Herzlich Willkommen!

Die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) initiiert und fördert Kooperationen zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft, transferiert Forschung, Technologien, Wissen und Personen aus der Hochschule in die Region und berät Existenzgründerinnen und -gründer.

News und Events

Aktuelles aus der Arbeitsstelle Forschungstransfer

Die „brutale Realität“ in der Anstaltspsychiatrie sichtbar machen.

Ausstellung des LWL und der Universität Münster zeigt psychiatriekritische Fotos aus den 1968er Jahren.
Ausstellung Die Brutale Realit _t Sichtbar Machen 2Ausstellung Die Brutale Realit _t Sichtbar Machen 2
© Karl Klucken

Vergitterte Fenster, Bettensäle, heruntergekommene Toiletten: Die deutsche Anstaltspsychiatrie war bis in die 1970er Jahre von zahlreichen Missständen geprägt. Mit der Ausstellung „Die ‚brutale Realität‘ sichtbar machen. Psychiatriekritische Fotografien aus den ‚68er‘-Jahren“ thematisiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) die unmenschlichen Lebensverhältnisse in den damaligen Anstalten. Zu sehen sind die Fotos werktags von Donnerstag (5.11.) bis Freitag (13.11.) in der Bürgerhalle des LWL Landeshauses in Münster.

Zum vollständigen News-Beitrag...



Ausstellungseröffnung und Öffnungszeiten:


  • LWL-Direktor Matthias Löb, Dr. Wilhelm Bauhus, Leiter der AOF, und Student Dennis Poschmann eröffnen die Ausstellung in der Bürgerhalle des LWL-Landeshauses am Donnerstag (5.11.) um 17 Uhr mit ihren Grußworten.
  • Die Ausstellung befindet sich in der Bürgerhalle des LWL-Landeshauses, Freiherr vom-Stein-Platz 1, 48147 Münster.
  • Interessierte können die Ausstellung an Werktagen bis Freitag (13.11.) zwischen 9 und 18 Uhr besuchen.
  • Einladungsflyer zur Ausstellung

Corona als Chance? – Aus dem Homeoffice der WWU

Corona-Interviews
Corona-interviewsCorona-interviews
© Thomas Overmann

Corona bestimmt unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Arbeit. Es bringt nicht nur Veränderungen und große Herausforderungen mit sich, sondern offenbart wie unter einem Brennglas viele Probleme, Fehlentwicklungen und Missstände, die schon vorher bestanden. Kann Corona vielleicht auch eine Chance sein, positive Veränderungen anzustoßen?

In der neuen Videoreihe der Arbeitsstelle Forschungstransfer interviewt Dr. Elisa Franz Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Homeoffice zu verschiedensten Themenfeldern. Den Auftakt machten Prof. Dr. Michael Custodis mit „United we stream. Verändert Corona unseren Musikkonsum nachhaltig?“ und Prof. Dr. Carmen Binnewies mit „Stress im Homeoffice. Wie bleibe ich in der Krise gesund?" Weitere Interviews folgen.

Links:

YouTube-Kanal der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO)

Jetzt bewerben!

Transferpreis 2020/2021

Wissenschaft der WWU für das Gemeinwohl: Der Transferpreis der WWU.
Transferpreis SkulpturTransferpreis Skulptur

Mit dem Transferpreis zeichnet die Universität Münster seit dem Jahr 2002 besondere Leistungen von Universitätsmitgliedern beim Forschungstransfer und bei der wissenschaftlichen Kooperation mit Partner der außer-universitären Praxis aus.

Informationen über den Preis und die Vergabe: hier

Bewerbungsformular: hier

Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2020

Weitere Informationen:


Aktuelle Preisträger / Transferpreisträger seit 2002

Videos zu den Preisträger      

Bürgerwissenschaft: WWU ruft zu gemeinsamer Forschung auf

Verlängerung der Antragsfrist für "Citizen-Science-Wettbewerb" bis zum 9. Oktober
Afo Hiroshima Montage 300dpiAfo Hiroshima Montage 300dpi
© goldmarie design

Zum zweiten Mal schreibt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) den "Citizen-Science"-Wettbewerb aus: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fächer können sich mit Projekten bewerben, an denen sie gemeinsam mit Bürgern zu einem konkreten Thema forschen. Auch alle Bürger sind dazu eingeladen, sich mit ihren Forschungsideen zu melden und sich mit Forschern zu vernetzen. Gefördert werden sowohl neue als auch bestehende Projekte. Zwei Arbeiten mit einer Summe von je 7.500 Euro und einer frei wählbaren Laufzeit von bis zu zwei Jahren können unterstützt werden. Gefördert wird der Wettbewerb von der Stiftung WWU. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Antragsfrist bis zum 9. Oktober verlängert.

Zum vollständigen News-Beitrag...