"Designing Equitable Foundations for Open Knowledge" – Freier Zugang zum Wissen

Designing Equitable Foundations for Open Knowledge – Freier Zugang zum Wissen<address>© © International Open Access Week (CC BY 4.0) / teilw. übers.</address>
© © International Open Access Week (CC BY 4.0) / teilw. übers.

Vom 22. bis 28. Oktober findet die internationale Open-Access-Woche statt, an der sich die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster beteiligt. In diesem Jahr spiegelt das Motto der Woche einen Wandel in Wissenschaft und Forschung wider. Am 23. Oktober wird der Film "Paywall: The Business of Scholarship" von Jason Schmitt gezeigt, zu dessen kostenfreier Vorführung die ULB alle Interessierten herzlich einlädt.

Origenes – Begründer der Freiheitsphilosophie

Das umfangreiche Werk von Origenes ist schwer zugänglich und wird seit zehn Jahren systematisch an der WWU erforscht.<address>© Jusepe de Ribera (1591-1652), Galleria Nazionale delle Marche, Urbino, Italien</address>
© Jusepe de Ribera (1591-1652), Galleria Nazionale delle Marche, Urbino, Italien

Die "Forschungsstelle Origenes" – deutschlandweit einzigartig – feiert Geburtstag. Seit zehn Jahren steht Origenes, ein Theologe und Philosoph des 3. Jahrhunderts, im Zentrum der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Dr. Alfons Fürst, dem Leiter der Forschungsstelle. Am 25. Oktober findet zum Jubiläum ein öffentlicher Festvortrag statt.

WWU intensiviert die Partnerschaft mit Brasilien

Starkes Botschaftsteam der WWU
Zwei der drei neuen WWU-Ambassadors: Prorektor Prof. Dr. Michael Quante (M.) ernannte Prof. Dr. Lifeng Chi (China, 2. v. l.) und Prof. Dr. Corinne Bonnet (Frankreich, 2. v. r.) zu &quot;WWU-Ambassadors&quot;.<address>© WWU - Judith Kraft</address>
© WWU - Judith Kraft

Drei Spitzenforscher sind jüngst zu neuen "WWU-Ambassadors" ernannt worden. Es handelt sich um Prof. Fernando Batista da Costa (Brasilien), Prof. Lifeng Chi (China) und Prof. Corinne Bonnet (Frankreich). Darüber hinaus richtete die WWU ein neues Verbindungsbüro an der Universität von São Paulo ein.

Schmalenbach-Preis an Dr. Florian Klassmann

V.l.n.r.: Dr. Florian Klassmann, Prof. Dr. Theo Siegert<address>© Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V.</address>
© Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V.

Dr. Florian Klassmann erhält für seine Dissertation den Schmalenbach-Preis 2018. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben, die anwendungsbezogen, theoretisch oder empirisch fundiert sind und einen wissenschaftlichen Fortschritt der Betriebswirtschaftslehre im Dienste der Wirtschaftspraxis darstellen.