MEET - Where science MEETs industry

Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) ist das Batterieforschungszentrum der Universität Münster. Hier arbeitet ein internationales Team aus rund 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Forschung und Entwicklung innovativer elektrochemischer Energiespeicher mit höherer Energiedichte, längerer Haltbarkeit und maximaler Sicherheit. Ziel ist, die Batterie für den Einsatz in Elektroautos und stationären Energiespeicher-Systemen zu verbessern – und das zu möglichst geringen Kosten. Damit will MEET dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit seiner Partner regional und überregional in der Batterieforschung – speziell der Lithium-Ionen-Technologie – weiter zu steigern.

Aktuelles

Kartoffeln machen Licht? – Sachgeschichten aus dem MEET live erleben

Maustueroeffner2019 Slider 2
© wwu/MEET

Am vergangenen Donnerstag (3. Oktober) hieß es wieder: „Türen auf für die Maus!“. Im dritten Jahr in Folge öffnete das MEET Batterieforschungszentrum seine Türen, um Kindern am bundesweiten Maus Türöffner-Tag einen Einblick in die elektrisierende Welt der Batterieforschung zu geben. Mehr lesen

MEET Batterieforschungszentrum und Helmholtz-Institut Münster feiern 10plus5 Jahre

01 Doppeljub Vip Foto 1 Slider
© Heiner Witte/Münsterview/WWU

In diesem Jahr feiern zwei Forschungseinrichtungen einen runden Geburtstag, die Münster zu einem weltweit beachteten Standort für die Batterieforschung gemacht haben: Vor zehn Jahren entstand das MEET, fünf Jahre später das Helmholtz-Institut Münster. Zum Doppeljubiläums kamen rund 150 Gäste, darunter Vertreterinnen und Vertreter der Stadt-, Landes- und Bundespolitik. Mehr lesen

Für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Lithiumchemie

Arfvedsonpreis Christian _augustin _hamburg Gdch Web
© Christian Augustin, Hamburg/GDCh

Für seine Forschung über die Struktur, Stabilität und Kinetik von Lithium-Ionen-Batterien und für seinen besonderen Einsatz für die deutsche Batterieforschung hat der Elektrochemiker und Materialforscher Prof. Dr. Martin Winter von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) den Arfvedson-Schlenk-Preis erhalten. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht den von der Firma Albemarle gestifteten Preis alle zwei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Lithiumchemie. Mehr lesen

Vielversprechend: Ganzheitliches Recycling von Batteriezellen

Recycling Bild
© WWU/Judith Kraft

Um das Stromnetz trotz unregelmäßiger Stromeinspeisung durch Windkraft- und Solaranlagen zu stabilisieren oder auch um Elektroautos zu bewegen, werden Batteriezellen benötigt. Einige der Materialien, die in der Zelle Verwendung finden, sind in ihrer Produktion oder Entsorgung umweltbelastend oder in ihrer Verfügbarkeit sehr begrenzt. Diese Probleme sollen durch die Wiederverwendung der Zellmaterialien entschärft werden. Batterieforscher vom MEET weisen eine hohe Recyclingfähigkeit gebrauchter Batteriezellen nach. Mehr lesen