Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

"ERC Advanced Grant“ für Prof. Dr. Frank Glorius

Glorius1zu1Glorius2zu1
© WWU/Peter Grewer

Prof. Dr. Frank Glorius erhält den "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats (ERC) für die Untersuchung neuer Katalyse-Konzepte und deren Anwendung. Diese renommierte Auszeichnung gilt als ein Beleg für die herausragenden Forschungsleistungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Nach einem „ERC Consolidator Grant“ 2010 ist dies der zweite „ERC Grant“ für Frank Glorius.

Chemische Synthese mit künstlicher Intelligenz: Forscher entwickeln neues Rechenverfahren

SteineSteine
© fotolia.com/Sergey

Die Retrosynthese ist die Königsdisziplin der organischen Chemie, die ein gutes Maß an Intuition und Kreativität erfordert. Die Chemiker Marvin Segler und Mark Waller haben in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsinformatiker Mike Preuss nun ein Verfahren entwickelt, das tiefe neuronale Netzwerke und die Monte-Carlo-Baumsuche verknüpft. Bei der Monte-Carlo-Baumsuche handelt es sich um eine Methode zur Bewertung von Spielzügen: Der Computer simuliert bei jedem Zug zahlreiche Varianten und der vielversprechendste Zug wird ausgewählt.

Weiterförderung des SFB 858 bis 2021

Synergetische Effekte in der Chemie – Von der Additivität zur Kooperativität
Sfb 8581zu1Sfb 8582zu1
© SFB 858

Der SFB 858 erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderzusage über etwa 11,3 Millionen Euro für weitere vier Jahre. Der SFB geht seit seiner Einrichtung im Jahr 2010 damit in seine dritte Förderperiode. Insgesamt 19 Teilprojekte beschäftigen sich mit molekularer Aktivierung, Katalyse, Chemie auf Oberflächen, Biochemie und Theoretischer Chemie. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, wie Molekülbausteine in chemischen Reaktionen gemeinsam und gleichzeitig chemische Umwandlungen beeinflussen. Sie vergleichen diese sogenannte kooperative Wirkungsweise mit dem herkömmlichen Reaktionsprinzip, bei dem die einzelnen Aktivierungsschritte aufeinanderfolgen ("Additivität").

2. Runde des Wettbewerbs "Chemie - die stimmt" zu Gast im Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU

12 Chemie-Asse qualifizieren sich für die 3. Runde
P1100452P1100452
© Dr. Mara Johann / WWU

Bei der Landesrunde des Chemiewettbewerbs "Chemie - die stimmt", die an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im großen Hörsaal der Chemie ausgetragen wurde, lösten 60 Neunt- und Zehntklässler die kniffligen Klausuraufgaben. Nur zum Spaß haben die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben nicht bewältigt: Neben dem Gewinn eines Chemiebuchs haben die je sechs besten Chemie-Asse auch noch ein Ticket zur Regionalrunde, die ebenfalls in Münster stattfinden wird, gelöst. Auch dieses Jahr besteht die Möglichkeit, sich für das große Bundesfinale im Herbst in Leipzig zu qualifizieren. Doch bis dahin gilt es, noch so manche chemische Nuss zu knacken.

Lebensmittelchemikerin Darena Schymanski weist Plastikpartikel in Mineralwasser nach

DarenaschDarenasch
© Philipp Dreuw, PhD-Fotografie

Darena Schymanski, Doktorandin der Lebensmittelchemie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf, hat Mineralwasserproben auf ihren Mikroplastikgehalt untersucht. In jeder Probe waren zumindest einige Kunststoff-Partikel enthalten. Die meisten Partikel waren in Kunststoff-Mehrwegflaschen zu finden.

Nortricyclentriol als Molekül des Jahres 2017 nominiert

Molek _hlMolek _hl
© PD Dr. Hubert Koller

Die Fachzeitschrift „Chemical & Engineering News“ (C&EN) hat ein in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Günter Haufe vom Organisch-Chemischen Institut synthetisiertes Molekül auf die Liste der sieben interessantesten und wichtigsten im Jahr 2017 synthetisierten Verbindungen gesetzt. Das Molekül mit dem Namen Nortricyclentriol besitzt eine dreizählige Symmetrieachse und ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Chemieunternehmen Merck, Darmstadt. Synthese und Eigenschaften der Verbindung hatten die Wissenschaftler in der Zeitschrift „Angewandte Chemie“ vorgestellt.

ERC Consolidator Grant für Andrea Rentmeister

Arentmeister1zu1Arentmeister2zu1
© WWU

Andrea Rentmeister vom Institut für Biochemie erhält einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) neben dem Physiker Timo Betz vom Institut für Zellbiologie (Medizinische Fakultät). Die Fördersumme beträgt zusammen fast vier Millionen Euro. Beide nutzen Licht als Werkzeug, um Zellen zu untersuchen beziehungsweise die molekularen Prozesse im Zellinneren zu steuern. Diese Auszeichnung fördert die Forschung in einer Phase zwischen 7 und 12 Jahren nach der Promotion.

Masterarbeiten am Fachbereich Chemie- und Pharmazie gewürdigt

Feier Master 1zu1Feier Master Gruppe 2017
© WWU FB12
© Dr. Peter Dziemba

Im Jahr 2017 schlossen im Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU 79 Chemiker, 28 Lebensmittelchemiker und 22 Wirtschaftschemiker erfolgreich das Masterstudium ab. Traditionell fand die Zeugnisvergabe im feierlichen Rahmen im großen Hörsaal der Chemie statt.