News 2021/22

© Lenard Hanf - MEET/Lessmann
© MEET/LEssmann - Lenard Hanf

Vier Auszeichnungen für MEET Forschungsbereich Analytik & Umwelt

Mit vier Auszeichnungen wurde der MEET Forschungsbereich Analytik & Umwelt im Juni ausgezeichnet. Zwei Posterpreise gingen an MEET Doktoranden Stephen Dorn. Die beiden Auszeichnungen des Verlags Wiley für den „Top Cited & Top Downloaded Article“ erhielt Dr. Lenard Hanf.
Mehr lesen

© Pixabay

Projekttag gewährt Einblicke in die Batterieforschung

Bei einem Projekttag zu Demokratie und gesellschaftlicher Teilhabe dürfen Energiewende und Elektromobilität als zentrale Themen unserer Zeit nicht fehlen. Dieser Überzeugung folgend besuchte Physiklehrer Simon Möller mit seiner Projektgruppe des Schillergymnasiums Münster das MEET Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität. Mehr lesen

© istock.com / Black_Kirya

Dünne Oberflächenbeschichtungen für leistungsfähigere Batterien

Die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern: Das war das Ziel des Forschungsprojekts NanoBat unter Leitung des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Dafür optimierte das Team die Anoden- und Kathodenmaterialien der Batterien mithilfe dünner Oberflächenbeschichtungen im Nanometer-Bereich. Mehr lesen

© HI MS/Judith Kraft

Professor Martin Winter mit Henry B. Linford Award ausgezeichnet

Aufgrund seiner besonderen Leistungen in der Lehre der Elektrochemie und den zugehörigen Materialwissenschaften wird Professor Martin Winter mit dem Henry B. Linford Award geehrt. Die Auszeichnung wurde dem Batterieforscher durch die Electrochemical Society (ECS) während des 241. ECS Meetings vom 29. Mai bis 2. Juni 2022 in Vancouver verliehen. Mehr lesen

© istock.com/MF3d

Rund 100 Teilnehmende diskutieren in MEET Akademie zu Feststoffbatterien

Die Feststoffbatterie gilt als vielversprechende Technologie für Batteriesysteme der nächsten Generation – insbesondere für die Elektromobilität. Wwann erobert die Feststoffbatterie den Markt? Dieser und weiteren Fragen gingen PD Dr. Gunther Brunklaus, Helmholtz-Institut Münster des Forschungszentrums Jülich, und Dr. Andreas Roters, SCHOTT AG, in der MEET Akademie Online am 11. Mai 2022 nach. Mehr lesen

© Pixabay

Interkultureller Austausch am MEET Batterieforschungszentrum

Münster als Hotspot der Batterieforschung lernten drei Schüler*innen der „Escuela Oficial de Idiomas de Maspalomas“ in Gran Canaria Mitte Mai kennen. Bei einem Rundgang durch die hochmodernen Labore des MEET Batterieforschungszentrums mit der MEET Wissenschaftlerin Dr. Aurora Gomez-Martin und einem Vortrag durch MEET Direktoriumsmitglied Dr. Adrienne Hammerschmidt erfuhren sie, wie die Forschung an nachhaltigen Batterien der Zukunft aussieht. Mehr lesen

© FZ Jülich

Akademie der Wissenschaften nimmt Martin Winter auf

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat den Batterieforscher Prof. Dr. Martin Winter von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als neues Mitglied aufgenommen. Die Akademie honoriert damit seine „herausragende Forschungsarbeit“ im Bereich der elektrochemischen Energiespeicherung und Energiewandlung, insbesondere im Hinblick auf die Elektromobilität. Mehr lesen

© HI MS/Ellermann

Girls‘ Day 2022: Blick ins Innere der Batterie

Ob im Smartphone, Tablet oder Elektroauto: Batterien sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Einen Einblick in die Forschung an den so wichtigen elektrochemischen Energiespeichern haben 15 Teilnehmerinnen des Girls‘ Days am 28. April 2022 am MEET Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und am Helmholtz-Institut Münster des Forschungszentrums Jülich erhalten. Mehr lesen

