Aktuelles - Fachbereich Chemie und Pharmazie

© Uni MS - K.Kottke

Publikation „Zwölf Monate, zwölf Menschen – Porträts 2023“ erschienen

Mit der Publikation „Zwölf Monate, zwölf Menschen – Porträts 2023“ stellt die Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Personen vor, die im vergangenen Jahr Herausragendes geleistet haben. Aufgrund ihrer Expertise, ihrer Rolle an der Universität und ihrer Erfolge stehen die Porträtierten exemplarisch für die Forschungs-, Lehr- und Transfergedanken, die die Universität Münster ausmachen. Aus dem Fachbereich Chemie und Pharmazie wird in diesem Jahr Prof. Dr. Frank Glorius vorgestellt, sowie die Pharmazie-Studentin Julia Tertünte.

© HI MS/Ellermann & NRW.Global Business/Jan Tepass

Weibliche Vorbilder als Inspiration

In der Wissenschaft sind Frauen weltweit unterrepräsentiert, insbesondere in den zukunftweisenden MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Hierauf weist der „Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“ am 11. Februar hin. Die Forscherinnen Dr. Katrin Junghans (MEET Batterieforschungszentrum)  und Dr. Annika Buchheit (Helmholtz-Institut Münster) berichten über Chancen und Herausforderungen für Wissenschaftlerinnen und geben Tipps für die wissenschaftliche Karriereplanung.

Zum vollständigen Interview

© MEET – Judith Kraft

Neues Batterieforschungsprojekt startet in Münster

Am MEET Batterieforschungszentrum startet mit „AReLiS-3“ ein neues internationales Verbundprojekt. Im Fokus stehen Lithium-Schwefel-Batterien, die aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften die höchste Energiedichte im Bereich der Lithiumionen-Akkumulatoren erreichen können. Aktuell steht einer Anwendung jedoch die schnelle Alterung der Akkumulatoren im Weg. Sie verlieren also schnell an Ladekapazität. Ziel des Projektes ist es, durch Weiterentwicklung verschiedener Batteriekomponenten die Alterungsprozesse zu verlangsamen und so den Weg für eine industrielle Anwendung zu ebnen.
 

© Uni MS – Uwe Karst

Promotionsfeier des Fachbereichs: 32 Personen erlangen Doktorwürde

Am Freitag, dem 26. Januar fand im Schloss die erste Promotionsfeier des Fachbereichs Chemie und Pharmazie im Jahr 2024 statt. Dabei erhielten 32 junge Wissenschaftler*innen aus 9 Instituten den Doktorgrad. Die Bandbreite der Forschungsgebiete erstreckte sich von der Chemiedidaktik über die Lebensmittelchemie bis hin zu den verschiedenen Fachgebieten der Chemie und Pharmazie. Der Fachbereich gratuliert allen Promovierten zu diesem wichtigen Meilenstein und wünscht Ihnen für ihre Zukunft weiterhin viel Erfolg.

Zur Liste der Promovierten

© Uni MS - AK Studer

Forschungsteam entwickelt Skelett-Editierung von Pyridinen

Einem Forschungsteam um Prof. Dr. Armido Studer (Organisch chemisches Institut) hat eine Strategie entwickelt, um eine Kohlenstoff-Stickstoff Einheit in Pyridinen durch eine komplexere Kohlenstoff-Kohlenstoff-Einheit auszutauschen. Diese in mehreren Reaktionsschritten verlaufende „Skeletteditierung“ gelang der Gruppe im Eintopfverfahren, also ohne ressourcenintensive Aufreinigung zwischen den einzelnen Reaktionsschritten. Die Pyridine werden dabei in Verbindungen mit synthetisch und medizinisch bedeutsamen funktionellen Gruppen umgewandelt. Das Forschungsteam fand damit einen ersten Ansatz für die Skeletteditierung an komplexen Pyridinen.

Zur Originalveröffentlichung in „Nature Chemistry“

© Uni MS - Peter Leßmann

Chemiker Ryan Gilmour erhält ERC „Proof of Concept Grant”

Der Chemiker Prof. Dr. Ryan Gilmour (Organisch-Chemisches Institut) erhält ein „Proof of Concept Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC). Die mit 150.000 € dotierte Förderung unterstützt ERC-geförderte Forschende dabei, Ihre Ergebnisse kommerziell nutzbar zu machen. Zusammen mit Industriepartnern wie Merck (Darmstadt), Novartis (Basel) und Nuvisan (Berlin) untersucht das Team um Ryan Gilmour mit den Fördermitteln, wie sich die von ihnen entwickelte metallfreie Methode zur Herstellung kleiner fluorierter Molekülbausteine zur Marktreife bringen lässt.
 

© Uni MS - AK Studer

Ehrung für Prof. Dr. Armido Studer

Prof. Dr. Armido Studer (Organisch-Chemisches Institut) wurde als Mitglied an der „European Academy of Sciences“ (EURASC) aufgenommen. Armido Studer hat sich in seiner Forschung insbesondere im Gebiet der Radikalchemie hervorgetan. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem die Verwendung von Radikalreaktionen in der organischen Synthese, sowie katalysierte Reaktionen, bei denen Radikale als Zwischenstufen auftreten.
 

© Uni MS - Fu-Peng Wu

Neue Methode zum Einfügen einzelner Kohlenstoffatome in molekulare Ringe entwickelt

Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Frank Glorius (Organisch-Chemisches Institut) stellt einen neuen Ansatz vor, um einzelne Kohlenstoffatome in ringförmige Moleküle einzufügen und so die Ringgröße gezielt zu erweitern. Mithilfe spezieller reaktionsfreudiger Kohlenstoff-Fragmente (radikalische Carbine) fügten die Forscher unter Verwendung eines Photokatalysators mit Licht als Energiequelle einzelne Kohlenstoffatome mit verschiedenen funktionellen Gruppen in Inden ein. Die dabei entstehenden Naphthalinvarianten sind häufig genutzte Ausgangsverbindung in der Organischen Synthese.
Zur Originalpublikation in Nature Catalysis