Musikhochschule Münster

Die Musikhochschule Münster vereint das Beste: Bildung auf höchstem Niveau, individuell und in familiärer Atmosphäre, das Studieren in einer lebendigen und liebenswerten Stadt und das internationale Renommee der Westfälischen Wilhelms-Universität.
Gleichgültig ob Sie als Studierende zu uns kommen, als Konzertbesucher, Lehrende oder als Förderer: Schauen Sie sich auf unserer Website um, folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter und nehmen Sie gerne persönlich Kontakt zu uns auf – Sie sind herzlich willkommen!

Mehr Infos zur Musikhochschule

Infotag Musikstudium

Ob Tonmeister oder Solistin, Musikpädagogin oder Opernsänger – die Möglichkeiten, Musik zum Beruf zu machen, sind vielfältig. Eine Übersicht über nahezu alle Musikstudiengänge in NRW bietet der Infotag Musikstudium am Samstag, 24. November von 10:00 bis 15:00 Uhr, im Orchesterzentrum NRW in Dortmund. Das Orchesterzentrum liegt in Fußnähe zum Hauptbahnhof in Dortmund. Der Eintritt ist frei. Auch die Musikhochschule der WWU Münster wird mit einem Infostand vertreten sein. Mehr Infos hier!

Stellenausschreibung stud. Hilfskraft für Programmiertätigkeiten (8 Std./Woche)

Die Musikhochschule sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft zur Unterstützung bei der Entwicklung eines Informationssystems. Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

Chopin-Klavierkonzerte

2018-10-22 Foto Fatjona Maliqui Und Iva Zurbo _c _heribert Koch2018-10-22 Foto Fatjona Maliqui Und Iva Zurbo _c _heribert Koch
© Heribert Koch


Am Montag, dem 29. Oktober um 19:30 Uhr, laden die Pianistinnen Fatjona Maliqi und Iva Zurbo zum Kammerkonzert in die Musikhochschule ein. Sie gestalten die 54. Ausgabe der Konzertreihe "Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang" mit Chopins virtuosen Klavierkonzerten. Im Rahmen der Reihe sind regelmäßig die historischen Tasteninstrumente aus der Sammlung Beetz zu hören. Das erste von Chopins Konzerten wird von Fatjona Maliqi auf einem englischen Erard-Flügel aus dem Jahr 1844 gespielt, das zweite Konzert von Iva Zurbo auf einem Pleyel-Flügel (Paris 1843).Beide Konzerte werden in der von Chopin selbst erstellten Kammermusikfassung aufgeführt, also mit einer Begleitung durch ein Streichquartett. In diesem spielen Ekaterina Baranova (erste Geige), Mafalda Pessoa (zweite Geige), Iberê Carvalho (Viola) und Virág Novotny (Violoncello). Der Eintritt ist frei.

The Art of Viola

Jong-in Moon _c _seunghoon BaekJong-in Moon _c _seunghoon Baek
© Sihoo Kim, Seunghoon Baek



Am Sonntag, dem 28. Oktober um 17:00 Uhr, lädt der Violinist und Lehrbeauftragte der Musikhochschule Kyung Won Lee zum Konzert ein. Unter dem Titel "The Art of Viola" lässt er virtuose Meisterstücke auf der Bratsche erklingen. Auf dem Programm stehen Werke von Paganini, Brahms, Schostakowitsch und Bruch. Als Gast ist Jong-In Moon (Köln) als Klavier-Begleitung zu hören. Der Eintritt ist frei.

Gastkonzert "Ensemble consord“


Am Samstag, dem 27. Oktober um 19:30 Uhr, gastiert mit dem Ensemble consord eine hochkarätige Institution Neuer Musik in der Musikhochschule. Zur Aufführung bringen die Musiker*innen diesmal Stücke mit interaktiven Partituren. Der Komponist Frederic Rzewski lässt in seinem Stück "Holes" Musiker mittels eines umfangreichen Signalsystems an der Gestaltung des Stückes teilhaben. Tamon Yashima erforscht in seinem neuen Werk die Wechselwirkung zwischen Improvisationswerkzeugen und ausnotierter Komposition. Das neue Werk Emanuel Wittersheims thematisiert die Interaktion zwischen Musiker und Computer. Zur 100-Jahr-Feier des Ende des 1. Weltkrieges bekommt außerdem Yannis Kyriakides' Stück eine besondere Aktualität: In "trench code" entwickelt er drei interaktive Videos, die den Musikern als Partitur dienen. Ausgangsmaterial sind Codebücher aus dem 1. Weltkrieg, die von amerikanischen, britischen und deutschen Soldaten genutzt wurden. Ziel des Ensembles consord ist immer ein kammermusikalisches Zusammenspiel, auch in voller Besetzung. Karten an der Konzertkasse zum Preis von 10 / erm. 7 Euro.

