Exzellente Forschung an der WWU

Antrag auf Förderung als Exzellenzuniversität läuft
Die WWU Münster in der Exzellenzstrategie

Die WWU leistet international anerkannte Spitzenforschung in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Lebenswissenschaften. Die beteiligten Forscherinnen und Forscher verbinden exzellente Grundlagenforschung mit anwendungsorientierten Ansätzen. Fünf Forschungsschwerpunkte, zwei Potentialbereiche und eine Vielzahl an individuellen Forschungsprojekten belegen das hohe Leistungsniveau der Forschung an der WWU.

Vortrag zum 200. Geburtstag Theodor Fontanes

Hörer bei einem Vortrag von &quot;Studium im Alter&quot;<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

"Vom Autorenjubiläum zum Event": Mit diesem Titel des Festvortrags anlässlich des 200. Geburtstags von Schriftsteller Theodor Fontane lädt das Universitätsprogramm "Studium im Alter" zur Eröffnung des Sommersemesters die breite Öffentlichkeit ein. Zeit und Ort: 21. März, 11.15 Uhr im Hörsaal H1, Schlossplatz 46.

Prof. Katrin Kogman-Appel: "Ich will die jüdische Kultur in ihrem ganzen Reichtum zeigen"

Die Judaistin und Humboldt-Professorin Katrin Kogman-Appel widmet ihr Forscherleben illustrierten jüdischen Handschriften des Mittelalters.<address>© Exzellenzcluster Religion und Politik - Wilfried Gerharz</address>
© Exzellenzcluster Religion und Politik - Wilfried Gerharz

Mit der Judaistin Katrin Kogman-Appel hat die WWU eine der international angesehensten Vertreterinnen dieses Fachs 2016 nach Münster geholt. Sie bereichert den Austausch über die Weltreligionen, für den die Universität nicht zuletzt mit dem Exzellenzcluster "Religion und Politik" ideale Bedingungen bietet.

Dr. Niklas Lofruthe erhält den Promotionspreis der Medizinischen Fakultät der WWU

<address>© FZ / J. M. Tronquet</address>
© FZ / J. M. Tronquet

Atemnot, Erschöpfung, Kopfschmerzen können Symptome einer Anämie sein, die die Fähigkeit zum Sauerstofftransport im Blut vermindert. Eine besondere Variante hat Niklas Lofruthe untersucht und mit seiner Doktorarbeit über "Intravenöse Eisencarboxymaltose als potentielle Therapie bei Entzündungsanämie" den von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster verliehenen Promotionspreis erhalten.