© Batteries & Supercaps

Längere Lebensdauer nachhaltiger Kathoden aus ungeordnetem Steinsalz

Kathoden aus ungeordnetem Steinsalz haben das Potenzial, sowohl nachhaltig als auch hochperformant zu sein. Denn sie weisen eine hohe spezifische Anfangskapazität und eine flexible chemische Zusammensetzung auf. Gleichzeitig werden Übergangsmetalle wie Mangan und Eisen eingesetzt, die häufiger vorkommen, kostengünstiger und weniger toxisch sind als Nickel und Kobalt in den derzeit gängigen Lithium-Nickel-Cobalt-Mangan-Elektroden. Mehr lesen

© pixabay.com/ronymichaud

Neues Verfahren für wässriges Prozessieren von Kathodenmaterialien

Eine nachhaltigere Herstellung von Batteriezellen und der darin verwendeten Elektroden rückt immer mehr in den Fokus der Forschung. Ein Ansatz besteht darin, anstelle teurer, toxischer organischer Lösungsmittel wie N-Methyl-2-Pyrrolidon (NMP) und fluorierten Bindemitteln wässrige Verfahren in der Kathodenherstellung einzusetzen. Diese umweltfreundlichere Methode führte jedoch bislang zu einer schlechteren Performanz der Batterie. Mehr lesen

© Together Concept

MEET Doktorand Adjmal Ghaur gewinnt Poster Video Award

Für seinen Vortrag zum Thema „Dual Lithium Salts Mediated Lithium Transfer in Viscous Cellulose Acetate Gel-Polymer Electrolyte“ wurde MEET Doktorand Adjmal Ghaur auf der Fachtagung „Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power“ mit dem Poster Video Award 2022 ausgezeichnet. Ghaurs preisgekröntes Video wurde aus über 130 Videobeiträgen ausgewählt.
Mehr lesen

© istock.com/AlfaOlga

Innovatives Prä-Lithiierungsverfahren für Siliziumanoden entwickelt

Silizium (Si) gilt als vielversprechendes Anodenmaterial, um die gängige Graphitanode zu ersetzen und so die Energiedichte von Lithium-Ionen-Batterien (LIB) signifikant zu erhöhen. Während des Batteriebetriebs mit Si-Anoden kommt es jedoch zu Volumenexpansionen innerhalb der Zelle, was den Verlust von Aktivmaterial zur Folge hat, und die hochreaktive Silizium-Oberfläche kontinuierlich dem Elektrolyten aussetzt. Mehr lesen

© istock.com/D3Damon

Methodischer Baukasten für die Analyse von End-of-Life-Batterien

Um detailliert zu verstehen, welche Materialien in geschredderten Lithium-Ionen-Batterien ursprünglich eingesetzt wurden und wie die Zellen gealtert sind, haben Wissenschaftler*innen des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und des Instituts für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitungstechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg ein breites Methodenspektrum für die Analyse dieser Proben identifiziert. Mehr lesen

© MEET/Judith Kraft

Anodenmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien aus nachhaltigen Rohstoffen

Mit dem Ziel, maßgeschneiderte Kohlenstoffe für Hochenergie-Anoden sowohl in aktuellen Lithium-Ionen-Batterien als auch in Batteriesystemen der nächsten Generation zu entwickeln, hat das MEET Batterieforschungszentrum das Projekt „CarbForBatt“ initiiert. Innerhalb des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens entwickeln die Wissenschaftler*innen nachhaltige Syntheserouten für synthetische Grafite aus Industrieabfällen. Mehr lesen

