WWU News

Ehrendoktorwürde für Johannes Georg Bednorz

Fachbereich Physik der WWU Münster würdigt Nobelpreisträger als engagierten Berater
Dr. Johannes Georg Bednorz (2. v. l.) mit Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (l.), Dekan Prof. Dr. Michael Klasen (3. v. l.) und Prof. Dr. Harald Fuchs (r.); im Vordergrund ein Experiment zur Veranschaulichung des Meißner-Ochsenfeld-Effekts: Ein Magnet schwebt über einem Hochtemperatur-Supraleiter.<address>© Jean-Marie Tronquet/MünsterView</address>
© Jean-Marie Tronquet/MünsterView

Der Fachbereich Physik der WWU hat am Freitag (13. Juli) die Ehrendoktorwürde an Dr. Johannes Georg Bednorz verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt der Fachbereich die herausragenden wissenschaftlichen Beiträge des Nobelpreisträgers sowie seine außerordentlichen Verdienste als Mitglied des Hochschulrates der WWU.

Philosophikum der WWU gewinnt Architekturpreis

Das Philosophikum der WWU<address>© WWU/Lehmann</address>
© WWU/Lehmann

Das Philosophikum der WWU hat nach der "Auszeichnung guter Bauten 2017" auch den "Architekturpreis NRW 2018" des Bundes Deutscher Architekten (BDA) gewonnen. Die "schwierige Balance zwischen respektvoller Anpassung und selbstbewusster Intervention" wurde gehalten, urteilte die Jury des BDA-Landesverbandes NRW. Das Philosophische Seminar wurde vom Kölner Büro „Peter Böhm Architekten“ gebaut.

Qualitätssiegel für Förderung des MINT-Nachwuchses

WWU und FH Münster nehmen Auszeichnung für "zdi"-Zentrum entgegen
Dr. Inga Zeisberg von der WWU und Holger Dietrich (r.) von der FH Münster nahmen die Auszeichnung für das zdi-Zentrum m³ (MINT | Münster | Münsterland) in Düsseldorf von Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, entgegen.<address>© zdi.NRW</address>
© zdi.NRW

Für seine erfolgreiche Netzwerkarbeit hat das "zdi"-Zentrum m³ (MINT | Münster | Münsterland) erneut das jährlich verliehene zdi-Qualitätssiegel erhalten. Das Siegel bestätigt die besonders engagierte Förderung des Nachwuchses im MINT-Bereich. Träger dieses Netzwerks in Münster sind die WWU und die FH Münster.

Neue Exponate im Archäologischen Museum

Abguss der berühmten Augustus-Statue von Prima Porta und weitere Exponate ergänzen Ausstellung "Frieden in der Antike"
Der Abguss des Augustus von Prima Porta im Archäologischen Museum der WWU<address>© WWU/Archäologisches Museum</address>
© WWU/Archäologisches Museum

Für die Sonderausstellung "Eirene – Pax. Frieden in der Antike" hat das Archäologische Museum der WWU vier neue Ausstellungsstücke erhalten, allen voran die berühmteste aller Statuen des römischen Kaisers Augustus, die Statue des Augustus von Prima Porta.

Für die Ewigkeit eingefroren

Abschluss der Serie über die Sammlungen an der WWU: Wachsmodelle zeigen Infektionskrankheiten wie Pocken oder Hautmilzbrand
Hautmilzbrand – wie an diesem Wachsmodell zu sehen – kommt heute nur noch selten vor. Deshalb seien die Moulagen auch für die universitäre Lehre wertvoll, betont Sammlungsleiterin Prof. Dr. Dr. Sonja Ständer.<address>© WWU - Peter Leßmann</address>
© WWU - Peter Leßmann

In den von außen unscheinbar wirkenden Sammlungsschränken in der Klinik für Hautkrankheiten des Universitätsklinikums Münster (UKM) sind 121 Moulage untergebracht. Moulagen sind dreidimensionale, in Form, Farbe und Maßstab naturgetreue Nachbildungen von Hauterkrankungen. Sie sind aus Wachs – und haben heute Seltenheitswert.

Forscher weisen erstmals Herkunft eines kosmischen Neutrinos nach

Elementarteilchen stammt aus drei Milliarden Lichtjahre entfernter Galaxie / Schwarzes Loch als Teilchenbeschleuniger
Das &quot;IceCube&quot;-Labor im Mondlicht<address>© Raffaela Busse</address>
© Raffaela Busse

Erstmals haben Wissenschaftler in einer internationalen Kampagne eine kosmische Quelle energiereicher Neutrinos geortet. Unter den Forschern ist Prof. Dr. Alexander Kappes vom Institut für Kernphysik der WWU. Er gehört dem "IceCube"-Konsortium an, das mit einem riesigen Detektor im Eis der Antarktis nach Neutrinos sucht.

