Prof. Dr. Thorsten Marquardt forscht zu der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose<address>© E. Wibberg</address>
© E. Wibberg

Thorsten Marquardt mit Köhler-Preis ausgezeichnet

Für ihren „Repurposing“-Ansatz zur Behandlung von Mukoviszidose, einer angeborenen Stoffwechselerkrankung, erhalten Prof. Dr. Thorsten Marquardt und Dr. Julien Park von der WWU sowie Prof. Dr. Karl Kunzelmann von der Universität Regensburg den diesjährigen Eva-Luise-Köhler-Forschungspreis. Mit dem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro setzen die Wissenschaftler ihre Forschung über seltene Erkrankungen fort.

Finanzierung
© WWU

Corona-Notfonds

Die Universitätsleitung ruft gemeinsam mit der Stiftung WWU, der Universitätsgesellschaft Münster e. V. und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) zu Spenden für den Corona-Notfonds für Studierende auf. Koordiniert wird der Fonds durch die Stabsstelle Universitätsförderung. Studierende können eine Förderung beantragen.

Digitale Kontakte
© WWU - Robert Matzke

Zusammen ist man weniger allein!

Die Corona-Situation gestaltet sich auch an der WWU als Marathon und die Kontaktmöglichkeiten an der Uni sind stark eingeschränkt. Mit der Initiative "Zusammen ist man weniger allein“ macht die WWU digitale Formate zur Gestaltung von Interaktion zwischen Studierenden zugänglich. Die Sammlung soll auch weitere Angebote in den Fächern und Institutionen anregen und den Austausch darüber stärken, was es benötigt, damit sich Studierende in digitalen Formaten begegnen können.

© WWU - Designservice

Dossier: Nachhaltigkeit an der WWU

Fridays for Future, Plastikmüll in den Meeren, erneuerbare Energien – Nachhaltigkeit ist ein viel diskutiertes Thema. Mit natürlichen Ressourcen sollten wir sorgsam umgehen und nicht auf Kosten künftiger Generationen leben. Die Forschung an der WWU kann dazu einen Beitrag leisten. In einem sechsmonatigen Dossier beleuchten wir Nachhaltigkeit in ihren zahlreichen Facetten.

Tenure Track

Die WWU unterstützt konsequent die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses durch transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen und Stärkung planbarer Karrierewege. Dazu etabliert sie die Einrichtung von Juniorprofessuren mit Tenure Track für junge exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei gleichzeitiger Berücksichtigung der unterschiedlichen Fachkulturen. Der WWU ist es ein besonderes Anliegen, die Chancengerechtigkeit durch die Erhöhung des Anteils von Frauen auf attraktiven Nachwuchsstellen zu stärken sowie zielgruppengerechte Personalentwicklungsmaßnahmen für alle Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auszubauen.