der Klasse von Prof. Arnulf von Arnim mit dem höchstmöglichen künstlerischen Abschluss.

Sein Können und seine große musikalische Bandbreite spiegeln sich in seinem Programm, das mit der Klaviersonate in C-Dur (KV 330) von W. A. Mozart beginnt. Es folgen das „Nocturne in c-Moll Nr. 1“ (op. 48) von Chopin, das Präludium „Feux d’Artifice“ von Debussy und „El pelele“ aus den „Goyescas“ von Enrique Granados. Das Konzert schließt mit der Tarantella aus „Venezia e Napoli“ und der Klaviersonate in h-Moll von Franz Liszt.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/735/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© privat

Flötenabend

Am Sonntag, dem 18. Juli um 17:00 Uhr, laden die Studierenden der Flötenklasse von Prof. Eyal Ein-Habar zum Flötenabend in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Sie präsentieren ein vielseitiges Programm mit internationaler Flötenliteratur von Louise Farrenc, S. Prokofjew, A. Piazzolla, Friedrich Kuhlau und Eldin Burton. Es spielen Louis Jee, Soohyun Kim, Xuyuxiu Zhu, Joana Gorenstein und Donggil Oh. Sie werden unterstützt von Seohee On am Violoncello, Yiqing Feng, Jiaying Yin und Risa Kobayashi am Klavier sowie Haimo Hu an der Gitarre. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/663/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Crossover FÄLLT AUS!

Das Abschlusskonzert der Masterstudierenden des Fachs Crossover unter der Leitung von Prof. Peter von Wienhardt muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Es war als Matinee für Sonntag, 18. Juli, geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.

© Marcelo Albuja

Sieben Preise im Hochschulwettbewerb 2021

Das Duo Dana Bostedt, Violine (Klasse Prof. Koh Gabriel Kameda) und Iva Zurbo, Klavier (Klasse Prof. Heribert Koch) wurde im Juni beim 15. Internationalen Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerb in der Wertung Streich-, Blasinstrumente, Kammermusik mit dem Altersgruppen-übergreifenden "Grand Prix" ausgezeichnet. Der in diesem Jahr online durchgeführte Wettbewerb wird seit 2007 jährlich von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs durchgeführt. Dana Bostedt und Iva Zurbo überzeugten die international besetzte Jury unter Vorsitz von Prof. Josef Rissin mit Werken von Weinberg, Rachmaninow und Franck. – Herzlichen Glückwunsch!

© Wolfgang Beetz

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang LXXXIX

Am Samstag, dem 17. Juli um 19:30 Uhr, lädt Iryna Stupenko zu einem außergewöhnlichen Klangerlebnis in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Die Studierende des „Historischen Tastenspiels“ aus der Klasse von Prof. Ulrich Beetz lässt in dieser 89. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ Klavierwerke auf sieben originalen Hammerflügeln aus den Jahren von 1785 bis 1871 erklingen, die ohne Umstellung während des Konzerts auf der Bühne stehen – Klang im Wandel der Zeit.

Iryna Stupenko aus der Ukraine, die sich intensiv mit den Hammerflügeln der Sammlung Beetz auseinandersetzt, ist zu einer Spezialistin des Hammerflügelspiels geworden und erweckt die betörenden Klänge dieser Instrumente mit ganz besonderer Sensibilität zum Leben. Auf ihrem Programm stehen Werke von Mozart, Haydn, Fanny Mendelssohn, Chopin, Liszt, Tschaikowski, Mikhail Pletnev und Brahms. Es erklingen sieben historische Hammerflügel von John Broadwood & Son (1808), Johann Christian Schleip (1823), Johann Fritz (1830), Carl Stein (1840), Wenzel Tomaschek (1864), J. B. Streicher & Sohn (1871) und von einem anonymen Baumeister (1785).

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/661/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

After Work Concert Special | Zwei Konzerte, vier Sets FALLEN AUS!

Das „After Work Concert Special“ mit Studierenden des Pop-Bereichs der Musikhochschule muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Die beiden Konzerte waren für Freitag, 16. Juli, geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.

© Claudia Buder

AKKOlade IV: „sommerBUNT“

Am Donnerstag, dem 15. Juli um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Akkordeonklasse von Prof.‘in Claudia Buder zum vierten „AKKOlade“-Konzert in die Musikhochschule ein. Das Programm der Studierenden folgt dem Motto „Der Sommer kommt ... gewiss! Seine Farben sind bunt“. Zu erleben sind sommerbunte Werke vom Barock bis zur Gegenwart, von J. S. Bach, Händel, Wolfgang Jacobi, Astor Piazzolla, Schostakowitsch, Kalevi Aho und anderen. Es spielen Franziska Ecker und Zeyuan Zhang (Akkordeon), sie werden unterstützt von Daeyheon Kang an der Violine und Zhenxuan An am Klavier.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/658/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Pixabay

Studentissimo

Am Mittwoch, dem 14. Juli um 19:30 Uhr, laden Studierende aller Klassen und Fachrichtungen der Musikhochschule zum „Studentissimo“-Konzert ein. Einmal pro Semester heißt es "Geht nicht? Gibt's nicht!", wenn die Studierenden ihr selbst organisiertes, klassenübergreifendes Programm auf die Bühne bringen. Berührungsängste zwischen Pop und Klassik kommen hier nicht vor, stattdessen gibt es Hochwertiges und Leidenschaftliches aus allen Bereichen zu hören. Das Publikum darf sich überraschen lassen: tanzbare Beats, kunstvolle Koloraturen – was wird es geben? Ein absoluter Klassiker im Konzertprogramm der Musikhochschule! Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/657/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Musikhochschule

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 14. Juli um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/656/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Klavier! FÄLLT AUS!

Das Konzert „Klavier!“ mit Studierenden der Klavierklasse von Prof.´in Manja Lippert muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Es war für Dienstag, 13. Juli, geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.

© Pilvax Studio

Klassenabend Viola ENTFÄLLT!

Der Klassenabend mit Studierenden der Violaklasse von Prof.‘in Tomoko Akasaka muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Er war für Montag, 12. Juli, geplant, ein Ersatztermin findet im nächsten Semester statt.

© Privat / Kei Uesugi / Wanyong Kim / Yubo Liu / Xin Qing Nian

PIANO! Der Klavierwettbewerb der Musikhochschule Münster feiert Premiere!

Freitag und Samstag, am 9. und 10. Juli findet im Konzertsaal der Musikhochschule ganztägig die erste Ausgabe des Klavierwettbewerbs PIANO! statt. Hier messen sich 18 Spitzen-Pianist*innen der Musikhochschule und bewerben sich um attraktive Geld- und Förderpreise. Der erste Preis ist mit 5.000 Euro und einer professionellen Videoproduktion dotiert, der zweite und dritte Preis mit immer noch beachtlichen 3.000 bzw. 2.000 Euro. International renommierte Jurymitglieder entscheiden über die Vergabe. Alle Vorspiele der ersten und zweiten Runde und auch das Preisträgerkonzert am 11. Juli sind öffentlich und der Eintritt ist frei. PIANO! wird gefördert von der Stiftung Münster der Sparda-Bank West.

Seien Sie dabei und fiebern Sie mit!

In der ersten Runde am Freitag werden in sechs „Konzert-Slots“ jeweils drei 20-minütige Vorspiele stattfinden. Über die Reihenfolge der Teilnehmer*innen hat das Los entschieden. Die sechs Konzert-Slots beginnen um 10:00 Uhr, 11:30 Uhr, 14:00 Uhr, 15:30 Uhr, 18:00 Uhr und 19:30 Uhr.

In der zweiten Runde am Samstag spielen die sechs Finalist*innen ihre einstündigen, frei zusammengestellten Programme um 10:30 Uhr, 12:00 Uhr, 13:30 Uhr, 15:30 Uhr, 17:00 Uhr und 18:30 Uhr.

Am Sonntag um 17:00 Uhr endet der Wettbewerb mit der feierlichen Preisverleihung und dem Konzert der Preisträger*innen im H1 am Schlossplatz. Dieses Konzert wird auch im Livestream via YouTube übertragen.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind zu allen Konzerten herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist jedoch verpflichtend erforderlich und ab jeweils 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich. Die Links zur Anmeldung finden Sie hier!

© Max Hengesbach

Abschlusskonzert Gesang mit Patricia Hohlfeld

Am Donnerstag, dem 8. Juli um 12:00 Uhr, lädt die Sängerin Patricia Hohlfeld aus der Klasse von Mihailo Arsenski und Katrin Arnold zu ihrem Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Unter dem Titel „Lieder zwischen Träumen und Wachen" präsentiert sie Werke von Richard Strauss, Vincenzo Bellini, Eduard Künneke, Gideon Klein, Samuel Barber, Theo Mackeben, Otto Nicolai, Emmerich Kálmán und Leonard Bernstein. Unterstützt wird sie von Anping Lu (Gesang), Eva Chahrouri (Klavier) und Regine Andratschke (Szenische Gestaltung). Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/718/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Tumen Dondukov

Saxonare!

