Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

Dr. Robin Korte erhält den Stockmeyer Wissenschaftspreis 2018

Korte RobinKorte Rrobin
© Dr. Robin Korte

“Lebensmittelallergene, das war für uns immer gesundheitlicher Verbraucherschutz pur und zugleich ein ungeheuer dynamisches Forschungsfeld“ schreibt Robin Korte im Vorwort seiner Doktorarbeit. Seine Ergebnisse können tatsächlich dazu beitragen, die Untersuchung von verarbeiteten Lebensmitteln zu verbessern, und damit mehr Produktsicherheit für allergisch reagierende Verbraucher zu garantieren. Für seine Dissertation Analyse und Charakterisierung von Lebensmittelallergenen mit Hilfe der Massenspektrometrie wurde Dr. Robin Korte mit dem Stockmeyer Wissenschaftspreis 2018 ausgezeichnet.

Der Tag der offenen Tür der Chemie war ein voller Erfolg

Experimentieren stand im Vordergrund am Tag der offenen Tür der Chemie
Spezifische Flammenfärbung von Natrium Spezifische Flammenfärbung von Natrium
© Dr. Wolfgang Buscher

"Chemie steckt überall drin": Das Motto zum Tag der offenen Tür der Chemie konnten die mehr als 300 Besucher am 22. September selbst erfahren. In der Show-Vorlesung "Es werde Licht" führte Prof. Uwe Karst durch die spannende Welt von Licht und Farben: Farbige Flammen, fluoreszierende Flüssigkeiten, starke Laser und viele bunte leuchtende Knicklichter sorgten für große Aha-Effekte. Die Chemie-Rallye bot einen bunten Chemieblumenstrauß an abwechslungsreichen Mitmachexperimenten und Vorführungen. Führungen durch einige Institute des Fachbereichs boten einen Blick hinter die Forscherkulissen.

Bundesverdienstkreuz für Batterieforscher Prof. Dr. Martin Winter

BundesvdkrBundesvdkr
© MEET/Adrienne Hammerschmidt

Prof. Dr. Martin Winter, wissenschaftlicher Leiter des MEET-Batterieforschungszentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts Münster (HI MS) am Forschungszentrum Jülich, hat für seine herausragenden Verdienste im Bereich der Batterieforschung das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhalten. Der Chemiker leiste einen essenziellen Beitrag zum Gelingen der Energie- und Mobilitätswende in Deutschland, heißt es in der Begründung.

Dozentenpreis des Fonds der Chemischen Industrie

Dozentenpreis Dielmann1zu1Dozentenpreis Dielmann
© VCI / Fuest

Dr. Fabian Dielmann erhielt am 15.06.2018 den Dozentenpreis des Fonds der Chemischen Industrie, der nur an besonders herausragenden Nachwuchswissenschaftlern verliehen wird. Seit September 2013 leitet Dr. Dielmann eine unabhängige Nachwuchsgruppe an der WWU Münster, die Forschungsprojekte im Rahmen des Emmy Noether-Programms bearbeitet.  Er und seine Mitarbeiter beschäftigen sich grundlegend mit der Entwicklung von Methoden zur Aktivierung besonders reaktionsträger kleiner Moleküle und enthalpisch starker CF- und CO-Bindungen, um darauf aufbauend effiziente Katalysatoren auf Basis reaktiver Hauptgruppenelementspezies und kooperativer Metallkomplexe für den Einsatz dieser Moleküle in der Synthesechemie zu entwickeln.

Neuer Reaktionsweg zur Spaltung von Disulfiden

ReagenzienReagenzien
© WWU/Michael Teders

Wissenschaftler um Prof. Dr. Frank Glorius und Michael Teders (WWU Münster) und Prof. Dr. Dirk Guldi von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben einen neuen chemischen Reaktionsweg vorgestellt, der zu einer Spaltung von Bindungen zwischen zwei Schwefelatomen führt. Hierbei werden Photokatalysatoren und sichtbares Licht zur selektiven Spaltung genutzt. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift "Nature Chemistry" veröffentlicht.

Sára Harkai hat für ihre Dissertation mobile Analysetechniken entwickelt

S _ra Harkai_S _ra Harkai_
© privat

In ihrer Dissertation beschäftigte sich Dr. Sára Harkai mit der Analyse von "Neuen psychoaktiven Stoffen". Dazu testete sie mobile Geräte und Techniken, die eine einfachere und sicherere Untersuchung der Drogen ermöglichen. Ihre Ergebnisse dienen vor allem Polizei- und Zollbehörden sowie kriminaltechnischen Instituten.

Spitzenpositionen im aktuellen Hochschulranking

Chelogo 2012Chelogo 2012

Im Hochschulranking 2018 des "Centrums für Hochschulentwicklung" (CHE/Gütersloh) wurden die Fächer Chemie und Pharmazie bewertet. Die Chemie liegt in der Kategorie "Abschlüsse in angemessener Zeit" in der Spitzengruppe und die Studierenden sind sehr zufrieden mit der Studienorganisation und mit der Vermittlung der Fachkompetenzen. Pharmazie-Studierende schätzen besonders die Laborausstattung.

Belohnung für erfolgreiche Teilnahme an der Internationalen Chemieolympiade

Quantitative Analyse von Mykotoxinen in Frühstückscerealien
© Dr. Mara Johann
© Dr. Mara Johann / WWU

Die landesweit besten Chemie-Olympioniken bekamen am Institut für Lebensmittelchemie der WWU die Möglichkeit anwendungsnahe Experimente zu modernen analytischen Methoden durchzuführen. Auf dem Programm für den Workshop standen Mykotoxine: Wo finden sich die Mykotoxine besonders häufig und können sie auch in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sein. Aufgeklärt wurde auch über Toxizität und Risikobewertung von Mykotoxinen. Im Labor wurden die von den Schülerinnen und Schülern von zuhause mitgebrachten Frühstückscerealien genauer unter die Lupe genommen.