© MEET / Heinemann

„Die Zeit ist reif für eine neue Batterietechnologie auf dem Markt“

Anlässlich des Tags der Batterie am 18. Februar gibt Dr. Peter Bieker, MEET Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Helmholtz-Institut Münster, einer Außenstelle des Forschungszentrum Jülich, einen Überblick über vielversprechende Batteriesysteme der Zukunft und erklärt, warum das Ziel nicht immer "höher, schneller, weiter" sein muss.
Mehr lesen

© istock / seb_ra

53 Chemiestudierende experimentieren in der Batterieforschung

Aus den Vorlesungen direkt in die Forschungspraxis geht es für 53 Masterstudierende der Chemie und Wirtschaftschemie an der Universität Münster (WWU). Zehn Wochen absolvieren die angehenden Wissenschaftler*innen Vorträge und Praktika am MEET Batterieforschungszentrum der WWU und am Helmholtz-Institut Münster des Forschungszentrums Jülich. Mehr lesen

© AdobeStock/zentilia

Recycling bereits bei der Entwicklung neuer Batteriematerialien berücksichtigen

Enormes ökologisches und wirtschaftliches Potenzial liegt in einer zirkulären Wertschöpfung von Batterien. Ein nun veröffentlichter Übersichtsartikel gibt Aufschluss darüber, welche Herausforderungen neue Materialkonzepte für das Batterierecycling mit sich bringen und warum „Design for Recycling“ ein vielversprechender Ansatz für eine nachhaltige Batteriewirtschaft ist. Mehr lesen
 

© pixabay.de

Forschende halten emissionsfreien Lkw-Verkehr bis 2050 für möglich

Eine Forschungsgruppe der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat jetzt im Fachmagazin „Journal of Energy Storage“ dargelegt, dass Batterie- und Brennstoffzellen-Lkw im Fernverkehr derzeit im Vergleich mit Dieseltrucks nicht  wettbewerbsfähig sind. Es gibt jedoch „technologische Stellhebel“ und Möglichkeiten der Preisreduktion, um dies zu erreichen. Mehr lesen

© WWU/MEET (Judith Kraft)

Höhere Energiedichte für Lithium-Ionen-Batterien

Alternative Batteriesysteme wie beispielsweise Natrium- und Lithium-Festkörperbatterien stehen häufig als Hoffnungsträger für hohe Energiedichten im Fokus der medialen Öffentlichkeit. Forscher*innen vom Helmholtz-Institut Münster und MEET Batterieforschungszentrum zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung, dass das Potenzial der gängigen Lithium-Ionen-Batterie jedoch noch nicht ausgeschöpft ist. Mehr lesen

© Together Concept

Jetzt registrieren: Internationale Fachtagung „Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power 2022“

Auf der 14. internationalen Fachtagung „Kraftwerk Batterie – Advanced Battery Power” können sich Fachkreise und Interessierte aus Wissenschaft und Praxis über die gesamte Wertschöpfung von Batterien informieren. Die englischsprachige Tagung findet am 29. und 30. März 2022 in der Halle Münsterland in der Universitätsstadt Münster statt. Vorträge, Diskussionsrunden und Postersessions erwarten die Teilnehmenden. Mehr lesen

© istock.com/Petmal

Kombinierte Verbesserungsstrategien bei Ni-reichen NCM-Kathodenmaterialien steigert Batteriezellleistung

Für hochenergetische Lithium-Ionen-Batterien gelten nickel-reiche Schichtoxide als vielversprechende Kathodenmaterialen. Schwächen der thermischen Stabilität und der Zyklenstabilität wird durch Methoden wie Volumendotierung und Oberflächenbeschichtung begegnet. Obwohl beide Ansätze getrennt voneinander die Zyklenstabilität der Batteriezellen verbessern, gibt es nur wenige Arbeiten, die die Kombination dieser Strategien untersuchen. Mehr lesen

© MEET/Andre Bar

Lithium-Metall-Pulver mit Kohlenstoffzusatz verdoppelt Elektrodenkapazität von Batteriezellen