Am Mittwoch, dem 7. Juli um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Saxophonklasse von Magdalena Łapaj-Jagow zum Konzert „Saxonare!“ in die Musikhochschule ein. In ihrem Konzert präsentieren sie das wohl bekannteste Instrument der Saxophonfamilie, das Altsaxophon, in verschiedenen Facetten und Formationen. Auf dem Programm stehen Originalwerke von Paul Creston, Paule Maurice, Ryō Noda, Akira Yuyama und Efrem Podgaits (deutsche Erstaufführung) sowie Transkriptionen aus der Cello-Suite Nr. 1 von J. S. Bach. Unterstützt werden die jungen Saxophonist*innen von der Pianistin Deborah Rawlings und Studierenden der Klavier-, Trompeten- und Schlagzeugklassen der Musikhochschule Münster. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/653/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Konzert „Gesang mit Schwung“ FÄLLT AUS!

Das Konzert „Gesang mit Schwung“ mit Studierenden der Gesangklasse von Thomas Mayr muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Es war für den 6. Juli geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.

© privat

Abschlusskonzert Querflöte mit Patricija Fajdiga

Am Montag, dem 5. Juli um 13:00 Uhr, lädt die Flötistin Patricija Fajdiga zu ihrem Master-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Die Studierende aus der Klasse von Prof. Eyal Ein-Habar beweist eine große musikalische Bandbreite mit Werken von Claude Debussy, Antonio Vivaldi, George Bizet und Aram Chatschaturjan. Begleitet wird Patricija Fajdiga von Risa Kobayashi am Klavier und Alice Vecchio an der Harfe. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/717/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© privat

TROMBONANZA

Am Montag, dem 5. Juli um 19:30 Uhr, setzen die Studierenden der Posaunenklasse von Jochen Schüle ihre Konzertreihe „TROMBONANZA“ fort. Werke von Frank Martin, Erik Jorgensen, Eugene Bozza, Ferdinand David, Launy Groendahl, Alexander Lebedev, Biagio Marini und Eric Ewazen versprechen feinste Posaunenklängen im Konzertsaal der Musikhochschule. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/651/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Bernd Schwabedissen

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang LXXXVIII

Am Sonntag, dem 4. Juli um 17:00 Uhr, laden die Studierenden der Kammermusikklasse von Prof. ́in Birgit Erichson und Prof. Ulrich Beetz zum Kammermusikabend in die Musikhochschule ein. Auf ihrem Programm stehen vielfältige Werke der Kammermusik, die zum innerlichen Mittanzen und Mitsingen anregen.

Das Konzert beginnt und endet mit der Musik des berühmten argentinischen Komponisten Astor Piazolla, dem Begründer des „Tango Nuevo“. Es folgen das Allegro aus der Cellosonate in A-Dur Nr. 2 (op. 41) des deutsch-holländischen Komponisten Julius Röntgen und der erste Satz aus Beethovens Appassionata, eines seiner bekanntesten Klavierwerke. Dieses Werk gilt als Inbegriff expressiver solistischer Virtuosität und bildet einen Höhepunkt seines Schaffens. In der darauffolgenden Klaviersonate a-Moll op. post. 164 D 537 ergreift Franz Schubert jede Gelegenheit, die a-Moll-Tonart aufzuheitern oder in benachbarte, freundlichere harmonische Regionen auszuweichen. Ein leidenschaftlich bewegter Anfangs- und ein feuriger Schlusssatz betten ein „Allegretto quasi Andantino“ ein, bei dem das Hauptthema quasi „ausgesungen“ wird und innerlich zum Mitsingen animiert.

In dieser 88. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ kommen ein Steinway-Flügel sowie ein historischer Hammerflügel von Conrad Graf aus dem Jahr 1826/27 zum Einsatz. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/650/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Jochen Schüle

Blech Klausur

Am Samstag, dem 3. Juli um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Blechbläserklassen von Felix Klieser, Jochen Schüle, Gernot Sülberg und Thomas Stählker zur „Blech Klausur“ in die Musikhochschule ein. Zum Abschluss des Semesters kommen alle Blechbläser zusammen und präsentieren einen bunten Querschnitt der Blechbläserliteratur, sowohl solo als auch im Ensemble. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/649/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Picture People

Abschlusskonzert Gitarre mit Daniel Rogozhnikov FÄLLT AUS!

Das Konzertexamen-Abschlusskonzert von Daniel Rogozhnikov aus der Gitarrenklasse von Prof. Reinbert Evers muss aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Es war für Freitag, den 2. Juli, geplant, ein neuer Termin wird rechtzeitig angekündigt.

© Jo Titze

ViolinKonzert

Am Donnerstag, dem 1. Juli um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Violinklasse von Prof. Martin Dehning mit ihren Pianist*innen zum Violinkonzert in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen klassische Werke von W. A. Mozart und L. v. Beethoven sowie romantische Violinkonzerte. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/647/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Mozart statt Mokkatorte

Am Donnerstagnachmittag, dem 1. Juli um 16:00 Uhr, laden die Studierenden der Gesangklassen von Prof.'in Annette Koch, Ines Krome, Katrin Arnold, Thomas Mayr und Mihailo Arsenski nach langer Unterbrechung wieder zu "Mozart statt Mokkatorte" in die Musikhochschule ein. In der musikalischen Kaffeepause präsentieren die Studierenden im Konzertsaal Ausschnitte ihres aktuellen Repertoires - ihnen selbst zur Übung, dem Publikum zum Genuss. Das Programm bietet von der barocken Arie über das klassische Opernrepertoire bis zum Kunstlied eine abwechslungsreiche Vielfalt. Es erklingen unter anderem Ausschnitte aus den Opern von Jules Massenet, W. A. Mozart und Gioachino Rossini.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/646/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 30. Juni um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/644/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Bernd Schwabedissen

Tischmusik

Am Mittwoch, dem 30. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Schlagzeugklasse von Prof. Stephan Froleyks zu ihrem Semesterkonzert „Tischmusik“ in den Konzertsaal der Musikhochschule ein. Neben der titelgebenden und stark choreografischen „Tischmusik“ des belgischen Komponisten Thierry de Mey erklingt – wie bei den jungen Schlagzeuger*innen gewohnt – ein abwechslungsreicher Mix aus Marimbamusik, minimalistischen Anklängen und energiegeladenen Trommelsalven. Ein spannender und pausenloser Konzertabend wird garantiert! Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/645/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Junges Sinfonieorchester | Semesterkonzerte beethoven@250 FALLEN AUS!

Die beiden Konzerte des Jungen Sinfonieorchesters an der WWU unter der Leitung von Bastian Heymel müssen aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Sie waren für Mittwoch, 30. Juni, und Donnerstag, 1. Juli, geplant, neue Termine werden rechtzeitig angekündigt.

© PicturePeople

Blockflötissimo

Am Dienstag, dem 29. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Blockflötenklasse von Gudula Rosa zum Konzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Blockflötistinnen ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Blockflötenliteratur erklingen. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Heinrich VIII, J. v. Eyck, G. Bassano, A. Vivaldi, Fr. Barsanti, A. Corelli, L. Andriessen, I. Yun und C. Tsoupaki. Es spielen Antonia Lückemeier, Anne Harmsen, Gisline Kappenstein, Ronja Vollmari, Anna Maria Wempe (Blockflöte) sowie als Begleiter*innen Burcu Uysal (Cello, Klasse Susanne Wahmhoff), Niklas Wempe a.G. (Klavier) und Nino Saakadze (Cembalo). Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/643/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

HOrchideen mit Beethoven Teil 1 und 2 FALLEN AUS!

Die Konzerte „HOrchideen mit Beethoven“ Teil 1 und Teil 2 müssen aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Sie waren für Montag, 28. Juni, und Dienstag, 20. Juli, geplant, neue Termine im Wintersemester werden rechtzeitig angekündigt.

© Ketteler

Yehudi Menuhin – Live Music Now: Zwei Benefizkonzerte in der Orangerie von Schloss Nordkirchen

Am Sonntag, dem 27. Juni, um 15:00 Uhr und um 18:00 Uhr, lädt der Verein Yehudi Menuhin - Live Music Now (LMN) zu zwei Benefizkonzerten in die Orangerie von Schloss Nordkirchen. Stipendiat*innen von LMN Münsterland e.V. bringen in den beiden Konzerten ein abwechslungsreiches Programm zu Gehör. Von den Märchenbildern R. Schumanns über C. Francks Klaviersonate in A-Dur und Robert Muczynskis Holzbläsertrio bis zu Solosonaten für Flöte von Christian Bach, der Sonate in e-Moll von W. A. Mozart und den "Tres piezas españolas“ für Gitarre solo von Joaquin Rodrigo wird eine große Bandbreite zeitlos schöner Werke geboten.

