Filter
X
Prof. Dr. Friso Wielenga: Der Deutschland-Niederlande-Kenner leitete mehr als 20 Jahre das Zentrum für Niederlande-Studien (im Hintergrund).<address>© WWU - MünsterView</address>
© WWU - MünsterView

Friso Wielenga geht in den Ruhestand

Man muss nicht nur profunde gesellschaftliche und historische Kenntnisse aufweisen, um den Status eines wahren Kenners eines ausländischen Staates zu erlangen. Im Idealfall weiß man auch die Eigenheiten und den Charakter einzuschätzen, so wie der gebürtige Rotterdamer und Direktor des Zentrums für Niederlande-Studien, Prof. Dr. Friso Wielenga. Im September geht er in den Ruhestand.

Mit der Ausstellung „Unter der Oberfläche“ stellen Studierende ihre Bilder zum ökologischen Zustand von Gewässern in Münster und im Münsterland vor.<address>© Ramona Winkens</address>
© Ramona Winkens

"Unter der Oberfläche": Ausstellung über Zustand von Gewässern

Mit einer Poster-Ausstellung werden Studierende der Bio- und Wasserwissenschaften der Universität Münster vom 6. bis 18. August über den ökologischen Zustand münsterländischer Gewässer informieren. Interessierte können die Ausstellung täglich von 10 bis 19 Uhr in der Orangerie des Botanischen Gartens kostenfrei besuchen.

Prof. Dr. Nadine Riedel ist Direktorin des Instituts für Wirtschaftspolitik und Regionalökonomik der WWU.

Gastbeitrag: Die Schulden­bremse ist sinnvoll – trotz Corona

Die Coronakrise hat das wirtschaftliche Leben in Deutschland stark eingeschränkt. Im Jahr 2020 fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rund fünf Prozent. Die Rückwirkungen auf den Staatshaushalt sind immens. Die Steuereinnahmen sind gesunken, und Millionen Menschen wurden und werden über Transferprogramme unterstützt. Konjunkturmaßnahmen wurden auf den Weg gebracht.

Veranstaltungen

Studierende können sich am 4. und 5. August impfen lassen.<address>© CDC on unsplash</address>
© CDC on unsplash

Impfaktionen für Studierende

Damit das Wintersemester in Präsenz stattfinden kann, gibt es zwei besondere Impfaktionen des Impfzentrums der Stadt Münster in Zusammenarbeit mit den Hochschulen und dem Studierendenwerk. Am Mittwoch, 4. August, können Studierende zwischen 8 und 16 Uhr im Fürstenberghaus ohne Anmeldung und Termin eine Impfung erhalten. Tags darauf gibt es eine weitere Möglichkeit von 11 bis 14.30 Uhr im "Viva-Café" in der Mensa am Ring.

Darstellung des Spins einer Nanoschallwelle. Diese breitet sich in einem Nanodraht aus, der auf einem piezoelektrischen Kristall liegt. Die kleinen Pfeile symbolisieren die Richtung und Stärke des gyrierenden elektrischen Feldes. Die großen Pfeile oben zeigen die Ausbreitungsrichtung und den transversalen Spin der Schallwelle auf. Die Farbcodierung im Nanodraht beziehungsweise im Kristall gibt das piezoelektrische Potential wieder (blau: minimal, rot: maximal).<address>© Maximilian Sonner</address>
© Maximilian Sonner

Spin-Sonics: Schallwelle lässt Elektronen kreisen

Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen, die der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhersagte. Die Leitung der Studie lag bei Prof. Dr. Hubert Krenner vom Institut für Physik an der WWU.

<address>© Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)</address>
© Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

DFG-Positionspapier: Ansteckung mit Coronavirus durch Aerosole verhindern

Der bisherige Verlauf der COVID-19-Pandemie hat gezeigt: Aerosole tragen erheblich zum Infektionsgeschehen bei – und ihre Abwehr kann ein Wiederansteigen der Infektionszahlen maßgeblich reduzieren. Die Frage nach wirksamen Schutzmaßnahmen wird sich spätestens im Herbst akut stellen und Informationen auf breiter fachlicher Basis sollen konkrete Hinweise zum Schutz vor Infektionen geben.

<address>© Pexels - Singkham</address>
© Pexels - Singkham

Wie die Politik Anreize zum Klimaschutz schaffen kann

Ein Forscherteam unter Beteiligung von Wirtschaftswissenschaftlern der WWU hat untersucht, auf welche Weise die Politik individuelles energiesparendes Verhalten von Verbrauchern beeinflussen kann und wie groß die Erfolgsaussichten entsprechender Maßnahmen sind. Die Studie ist im Fachmagazin Nature Energy erschienen.

