„Je krijgt een Zeeuw wel uit Zeeland, maar Zeeland niet uit een Zeeuw!”

Hallo ihr Lieben!

Beste Grüße aus dem wunderschönen Zeeland! Ich schicke euch eine große Portion Meeresbrise nach Deutschland in der Hoffnung, dass ihr alle noch gesund seid.

Noch eine Woche und dann ist hier schon Halbzeit für mich in Zeeland. Dann bin ich tatsächlich schon zwei Monate hier. Kaum zu glauben. Die Zeit vergeht einfach so unglaublich schnell und am liebsten würde ich sie anhalten. Aber das geht natürlich leider nicht. Ich sehe es aber als ein gutes Zeichen an.

Mein Zwischenfazit

Wichtigstes vorweg: Ich bin hier unfassbar glücklich und so froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe. In den ersten Tagen hier war ich noch etwas schüchtern und am zweifeln, ob das wirklich die richtige Entscheidung für mich war. Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, dass man einen Zeeuw zwar aus Zeeland herausholen kann, aber niemals Zeeland aus einem Zeeuw. Auf niederländisch: “Je krijgt een Zeeuw wel uit Zeeland, maar Zeeland niet uit een Zeeuw”.

Zeeland ist und bleibt einfach ein Teil von mir!

Zeeuwse Kultur von einer anderen Seite

Ich habe innerhalb der ersten Wochen so viel Neues gelernt: über die Kultur, die Menschen, die Traditionen, das Land, die Kleidertrachten, das Mediensystem, die Arbeitskultur und natürlich auch über die Sprache. Beinahe jeden Tag gabs etwas Neues zu lernen und entdecken.

Seien es niederländische Wörter, wie „grapjas“ (auf deutsch „Scherzkeks“), was ich ziemlich oft zu meinem kleinen Gastbruder sage, oder Geschenkverpackungen mit der aufgedruckten Zeeuwsen Kleidertracht. Oder aber Bekanntschaften mit super lieben niederländischen Damen, die versuchen mit mir auf deutsch zu reden und mich auf einen Nachmittagskaffe einladen. All dies fasziniert mich jedes mal wieder aufs Neue.

„Sei einfach eine Portion mutiger als sonst!“

Das habe ich mir zu Beginn meines Abenteuers zu Herzen genommen. Ich wollte so viel es geht für mich selbst und meinen weiteren Berufsweg mitnehmen und ich muss sagen: ich musste mich zwar oft überwinden auf andere zuzugehen, aber so bin ich über mich hinausgewachsen. Genau das brauchte ich für mich. Und bis jetzt, könnte ich mir sogar vorstellen, für eine längere Zeit hier zu wohnen, zu leben und zu arbeiten. So schnell wird mich Zeeland nämlich nicht wieder los! Haha.

Meine Gastfamilie in Middelburg

In meiner Gastfamilie in Middelburg versuche ich mich immer zu integrieren. Anfangs waren die neue Umgebung, die andere Sprache und die neuen Bekanntschaften etwas überwältigend, aber mittlerweile fühle ich mich richtig Zuhause und bin wirklich ein Teil der Familie. Es ist normal, miteinander zu essen, zu erzählen was man am Tag erlebt hat, zusammen zu backen oder auch mal zusammen Einkaufen zu gehen. Ich bin so dankbar dafür!

Meine Arbeit bei Wolf Online Marketing & MKB Online Marketing Zeeland

Im Büro in Goes fühle ich mich seit dem ersten Tag wohl. Natürlich. Mit Deutschland kann man das hier wirklich nicht vergleichen. Wir duzen uns alle. Spürbare Hierarchien bestehen nicht wirklich. Meine Chefs sind über Kollegen zu Freunden geworden. Okay, wir sind auch nur zu dritt – die zwei Jungs und ich. Aber das macht mir nichts! So kann man mal Musik im Büro hören (natürlich ist dabei das ein oder andere deutsche Schlagerlied nicht an den Jungs vorbeigekommen) oder persönliche Gespräche miteinander führen.