Die lokalen Vereine der Organisation Live Music Now e.V. organisieren kostenlos Konzerte für Menschen in Krankenhäusern, Altenheimen, Waisenhäusern, Strafanstalten, Hospizen oder anderen sozialen Einrichtungen. Gleichzeitig fördert LMN junge, besonders qualifizierte Künstler*innen, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Der Eintritt beträgt 28 Euro (Schüler*innen und Studierenden 15 Euro). Karten sind nur erhältlich über kontakt@lmn-muensterland.de.

© MHS, Hanna Neander

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang LXXXVII

Am Sonntag, dem 27. Juni um 11:30 Uhr, laden die Studierenden von Prof.´in Birgit Erichson und Prof. Ulrich Beetz zum Kammermusikabend in die Musikhochschule ein. Auf dem vielfältigen Programm stehen die berühmte Passacaglia für Violine und Violoncello von Johan Halvorsen (frei nach G. F. Händel), die Partita Nr. 1 in G-Dur für Klavier und das Präludium und Fuge (BWV 860) von J. S. Bach. Außerdem erklingen das spät-romantische, eher unbekannte Trio von Ludwig Thuille für Violine, Viola und Klavier, ein Satz aus Nikolai Kapustins Flötentrio, hier aber mit Sopransaxophon, sowie ein Satz aus der Fis-Dur-Sonate (op. 78) von L. v. Beethoven. Den Abschluss bilden der Anfang- und Schlusssatz des mitreißenden Klaviertrios von Fanny Mendelssohn. In dieser 87. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ kommen ein Steinway-Flügel sowie ein historischer Hammerflügel von Carl Bechstein aus dem Jahr 1869/70 zum Einsatz.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/641/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Katrin Arnold

Das Oratorienensemble beim Pontifikalamt St. Peter und Paul

Am Sonntag, dem 27. Juni um 10:00 Uhr, lädt das Oratorienensemble der Musikhochschule zum Pontifikalamt St. Peter und Paul in den St. Paulus Dom ein. Anlässlich des Namensfestes „Peter und Paul“ gestalten die Studierenden der Gesangklassen die Messe mit verschiedenen liturgischen Gesängen. Unter der Leitung von Katrin Arnold, Thomas Mayr und Eva Chahrouri erklingen Werke von F. Schubert, F. Mendelssohn Bartholdy, C. Franck, Fortunato Santini, George Rathbone und Malcolm Archer. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von Domorganist Thomas Schmitz an der Orgel. Es ist das erste Mal, dass die Gesangsstudierenden auf Einladung des Domkantors Alexander Lauer die Erfahrung machen können, im Dom zu singen. Ihre bisherigen Konzerte hatten sie in der Musikhochschule, in St. Gottfried und St. Stephanus in Münster.

Der Eintritt ist frei, es gelten die im Dom üblichen Zugangsregelungen und Hygienemaßnahmen.

© privat

Abschlusskonzert Posaune mit Frederik Jennen

Am Samstag, dem 26. Juni um 17:00 Uhr, lädt der Posaunist Frederik Jennen zu seinem Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Der Studierende aus der Klasse von Jochen Schüle eröffnet sein abwechslungsreiches Programm mit dem „Konzert für Posaune und Klavier“ des russischen Komponisten Nikolai A. Rimski-Korsakow. Es folgen die „Sonate für Posaune und Klavier“ von Eric Ewazen aus dem Jahr 1998 und „Sang till Lotta“ von Jan Sandström aus dem Jahr 1991. Mit seiner eigenen Komposition „Get The Groove“ beschließt Frederik Jennen das Konzert. Unterstützt wird er von Sona Jafarova am Klavier und der Brassband „Homebrass“.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/639/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Noori Han

Orchesterkonzert mit Konzertexamen

Am Freitag, 25. Juni, um 19:30 Uhr präsentieren die Studierenden der Musikhochschule erstmals wieder ein großes Orchesterkonzert. Zu hören ist das Konzert in der Erlöserkirche Münster.

Auf dem Programm stehen die beiden großen und beliebten Werke „Sinfonie Nr. 5 B-Dur“ (D 485) von Franz Schubert und das „Konzert für Flöte und Orchester“ von Carl Nielsen. Schuberts 5. Sinfonie erlebte ihre erste Uraufführung vermutlich im Herbst 1816 in privatem Rahmen. Sie gehört zu Schuberts „Jugendsinfonien“ und präsentiert den angehenden Komponisten in Experimentierlaune. Eine überwiegend heitere Stimmung, Klarheit und Transparenz kennzeichnen das 1926 entstandene Flötenkonzert des Dänen Carl Nielsen, bei dem die Solo-Flöte immer wieder in den Dialog mit anderen Instrumenten tritt. Narae Kim spielt die Solo-Flöte in diesem Meisterwerk der Spätromantik. Sie kam nach ihrem Bachelor-Abschluss 2016 nach Deutschland, seit 2018 studiert sie in der Flötenklasse von Prof. Eyal Ein-Habar und legt jetzt ihr Konzertexamen ab.

Freuen Sie sich auf unser großartiges Orchester unter dem Dirigat von Eyal Ein-Habar! Freuen Sie sich auf Narae Kim, die ihr Studium mit dem den höchstmöglichen künstlerischen Abschluss beendet und ihr ganzes Können beweist! Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/638/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

© privat

Abschlusskonzert Schlagzeug mit Adrian Golbeck

Am Freitag, 25. Juni, um 13:30 Uhr lädt der Schlagzeuger Adrian Golbeck zu seinem Bachelor-Abschlusskonzert in die Musikhochschule ein. Der Studierende aus der Schlagzeugklasse von Prof. Stephan Froleyks wird große musikalische Bandbreite mit virtuosen Werken und modernen Klassikern von J. S. Bach, Robert Marino, David Lang, Alexej Gerassimez und Nebojša Jovan Zivcovićeine beweisen. Neben Bachs „Harpsichord Concerto Nr. 1“ in d-Moll stehen perkussive Trommelfeuerwerke, singende Ambosse und tänzerische Vibraphon-Tangos auf dem Programm, zum Schluss ein fulminantes Finale voller balkanesischer Ungezähmtheit. Unterstützt wird Adrian Golbeck von Noel Araya und Simon Peuker am Klavier sowie perkussiv von Kleber Tertuliano, Semeli Margariti, Yung-Ju Tsai und Raphael Bulut sowie weiteren Studierenden der Schlagzeugklasse.

Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/679/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Donatas Bagurskas

Bach und Gitarre: Offener Workshop + Abschlusskonzert

Von Freitag bis Sonntag, 25. Juni bis 27. Juni, laden Prof. Reinbert Evers und Prof. Marcin Dylla mit ihren Studierenden zum offenen Workshop „Bach und Gitarre“ in die Musikhochschule ein. Es wird vor allem um die praktische, künstlerische Auseinandersetzung mit dem Werk von J. S. Bach gehen. Der Workshop findet am Freitag und Samstag jeweils von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Raum 206 statt. Dieser Workshop ist auch offen für Interessierte, die nicht an der Musikhochschule Münster eingeschrieben sind. Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt und eine persönliche Anmeldung erforderlich unter  reinbert.evers@web.de.

Das Abschlusskonzert zum Workshop findet am Sonntag, 27. Juni, um 17:00 Uhr statt. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/640/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Barbara Plenge

Pianoforte XXXVIII

Am Donnerstag, dem 24. Juni um 19:30 Uhr, präsentieren die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Michael Keller wieder repräsentative Werke der Klaviermusik im Konzertsaal der Musikhochschule. Im 38. Konzert der Reihe „Pianoforte“ stehen Kompositionen von J. S. Bach, W. A. Mozart, L. v. Beethoven, F. Schubert, R. Schumann, F. Chopin, C. Debussy, J. Brahms und F. Liszt auf dem Programm. Es spielen Studierende aus den Studiengängen Konzertexamen und Master. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/637/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© Pianohaus Micke, Astrid Pawlowitzki

Nasung Kim gewinnt Steinway-Förderpreis 2021

Der diesjährige Steinway-Förderpreis wurde am 13. Juni ausgetragen, dabei ging der erste Preis an die Pianistin Nasung Kim aus der Klasse von Prof. Michael Keller. Die Jury würdigte damit ihre Interpretation von Schumanns Abbegg-Variationen sowie Skrjabins Fis-Dur-Sonate. Den zweiten Preis erhielt Iva Zurbo aus der Klasse von Prof. Heribert Koch, der dritte Preis wurde Junna Iwasaki aus der Klasse von Prof. Arnulf von Arnim zugesprochen.

