Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

Hohe Auszeichnung für Martin Winter

WinterzertifikatWinterzertifikat
© Taiwan Tech

Um seine herausragenden akademischen Beiträge im Bereich der elektrochemischen Energiespeicherung und Energiewandlung zu würdigen, hat die National Taiwan Tech University of Science and Technology (NTUST), Taiwan Tech, Martin Winter zum Ehrenprofessor ernannt. Die feierliche Verleihung wurde durch den Präsidenten der NTUST Prof. Ching-Jong Liao im Beisein von Martin Eberts, Generaldirektor des Deutschen Instituts in Taipei, der deutschen Auslandsvertretung in Taiwan, vorgenommen.

Nachwuchsförderpreis für Frau Dr. Verena Spiegler

SpieglerSpiegler
© WWU/IPBP

Anlässlich des an der WWU Münster vom 28.09 bis 30.09.2017 stattfindenden Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie wurde Frau Dr. Verena Spiegler (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) durch die Präsidentin der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. K. Kraft, mit dem Nachwuchsförderpreis für ihre wissenschaftliche Arbeit „Anthelmintic activity of procyanidins from West African plants: From traditional medicine to phytochemistry and molecular investigations“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

WWU-Professor Dr. Frank Glorius erhält Arthur C. Cope Scholar Award

Glorius1zu1Glorius2zu1
© WWU/Peter Grewer

Große Ehre für Frank Glorius: Die American Chemical Society (ACS) zeichnet den Professor für Organische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit einem Arthur C. Cope Scholar Award aus. Der Preis wird für hervorragende Leistungen in der Organischen Chemie vergeben und ist mit insgesamt 45.000 US-Dollar dotiert.

Biochemiker beobachten Enzyme bei der Arbeit

BiochemikerBiochemiker
© Dr. Wolfgang Dörner

Forscher um den WWU-Biochemiker Prof. Dr. Henning Mootz haben neue Erkenntnisse über das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten von Enzym-Apparaten vorgestellt, die in lebenden Zellen zur Produktion von Proteinen dienen. Die Studie ist in "Nature Chemical Biology" veröffentlicht.

Nachwuchsforscher treffen Chemie-Nobelpreisträger

Mathias ElinkmannMathias Elinkmann
© privat

Seit 67 Jahren bringt die Lindauer Nobelpreisträgertagung erfolgreiche Wissenschaftler und Nachwuchsforscher zusammen. In einem mehrstufigen internationalen Auswahlverfahren haben auch drei junge Chemiker der Universität Münster überzeugt: Dr. Emily Mackay, Felix Klauck und Matthias Elinkmann hatten interessante Begegnungen und Gespräche mit den Nobelpreisträgern und anderen Wissenschaftlern ihrer Generation.

Chemie-Olympioniken zu Gast am Fachbereich

OpiumOpium
© WWU/Mara Johann

10 Schülerinnen und -schüler aus Gymnasien in Nordrhein-Westfalen, die besonders gut bei der 2. nationalen Runde der Internationalen Chemie-Olympiade 2017 abgeschnitten haben, erhielten einen Einblick in die Forschung der Pharmazeutische Biologie und Phytochemie. Die "Olympioniken" durften die einige Alkaloide aus pulverisiertem Opium herauslösen und bestimmten die Zusammensetzung des Alkaloid-Gemisches. Dabei durften Sie viele Verfahren kennen lernen, die nicht Bestandteile des Schullehrplans sind.

Nachwuchspreis für Dr. Fabian Dielmann

Preis Dielmann1zu1Preis Dielmann2zu1
© WWU - Peter Grewer

Dr. Fabian Dielmann erhielt für seine herausragenden Arbeiten zu Phosphanen am 20. Juni den diesjährigen "Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses" der Universitätsgesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Durch die Entwicklung eines neuen, besonders elektronenreichen Typs von Phosphanen mit bemerkenswerten Eigenschaften leistete er einen elementaren Beitrag auf dem Gebiet der Synthesechemie. Der Preis, der von der Sparkasse Münsterland Ost an insgesamt drei Preisträger gestiftet wurde, ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.