Lithium-Metall-Batterien gelten als Hoffnungsträger für die Energiespeicher der Zukunft. MEET Forschende haben nun nachgewiesen, dass auf Lithium-Metall-Pulver (Lip) basierende Verbundelektroden, die mit einem leitfähigen Kohlenstoffzusatz hergestellt wurden, mindestens die doppelte praktische Elektrodenkapazität im Vergleich zu reinen Lip-Elektroden aufweisen. Mehr lesen

© WWU/Michael Möller

Batteriezellen lieben es trocken

Im fünften Teil der WWU-Labor-Serie geht es um unseren Trockenraum. Bei der Herstellung leistungsstarker Lithium-Ionen-Batterien für Elektroantriebe zählt ein konstant trockenes Raumklima zu den Grundvoraussetzungen. Denn die energiereichen und empfindlichen Materialien müssen vor Staubpartikeln und vor allem vor Luftfeuchtigkeit geschützt werden.
Mehr lesen

© WWU/MEET (Judith Kraft)

MEET Akademie beleuchtet Verfügbarkeit von Batteriematerialien

Lithium, Nickel oder Kobalt – diese und weitere Batterierohstoffe bilden die Grundlage unserer aktuellen Energieversorgung. Wie steht es um die Verfügbarkeit und die Versorgungssituation der Batteriematerialien? Welche Potenziale bergen die Rohstoffe? Diesen und weiteren Fragen gingen die Referierenden der MEET Akademie Online am 18. November 2021 nach. Mehr lesen

© MWIDE NRW/M. Hermenau

Forschungsfertigung Batteriezelle wird Schritt für Schritt ausgebaut

Der nächste Baustein der Fraunhofer Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) steht: Im AlexProWerk der Alexianer-Werkstätten Münster hat jetzt eine Beschichtungsanlage mit Reinraumtechnik den Regelbetrieb aufgenommen, erste Forschungsaufträge sind bereits erteilt. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart begrüßten am 19. November den Betriebsbeginn des sogenannten FFB Workspace. Mehr lesen

© istock.com/MF3d

Online-Symposium feiert Premiere

Erstmals findet am 9. und 10. Februar 2022 das Online-Symposium „Lithium-Metall-Anoden und ihre Anwendung in Batterien“ statt. Organisiert vom MEET Batterieforschungszentrum und dem Zentrum für Materialforschung, gibt die Veranstaltung exklusive Einblicke in Themenkomplexe wie Lithium-Elektrolyt-Grenzflächen, Lithium-Oberflächenmodifikationen und das Design von Lithium-Anoden. Mehr lesen

© Wei Sun

MEET Wissenschaftler Dr. Wei Sun erhält Postdoc-Award der Electrochemical Society

Die internationale Electrochemical Society (ECS) hat Dr. Wei Sun mit dem Postdoctoral Associate Research Award für Batterieforschung ausgezeichnet. Der MEET Wissenschaftler entwickelte gemeinsam mit einem internationalen Team eine neuartige Batteriechemie für die wieder aufladbare Zink-Luft-Batterie, die ihre bisherigen technischen Schwächen überwindet. Mehr lesen

© MEET/Dorothee Muth

Neue Erkenntnisse über die Homogenität von Interphasen

Ein Team des MEET Batterieforschungszentrums um Bastian Heidrich hat untersucht, wie homogen die Solid Electrolyte Interphase (SEI) und die Cathode Electrolyte Interphase (CEI) an der Schnittstelle zwischen negativer bzw. positiver Elektrode und dem Elektrolyten sind. Röntgenphotoelektronenspektroskopie-Messungen haben gezeigt, dass die Dicke des organischen Anteils der SEI variiert.  Mehr lesen