Der Steinway-Förderpreis wurde bereits zum neunten Mal ausgetragen. In diesem Kooperationsprojekt der Steinway-Galerie Pianohaus Micke und der Musikhochschule messen sich einmal jährlich Studierende der Klavierklassen. Dieses Mal war kein Publikum vor Ort, sondern per YouTube dabei. Die Jury bestand aus Prof.‘in Margolina-Hait und Prof. Schneider (Detmold) sowie Prof. Gorlatch (Mannheim), die Preisgelder wurden von Prof. Pawlowitzki gestiftet.

Dank an alle Beteiligten und Teilnehmer*innen sowie herzlichen Glückwunsch den drei glücklichen Gewinnerinnen!

© Ricardo Garrido

„Opus Klassik“-Nominierung für Vasco Dantas

Vasco Dantas, der sich in der Klavierklasse Prof. Heribert Koch auf sein Konzertexamen vorbereitet, erfährt große Beachtung für seine jüngsten CD-Veröffentlichungen. Seine von der internationalen Fachpresse hochgelobte Solo-CD "Poetic Scenes" (ars production) mit Werken von Schumann, Schumann-Transkriptionen von Carl Reinecke und verschiedenen portugiesischen Komponisten, die auf die eine oder andere Weise in Beziehung zu Schumann und Reinecke stehen, wurde Vasco Dantas jetzt für den „Opus Klassik" in der Kategorie „Nachwuchskünstler/in des Jahres" nominiert. Die CD “Luís de Freitas Branco / Sonatas" (Label: MPMP), auf der er gemeinsam mit Isabel Vaz (Violoncello) und Tomás Costa (Violine) die Sonaten des portugiesischen Komponisten Freitas Branco eingespielt hat, wurde beim "PLAY - Prémios da Música Portuguesa", dem portugiesischen Pendant zum "Opus Klassik" in der Kategorie “Melhor álbum de Música Clássica/Erudita” (bestes Klassik-Album) nominiert. – Herzlichen Glückwunsch!

© Picture People

Rezital LII

Am Mittwoch, dem 23. Juni um 19:30 Uhr, lädt Prof. Reinbert Evers zum 52. Konzert Rezital seiner Gitarrenklasse in die Musikhochschule ein. Daniel Rogozhnikov repräsentiert die Klasse dieses Mal mit Werken von J. S. Bach, Mauro Giuliani, Anatolijus Šenderovas, Federico Moreno Torroba und anderen. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: wwuindico.uni-muenster.de/event/636/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 23. Juni um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/635/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Liederabend „Über allen Gipfeln ist Ruh“

Am Dienstag, dem 22. Juni um 19:30 Uhr, laden die Gesangstudierenden der Korrepetitionsklasse von Hyolim Chi zum Liederabend in die Musikhochschule ein. Unter dem Titel „Über allen Gipfeln ist Ruh“ präsentieren sie Werke von F. Schubert, C. Loewe, F. Mendelssohn Bartholdy, R. Schumann, J. Brahms, G. Mahler, E. Grieg und A. Berg. Es singen Pia Jauernig, Elena Glen, Maria-Christina Tsiakourma, Leonie Helferich, Jiduo Qian, Cristian Santiago Caicedo Ramírez und Carl Ryan. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/634/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Klavierabend

Am Sonntag, dem 20. Juni um 17:00 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Heribert Koch zum Klavierabend in die Musikhochschule ein. Fatjona Maliqi wird das Konzert mit Schostakowitschs Präludium und Fuge d-Moll eröffnen. Es folgen Mariana Ribeiro, Alexandra Gicheska und Armen-Levon Manaseryan mit Werken von N. Medtner, F. Liszt und L. v. Beethoven. Anschließend lässt Tiago Rosario das Klavierkonzert Nr. 2 in g-Moll von S. Prokofjew erklingen, den Orchesterpart übernimmt Ryoko Arata (Klavierklasse Prof. Keller) am zweiten Klavier. Iva Zurbo beschließt den Abend mit der Sonate Nr. 3 in h-Moll von F. Chopin. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/632/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Peter Lessmann

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang LXXXVI

Am Samstag, dem 19. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden von Prof.´in Birgit Erichson und Prof. Ulrich Beetz zum Kammermusikabend in die Musikhochschule ein. Sie führen große, eindrucksvolle, aber unbekannte Werke der Kammermusik auf. Auf dem Programm stehen der 1. Satz aus dem unbekannten Trio für Violine, Viola und Klavier von Ludwig Thuille, der sich der deutschen Spätromantik zugehörig fühlte, sowie die „Visions fugitives“ op. 22 für Klavier Solo von Sergei S. Prokofjew. Außerdem die ergreifende Cello Sonate von Petr Eben, in der der tschechische Komponist seinen Aufenthalt im Konzentrationslager Buchenwald verarbeitete. Etwas versöhnlicher erklingt die Cello Sonate op. 38 von Francesco Cilea, den krönenden Abschluss bildet die Violinsonate in G-Dur KV 301 von W. A. Mozart. In dieser 86. Ausgabe der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ kommen zwei historische Hammerflügel zum Einsatz, einer von Conrad Graf aus dem Jahr 1826/27 und einer aus der Fertigung von Friedrich Ehrbar aus dem Jahr 1885.Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/631/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Cellissimo

Am Donnerstag, dem 17. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto zum Konzert in die Musikhochschule ein. Sie bringen große Violoncelloliteratur zu Gehör, darunter Werke von P. Tschaikowski, E. Elgar und D. Schostakowitsch. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/629/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Allerlei Geigerisches

Am Mittwoch, dem 16. Juni um 19:30 Uhr, bieten die Studierenden der Violinklasse von Konzertmeisterin Prof.´in Midori Goto in der Musikhochschule „Allerlei Geigerisches“ dar. Sie präsentieren die Violine mit und ohne Partner. Auf dem Programm stehen neben einigen Duos für zwei Violinen auch die üblichen Evergreens von W. A. Mozart und weiteren. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/628/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Konzerte von Jugendakademie und Jazzensembles FALLEN AUS!

Die Konzerte der Jugendakademie, „Jung und wild“, und der Jazzensembles der Musikhochschule, „Von Wayne Shorter bis Norah Jones“, müssen aus organisatorischen Gründen leider ausfallen. Sie waren für Freitag, 18. Juni, und Montag, 21. Juni, geplant, neue Termine werden rechtzeitig angekündigt.

© MHS, Hanna Neander

Lunchkonzert

Am Mittwoch, dem 16. Juni um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum Lunchkonzert in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken erklingen, darunter Perlen der Violoncelloliteratur von J. S. Bach, David Popper und Franz Schubert. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/627/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

ENTFÄLLT: Klavier!

Leider muss das Konzert „Klavier!“ entfallen. Weitere Informationen folgen in Kürze.
-
Am Dienstag, dem 15. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden von Prof.‘in Manja Lippert zum Klavierabend in die Musikhochschule ein. Sie bringen ein buntes und interessantes Klavierprogramm zu Gehör, mit Werken von J. S. Bach, W. A. Mozart, L. v. Beethoven, R. Schumann, A. Schönberg, F. Chopin, L. Janáček, F. Liszt und C. Debussy treffen verschiedenste Stile und Epochen aufeinander. Es spielen Yiqing Feng, Bomi Hwang, Jinman Li, Jianfu Zhang, Hyemee Park, Lifeng Liu, Fan Liu und Zeyu Huang. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/626/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© MHS, Hanna Neander

Erstes Konzert nach der Corona-Pause: Dicke Dinger XXXIV

Zum ersten Konzert der Musikhochschule nach der Corona-Pause begrüßen am Montag, dem 14. Juni um 19:30 Uhr, Prof. Peter von Wienhardt und die Studierenden seiner Klavierklasse ihr Publikum. Beim 34. Konzertabend der Reihe „Dicke Dinger“ stellen sie sich wieder besonders großen pianistischen Herausforderungen., denn um erfolgreich in Wettbewerben bestehen zu können, muss auch die wirklich virtuose Literatur bewältigt werden. Dieses Mal stehen unter anderem die „Chaconne“ von J. S. Bach in der Bearbeitung von Ferruccio Busoni und einige Rhapsodien von Ernst von Dohnányi auf dem Programm, darüber hinaus noch verrückt südamerikanische Virtuosenliteratur von Villa Lobos sowie ein Klavierkonzert von Francis Poulenc. Getestete, genesene oder geimpfte Konzertbesucher*innen sind herzlich willkommen! Eine online-Anmeldung ist verpflichtend erforderlich und ab 8 Tagen bis 24 Stunden vor Konzerttermin möglich unter: https://wwuindico.uni-muenster.de/event/625/. Das Konzert findet ohne Pause statt, der Eintritt ist frei.

