Musikhochschule Münster

Die Musikhochschule Münster vereint das Beste: Bildung auf höchstem Niveau, individuell und in familiärer Atmosphäre, das Studieren in einer lebendigen und liebenswerten Stadt und das internationale Renommee der Westfälischen Wilhelms-Universität.
Ob Sie als Studierende zu uns kommen, als Konzertbesucher, Lehrende oder als Förderer: Schauen Sie sich auf unserer Website um, folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter und nehmen Sie gerne persönlich Kontakt zu uns auf – Sie sind herzlich willkommen!

Mehr Infos zur Musikhochschule

© Münster Musik

100 Jahre – und kein bisschen leise!

Musikhochschule, städtisches Sinfonieorchester und Westfälische Schule für Musik feiern 2019 ihr 100-jähriges Gründungsjubiläum und damit 100 Jahre MünsterMusik.

Gemeinsam haben wir zur Feier dieses Geburtstagsdreiklangs ein ungemein umfangreiches und vielfältiges Veranstaltungspaket für Sie komponiert. Die Highlights der drei Jubilare inklusive eines Pfingst Open Air und einer spektakulären Festwoche im November finden Sie jederzeit unter www.muenstermusik.eu, alle Veranstaltungen der Musikhochschule „en detail“ wie gewohnt an dieser Stelle.

Das aktuelle Halbjahresprogramm der Musikhochschule ist auch gedruckt an vielen Stellen in der Stadt kostenlos erhältlich, u. a. bei Bürgerinfo, Stadtbibliothek und Theater, außerdem natürlich in der Musikhochschule am Ludgeriplatz.

Wir feiern 100 Jahre MünsterMusik. – Feiern Sie mit!

Stellenausschreibung stud. Hilfskraft für Programmiertätigkeiten (8 Std./Woche)

Die Musikhochschule sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft zur Unterstützung bei der Entwicklung eines Informationssystems. Details entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Vortragsabend

Einen Tag früher als im Semesterprogramm angekündigt, nämlich bereits am Samstag, dem 1. Juni um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Michael Keller zum Vortragsabend in die Musikhochschule ein. Sie tragen ihr aktuelles Repertoire mit Standardwerken der Klavierliteratur vor. Der Eintritt ist frei.

Barocke Schätze und mehr

2019-05-21 Foto2 _vlnr.jpeg2019-05-21 Foto2 _vlnr.jpeg
© Saakadze, Andreas Dehnhoff, Effing

Am Donnerstag, dem 30. Mai um 17:00 Uhr, lädt die Musikhochschule zu einem musikalischen Freundschaftstreffen von Lehrenden der Hochschule und Mitgliedern des Münsteraner Sinfonieorchesters ein. Im Rahmen des einhundertsten Jubiläumsjahres, das beide Institutionen gemeinsam mit der Westfälischen Schule für Musik feiern, stehen „Barocke Schätze und mehr“ auf dem Programm, unter anderem Werke von Telemann, C.P.E. Bach, Rossi und Schmidt-Kapfenburg. Es musizieren Gudula Rosa (Blockflöte), Mihai Ionescu und Christian Büscherfeld (Violine), Svenja Ciliberto und Gabriele Piras (Viola), Giedrius Zukauskas (Violoncello) und Nino Saakadze (Cembalo). Der Eintritt ist frei.

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang LXVII | Die schöne Müllerin

Am Sonntag, dem 26. Mai um 17:00 Uhr, laden zwei Studierende der Kammermusikklasse von Prof. Ulrich Beetz zum Konzert in die Musikhochschule ein. Ruolin Yang (Tenor) und Lei Fan (Klavier) führen Schuberts bekannten Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ op. 25, D 795 auf. Lei Fan interpretiert die Klavierpassagen auf einem der historischen Hammerflügeln der Sammlung Beetz. So kann das Publikum die Musik quasi im Originalklang des 19. Jahrhunderts erleben. Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führung durch die Sammlung Beetz

Sammlung-beetz-img 6442 2-1Sammlung-beetz-img 6442 2-1

Am Sonntag, dem 26. Mai um 11:15 Uhr, lädt die Musikhochschule zur öffentlichen Führung durch die Sammlung Beetz ein. Prof. Ulrich Beetz wird die historischen Hammerklaviere der Sammlung und ihre Geschichte erläutern. Iryna Stupenko wird die Charakteristika der Instrumente zum Klingen bringen. Der Eintritt ist frei.

Die Sammlung Beetz besteht aus 15 historischen Hammerklavieren aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert. Seit 2014 ist die kostbare Sammlung von Prof. Ulrich Beetz und Prof.'in Birgit Erichson-Beetz in der Musikhochschule Münster beheimatet. Sämtliche Instrumente sind fachkundig restauriert und bespielbar. Sie stehen den Studierenden und Lehrenden der Musikhochschule für Studium und Konzerte zur Verfügung.