© MEET/Timo Bühring

Wissenschaftsministerin Pfeiffer-Poensgen besucht Batterieforschung

Bei der dritten Station ihrer Forschungsreise „#möglichmacher“ hat Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen heute die Universität Münster besucht. Dort informierte sie sich im Batterieforschungszentrum MEET sowie im Helmholtz-Institut Münster (HI MS), einer Außenstelle des Forschungszentrums Jülich, über die Forschung an den Batterietechnologien der Zukunft. Mehr lesen

© istock / seb_ra

Internationales Interesse an BACCARA: 17 Studierende starten Promotionsstudium

Sie kommen aus Indien, Indonesien, Russland, Südkorea und Deutschland: 17 Nachwuchsforschende nehmen zum Wintersemester 2021/22 ihr Studium in der internationalen Forschungsschule BACCARA auf. Von 377 Bewerbungen aus über 30 Nationen wurden die Studierenden ausgewählt, um zukünftig an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) im Batteriehotspot Münster zu forschen. Mehr lesen

© Mark Huijben / Judith Kraft

„Batterieforschung stoppt nicht an Ländergrenzen“

Die Universitäten Twente (UT) und Münster (WWU) pflegen seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft. Ein Schwerpunkt, den die beiden Partner nun weiter vertiefen wollen, ist die Batterieforschung. Im Interview sprechen Prof. Dr. Martin Winter vom MEET-Batterieforschungszentrum der WWU und Prof. Dr. Mark Huijben vom „Twente Centre for Advanced Battery Technology“ der UT über ihre Zusammenarbeit. Mehr lesen

© Staatskanzlei Sachsen-Anhalt/Die Filmagentur
© Sachsen-Anhalt/Die Filmagentur

Einheitsbotschafterin und Einheitsbotschafter aus NRW im Video

Dr. Dilek Gürsoy und Prof. Dr. Martin Winter sind die Einheitsbotschafterin und der Einheitsbotschafter für Nordrhein-Westfalen. Im Video beschreiben sie, was für sie Deutschland besonders macht und was die Deutsche Einheit für sie bedeutet.

Zum Video

© istock.com/MF3d

Neues Syntheseverfahren für NCA-Kathodenmaterialien

Nickel-reiche Schichtoxide wie Lithium-Nickel-Cobalt-Aluminium-Oxid (NCA) gelten als vielversprechendes Kathodenmaterial für Hochenergie-Lithium-Ionen-Batterien. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt entwickelten Wissenschaftler*innen des MEET Batterieforschungszentrums und der Sabancı-Universität in Istanbul ein alternatives Syntheseverfahren für NCA-Kathodenmaterialien, das die homogene Einbindung von Aluminium bei typischen Co-Fällungsreaktionen ermöglicht. Mehr lesen

© Studio Wiegel

Forschungsfertigung Batteriezelle startet Forschungsbetrieb in Münster

Die Fraunhofer Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) hat ihre Forschungsaktivitäten in Münster begonnen. Die Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft sowie des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster haben im »FFB Workspace« eine Misch- und Beschichtungsanlage zur Erprobung der Elektrodenfertigung in Betrieb genommen. Mehr lesen

© MEET/Bartling

Batterieforschung für den Klimaschutz

Gemeinsam forschen an Lösungen für den Klimaschutz: Mitte Juli luden die MEET Batterieforscher Sven Künne und Jens Wrogemann fünf Schüler*innen zur Schülerakademie 2°Campus ein. Mit zahlreichen Live-Experimenten untersuchten sie im digitalen Austausch alternative Herstellungsmöglichkeiten von Graphit aus Bioabfällen bei reduzierten Temperaturen und dessen Einsatz als Elektrodenmaterial. Mehr lesen

© MEET / Kerstin Heinemann

„Hier trifft Handwerkskunst auf technische Innovation“

Das rund 1000m2 große Technikum mit einem Trocken- und Reinraum ist ein Herzstück des MEET Batterieforschungszentrums. Hierin forschen die rund 170 Wissenschaftler*innen an Batterien der Zukunft. Yvonne Höppener und Jonathan Dylong erklären, welche Rolle das Technik-Team in der MEET Forschung einnimmt und welche Herausforderungen in der Batteriezellproduktion bestehen. Mehr lesen