© S. Breuer

YouTube-Premiere: „ZickZack“ zur Emeritierung von Prof. Ulrich Schultheiß

Am Sonntag, 13. Juni, um 17:00 Uhr präsentieren die Studierenden der Musikhochschule eine vorläufig letzte YouTube-Premiere auf ihrem Kanal, bevor der Konzertsaal am 14. Juni endlich wieder für Publikum öffnet. Das Konzert wurde ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule aufgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie hier!

© Marcelo Albuja

Preisträgerkonzert des Hochschulwettbewerbs als YouTube-Premiere

Am Samstag, 12. Juni, um 19:30 Uhr präsentieren sich die Preisträger*innen des diesjährigen Hochschulwettbewerbs der Musikhochschule in einer YouTube-Premiere. Wettbewerb und Preisträgerkonzert fanden ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule statt.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Besonderer Dank gilt dem Förderverein der Musikhochschule Münster und der Universitätsgesellschaft Münster für ihre großzügige Unterstützung unserer Exzellenzinitiative, herzliche Glückwünsche den Gewinner*innen und allen Interessierten viel Vergnügen mit unserem Preisträgerkonzert 2021 auf YouTube!

© MHS, Anja Gaettens

Klangzeit*Werkstatt 2021 auf YouTube

Von Dienstag bis Freitag, 8. bis 11. Juni, präsentieren Studierende und Lehrende der Musikhochschule die Klangzeit*Werkstatt 2021. Zum Start am Dienstag, 8. Juni, finden gleich zwei Konzerte statt, um 18:00 Uhr und 19:30 Uhr, danach folgt jeden Abend um 19:30 Uhr jeweils ein Konzert mit Musik von heute, immer unter dem Motto „Neustart!“. Zu erleben sind die Konzerte als YouTube-Premieren, aufgezeichnet wurden sie ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Zu den Premieren und zum dauerhaften Genuss aller Festival-Konzerte der Klangzeit*Werkstatt 2021 geht es hier!

© privat

Prémio Jovens Intérpretes für Mariana Ribeiro

Mariana Ribeiro aus der Klavierklasse von Prof. Heribert Koch ist Preisträgerin des "Prémio Jovens Intérpretes" im Rahmen des 43. "Póvoa de Varzim International Music Festival" in Portugal. Das traditionsreiche Festival, bei dem seit Gründung im Jahr 1979 die internationale Musikerelite von Alfred Brendel und Mstislav Rostropowitsch bis Nikolay Luganski und Isabel Faust zu Gast war, zeichnete damit am 24. Mai drei junge Solist*innen sowie ein Ensemble aus, die sich im Rahmen eines mit über 40 Solist*innen und Ensembles hochkarätig besetzten Auswahlwettbewerbs durchsetzen konnten. Mariana Ribeiro wird im Juli im Rahmen des Festivals Solowerke von F. Chopin, N. Medtner und C. Debussy vortragen. – Herzlichen Glückwunsch!

© Marcelo Albuja

Sieben Preise im Hochschulwettbewerb 2021

Der jährliche Interpretationswettbewerb der Musikhochschule Münster stand 2021 unter dem Thema „Musik von heute“. Teilgenommen haben Solist*innen und Ensembles von Studierenden mit Werken aus den letzten 70 Jahren. Der Schwerpunkt lag dabei auf einer zeitgemäßen Musiksprache. Aufgrund der extrem hohen Qualität der Wettbewerbsbeiträge wurden Preise geteilt und gleich siebenfach vergeben. Der erste Preis der Universitätsgesellschaft ging an das Duo Danijel Tropcic (Gesang) und Benjamin Pfordt (Orgel), der erste Preis des Fördervereins an das Duo Dana Bostedt (Violine) und Iva Zurbo (Klavier). Zweite Preise erhielten die Pianistin Junna Iwasaki und der Schlagzeuger Malte Höweler jeweils für ihre Solobeiträge sowie das Percussion-Ensemble KRAMA mit Yung-Ju Tsai, Semeli Margariti, Raphael Bulut und Adrian Golbeck. Einen dritten Preis erspielte sich das Osaka Duo mit Miharu Tada am Klavier und Nicklas Erpenbach am Violoncello, ein weiterer ging an die Pianistin Ke-Hsuan Wang.

Besonderer Dank gilt dem Förderverein der Musikhochschule Münster und der Universitätsgesellschaft Münster für ihre großzügige Unterstützung unserer Exzellenzinitiative. Herzliche Glückwünsche allen Teilnehmer*innen und Gewinner*innen für durchweg hervorragende Beiträge! Allen Interessierten viel Vergnügen mit unserem Preisträgerkonzert 2021 auf YouTube!

© Gudula Rosa

Erfolge für Jungakademist*innen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2021

Am 23. Mai wurden die ersten Ergebnisse des 58. Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert" verkündet. Die Jungstudierenden der Jugendakademie Münster erzielten dabei erneut ganz hervorragende Ergebnisse. 

Herzlichen Glückwunsch allen Jungstudierenden und ihren Lehrenden!

Die Jugendakademie Münster ist eine gemeinsame Einrichtung von Musikhochschule und Westfälischer Schule für Musik. Sie besteht bereits im zehnten Jahr und fördert musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche. Der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ musste pandemiebedingt digital ausgetragen werden. Die in Bremen und Bremerhaven anwesenden Juror*innen urteilten auf Basis eingesandter Musikvideos der Bewerber*innen.

© MHS, Hanna Neander

Musikhochschule öffnet ihre Türen: Live-Konzerte ab 14. Juni

Parallel zu aktuellen YouTube-Veröffentlichungen der Musikhochschule, u.a. Aufzeichnungen des Hochschulwettbewerbs und der Klangzeit*Werkstatt 2021, trifft die Musikhochschule alle notwendigen Vorkehrungen für Live-Konzerte: Ab dem 14. Juni wird das Haus endlich wieder für Publikum geöffnet sein!

Namentliche Anmeldungen zum Konzertbesuch, stark reduzierte Sitzplätze im Konzertsaal, Einlass nur für Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete, FFP2 Maskenpflicht und die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln bilden den Rahmen für sichere und unbeschwerte Konzerterlebnisse. Anmeldungen sind nur online jeweils 8 Tage bis 24 Stunden vor Konzertbeginn möglich, der Eintritt ist weiterhin frei.

Das Sommersemesterprogramm ist gedruckt in der Musikhochschule erhältlich und jederzeit tagesaktuell online einzusehen auf unserer Website. Unsere jungen Künstler*innen und ihre Lehrenden freuen sich schon sehr auf die Wiederbegegnung mit Ihnen, unserem Publikum!

© Jo Titze / MHS, Peter Lessmann

YouTube-Premiere mit Serenaden für Streichorchester

Am Samstag, 29. Mai, um 19:30 Uhr präsentieren die Studierenden der Musikhochschule endlich wieder ein (kleines) Orchesterkonzert. Das Konzert mit elf Streichinstrumenten ist als YouTube-Premiere zu erleben, aufgezeichnet wurde es ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule Münster.

Auf dem Programm stehen zwei der vollkommensten Werke für Streichorchester: „Eine Kleine Nachtmusik" G-Dur (KV 525) von Wolfgang Amadeus Mozart und die „Serenade für Streicher“ C-Dur (Op. 48) von Peter Tschaikowski. Die Serenade „Eine Kleine Nachtmusik“ gehört zu Mozarts populärsten Werken. Als er das Werk 1787 schuf, ließ sich noch nicht ahnen, dass ausgerechnet die kürzeste seiner Serenaden zu seinem berühmtesten Instrumentalwerk avancieren würde. Auch Tschaikowski schuf 1880 mit seiner Serenade für Streicher eines seiner berühmtesten Werke. Es zeichnet sich durch Leichtigkeit, deutsch-romantische Innigkeit und gleichzeitig französische Eleganz aus.

Die Leitung des Streichorchesters hat Prof. Martin Dehning inne. Freuen Sie sich auf lebendige und innige Musik voll sprühender Energie!

© DGfF

Jungakademistin Tabitha Hakenes erfolgreich bei DGfF-Wettbewerb

Die Jungakademistin Tabitha Hakenes, Querflötistin aus der Klasse von Lisa Bröker, hat beim Internationalen online-Wettbewerb für junge Flötistinnen und Flötisten 2021 der Deutschen Gesellschaft für Flöte e.V. teilgenommen. In der Altersgruppe II schnitt sie mit „hervorragendem Erfolg“ ab. Sie wird damit in der Zeitschrift Flöte aktuell 3/2021 präsentiert und ihre Bewerbungsvideos sind auf der Homepage der DGfF zu sehen.