Flötenabend

Am Samstag, dem 25. Mai um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Flötenklasse von Prof. Eyal Ein-Habar zum Konzert in die Musikhochschule ein. Auf ihrem abwechslungsreichen Programm stehen „die Klassiker“ Prokofjew, Reinecke, Schubert und Schumann, aber auch zeitgenössische Werke von Dutilleux, Ibert und anderen. Es spielen Chenyu Mei, Yuka Oda, Maaya Akutsu, Bok Hyun Jee, Hyoyun Kim, Yeeun Kim, Jungyoon Kim und Narae Kim. Der Eintritt ist frei.

Duo Giussani

2019-05-16 Foto Duo Giussani _c _peter L _ning2019-05-16 Foto Duo Giussani _c _peter L _ning
© Peter Löning

Am Freitag, dem 24. Mai um 19:30 Uhr, lädt das Duo Giussani zum Konzertabend mit Violoncello und Gitarre in die Musikhochschule ein. Pauline Stephan (Violoncello) und Julian Richter (Gitarre) studieren an der Musikhochschule und präsentieren als Duo Werke von Vivaldi, Dowland, Granados, Gnattali, Tüür und anderen. Der Eintritt ist frei.

After Work Concert ENTFÄLLT

Das für Freitag, den 24. Mai um 16:00 Uhr in der Musikhochschule angekündigte After Work Concert muss leider entfallen. Die nächste Gelegenheit, Pop-Acts der Musikhochschule zu erleben, ergibt sich beim Pfingst Open Air am Samstag, dem 8. Juni, ab 19:00 Uhr auf der Bühne vor St. Lamberti.

Musikhochschulensembles auf Exzellenzkurs

2019-05-16 Foto Preistr _ger Hochschulwettbewerb 2019 _c _musikhochschule2019-05-16 Foto Preistr _ger Hochschulwettbewerb 2019 _c _musikhochschule
© Musikhochschule

Am Abend des 15. Mai endete der jährliche Hochschulwettbewerb der Musikhochschule mit der Preisvergabe und dem Konzert der Preisträger*innen. Tags zuvor hatten 20 Studierende unter dem Motto „Streicher plus“ vorgespielt. Beim Wettbewerb, der Teil der hochschulinternen Exzellenzförderung ist, traten Ensembles von Studierenden an, bei denen mindestens ein Streichinstrument beteiligt war. Die Repertoirewahl war stilistisch völlig frei.

Zum ganzen Artikel

Deutscher Pianistenpreis 2019 für JeungBeum Sohn

JbJb
© International Piano Forum, Stefan Höning

JeungBeum Sohn hat am 31. März in Frankfurt a. M. den Internationalen Deutschen Pianistenpreis 2019 gewonnen. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird seit 2011 jährlich vom International Piano Forum (IPF) verliehen. Im Finale überzeugte JB Sohn die 12-köpfige internationale Fachjury mit seiner Ausdrucksfreude und seinem perfekten Spiel in Brahms‘ Klavierkonzert Nr. 1.
Der 27-jährige JeungBeum Sohn bereitet sich derzeit in der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim an der Musikhochschule Münster auf den Abschluss seines Konzertexamen-Studiums vor. Zuvor studierte er an der Korea Universität der Künste und an der Hochschule für Musik und Theater München. 2017 gewann er als erster Südkoreaner beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München den ersten Preis für Klavier, 2014 bereits den dritten Preis beim internationalen Yun Isang-Musikwettbewerb und 2012 den Sonderpreis beim Internationalen Musikwettbewerb Genf.

Herzlichen Glückwunsch!

Musikhochschule Münster testet FreiSpiel

Logo-mhs-mmLogo-mhs-mm
© Musikhochschule

Die Singer-Songwriterin produziert Lieder zu Texten der amerikanischen Lyrikerin Emilie Dickinson, der angehende Gitarrenlehrer komponiert rhythmische Etüden für seine zukünftigen Schüler*innen, ein Blechbläser erstellt Arrangements barocker Musik für seine Instrumente.

Um solche kreativen Prozesse geht es beim neuartigen Lehrformat FreiSpiel, bei dem ab dem kommenden Wintersemester an der Musikhochschule (FB 15) Studierende dazu aufgerufen werden, die in der Regel getrennt gelehrten Inhaltsbereiche des Musikstudiums miteinander in einen produktiven Austausch zu bringen. Dies geschieht mit der Absicht, den Studierenden die immensen Synergiepotentiale der sogenannten Nebenfächer zu eröffnen. Betreut und begleitet werden die Studierenden dabei von einer selbst gewählten Kommission aus Lehrenden der Musikhochschule. Beendet wird jedes FreiSpiel durch eine Performance mit anschließendem Werkstattgespräch. Mittelfristig ist die Ausweitung des FreiSpiels durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen der WWU angestrebt.

Zum ganzen Artikel