© WWU/MEET (Judith Kraft)

Neu entwickelte Analysemethode erfasst Ladungszustände auf Partikelebene

Schon mikroskopisch kleinste Änderungen auf Partikelebene beeinflussen die Performanz des Makrosystems Batteriezelle. Um die Ladungszustände einzelner Partikel von Lithiumübergangsmetalloxiden in der Kathode erfassen zu können, hat ein Wissenschaftsteam des MEET Batterieforschungszentrums um Till-Niklas Kröger eine neue Charakterisierungstechnik entwickelt. Mehr lesen

© Schappacher

„Batteriezellproduktion gelingt nur durch Kooperation“

Interview mit MEET Direktor Dr. Falko Schappacher

Warum Batteriezellproduktion nur durch intensive Kooperation gelingen kann und welche Rolle Elektrochemie und Materialwissenschaft in der Produktion einnehmen, berichtet Dr. Falko Schappacher, kaufmännisch-technischer Direktor am MEET Batterieforschungszentrum, im Interview zur Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB). Mehr lesen

© iStock.com/tostphoto

Zirkuläre Wertschöpfung: MEET Akademie Online beleuchtet Handlungsfelder

Von der Rohstoffversorgung über umweltfreundliche Produktionsprozesse bis hin zum Recycling und der Zweitverwertung: Enormes ökologisches und ökonomischen Potenzial liegt in einer zirkulären Wertschöpfung von Batterien. Welche Handlungsfelder sich daraus für Unternehmen ergeben und wie sich Geschäftsmodelle entwickeln lassen, war Thema der MEET Akademie Online. Mehr lesen

© Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

Ethylencarbonat-freier Elektrolyt verlängert die Lebenszeit von Hochvoltbatterien

Das Lösemittel Ethylencarbonat (EC) galt bisher als fundamentaler Bestandteil des Elektrolyten in Lithium-Ionen-Batterien. Die Forschungsergebnisse vom MEET und Helmholtz-Institut Münster beweisen zeigen, dass sich unter Ausschluss von EC bei erhöhter Spannungen und Energiedichte eine längere Lebensdauer der Batteriezelle erzielen lässt. Mehr lesen

© FZ Jülich / Ellermann

"Es geht viel um Zusammenarbeit"

Interview mit den BACCARA Doktoranden Atif Javed und Henry Woolley

Henry Woolley und Atif Javed erklären, warum sie sich entschieden haben, in den Batterie-Hotspot Münster zu kommen und welche Rolle die Zusammenarbeit innerhalb der Forschungsschule spielt. Mehr lesen

© MEET/Bartling

Best Lecture Video Award für MEET Doktorand Tjark Ingber

Für seinen Vortrag „Designing Surface Structured Substrates for Use as Negative Electrodes in Zero Excess Lithium Metal Batteries“ wurde MEET Doktorand Tjark Ingber auf der Konferenz „Kraftwerk Batterie – Advanced Battery Power“ mit dem Best Lecture Video Award ausgezeichnet. Co-Autoren sind Dr. Peter Bieker, Dr. Marian Stan und Prof. Dr. Martin Winter vom MEET. Mehr lesen

© Sebastian Puls

Energieforschungspreis 2021 für MEET Masterand Sebastian Puls

Auf dem Batterietag NRW Online wurde der MEET Masterand Sebastian Puls mit dem Energieforschungspreis 2021 ausgezeichnet. In der Kategorie Bachelorarbeiten belegte Puls mit seiner Abschlussarbeit „Synthese und Modifikation von Li/Mn-reichen Übergangsmetall-Schichtoxiden als Kathodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien“ den ersten Platz. Mehr lesen

