Willkommen in der Musikhochschule Münster!

In der Musikhochschule Münster vereint sich das Beste: Bildung auf höchstem Niveau, individuell und in familiärer Atmosphäre, das Studieren in einer lebendigen und liebenswerten Stadt und das internationale Renommee einer der größten Hochschulen Deutschlands, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Ob Sie als Studierende zu uns kommen oder als Lehrende, ob Sie eines unserer Konzerte besuchen oder ob Sie sich für die Musikhochschule engagieren und unsere Arbeit fördern möchten: Schauen Sie sich auf unserer Website um, folgen Sie uns in den Social Media und nehmen Sie gerne persönlich Kontakt zu uns auf. – Sie sind herzlich willkommen!

Mehr Infos zur Musikhochschule

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft für Programmiertätigkeiten

Die Musikhochschule Münster sucht ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft für Programmiertätigkeiten für 8 bis 12 Stunden pro Woche. Details sind der Stellenausschreibung zu entnehmen. - Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Eignungsprüfungen zum WiSe 2021/2022

Der Bewerbungszeitraum für die Eignungsprüfung für ein Studium zum Wintersemester 2021/2022 ist abgeschlossen.

Aufgrund der pandemischen Situation wird die Eignungsprüfung, abweichend von den bisherigen Präsenzplanungen, vollständig digital durchgeführt werden.

Die Einladungen zur Eignungsprüfung mit den angepassten Informationen wurden an die Bewerber*innen verschickt. Anforderungen zu den einzelnen Hauptfachprüfungen in den verschiedenen Studiengängen sind unserer Homepage zu entnehmen.

© Pixabay

Corona-Maßnahmen AKTUELL

Bitte helfen Sie mit, persönliche Kontakte zu reduzieren! Alle Mitarbeiter*innen in Studienbüro und Verwaltung sind per Telefon, Mail und Postbriefkasten für Sie erreichbar.

Hier finden Sie Informationen zur barrierefreien Lehre und Corona sowie Hinweise zum Studium mit Beeinträchtigung in Zeiten der Corona-Pandemie.

An der Musikhochschule gelten diese aktuellen Regelungen des Dekanats:

Handreichungen zum künstlerischen Digitalunterricht und weitere Downloads zum aktuellen Semester finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten der Musikhochschule

© MHS, Anja Gaettens

All you need is... Beethoven! | Beethovens Klaviertrios, Teil 3 und 4

Am Samstag, 15. Mai, um 19:30 Uhr und am Sonntag, 16. Mai, um 17:00 Uhr präsentieren Studierende der Kammermusikklasse von Prof.‘in Birgit Erichson zwei Konzerte mit Klaviertrios von Ludwig van Beethoven. Die Konzerte finden als YouTube-Premieren statt, aufgezeichnet wurden sie coronabedingt erst kürzlich und ohne Publikum im Konzertsaal der Musikhochschule. Beide Konzerte bilden den Abschluss des mensch.musik.festivals 2020 mit dem Motto „All you need is… Beethoven!“.

Anlässlich Beethovens 250. Geburtstag waren vier Konzerte Beethovens sämtlichen Klaviertrios gewidmet. Die YouTube-Premiere des dritten Konzerts findet am Samstag um 19:30 Uhr statt. Auf dem Programm stehen hier das Trio op. 1,1 in Es-Dur (1793/94), gespielt von Pedro Heylmann auf einem Hammerflügel von Carl Bechstein (Berlin 1869/70), Heewon Seo an der Violine und Julia Wasmund am Violoncello. Es folgt das Trio op. 70,2 in Es-Dur (1809), gespielt von Fatjona Maliqi auf demselben historischen Flügel, Franziska Kneißl an der Violine und wieder Julia Wasmund am Violoncello.

Die YouTube-Premiere am Sonntag um 17:00 Uhr setzt den Schlusspunkt sowohl der Klaviertrio-Reihe als auch des mensch.musik.festivals 2020: Das „Resonanz-Trio“, mit Miharu Tada an einem Hammerflügel von Érard (London 1844), Donghui Lee an der Violine und Nicklas Erpenbach am Violoncello, präsentiert Beethovens „Kakadu-Variationen“ op. 121a in g-Moll/G-Dur (1816) und sein „Erzherzogtrio" in B-Dur op. 97 (1811), das er dem Erzherzog Rudolph von Österreich gewidmet hat.

Freunde der Konzertreihe „Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang“ werden in beiden Konzerten die historischen Hammerflügel aus der Sammlung Beetz wiederentdecken. Zu den Premieren und zum dauerhaften Genuss aller Festival-Konzerte geht es hier.

© privat

Keine Konzerte bis Juni | Klangzeit*Werkstatt 2021 auf YouTube

Der Konzertsaal der Musikhochschule bleibt auch nach Pfingsten noch für die Öffentlichkeit geschlossen. Einige Projekte werden jedoch aufgezeichnet und finden ihr Publikum über den YouTube-Kanal der Musikhochschule.