Weltraum-Feriencamp für Jugendliche ab zwölf Jahren an der WWU Münster

Geoinformatiker laden zu "Hackathon" ein / Programmier-und-Tüftel-Marathon vom 26. bis 28. August
Impressionen vom &quot;senseBox Hackathon 2016&quot;: Tüfteln und Basteln - beides gehört zu einem &quot;Hackathon&quot; dazu ...<address>© ifgi/Sergey Mukhametov</address>
© ifgi/Sergey Mukhametov

Zu einem "senseBox Hackathon" heißt das Institut für Geoinformatik der WWU alle interessierten Jugendlichen ab zwölf Jahren willkommen. Bei dem zweitägigen "Programmier-und-Tüftel-Marathon" geht es um das Thema Weltraum.

"Akademische Orgelstunde" zur Verleihung des Westfälischen Friedenspreises

Organistin Dr. Jurate Landsbergyte spielt Werke von Komponisten aus Estland, Lettland und Litauen
Symbolfoto: Orgelpfeifen<address>© colourbox.de/Hannu Viitanen</address>
© colourbox.de/Hannu Viitanen

Die international renommierte litauische Organistin Dr. Jurate Landsbergyte spielt am Samstag, 14. Juli, ab 16 Uhr bei der "Akademischen Orgelstunde" in der münsterschen Petrikirche (Jesuitengang).

Chemikerin Dr. Sára Harkai hat für ihre Dissertation mobile Analysetechniken entwickelt

"Die Wirkung neuer Designerdrogen ist unberechenbar"
Dr. Sára Harkai<address>© Privat</address>
© Privat

In ihrer Dissertation beschäftigte sich Dr. Sára Harkai mit der Analyse von "Neuen psychoaktiven Stoffen". Dazu testete sie mobile Geräte und Techniken, die eine einfachere und sicherere Untersuchung der Drogen ermöglichen. Ihre Ergebnisse dienen vor allem Polizei- und Zollbehörden sowie kriminaltechnischen Instituten.

Zwei Studierendengemeinden, drei neue Leiter – ein Gespräch

Ein "leistungsfreier Raum" im Studium
Annika Klappert (links) ist ab 15. Juli neue Pfarrerin der Evangelischen Studierendengemeinde, Studierendenpfarrer Michael Berentzen und Pastoralreferentin Hanna Liffers bilden seit Mitte 2017 die Doppelspitze der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde.<address>© WWU - Heiner Witte (MünsterView)</address>
© WWU - Heiner Witte (MünsterView)

Frischer Wind in der evangelischen und katholischen Studierendengemeinde: Annika Klappert (ESG) sowie Hanna Liffers und Michael Berentzen (KSHG) berichten als neue Seelsorger über Aufgaben und Herausforderungen ihrer täglichen Arbeit.

Infineon-Promotionspreis für Physiker Nils Hüsken

Fachbereich Physik zeichnet innovative Arbeit zur Teilchen-Entstehung aus
Dr. Nils Hüsken<address>© privat</address>
© privat

Dr. Nils Hüsken vom Institut für Kernphysik der WWU erhält für seine Dissertation den mit 2500 Euro dotierten Infineon-Promotionspreis 2018. Der Physiker untersuchte in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alfons Khoukaz die Produktion bestimmter kurzlebiger, subatomarer Teilchen, der Eta- und Pi-Mesonen.

Wiedersehen mit Fürstenberg

Alumni-Tag an der WWU Münster mit über 200 Gästen – Erste Forscher-Alumni-Botschafter ernannt
Die Alumni genossen den Brunch auf dem Fürstenbergplatz - mit Blick auf den münsterschen Dom.<address>© WWU/Thomas Mohn</address>
© WWU/Thomas Mohn

Beim Brunch auf dem neu gestalteten Fürstenbergplatz feierten die Ehemaligen das Wiedersehen mit ihrer alten Universität, ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie Kolleginnen und Kollegen.

Abendführung im Botanischen Garten

Von Mondwinden, Vanilleblumen und Co. / Letzte Abendführung des Jahres
Victoria-Seerosen<address>© WWU/Botanischer Garten</address>
© WWU/Botanischer Garten

Der Botanische Garten der WWU lädt am Mittwoch, 11. Juli, zur letzten öffentlichen Abendführung in diesem Jahr ein. Beginn ist um 20 Uhr am Eingang des Gartens.

Schlossgartenfest und Alumni-Tag 2018

Ein Wochenende voller Sport, Musik und Historie
<address>© WWU/Peter Leßmann</address>
© WWU/Peter Leßmann

Am vergangenen Wochenende standen an der WWU gleich zwei Großereignisse an: das jährliche Schlossgartenfest am Freitagabend und am Tag darauf der Alumni-Tag. Beide Veranstaltungen boten ein abwechslungsreiches Programm bei traumhaftem Sommerwetter, was für beste Stimmung sorgte.