Till Ischebeck möchte dazu beitragen, Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die Anwendung zu bringen. Der Professor für Pflanzen-Biotechnologie, gebürtiger Münsteraner, folgte vor Kurzem einem Ruf an die WWU.<address>© Peter Heller</address>
© Peter Heller

Miniaturfabriken im Fokus

Dr. Till Ischebeck hat seit Kurzem eine Heisenberg-Professur für das Fach "Grüne Biotechnologie" am Fachbereich Biologie. Die Unizeitung "wissen|leben" widmet ihm in ihrer aktuellen Ausgabe ein Porträt.

Entrepreneurship
© REACH

Gemeinsam Entrepreneurship-Strukturen schaffen, zusammen Gründungsideen entwickeln: Das sind die Ziele des Euregio Start-up-Centers "REACH". Das Center hat es sich zur Aufgabe gemacht, Studierende und Wissenschaftler in der Euregio zu mobilisieren und ihre wissenschaftliche Arbeit unter dem Aspekt der Unternehmensgründungen zu prüfen. Es bietet die nötige Infrastruktur und die Ressourcen, um Gründungsinteressierte in den Hochschulen beim Aufbau ihrer Start-ups zu unterstützen.

© Deutscher Zukunftspreis

Nominierung zum Deutschen Zukunftspreis

Ein Team um Prof. Dr. Dirk Prüfer vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen ist für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Das Projekt „Nachhaltige Reifen durch Löwenzahn“ soll helfen, die Abholzung tropischer Regenwälder einzudämmen.

Tenure Track

Die WWU unterstützt konsequent die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses durch transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen und Stärkung planbarer Karrierewege. Dazu etabliert sie die Einrichtung von Juniorprofessuren mit Tenure Track für junge exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei gleichzeitiger Berücksichtigung der unterschiedlichen Fachkulturen. Der WWU ist es ein besonderes Anliegen, die Chancengerechtigkeit durch die Erhöhung des Anteils von Frauen auf attraktiven Nachwuchsstellen zu stärken sowie zielgruppengerechte Personalentwicklungsmaßnahmen für alle Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auszubauen.