<address>© Raffaela Busse</address>
© Raffaela Busse

WWU-Physikerin Raffaela Busse beendet ihren einjährigen Aufenthalt am Südpol

"Sechs Monate Sonnenlicht und sechs Monate Finsternis sind vergangen, seitdem ich vor einem Jahr zum ersten Mal einen Fuß an den geographischen Südpol gesetzt habe. Acht davon in kompletter Isolation von der Außenwelt, bei Temperaturen von bis zu minus 75°C. Eine entbehrungsreiche, aber auch wundervolle Zeit. Ende dieser Woche werde ich vom eisigen Kontinent zurückkehren, mit einem Koffer voller Erfahrungen, die man nirgendwo anders sammeln kann."

Prof. Dr. Karin Loser organisiert die "Women in Science Network Conference" 2018

Prof. Dr. Karin Loser<address>© Privat</address>
© Privat

Anlässlich der "Women in Science Network Conference" am 26. und 27. November, berichtet die Immunologin Prof. Dr. Karin Loser über die Herausforderungen für Frauen in der Wissenschaft und die Bedeutung von Netzwerkveranstaltungen für Nachwuchswissenschaftlerinnen. Eine Anmeldung zur Konferenz ist bis zum 14. November möglich.

WWU-Wissenschaftler und Israelis forschen gemeinsam

Das münstersche Schloss<address>© WWU - Lehmann</address>
© WWU - Lehmann

Erfolg für die Universität Münster bei Ausschreibungen der "Deutsch-Israelischen Stiftung für Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung": Drei Anträge zur Forschungsförderung aus Biotechnologie, Krebsforschung und Archäologie wurden jüngst bewillgt; insgesamt fließen weit mehr als 200.000 Euro nach Münster.

Einen Tag lang leitete der 17-jährige Schüler Matthias Bockamp die Universität Münster

Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels gab Matthias Bockamp letzte Tipps, bevor der Schüler die Leitung der Universität übernahm.<address>© WWU - MünsterView</address>
© WWU - MünsterView

Mehrere Schulklassen, Schülerguppen, aber auch einzelne Schüler aus ganz Deutschland hatten sich um die Teilnahme an der Initiative "Chef für 1 Tag" beworben, den das Wirtschaftsmagazin "Focus Money" und zahlreiche Partner bereits zum 12. Mal veranstalteten. WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels räumte für 24 Stunden sein Büro – zugunsten eines engagierten und mutigen Schülers.

Zwei Humboldt-Preisträger zu Gast an der WWU

Physiker Prof. Dr. Christophe Royon (links) und Biotechnologe Prof. Dr. Gurvan Michel<address>© privat/AG Prof. Moerschbacher</address>
© privat/AG Prof. Moerschbacher

Zwei international anerkannten Wissenschaftlern ermöglicht die Alexander-von-Humboldt-Stiftung durch einen Forschungspreis einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der WWU: Physiker Prof. Dr. Christophe Royon von der University of Kansas in Lawrence, USA, und Pflanzen-Biotechnologe Prof. Dr. Gurvan Michel von der Station Biologique in Roscoff, Frankreich.

Übernahme der Sammlung Wegner durch das Archäologische Museum der WWU

<address>© Archäologisches Museum der WWU</address>
© Archäologisches Museum der WWU

Das Archäologische Museum der WWU übernimmt die Privatsammlung ausgewählter Antiken der Familie Wegner. Sie stammen von Prof. Dr. Max Wegner (1902-1998), früherer Professor an der WWU und einst Direktor des Museums. Die Sammlung umfasst rund 170 Objekte, die nun für die Forschung und Lehre des Instituts für Klassische Archäologie zur Verfügung stehen.

Universität Münster vergibt so viele Stipendien wie nie zuvor

Die Stipendiaten bekamen während einer Feierstunde ihre Urkunden.<address>© WWU - Thomas Mohn</address>
© WWU - Thomas Mohn

Im ProTalent-Stipendienprogramm der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) werden im aktuellen Förderjahr so viele Studierende gefördert wie noch nie: 236 Jahresstipendien stehen zur Unterstützung besonders begabter und sozial engagierter Studierender aller Fachbereiche zur Verfügung.