Herzlich Willkommen!

Die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) initiiert und fördert Kooperationen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft, transferiert Forschung, Technologien, Wissen und Personen aus der Hochschule in die Region und berät Existenzgründerinnen und -gründer.

News und Events

Aktuelles aus der Arbeitsstelle Forschungstransfer

Bürgerwissenschaft: WWU ruft zu gemeinsamer Forschung auf

Verlängerung der Antragsfrist für "Citizen-Science-Wettbewerb" bis zum 9. Oktober
Afo Hiroshima Montage 300dpiAfo Hiroshima Montage 300dpi
© goldmarie design

Zum zweiten Mal schreibt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) den "Citizen-Science"-Wettbewerb aus: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fächer können sich mit Projekten bewerben, an denen sie gemeinsam mit Bürgern zu einem konkreten Thema forschen. Auch alle Bürger sind dazu eingeladen, sich mit ihren Forschungsideen zu melden und sich mit Forschern zu vernetzen. Gefördert werden sowohl neue als auch bestehende Projekte. Zwei Arbeiten mit einer Summe von je 7.500 Euro und einer frei wählbaren Laufzeit von bis zu zwei Jahren können unterstützt werden. Gefördert wird der Wettbewerb von der Stiftung WWU. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Antragsfrist bis zum 9. Oktober verlängert.

Zum vollständigen News-Beitrag...

«Schattenkrampf» im Lepramuseum Münster-Kinderhaus

Kunst am Rand
LepramuseumLepramuseum
© Bauhus AFO WWU

Die «Schattenkrämpfe» die im Rahmen des Projektes der LandKULTUR „Ostbevern bioinspirativ“ entstanden sind, werden teilweise in der Ausstellung Kunst am Rand gezeigt. An fünf Ausstellungsorten werden in Münster-Kinderhaus Kunstwerke gezeigt, die Schattenkrämpfe sind am Lepramuseum zu sehen.


Weitere Infos: https://www.stadt-muenster.de/kunst-am-rand

Der Film zum Workshop: https://www.youtube.com/watch?v=ODrPryBhry0

Die Künstlerin: www.martina-lueckener.de

Zeitraum: So., 07. Juni 2020 bis So., 27. September 2020

Ort: Heimat- u. Lepramuseum Kirche St. Josef, Kinderhaus 15, 48159 Münster: www.lepramuseum.de

Die Rolle von "Citizen Science" am Beispiel eines geschichtswissenschaftlichen Forschungsprojekts

Zusammenarbeit auf Augenhöhe
Img 3194Img 2611
© Michael Baar (WN)

In der aktuellen Ausgabe der Unizeitung wissen/leben (Nr.2, 8. April 2020) ist der Artikel Zusammenarbeit auf Augenhöhe: Die Rolle von "Citizen Science" am Beispiel eines geschichtswissenschaftlichen Forschungsprojekts erschienen:

Der alte Eisenbahntunnel in Lengerich im Tecklenburger Land ist ein sog. X-Ort der "Expedition Münsterland". Das X steht dabei stellvertretend für verschwundene oder vergessene Orte im Münsterland.
Während des Nationalsozialismus war dort unter dem Tarnnamen "Rebhuhn" ein geheimes Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme bei Hamburg untergebracht. 2011 wurde die Geschichte des Tunnels im Rahmen der "Expedition Münsterland" der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der WWU erkundet.

Hier geht's zum Beitrag

Aktivitäten im Bereich Citizen Science

Tagungsteilnahme 2020/2021

Die AFO wird 2020 und 2021 mit einigen ihrer Aktivitäten im Bereich Citizen Science auf folgenden Tagungen vertreten sein:

«Selbstgewusst! Gemeinsam Wissen schaffen» vom 16. bis 17. Oktober 2020 in Cloppenburg

  • Workshop zum Thema »Place-based Citizen Science and Art: Bürgerwissenschaftliche Ausstellungen als Mittel der Wissenschaftskommunikation« (Dr. Wilhelm Bauhus, Nina Nolte, Lena Wobido)
  • Pecha Kucha zum Thema »Bioinspirierte Bürgerwissenschaft - Ostbevern bioinspirativ« (Lena Wobido)
  • Informationsstand „Arbeitsstelle Forschungstransfer - Citizen-Science-Projekte im Münsterland“ auf dem Markt der Möglichkeiten (Nicola Willenberg)

«C2UExpo» im Mai 2021 in Sault Ste. Marie (Kanada)

  • Vortrag zum Thema „Place-based Bionarratives“ (Dr. Wilhelm Bauhus, Lena Wobido)

«Living Knowledge» im Juni 2021 in Groningen (Niederlande)

  • Posterpräsentation zu „Place-based Bionarratives“ (Dr. Wilhelm Bauhus, Lena Wobido)