Daniel Nüst im Interview.<address>© WWU Münster</address>
© WWU Münster

Digitalisierung@WWU: Im Gespräch mit Geoinformatiker Daniel Nüst

Wie wurde der wissenschaftliche Versuch konkret durchgeführt – mit welchen Ergebnissen? Wie sieht das digitale Labor des Forschers aus? Daniel Nüst vom Institut für Geoinformatik erläutert in der zweiten Folge der Videoreihe „Digitalisierung@WWU“, warum die Reproduzierbarkeit von Forschungsdaten ein wichtiger Grundpfeiler der Wissenschaft ist.

"Dumbo"-Krake erstmals im MRT untersucht

Das Kraken-Jungtier direkt nach dem Schlüpfen, fotografiert an Bord des Forschungsschiffes.<address>© Timothy M. Shank</address>
© Timothy M. Shank

Forscher aus Münster, Bonn und den USA haben erstmals einen "Dumbo"-Kraken mit einem Kleintier-MRT-Gerät untersucht. Das Team rund um Prof. Cornelius Faber aus dem Institut für klinische Radiologie der WWU Münster konnte durch die im MRT entstandenen Aufnahmen die inneren Organe des Kraken-Jungen in einen Zusammenhang mit der Verhaltensweise und dem Entwicklungszyklus dieser Tiefsee-Tiere bringen.

1,3 Millionen Euro Förderung für Verbundprojekt in der Bildungsforschung

Das Projektteam von Humantec mit Prof. Dr. Urike Weyland von der WWU (hintere Reihe, links)<address>© Hochschulkommunikation, FH Bielefeld</address>
© Hochschulkommunikation, FH Bielefeld

Für das Projekt „HumanTec“ erhalten Forscher der WWU und der FH Bielefeld 1,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist es, hochschulische Weiterbildungsangebote für betriebliches Bildungspersonal zu entwickeln. Auf WWU-Seite beteiligt ist Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Ulrike Weyland.

Psychologen der Universität Münster suchen Studienteilnehmer

Prof. Dr. Ulrike Buhlmann<address>© WWU/Laura Grahn</address>
© WWU/Laura Grahn

Psychologen um Prof. Dr. Ulrike Buhlmann von der WWU suchen Bürgerinnen und Bürger, die an einer Online-Befragung teilnehmen. Ziel der Studie ist eine genauere Definition psychischer Störungen durch eine präzisere Erfassung der Symptome.

Erste "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

Der Initiator der &quot;Art Law Clinic&quot;, Prof. Dr. Thomas Hoeren<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

Kunst trifft auf Recht und umgekehrt: Mit der laut Kunstrechtler Prof. Hoeren weltweit einzigartigen Idee, Kunststudierende durch Jurastudierende zu beraten, nimmt an der Universität Münster bald die erste "Art-Law-Clinic" ihre Arbeit auf. Es ist ein Kooperationsprojekt des Instituts für Medienrecht der WWU und der Kunstakademie Münster.

Forscherteam deckt die Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf

Studien-Ergebnisse sind von großer Bedeutung für die Entwicklung neuer Medikamente gegen die Herzerkrankung
Prof. Wolfgang Linke<address>© Damian Gorczany</address>
© Damian Gorczany

Ein Forscherteam um Prof. Wolfgang Linke vom Institut für Physiologie ll der Universität Münster hat gezeigt: Bei Patienten mit Diastolischer Herzinsuffizienz ist zu viel des Enzyms PP5 im Herzen vorhanden. Das Enzym hemmt die "Titin-Federn", die eine wichtige Rolle bei der Kontraktion der Herzmuskelzellen spielen.