Wir drei arbeiten nicht nach Stunden, sondern nach „Aufgaben“. Gibt’s viel zu tun, wird länger gearbeitet und wenn’s nicht so viel zu tun gibt, kann man auch mal nachmittags zum „uitrusten“ an den Strand fahren. Also alles super flexibel. Aber jeder hat seine Aufgaben. Anfangs wirklich etwas ungewohnt, aber mittlerweile total normal. Natürlich muss man eine gewisse Selbstdisziplin dafür an den Tag legen, aber ich behaupte mal, dass ich diese habe.

Ich habe wirklich noch nie so einen tollen Praktikumsplatz gehabt, bei dem ich meine ganze Kreativität und Leidenschaft in das Schreiben von Texten stecken konnte. Texte schreiben? Ja. Das ist meine Hauptaufgabe hier. Werbetexte, Produktbeschreibungen, Blogbeiträge, Landingpages und noch viel mehr. Wirklich ein Haufen verschiedener Arten von Texten. Dadurch ist aber auch jeder Tag anders und es wird niemals langweilig. Vor allem mit dem Weihnachtsmarketing von unseren Kunden musste früh genug begonnen werden. So kamen dann schon Mitte Oktober erste Weihnachtsgefühle hoch…auch nicht schlecht, oder?

Mittlerweile träume ich auf niederländisch

Natürlich sind alle Texte, die ich schreibe auf niederländisch. Mittlerweile denke ich ein Mischmasch aus deutsch und niederländisch, träume vollständig auf niederländisch und spreche nur noch deutsch, wenn mich meine Familie oder Freunde besuchen kommen. Ich kann und will mir ein Leben ohne diese Sprache nicht mehr vorstellen. Sie ist zu einem Teil von mir geworden und hält jeden Tag etwas Neues für mich bereit! Natürlich muss ich noch viel lernen, aber ich denke, dass ich auf dem besten Weg bin.

Noch mehr über die Niederlande und mich

Wer gerne mehr über mich und meine Auslandserfahrungen erfahren möchte, darf mir gerne auf Instagram folgen: @kustmeisje. Mir kam die Idee tatsächlich, während des Schreibens für diesen Blog. Ich finde es schade, wenn ich meine Erfahrungen, Fotos und Gedanken mit keinem teile. Schließlich lernt man die Niederlande, Zeeland und die Sprache doch von einer ganz anderen Seite kennen, wenn man hier wirklich lebt.

Wer gerne mehr über die Niederlande, das politische System, die Geschichte, die Kultur, die Sprache, die Medien und eigentlich den ganzen Inhalt meines Studiums erfahren möchte, kann gerne mal die Seiten von Niederlande.net durchstöbern. Da findet man auch immer aktuelle Themen, die Deutschland und die Niederlande betreffen.

Ach genau, eins noch!

Einen Nachteil hat es übrigens, hier in Zeeland zu wohnen: man hat ständig und überall Sand…im Auto, im Bett, im Badezimmer, eigentlich überall. Aber egal, das ist mir diese einzigartige Erfahrung wirklich Wert…

Tot ziens!

Eure Anna-Lena

6 Gedanken zu „„Je krijgt een Zeeuw wel uit Zeeland, maar Zeeland niet uit een Zeeuw!”

  1. Hallo Anna Lena, wie schön hier von dir zu hören. Ich freue mich sooo für dich dass du alles so gut angetroffen hast und ich wohl fühlst. Ich glaube dass war die beste Entscheidung deines Lebens . Ich hoffe wir sehen uns Weihnachten. LG Ulla

  2. Lieve Anna Lena
    Wat mooi geschreven, ik als niet geboren Zeeuw begrijp je heel goed . Verbinding en warmte in het Zeeuwse en het werken met elkaar. Grappen maken en gekke spreekwoorden aan je vertellen , geniet ik elke dag van als ik je zie rondom de winkel en kantine. Maar vooral jou sprakelende persoonlijkheid brengt aan ons Zeeuwsen een mooie dementie extra, blijheid vrolijkheid , ontbijten om 12 uur en hulpvaardig.
    Je moet echt langer gaan blijven , we kunnen je niet meer missen.
    Heb je je klederdracht custom al voor bedrijf S/familie
    feest. De Zeeuw houd jou in ons hart
    Liefs Els

  3. Hallo Anna Lena ein sehr schön und informativer Text. Ob es der richtige Weg ist erfährt man ja erst wenn man ihn gemacht hat. Du bist auf jedenfall den richtigen gegangen. Wünsche dir noch eine schöne Zeit an der nederlandse kust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.