Thomas Seidel<address>© privat</address>
© privat

Herausragende Masterarbeit am Fachbereich Physik ausgezeichnet

Für seine herausragende Masterarbeit zur nichtlinearen Laserdynamik hat Thomas Seidel den mit 1.500 Euro dotierten „Infineon-Master-Award“ erhalten, den der Fachbereich Physik der WWU jährlich mit der Infineon Technologies AG verleiht.

<address>© WWU - Andreas Kühlken</address>
© WWU - Andreas Kühlken

Hubert Wolf mit Sigmund-Freud-Preis ausgezeichnet

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf von der WWU mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa aus. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird ihm "für seine anschaulich geschriebenen und thesenstarken Bücher" verliehen.

<address>© Liu et al./Nat Comm 2021</address>
© Liu et al./Nat Comm 2021

Erstes künstliches Gewebemodell entwickelt, in dem Blutgefäße wachsen

Mitgliedern des Cells in Motion Interfaculty Centres der WWU ist es gelungen, ein künstliches Gewebematerial zu designen, in dem sich neue Blutgefäße bilden. Das Team erforscht, welche Materialeigenschaften die Gefäßbildung fördern – ein Schritt auf dem Weg zur Zukunftsvision implantierbarer künstlicher Gewebe.

Was wissen wir über unser Universum? Auf diese Frage gibt es Antworten in der Wanderausstellung „Urknall unterwegs“, die im Q.UNI Camp der WWU gezeigt wird.<address>© Joseph Piergrossi (DESY)</address>
© Joseph Piergrossi (DESY)

Den Geheimnissen des Universums auf der Spur

Die Geschichte und Geheimnisse des Universums erkunden: Die Wanderausstellung "Urknall unterwegs" bietet Einblicke in die Erforschung des Universums und der allerkleinsten Teilchen, die uns und alles um uns herum ausmachen. Zu sehen ist die Ausstellung am 31. Juli und 1. August im Q.UNI Camp der WWU.

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der CDU/CSU, im Sommerinterview mit ZDF-Journalist Theo Koll.<address>© Marius Becker/ZDF</address>
© Marius Becker/ZDF

Rhetorik-Analyse von Armin Laschets Sommerinterview

In zwei Monaten entscheiden die deutschen Wähler über den 20. Deutschen Bundestag und damit auch über die Frage, wer Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel wird. Das "Centrum für Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis" (CfR) der Universität Münster nimmt die heiße Phase des Wahlkampfs zum Anlass, Interviews und Reden der Spitzenkandidaten wissenschaftlich zu untersuchen.

2012 bis 2021: Mehr als neun Jahre förderte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die interdisziplinäre Vertrauensforschung an der Universität Münster.<address>© WWU – GRK Vertrauen und Kommunikation</address>
© WWU – GRK Vertrauen und Kommunikation

Graduiertenkolleg: Schadet Digitalisierung dem Vertrauen?

Von 2012 bis 2021 gingen die Mitglieder des Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" der Frage nach, wie Vertrauen unter digitalen Bedingungen in den Medien, der Wissenschaft, dem Sport und der Wirtschaft entwickelt und aufrechterhalten werden kann. Vier Antragsteller geben Einblicke in die Untersuchungsbereiche.

Die Strauchkastanie entfaltet abends ihren Duft.<address>© WWU - Botanischer Garten</address>
© WWU - Botanischer Garten

Botanischer Garten lädt zur Abendführung ein

Der Botanische Garten der WWU Münster lädt zu einer öffentlichen Abendführung am 28. Juli (Mittwoch) ein. Die Teilnehmer lernen auf dem Rundgang nachtblühende Arten kennen.

Prof. Dr. Manfred Krafft ist Professor für Betriebswirtschaftslehre am Marketing Center Münster (MCM).<address>© WWU</address>
© WWU

Marketing-Experte Manfred Krafft über die Gewinner der Pandemie

Großteile der Wirtschaft mussten aufgrund der Coronapandemie erhebliche und teilweise existenzgefährdende Umsatzeinbußen hinnehmen. Besonders stark wurden Branchen wie die Beherbergung und Gastronomie, Messe-, Ausstellungs- und Kongressveranstalter, die Reisebranche und nicht zuletzt der Einzelhandel von der Coronakrise getroffen.

Es wurden keine mit Ihren Suchkriterien übereinstimmenden Beiträge gefunden.

Vorschläge:

  • Achten Sie darauf, dass alle Wörter richtig geschrieben sind.
  • Versuchen Sie es mit anderen Suchbegriffen.
  • Verwenden Sie weniger Filter.
  • Erweitern Sie den Suchzeitraum.

Ältere Meldungen