XENON Collaboration
XENON Collaboration

Astroteilchenphysiker ermitteln die längste je direkt gemessene Halbwertszeit

Etwa 14 Milliarden Jahre ist das Universum alt. Für einige radioaktive Atomkerne ist diese Zeit kurz: Sie brauchen um ein Vielfaches länger, um zu zerfallen. Eine Halbwertszeit, die über eine Billion Mal länger als das Alter des Universums ist, hat nun ein internationales Forscherteam um WWU-Physiker Prof. Dr. Christian Weinheimer beobachtet. Die Studie ist in „Nature“ erschienen.

Exzellente Forschung

In 15 Fachbereichen forschen und lehren über 600 Professorinnen und Professoren und mehr als 5.000 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Exzellenzcluster "Religion und Politik", "Mathematik Münster" und "Cells in Motion" bringen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fast allen Fachbereichen der Universität Münster zusammen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere, international renommierte Felder, in denen die WWU Spitzenforschung betreibt, etwa in der Chemie und Physik, in der Batterieforschung sowie in der Evolutionsforschung.

Preise und Auszeichnungen
© MMchen - photocase.com

Preise und Auszeichnungen

Zehn Leibniz-Preisträger arbeiten aktuell in Münster. Rund 20 Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC - Starting, Consolidator und Advanced) und sechs Max-Planck-Forschungspreise für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der WWU unterstreichen das Niveau der Forschung. Die Universität selbst würdigt herausragende Leistungen in Forschung, Lehre und Studium mit hoch dotierten Preisen.

Forschungsförderung
© time. - photocase.com

Support für unsere Wissenschaftler

Die wissenschaftliche Fragestellung ist klar und vielversprechend, kompetente Partner sind gefunden. Doch das allein garantiert noch nicht den Erfolg. Die richtigen Fördertöpfe zu finden und durch geschickte Ausgestaltung der entsprechenden Anträge auch zu öffnen, gehört zwingend dazu. Die Verwaltung der WWU berät und unterstützt ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zuverlässig und kompetent.

Wissenschaftlicher Nachwuchs
© colourbox.de

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die WWU unterstützt ihre Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nach Kräften. Ist eine Promotionsbetreuung gefunden gilt es, sich zu bewerben und einzuschreiben. Graduiertenkollegs und Förderprogramme können helfen, die Zeit der Promotion zu finanzieren.