Unter den aktuell betroffenen Projekten das prominenteste ist die Klangzeit*Werkstatt. Das viertägige Festival für zeitgenössische Musik der Musikhochschule Münster findet 2021 unter dem Motto „NEUSTART!“ statt. Die Konzerte werden vom 9. - 12. Mai videografiert und bald als YouTube-Premieren zu erleben sein. Bitte beachten Sie unsere weiteren Ankündigungen!

In der diesjährigen Klangzeit*Werkstatt werden ca. 50 Musiker*innen 29 Werke der Musik von heute aufführen, darunter Uraufführungen von Bijan Tavili, Jeffrey Ching, Krystoffer Dreps und Alwynne Pritchard. Den Auftakt bilden zwei Raum-Zeit-Improvisationen ShutDown und NEUstart, die die Blockflötistin Gudula Rosa und die Akkordeonistin Prof.‘in Claudia Buder mit ihren Studierenden erarbeitet haben. – Das vollständige Programm der Klangzeit*Werkstatt 2021 kann hier nachgelesen werden. – Auch in der Pandemiezeit bleibt die Musikhochschule für ihre Studierenden und für ihr Publikum präsent!

Preisträger*innen der Musikhochschule

© privat

Jugendkulturpreis für Milea Henning

Die Jungakademistin Milea Henning (Schlagzeugklasse Prof. Stephan Froleyks und Gereon Voss) wurde am zweiten Maiwochenende mit dem Jugendkulturpreis 2021 der Stadt Wuppertal ausgezeichnet. Überzeugen konnte sie die Fachjury mit ihren Interpretationen von „Variations on Porgy and Bess“ von Eric Sammut und „Blues for Gilbert“ von Mark Glentworth. Als Preisträgerin erhält Milea Henning die Möglichkeit, an den Internationalen Meisterkursen im Rahmen des Wuppertaler Musiksommers 2021 teilzunehmen und sich am 29. August beim Preisträgerkonzert im Mendelssohn Saal der Historischen Stadthalle Wuppertal zu präsentieren. – Herzlichen Glückwunsch!

© Rafael Gaspar / Isaac Andrade

Wettbewerbserfolge für die Violoncelloklasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto

Gleich mehrfach konnten die Studierenden der Violoncello-Klasse von Prof. Matias de Oliveira Pinto vom 27. März bis zum 3. April im nationalen Violoncello-Wettbewerb „Premio Funarte“ der Stadt Ouro Branco im Bundesstaat Minas Gerais (Brasilien) überzeugen.

Mit dem 1. Preis (Prix Aldo Parisot) wurde Isaac Andrade ausgezeichnet. Der vielfach preisgekrönte Cellist ist seit 2017 Assistent von Prof. Matias de Oliveira Pinto an der Musikhochschule Münster, seit 2019 auch Stipendiat der Landesstiftung „Villa-Musica“ Rheinland-Pfalz. Über einen 2. Preis freut sich Rafael Gaspar, der in Brasilien bereits 2019 sowohl den „Segunda Musical Wettbewerb“ als auch den „Nationalen OSMG-Wettbewerb“ für junge Solisten gewann, wodurch er als Solist mit dem Minas Gerais Sinfonieorchester auftrat. Den 3. Preis teilen sich beiden Masterstudierenden Gabriel Gonçalves und Rafael Frazzato.

Der Wettbewerb fand im Rahmen des „VII Violoncello Festivals“ statt, eines der wichtigsten Festivals klassischer Musik in Brasilien unter der künstlerischen Leitung von Prof. Matias de Oliveira Pinto. Coronabedingt wurde das Festival online veranstaltet. Dadurch konnten Professor*innen, Musiker*innen, Studierende und Publikum aus aller Welt an den Meisterkursen, Vorträgen und Konzerten teilnehmen. Die Festival-Konzerte stehen auf Youtube zur Verfügung.

© Jugendakademie

Erfolge für Jungakademist*innen bei „Jugend musiziert“ 2021

Am Abend des 18. März wurden die Ergebnisse des 58. Landeswettbewerbs „Jugend musiziert" NRW verkündet. Die Jungstudierenden der Jugendakademie Münster erzielten dabei erneut ganz hervorragende Ergebnisse. – Herzlichen Glückwunsch allen Jungstudierenden und ihren Lehrenden!

Die Preisträger*innen und eine Bildergalerie finden Sie hier!

Die Jugendakademie Münster ist eine gemeinsame Einrichtung von Musikhochschule und Westfälischer Schule für Musik. Sie besteht bereits im zehnten Jahr und fördert musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche. Der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ musste pandemiebedingt digital ausgetragen werden. Die in Essen anwesenden Juror*innen urteilten auf Basis eingesandter Musikvideos der Bewerber*innen.