„Der dritte Internationale «Wettbewerb für junge Flötistinnen und Flötisten», der 2021 zum zweiten Mal im Onlineformat ausgetragen wurde, hatte einen Erfolg und Zulauf wie nie zuvor. Die DGfF durfte sich über 215 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus insgesamt 33 Ländern und 5 Kontinenten freuen. Allein dies ist ein sagenhafter Erfolg für alle Mitwirkenden, die sich weltumspannend dadurch mit einander vernetzt haben“, heißt es auf der Homepage der DGfF.

Herzlichen Glückwunsch!

© privat

Dongha Lee erfolgreich beim „Prager Frühling“

Beim 72. Internationalen Musikwettbewerb „Prager Frühling“ erspielte sich Dongha Lee am 14. Mai mit seiner Interpretation von Beethovens „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4“ den ersten Preis. Außerdem wurde er mit allen Sonderpreisen ausgezeichnet, dem Preis der Stadt Prag, dem Tschechischen Radiopreis und mit dem Preis für die beste Performance des Werkes „The Game“ von Jana Vöröšová. Der Wettbewerb in den Kategorien Klavier und Streichquartett fand vom 6. bis zum 15. Mai in der Landeshauptstadt Tschechiens statt.

Dongha Lee kam nach Studienjahren und Abschlüssen an der Yonsei University Seoul (Südkorea) und der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover nach Münster an die Musikhochschule. In der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim studiert er jetzt mit dem Ziel Konzertexamen.

© MHS, Anja Gaettens

All you need is... Beethoven! | Beethovens Klaviertrios, Teil 3 und 4

Am Samstag, 15. Mai, um 19:30 Uhr und am Sonntag, 16. Mai, um 17:00 Uhr präsentieren Studierende der Kammermusikklasse von Prof.‘in Birgit Erichson zwei Konzerte mit Klaviertrios von Ludwig van Beethoven. Die Konzerte finden als YouTube-Premieren statt, aufgezeichnet wurden sie coronabedingt erst kürzlich und ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule. Beide Konzerte bilden den Abschluss des mensch.musik.festivals 2020 mit dem Motto „All you need is… Beethoven!“.

Anlässlich Beethovens 250. Geburtstag waren vier Konzerte Beethovens sämtlichen Klaviertrios gewidmet. Die YouTube-Premiere des dritten Konzerts findet am Samstag um 19:30 Uhr statt. Auf dem Programm stehen hier das Trio op. 1,1 in Es-Dur (1793/94), gespielt von Pedro Heylmann auf einem Hammerflügel von Carl Bechstein (Berlin 1869/70), Heewon Seo an der Violine und Julia Wasmund am Violoncello. Es folgt das Trio op. 70,2 in Es-Dur (1809), gespielt von Fatjona Maliqi auf demselben historischen Flügel, Franziska Kneißl an der Violine und wieder Julia Wasmund am Violoncello.

Die YouTube-Premiere am Sonntag um 17:00 Uhr setzt den Schlusspunkt sowohl der Klaviertrio-Reihe als auch des mensch.musik.festivals 2020: Das „Resonanz-Trio“, mit Miharu Tada an einem Hammerflügel von Érard (London 1844), Donghui Lee an der Violine und Nicklas Erpenbach am Violoncello, präsentiert Beethovens „Kakadu-Variationen“ op. 121a in g-Moll/G-Dur (1816) und sein „Erzherzogtrio" in B-Dur op. 97 (1811), das er dem Erzherzog Rudolph von Österreich gewidmet hat.

Freunde der Konzertreihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ werden in beiden Konzerten die historischen Hammerflügel aus der Sammlung Beetz wiederentdecken. Zu den Premieren und zum dauerhaften Genuss aller Festival-Konzerte geht es hier.

© privat

Keine Konzerte bis Juni | Klangzeit*Werkstatt 2021 auf YouTube

Der Konzertsaal der Musikhochschule bleibt auch nach Pfingsten noch für die Öffentlichkeit geschlossen. Einige Projekte werden jedoch aufgezeichnet und finden ihr Publikum über den YouTube-Kanal der Musikhochschule.

Unter den aktuell betroffenen Projekten das prominenteste ist die Klangzeit*Werkstatt. Das viertägige Festival für zeitgenössische Musik der Musikhochschule Münster findet 2021 unter dem Motto „NEUSTART!“ statt. Die Konzerte werden vom 9. - 12. Mai videografiert und bald als YouTube-Premieren zu erleben sein. Bitte beachten Sie unsere weiteren Ankündigungen!

In der diesjährigen Klangzeit*Werkstatt werden ca. 50 Musiker*innen 29 Werke der Musik von heute aufführen, darunter Uraufführungen von Bijan Tavili, Jeffrey Ching, Krystoffer Dreps und Alwynne Pritchard. Den Auftakt bilden zwei Raum-Zeit-Improvisationen ShutDown und NEUstart, die die Blockflötistin Gudula Rosa und die Akkordeonistin Prof.‘in Claudia Buder mit ihren Studierenden erarbeitet haben. – Das vollständige Programm der Klangzeit*Werkstatt 2021 kann hier nachgelesen werden. – Auch in der Pandemiezeit bleibt die Musikhochschule für ihre Studierenden und für ihr Publikum präsent!

© privat

Jugendkulturpreis für Milea Henning

Die Jungakademistin Milea Henning (Schlagzeugklasse Prof. Stephan Froleyks und Gereon Voss) wurde am zweiten Maiwochenende mit dem Jugendkulturpreis 2021 der Stadt Wuppertal ausgezeichnet. Überzeugen konnte sie die Fachjury mit ihren Interpretationen von „Variations on Porgy and Bess“ von Eric Sammut und „Blues for Gilbert“ von Mark Glentworth. Als Preisträgerin erhält Milea Henning die Möglichkeit, an den Internationalen Meisterkursen im Rahmen des Wuppertaler Musiksommers 2021 teilzunehmen und sich am 29. August beim Preisträgerkonzert im Mendelssohn Saal der Historischen Stadthalle Wuppertal zu präsentieren. Milea Henning wird im Rahmen der Jugendakademie Münster, dem gemeinsamen Hochbegabtenförderprogramm der Musikhochschule und der Westfälischen Schule für Musik besonders gefördert. – Herzlichen Glückwunsch!

© Christoph Schulte im Walde

Youtube-Premiere am Muttertag | Engelbert Humperdinck „Hänsel und Gretel"

Am Muttertag, Sonntag, 9. Mai, um 17:00 Uhr präsentieren Bachelorstudierende der Gesangklassen der Musikhochschule die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck. Zu erleben ist die Oper als YouTube-Premiere, aufgezeichnet wurde sie ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule Münster.

Mit ihrem diesjährigen Opernprojekt würdigt die Musikhochschule Engelbert Humperdincks 100. Todestag. Heute zählt „Hänsel und Gretel“ insbesondere zu Weihnachten zu den meistgespielten Opern - obwohl sie in Wahrheit im Sommer spielt.

Entdecken Sie neue Details der bekannten Oper und begleiten Sie uns in die gar nicht so heile Märchenwelt: Hänsel und Gretel leben hier und heute, am Rande unserer Wohlstandsgesellschaft. Benedict Borrmann integriert die aktuell erschwerten Bedingungen elegant in seine Inszenierung. „[…] keine direkten Kontakte der Protagonisten untereinander, kein Orchester, viel Abstand. Und trotzdem: große Oper im Pocket-Format“, würdigt der Rezensent der WN, Christoph Schulte im Walde, das Projekt und empfiehlt: „Unbedingt besuchen!“

Weitere Infos zur Oper und den Mitwirkenden finden Sie hier.

© Barbara Plenge

Keine Konzerte bis Pfingsten

Der Konzertsaal der Musikhochschule bleibt bis Pfingsten leider weiterhin für das Konzertpublikum geschlossen. Der corona-konform gestaltete Lehr- und Probenbetrieb wurde mit dem Vorlesungsbeginn am Montag reibungslos aufgenommen.

„Unsere Studierenden und Lehrenden haben sich sehr auf die ersten Konzerte seit einem Jahr gefreut, aber angesichts schwankender und tendenziell steigender Inzidenzzahlen können wir die Öffnung des Hauses für Publikum leider noch nicht verantworten“, appelliert Dekan Prof. Stephan Froleyks weiter an die Geduld aller Betroffenen.