© WWU - MünsterView

Für einen grüneren Fußabdruck

Mit dem interdisziplinären Verbundprojekt „Grüne Elektrochemische Energiespeicher“ (GrEEn) verfolgt das MEET Batterieforschungszentrum der Universität Münster mit dem Fachbereich Biologie der WWU, dem Helmholtz-Institut Münster des Forschungszentrums Jülich und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein Forschungsprogramm für einen nachhaltigeren Lebenszyklus von Batterien.
Mehr lesen

© Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
© WWU/MEET

Schülerinnen für die Batterieforschung begeistern

Batterieforscherin, Elektrochemikerin, Technikerin: Was genau verbirgt sich dahinter? Wie gestaltet sich der Arbeitsalltag? Und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um diese Berufe ergreifen zu können? Diese und weitere Fragen beantworteten drei Wissenschaftler*innen des MEET Batterieforschungszentrums und des Helmholtz-Instituts Münster (HI MS) 15 Teilnehmerinnen des digitalen Girls‘ Days am 22. April 2021. Mehr lesen

© MDPI

MEET Wissenschaftsteam gewinnt Batteries 2021 Best Paper

Die MEET Wissenschaftler Florian Holtstiege, Peer Bärmann, Roman Nölle, Prof. Dr. Martin Winter und Dr. Tobias Placke wurden mit dem ersten Preis der Batteries 2021 Best Paper Awards ausgezeichnet. Ihr Reviewartikel gibt einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Konzepte zur Pre-Lithiierung und diskutiert deren Vorteile und Herausforderungen. Mehr lesen

© iStock.com/AlfaOlga

Lithium-Schwefel- und Magnesium-Schwefel Batterien im Vergleich

Höhere Energiedichten mit günstigen und verfügbaren Rohstoffen zu realisieren kombiniert gleich mehrere Ziele der Batterieforschung. Lithium-Schwefel- und Magnesium-Schwefel-Batterien gelten als potenzielle Kandidaten, um die Energiedichte der derzeit gängigen Lithium-Ionen-Batterie zu übertreffen.
Mehr lesen

© FZ Jülich

„Slovenian Academy of Engineering“ ernennt Prof. Dr. Martin Winter zum korrespondierenden Mitglied

Aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der Forschung hat die „Slovenian Academy of Engineering“ (IAS) Prof. Dr. Martin Winter, Gründer und wissenschaftlicher Leiter des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und des Helmholtz-Instituts Münster, einer Außenstelle des Forschungszentrums Jülich, zum korrespondierenden Mitglied ernannt. Mehr lesen

© istock.com / Tzido

Treffen Sie uns auf der ersten Hannover Messe Digital Edition

Wie können Industrie und Wissenschaft mit dem MEET Batterieforschungszentrum kooperieren? Welche innovativen Ansätze und Projekte in der Batteriematerial- und Produktionsforschung sowie im Bereich Recycling verfolgt das MEET derzeit? Diese und weitere Fragen beantworten die Expert*innen des MEET Batterieforschungszentrums auf der ersten Hannover Messe Digital Edition vom 12. bis zum 16. April 2021. Mehr lesen

© ARTVISU Artur Krause

Digitaler Zwilling der Forschungsfertigung Batteriezelle für Industrie

Ab sofort steht die Fraunhofer Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) in Münster mit wesentlichen Elementen ihres Leistungsportfolios für interessierte Industrieunternehmen zur Verfügung. Dank des Digitalen Zwillings lassen sich schon jetzt Verfahrensfragen und Produkteigenschaften für die Batteriezellforschung simulieren und lösen. Mehr lesen

© MEET/Bartling

Posterpreis für MEET Forscherin Dr. Aurora Gómez Martín

Ein Posterbeitrag unter Federführung der MEET Forscherin Dr. Aurora Gómez Martín wurde bei den „Swiss Battery Days 2020/21“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das Poster trägt den Titel „Towards Low Cost and More Sustainable Ni-rich NMC-Type Layered Oxide Cathodes for Lithium-Ion Batteries” und basiert auf einer Kooperation zwischen dem MEET und dem Helmholtz-Institut Münster. Mehr lesen