Duo Macarons: Paris - Düsseldorf - New York

2018-10-18 Foto Duo Macarons _c _katharina Lennartz2018-10-18 Foto Duo Macarons _c _katharina Lennartz
© Katharina Lennartz

Am Freitag, dem 26. Oktober um 19:30 Uhr, lädt das Duo Marcarons zum Konzertabend in die Musikhochschule ein. Veronika Fraidling (Saxophon) und Riccardo Bozolo (Klavier) präsentieren unter dem Titel "Paris - Düsseldorf - New York" ein Programm, das Werke von wichtigen Komponisten aus diesen Metropolen vereint. Es wird Musik von Telemann, Debussy, Schumann, Desenclos, Sauguet und Creston erklingen. Der Eintritt ist frei.

Veronika Fraidling studiert derzeit klassisches Saxophon an der Musikhochschule Münster. Meisterkurse in Deutschland, Slowenien und Frankreich ergänzen ihre Ausbildung. Eines ihrer ersten Konzerte führte sie mit den Hamburger Symphonikern in die neue Elbphilharmonie. Ihr Kammermusikpartner Riccardo Bozolo ist als Solist mit Orchestern und in kammermusikalischen Besetzungen international tätig. Sein Studium absolvierte der italienische Konzertpianist in Triest und Venedig mit Bestnoten.

Mozart statt Mokkatorte

Am Donnerstag, dem 25. Oktober um 16:00 Uhr, laden die Studierenden der Gesangklassen zu "Mozart statt Mokkatorte" in die Musikhochschule ein. In dieser musikalischen Kaffeepause präsentieren die Studierenden in lockerer Atmosphäre Ausschnitte ihres aktuellen Repertoires - ihnen selbst zur Übung, dem Publikum zum Genuss. Das Programm umfasst von der barocken Arie über das klassische Opernrepertoire bis zum Kunstlied eine abwechslungsreiche Vielfalt. Der Eintritt ist frei.

Lunchkonzert

Crop 0 0 0 0 600 400 2e61e7e42e47c342a58181179c41aac2 Celli SpielenCrop 0 0 0 0 600 400 2e61e7e42e47c342a58181179c41aac2 Celli Spielen
© Musikhochschule

Am Mittwoch, dem 24. Oktober um 12:00 Uhr, laden die Studierenden der Violoncelloklassen zum ersten Lunchkonzert des Wintersemesters in die Musikhochschule ein. Hier lassen die teils preisgekrönten Cellotalente ein ebenso buntes wie anspruchsvolles Potpourri von Werken aus der Violoncelloliteratur erklingen. Der Eintritt ist frei.

Wintersemester 2018/19

2018-09-19 Foto Aterraquartett C Tobias Theiss2018-09-19 Foto Aterraquartett C Tobias Theiss
© Tobias Theiss

Mit mehr als 120 Konzerten, Projekten, Gastauftritten und natürlich dem mensch.musik.festival 2018 bietet die Musikhochschule Münster im Wintersemester 2018/19 wieder ein abwechslungsreiches Programm auf gewohnt hohem Niveau. Das mensch.musik.festival am 17. und 18. November knüpft noch einmal an das Friedensjahr 2018 an und widmet sich peace pieces, musikalischen Werken, die sich mit dem Frieden beschäftigen. Einige der Semesterkonzerte werfen auch bereits ein Schlaglicht auf 100 Jahre MünsterMusik. Das 100-jährige Jubiläum der drei Münsteraner Musik-Institutionen Sinfonieorchester, Musikhochschule und Westfälische Schule für Musik wird im ganzen Jahr 2019 gemeinsam und ausgiebig gefeiert.

Ab sofort ist das Semesterprogramm der Musikhochschule sowohl online als auch in gedruckter Form verfügbar. Die Broschüre erhalten Sie kostenlos an den üblichen Stellen in der Stadt, u. a. bei Bürgerinfo, Stadtbibliothek und Theater, außerdem natürlich in der Musikhochschule am Ludgeriplatz. Aktualisierungen und Zusatzinformationen finden Sie stets unter www.uni-muenster.de/Musikhochschule und auf Facebook. – Der Eintritt zu fast allen Veranstaltungen ist frei!

Forschung zu virtuellen Musikinstrumenten

Arbeit Mit Virtuellen Musikinstrumenten CollageArbeit Mit Virtuellen Musikinstrumenten Collage
© S. Breuer/ H. Neander

Ulrich Schultheiß, Professor für Musiktheorie an der Musikhochschule Münster, hat im Wintersemester 2017/18 das musikalische Forschungsprojekt „NOTENBILD | Klangbild - Virtuelle Musikinstrumente in der Praxis“ durchgeführt.

Virtuelle Musikinstrumente (Softwareinstrumente) sind heute aus dem Bereich der Medienkomposition nicht mehr wegzudenken. Ihre Präsenz im täglichen Leben, in Hörfunk, Film und Fernsehen ist allgegenwärtig und wird meist kaum mehr wahrgenommen.

Einer der entscheidenden Auslöser, zu diesem Thema zu forschen, war für Ulrich Schultheiß die sehr unterschiedliche Klangqualität von Musikproduktionen. Im Zentrum seiner Untersuchung standen folgerichtig der Umgang mit der in der Produktion eingesetzten Software sowie die Evaluation des Workflows beim Arbeiten mit virtuellen Orchesterinstrumenten.

Auf den Artikel gehen um alles zu lesen!