© Marina Kauffeldt

Orgel-Andacht mit Benjamin Pfordt

Am Samstag, 17. April, um 19:30 Uhr lädt Benjamin Pfordt zu einer Orgel-Andacht in den Münsteraner St.-Paulus-Dom ein. Der Studierende aus der Orgelklasse von Domorganist Thomas Schmitz lässt auf der Klais-Orgel Werke von Georg Böhm, Maurice Duruflé, Théodore Dubois und Ad Wammes erklingen. Außerdem gelangt sein Werk „Nyanyian Panakawan" zur Uraufführung, das aus Variationen über ein Kirchenlied aus Java (Indonesien) besteht.

Benjamin Pfordt hat Musikpädagogik, Geschichte und Ev. Religionslehre in Münster sowie Nijmegen studiert und in diesem Jahr sein Referendariat absolviert. Seit 2017 studiert er außerdem an der Musikhochschule Münster Orgel. Während seines Masterstudiums komponierte er die Mono-Oper „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen", die 2019 uraufgeführt wurde. Sein Orgelwerk „Nyanyian Panakawan" wurde 2020 mit dem Förderpreis des Internationalen Carl von Ossietzky-Kompositionspreises ausgezeichnet.

Die Orgel-Andachten im Dom finden vom 10. April bis zum 15. Mai jeweils um 19:30 Uhr statt, weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe unter: https://dommusik.paulusdom.de/konzerte. Der Eintritt ist frei, es gelten die im Dom üblichen Zugangsregelungen und Hygienemaßnahmen.

© Rafael Gaspar / Isaac Andrade

Wettbewerbserfolge für die Violoncelloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto

Gleich mehrfach konnten die Studierenden der Violoncello-Klasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto vom 27. März bis zum 3. April im nationalen Violoncello-Wettbewerb „Premio Funarte“ der Stadt Ouro Branco im Bundesstaat Minas Gerais (Brasilien) überzeugen.

Mit dem 1. Preis (Prix Aldo Parisot) wurde Isaac Andrade ausgezeichnet. Der vielfach preisgekrönte Cellist ist seit 2017 Assistent von Prof. Matias de Oliveira Pinto an der Musikhochschule Münster, seit 2019 auch Stipendiat der Landesstiftung „Villa-Musica“ Rheinland-Pfalz. Über einen 2. Preis freut sich Rafael Gaspar, der in Brasilien bereits 2019 sowohl den „Segunda Musical Wettbewerb“ als auch den „Nationalen OSMG-Wettbewerb“ für junge Solisten gewann, wodurch er als Solist mit dem Minas Gerais Sinfonieorchester auftrat. Den 3. Preis teilen sich beiden Masterstudierenden Gabriel Gonçalves und Rafael Frazzato.

Der Wettbewerb fand im Rahmen des „VII Violoncello Festivals“ statt, eines der wichtigsten Festivals klassischer Musik in Brasilien unter der künstlerischen Leitung von Prof. Matias de Oliveira Pinto. Coronabedingt wurde das Festival online veranstaltet. Dadurch konnten Professor*innen, Musiker*innen, Studierende und Publikum aus aller Welt an den Meisterkursen, Vorträgen und Konzerten teilnehmen. Die Festival-Konzerte stehen auf Youtube zur Verfügung.

© MHS, Anatol Gottfried

Musikhochschule eröffnet Konzertsaison zu Ostern

UPDATE: Konzerte im Sommersemester

Bis inklusive 18. April wurden alle Konzerttermine in der Musikhochschule abgesagt. Wie es ab dem 19. April weitergeht, wird nach der nächsten Bund-Länder-Konferenz kurzfristig entschieden und an dieser Stelle bekannt gegeben. Informationen zu Konzerten und Links zur online-Anmeldung – oder auch weitere Absagen – werden ab Dienstag, 13. April, auf unserer Website, Facebook und Instagram veröffentlicht!


Der schönste Grund, an den Osterfeiertagen zuhause zu bleiben, ist die Eröffnung der Sommer-Konzertsaison an der Musikhochschule!

Natürlich beginnt die Saison zunächst digital. Auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Musikhochschule sind gleich fünf neue aufgezeichnete Live-Konzerte zu erleben: Karfreitag um 17:00 Uhr präsentiert Prof. Hüppe mit Studierenden der Musikhochschule „HOrchideen mit Beethoven“. Am Ostersonntag knüpfen auch die Cellist*innen und Kammermusiker*innen der Musikhochschule mit Beethovens Cellosonaten und Klaviertrios in zwei Konzerten um 17:00 Uhr und um 19:30 Uhr noch einmal an das Beethoven-Jahr 2020 an. Am Ostermontag dann, ebenfalls um 17:00 und 19:30 Uhr, die Aufzeichnung des WDR 3 Campus-Konzerts vom 8. Dezember 2020 mit Beethovens „Diabelli-Variationen“ in Teil 1 und Schumanns „Humoreske“ sowie Percussion in Teil 2. Alle Konzerte werden als YouTube-Premieren zu den genannten Zeiten präsentiert und stehen danach dauerhaft zum Abruf zur Verfügung.

Soeben ist auch das neue Halbjahresprogramm der Musikhochschule für das Sommersemester 2021 erschienen. Die Broschüre ist kostenlos am Eingang der Musikhochschule und in der Bürgerberatung erhältlich oder jederzeit online auf der Homepage einzusehen. Die Studierenden und Lehrenden der Musikhochschule freuen sich sehr auf die ersten Konzerte vor Publikum, sind aber inzwischen auf alles gefasst: Die ersten drei Konzerttermine bis 18. April mussten soeben abgesagt werden. Informationen zu Konzerten und Links zur online-Anmeldung werden immer aktuell auf unserer Homepage veröffentlicht, außerdem auf Facebook und Instagram.

Die Musikhochschule Münster wünscht frohe und musikalische Osterfeiertage!

© MHS

Erfolge für Jungakademist*innen bei „Jugend musiziert“ 2021

Am Abend des 18. März wurden die Ergebnisse des 58. Landeswettbewerbs „Jugend musiziert" NRW verkündet. Die Jungstudierenden der Jugendakademie Münster erzielten dabei erneut ganz hervorragende Ergebnisse. – Herzlichen Glückwunsch allen Jungstudierenden und ihren Lehrenden!

Die Preisträger*innen und eine Bildergalerie finden Sie hier!

Die Jugendakademie Münster ist eine gemeinsame Einrichtung von Musikhochschule und Westfälischer Schule für Musik. Sie besteht bereits im zehnten Jahr und fördert musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche. Der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ musste pandemiebedingt digital ausgetragen werden. Die in Essen anwesenden Juror*innen urteilten auf Basis eingesandter Musikvideos der Bewerber*innen.

© Privat

Die Musikhochschule Münster trauert um Thomas Modos

Thomas Modos, geboren am 16.12.1943 in Budapest (Ungarn), Dirigent, Pianist und langjähriger Lehrbeauftragter der Musikhochschule Münster, ist am 4. März im Alter von 77 Jahren in Münster verstorben.

Thomas Modos arbeitete nach seinem Musikstudium an der Franz-Liszt-Musikhochschule in Budapest an der dortigen Staatsoper sowie später an der Deutschen Oper Berlin, u. a. als Assistent von Daniel Barenboim. Parallel zu seiner Anstellung als Kapellmeister an den Städtischen Bühnen Münster nahm er 1979 einen Lehrauftrag an der Musikhochschule an, den er auch während seiner Engagements in anderen Städten (u. a. in Oberhausen als 1. Kapellmeister und GMD) bis 2012 innehatte.

Thomas Modos war ein Vollblutmusiker und -pädagoge, der in den 33 Jahren seiner Hochschullehre mehrere Generationen von Gesangstudierenden künstlerisch prägte. Nie nachlassend in seinem hohen Anspruch sich selbst und anderen gegenüber entwickelte er sich stets weiter und blieb bis zuletzt neugierig. Seine besondere musikalische Liebe galt der großen Operntradition, hier besonders den Werken von Wagner und Verdi. Die Musikhochschule Münster trauert um Thomas Modos und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

© WWU/Design Service

Weltfrauentag

Der 8. März ist Weltfrauentag. Er steht symbolisch für die bestehenden Diskriminierungen, denen Frauen alltäglich ausgesetzt sind, aber auch für die Erfolge, die sie im Laufe der Jahrhunderte erreicht haben. Der Tag zeigt auf, welche Kämpfe noch auszufechten sind und macht gleichzeitig dankbar für das, was andere vor uns für uns erstritten haben.

In diesem Sinne möchten wir Sie einladen, mit uns auf eine Zeitreise durch die Geschichte der WWU und der Frauenbewegungen in Deutschland und weltweit zu gehen, die bei den ersten Studentinnen an der Universität Münster 1908 beginnt und bis zur fest institutionalisierten Gleichstellungsarbeit an der WWU in der Gegenwart reicht.