© MEET / Judith Kraft

Drei zukunftsweisende Forschungsstränge prägen die Batterieforschung

Zu Ehren des nützlichen Alltagshelfers haben die USA den Nationaltag der Batterie ins Leben gerufen, der jährlich am 18. Februar stattfindet – dem Geburtstag des italienischen Physikers und Erfinders der Batterie: Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Graf von Volta. Wie ist es um die Zukunft der elektrochemischen Energiespeicher bestellt? Ein Kommentar von Martin Winter. Mehr lesen

© iStock/uschools
© iStock.com/uschools

Neue Veranstaltungsformate mit dem Schwerpunkt Elektrochemie

Die Elektrochemie steht im Fokus der neuen, kostenfreien Online-Seminarreihe des Student Chapter Münster der Electrochemical Society (ECS) und der Internationalen Forschungsschule BACCARA. Premiere feiert die englischsprachige Seminarreihe am 1. März 2021 von 16:00 bis 17:30 Uhr. Mehr lesen

© Dr. Adrienne Hammerschmidt
© WWU/MEET (Judith Kraft)

„Die Herausforderung liegt in der Qualifizierungsphase“

In der Wissenschaft sind Frauen weltweit unterrepräsentiert. Hierauf weist der „Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“ am 11. Februar hin, der 2015 von der UNESCO initiiert wurde. Dr. Adrienne Hammerschmidt, Chemikerin und Mitglied des Direktoriums am MEET, berichtet über Chancen und Herausforderungen für Wissenschaftlerinnen und beantwortet die Frage, was bei der wissenschaftlichen Karriereplanung hilfreich sein kann. Mehr lesen

© Andre Bar

Grundstein für fortschrittliche Dual-Ionen-Batterien gelegt

Kostengünstig und ohne toxische Materialien: Dual-Ionen-Batterien gelten als vielversprechend für die nachhaltige Energiespeicherung. In einem internationalen Kooperationsprojekt unter Beteiligung des MEET Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wurden neue Erkenntnisse für ein besseres grundlegendes Verständnis der Interkalationsmechanismen und die Strukturen der daraus resultierenden Graphitinterkalationsverbindungen gewonnen. Mehr lesen

© iStock/MF3d

Dem Einfluss von Lithium-Plating auf der Spur

Die Performanz und die Sicherheit der Lithium-Ionen-Batterie (LIB) zu optimieren, sind Ziele der Forschung im MEET Batterieforschungszentrum. Eingeschränkt werden diese Schlüsselparameter unter anderem durch das sogenannte ‚Lithium-Plating‘, bei dem sich während des Ladens der Batterie metallisches Lithium auf der Oberfläche der Anode bildet und ablagert. Mehr lesen

© iStock/MF3d

Dem Einfluss von Lithium-Plating auf der Spur

Die Performanz und die Sicherheit der Lithium-Ionen-Batterie (LIB) zu optimieren, sind Ziele der Forschung im MEET Batterieforschungszentrum. Eingeschränkt werden diese Schlüsselparameter unter anderem durch das sogenannte ‚Lithium-Plating‘, bei dem sich während des Ladens der Batterie metallisches Lithium auf der Oberfläche der Anode bildet und ablagert. Mehr lesen

© WWU - MEET (Judith Kraft)

Innovative Batteriechemie revolutioniert Zink-Luft-Batterie

Die Zink-Luft-Batterie gilt als attraktive Energiespeichertechnologie der Zukunft. Mit einem innovativen Ansatz hat ein Forschungsteam um den Wissenschaftler Dr. Wei Sun vom MEET Batterieforschungszentrum der WWU eine neuartige Batteriechemie für die Zink-Luft-Batterie entwickelt, die ihre bisherigen technischen Schwächen überwindet. Mehr lesen