Auslandsaufenthalt in Sligo, Irland

Hallo Leute!

Ich bin Marie, 19 Jahre alt, komme aus Münster und verbringe gerade drei Monate in Irland. Ich wohne in Sligo, das ist eine kleine Stadt im Nordwesten Irlands und ich fühle mich sehr wohl hier.

Das Land ist super schön, weil es überall viele Dinge zu sehen gibt. Die Landschaft ist wunderschön, besonders an der Westküste, die ich teilweise schon vor Beginn meines Praktikums bereist habe.

Die Menschen sind sehr höflich und geben viele Tipps, wenn man nach Unternehmungen, Sehenswürdigkeiten oder einfach nur nach dem Weg fragt :). Manchmal ist es zwar etwas schwierig, den Akzent zu verstehen, aber über 90% der Leute kann man ohne Probleme verstehen.

Die Stadt Sligo hat ungefähr 20.000 Einwohner und in der Innenstadt steht Sligo Abbey, eine alte Ruine. Außerdem gibt es viele nette Cafés, Restaurants, Shops, zwei Kinos, eine Kunstgalerie, zwei Shoppingzentren und ein paar Supermärkte. Der Fluss Garavogue verläuft direkt durch die Mitte der Stadt, wo auch eine Statue von William Butler Yeats steht und es gibt zwei wunderschöne Strände, die ein paar Kilometer außerhalb des Zentrums liegen.

Der eine Strand befindet sich in Strandhill. Dort sind sehr viele Surfer unterwegs, weil sich der Strand gut zum Surfen eignet. Am Rande von Strandhill liegt der Berg Knocknarea.

Der andere Strand ist in Rosses Point. Dort sind meist nicht so starke Wellen und man kann den Berg Benbulben im Hintergrund sehen.

Auch wenn sich der Tag dem Ende neigt, ist noch viel los in Sligo. In irgendeinem Pub wird immer Live-Musik gespielt und man kann bei einem Glas Guiness den Abend entspannt ausklingen lassen.

Besonders gut gefällt mir die abwechslungsreiche Kulisse hier in Irland. Innerhalb weniger Kilometer kann man Strand, Meer, Dünen, Berge, Flüsse und Innenstädte erkunden. Man kann nachmittags noch unter sehr vielen Menschen in der Stadt sein, und abends am Strand ganz allein in Ruhe den Sonnenuntergang und den Sternenhimmel genießen. Das finde ich faszinierend.

Eine große Umstellung war der Links-Verkehr mit dem Auto. Die ersten Tage musste man sich wirklich konzentrieren, um nicht auf die falsche Spur zu fahren, aber nach ungefähr einer Woche hatte man sich schon ganz gut daran gewöhnt. Es ist auch noch kein Unfall passiert 😉

Ich freue mich wirklich sehr, hier drei Monate verbringen zu dürfen!

Viele Grüße und bis bald, Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.