Jetzt entdecken! (PDF)
Um sämtliche Funktionen des Dokuments nutzen zu können, öffnen Sie es bitte in Ihrem pdf-Reader.

© Peter Lessmann

Neugründung: Orchesterakademie Münster

Eine gemeinsame Einrichtung der Musikhochschule Münster an der WWU und des Sinfonieorchester Münster ist im Entstehen begriffen: die Orchesterakademie Münster. Sie soll die künstlerische Lehre der internationalen Professor*innen der Musikhochschule eng mit der professionellen Praxis im Sinfonieorchester verzahnen und damit zu einem der weltweit ersten Ausbildungsorte mit solch einem Angebot für künftige Orchestermusiker*innen werden.

Zum Beginn des Wintersemesters 2021/22 werden erstmals 10 Akademiestipendien für Orchesterinstrumente (alle Streichinstrumente, Trompete, Horn, Flöte, Oboe, Schlagzeug) ausgeschrieben. Die Akademiestipendien sind in den Masterstudiengang Musik und Kreativität der Musikhochschule Münster integriert und bieten eine umfassende Spezialisierung und Vorbereitung auf den Beruf des Orchestermusikers bzw. der Orchestermusikerin. Ab dem Wintersemester 2021/22 erhalten die Akademist*innen während der gesamten Studienzeit von vier Semestern ein Stipendium. Ihre Tätigkeit im Sinfonieorchester Münster im Kalenderjahr 2022 wird zusätzlich vergütet.

Erstklassige Absolvent*innen von künstlerischen Bachelor-Studiengängen aller Musikhochschulen, die ihre Zukunft in einem Orchester sehen, können sich ab sofort an der Musikhochschule bewerben und dem zweistufigen Auswahlverfahren stellen. Bitte bewerben Sie sich für das Masterstudium über das Online-Portal und für ein Akademiestipendium zusätzlich formlos per Mail an das Studienbüro. Alle Details zum Studiengang finden Sie hier und die Ausschreibung hier [de] / [en]. Bewerbungsschluss ist am 15. April.

Mit der Orchesterakademie Münster entsteht ein Pendant zur Jugendakademie Münster. Die Jugendakademie ist ein bestens etabliertes Kooperationsprojekt der Musikhochschule mit der Westfälischen Schule für Musik und feiert in diesem Herbst bereits ihr 10-jähriges Bestehen. Sie ebnet musikalisch hochbegabten Kindern und Jugendlichen den Weg von Musikschulen in die akademische musikalische Ausbildung. Die Orchesterakademie öffnet exzellenten Studierenden bereits während ihrer akademischen Ausbildung den Weg in die Profilaufbahn als Orchestermusiker*innen. – Ein weiteres gewichtiges Argument der drei ebenso erfolgreich wie vertrauensvoll kooperierenden Institutionen für einen gemeinsamen Musik-Campus!

© MSH, Verlage

Drei Lehrende der Musikhochschule erhalten Honorarprofessuren

Drei in Kunst und Lehre exzellente Persönlichkeiten werden von der Musikhochschule Münster geehrt und gewürdigt: Midori Goto, Heribert Koch und Henning Verlage erhielten am 17. und 18. Februar ihre Ernennungsurkunden zur Honorarprofessorin bzw. zum Honorarprofessor. Lockdown-bedingt wurde auf Feierlichkeiten verzichtet und die Verleihung im kleinen virtuellen Fachkolleg*innenkreis durch Dekan Prof. Stephan Froleyks vollzogen.

Die vielfältigen Aspekte ihres langjährigen Wirkens haben Honorarprofessorin Midori Goto, Honorarprofessor Heribert Koch und Honorarprofessor Henning Verlage zu integralen Persönlichkeiten der Musikhochschule Münster werden lassen. Die Ernennung würdigt sie als Künstler*innen, Pädagog*innnen und als Persönlichkeiten, die maßgeblich zu Erfolg und Ansehen der Musikhochschule Münster beitragen.

© MSH

MS POP zum WiSe-Ende

Das Wintersemester lief auch in der Pop-Abteilung der MHS weitgehend digital ab, das große Abschlusskonzert aller Combos konnte leider wieder nicht als Live Event stattfinden. Aber: Dank unserer großartigen jungen Producer und Video-Regisseur*innen gibt es jetzt das große Semesterabschlusskonzert auf YouTube zu sehen, das Best of MS POP – enjoy!

© Heribert Koch

Jetzt anhören: WDR 3 Campus Konzert der Musikhochschule Münster

Noch bis zum 4. Februar kann das WDR 3 Campus Konzert, das am 8. Dezember 2020 in der Musikhochschule Münster aufgezeichnet wurde, über diesen Link angehört werden.

Beethovens Diabelli-Variationen, gespielt von Fatjona Maliqi, erklingen auf einem historischen Graf-Flügel. Schumanns Humoreske auf einem modernen Instrument, gespielt von Dahea Young, lädt dann zu Vergleichen zwischen dem "Damals" und dem "Heute" des Klaviers ein. Danach geht die Reise auf einer ganz anderen Klaviatur weiter, wenn sich das vierköpfige Ensemble "Krama Percussion" der zeitgenössischen Literatur für Marimba- und Vibrafon widmet. Fünf Kompositionen stehen auf dem Programm, allesamt mit internationalem Renommee in der Schlagwerkerszene, von barocken Anklängen bei Anna Ignatowicz-Glińska bis zu den minimalistischen Patterns von Jarrod Cagwin.

Die Campus Konzerte sind ein Konzertformat von WDR 3, das dem musikalischen Spitzennachwuchs in NRW ein Podium gibt.

Sang- und klangloses Wintersemester

Die konzertlose Zeit in der Musikhochschule wird frühestens im April enden, wenn das Sommersemester startet und die Infektionslage eine Öffnung des Hauses hoffentlich zulässt.

Alle für Februar und März geplanten Konzerte und öffentlichen Veranstaltungen wurden vom Dekanat abgesagt, darunter auch die traditionsreichen „Meisterkurse für Studieninteressierte“ samt Eröffnungs- und Abschlusskonzert. Um den jungen Studieninteressierten trotzdem den Kontakt zu ihren potentiellen künftigen Lehrenden zu ermöglichen, gibt es individuelle digitale Beratungsangebote.

Um Publikum und Studierenden die verlängerte konzertlose Zeit erträglicher zu gestalten, werden für den YouTube-Kanal der Musikhochschule weitere Videoproduktionen vorbereitet, darunter auch drei Beethoven-Konzerte aus der Reihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“. Zu den historischen Hammerflügeln, die hier erklingen, steht jetzt außerdem eine reich bebilderte  Broschüre kostenlos zum Download bereit.

Wie die Studierenden und Lehrenden sehnen sich auch alle Freunde und Gäste der Musikhochschule nach einem halbwegs normalen Sommersemester. Ca. 100 Konzerte sind für April bis September bereits in der Planung, das Halbjahresprogramm der Musikhochschule wird wie gewohnt Ende März gedruckt und digital zur Verfügung stehen. – Bis dahin bleiben wir gesund und zuversichtlich!

© MHS

Erneuter Spendenaufruf: Corona-Nothilfe für Musikstudierende

Musikstudierende werden von der Corona-Krise besonders hart getroffen: Nicht nur Nebenjobs in Kneipen etc., sondern insbesondere alle Auftrittsmöglichkeiten sind in diesem Jahr weggebrochen, nun auch zur sonst so lukrativen Advents- und Weihnachtszeit. Eigene finanzielle Reserven wurden längst aufgebraucht.

Mitglieder des Fördervereins sowie Freunde, Förderer und Mitarbeiter*innen der Musikhochschule geben selbst großzügig und bitten gleichzeitig um Unterstützung, um in Not geratenen Musikstudierenden helfen zu können. Bitte spenden auch Sie auf das Konto des Fördervereins der Musikhochschule, IBAN DE02 4005 0150 0000 3399 11, mit dem Stichwort Corona-Notfonds!

Die eingegangenen Spenden werden nach festgelegten Kriterien zu 100 Prozent an Studierende der Musikhochschule vergeben. Vorgesehen sind zunächst wieder jeweils 450 Euro pro bewilligtem Förderantrag.

„Wir möchten individuelle Notlagen lindern und zumindest einen kleinen Teil der weggebrochenen Auftrittsmöglichkeiten und Nebenjobs ersetzen“, appellieren die Vereinsvorsitzende Annette Rieke-Baumeister, Dekan Prof. Stephan Froleyks und Prodekan Prof. Michael Keller gemeinsam an die Öffentlichkeit. „Die Krise dauert an und wir danken allen, die unsere Studierenden unterstützen!“