Für die Ewigkeit eingefroren

Hautmilzbrand – wie an diesem Wachsmodell zu sehen – kommt heute nur noch selten vor. Deshalb seien die Moulagen auch für die universitäre Lehre wertvoll, betont Sammlungsleiterin Prof. Dr. Dr. Sonja Ständer.<address>© WWU - Peter Leßmann</address>
© WWU - Peter Leßmann

In den von außen unscheinbar wirkenden Sammlungsschränken in der Klinik für Hautkrankheiten des Universitätsklinikums Münster (UKM) sind 121 Moulage untergebracht. Moulagen sind dreidimensionale, in Form, Farbe und Maßstab naturgetreue Nachbildungen von Hauterkrankungen. Sie sind aus Wachs – und haben heute Seltenheitswert.