Herzlich Willkommen!

bei der AG Angewandte Landschaftsökologie und Ökologische Planung

Die Arbeitsgruppe Angewandte Landschaftsökologie/Ökologische Planung (AG Buttschardt) erforscht die Auswirkungen menschlicher Lebens- und Nutzungsweisen auf den Natur- und Landschaftshaushalt und wie diese gestaltet werden können, um eine regenerative Entwicklung von Landschaften zu erreichen.  Wir gehen dabei davon aus, dass Landschaften die räumliche Repräsentation sozio-ökologischer Systeme darstellen, die sich nur in einem interdisziplinären Ansatz vollständig verstehen lassen. Um dem angewandten Aspekt der Ökologischen Planung Rechnung zu tragen, richten wir unsere Forschung wenn möglich transdiziplinär aus und schließen dabei explizit die Noosphäre mit ein. Wir kopperieren daher mit interdisziplinären Zentren (z.B. dem ZIN oder dem Braszilienzentrum der WWU) anderen Hochschulen (z.B. der Fachhochschule Münster) und der Praxis (s. Links). Unsere Arbeitsschwerpunkte liegen im  Integrierten Natur-Ressourcen-Management, der Limnologie/Gewässerentwicklung sowie der Agroökologie.

Aktuelles zum Studium + CORONA

Hand Tillmann 2zu1
Aktuelles zur Forschung

Forschung1
© L. Azvedo
Aktuelles

Herzlichen Glückwunsch zur Promotion

Diss Diana
© D. Michler

Diana Michler-Kozma verteidigte am 24.06.2022 erfolgreich ihre Dissertation und wurde zur Doktorin der Naturwissenschafte promoviert.
Der Titel der Doktorarbeit lautet: Fate and effects of plastic pollution in lentic freshwater ecosystems - A risk assessment of different polymers on macroinvertebrates. Die AG Ökoplan gratuliert sehr herzlich!
Die zugehörigen Publikationen finden sich hier.

Viola Krone verabschiedet

B19 Kartierung
© WN Stefan Flockert

Mit einer schönen Kartierübung verabschiedete sich Viola Krone aus der AG Ökoplan, der sie seit 2015 angehörte:
Die Kartierungen der Übung in B19: Biotop- und FFH-Lebensraumkartierung fanden in 2022 Jahr fanden im Emsauenpark Telgte statt. Dort wird seit einigen Jahren durch die Biostation Münsterland versucht, wieder blumenreiche Mähwiesen herzustellen. Die Westfälische Nachrichten berichteten darüber. Den Artikel können Sie hier nachlesen.
Viola Krone wird der AG Ökoplan als Doktorandin weiterhin erhalten bleiben. Wir wünschen Ihr für Ihre Zukunft alles Gute!

Gastprofessur in Mexico

Fini 08
© UAEH

Prof. Dr. Tillmann Butschardt hielt vom 24.-29.04.2022 an der Autonomen Universtät des Bundesstaates Hidalgo in Pachuca (Mexico) eine Gastprofessur u.a. zu den Themen Klimawandel und Transformative Ansätze in der Landschaftsökologie. Nach einer Festvorlesung im Hauptgebäude der Universität zum Thema "Impacto y evaluación de la contaminación ambiental" wurde er vom Rektorat als Gastprofessor ehrenhalber ausgezeichnet. Die Gastprofessur fand im Rahmen des "Festival Internacional de la Imagen (XII Edición)" statt.
Eine Bildergalerie des Besuches findet sich hier.
Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie unter der Rubrik "Talks der AG Ökoplan"

3. BIOBRAS Sommerschule

Img-20220214-wa0003
© J. Meira

Dritte Sommerschule im Projekt "Forschendes Lernen in wenig beachteten, biodiversen Ökosystemen in Brasilien": Aus Münster und Berlin reisten 9 Studierende zusammen mit Sam Lucy Behle und Dr. Jan Lehmann als Betreuender des ILÖK nach Minas Gerais um dort mit Prof. Dr. Ricardo Solar und Prof. Dr. Joao Meira verschiedene Ökosysteme wie die Campos rupestres oder Cerrado zu untersuchen. Das besondere an diesen Sommerschulen ist, dass drei Universitäten aus zwei Ländern (WWU, UFMG und UFV) mit Studierenden, Promovierenden, Postdocs und Profs zusammen lernen und leben. Zwei der dortigen Organisatoren Alex Coelho und Herval Pinto waren bereits zu einem Auslandsaufenthalt in Münster. So wird der vom DAAD geförderte interkulturelle Austausch auch in Zeiten der Pandemie aufrecht erhalten. Wir sind sehr froh, dass uns das gelungen ist. Die Sommerschule dauerte vom 05.-26.02.2022.
Zur Projektseite geht es hier.

 

Studierendenpreis des Rektorats geht an Studierende des ILÖK

Ilwa Logo
© ILWA

Studierende der Landschaftsökologie setzen sich dafür ein, landwirtschaftliche Flächen mit Hilfe der „Agroforstwirtschaft“ künftig nachhaltiger zu gestalten. Bei dieser Methode ergänzen passende Gehölze die ackerbauliche Nutzung. Die Initiative für landwirtschaftlichen Wissensaustausch (ILWA) soll dazu beitragen. Das Rektorat zeichnete stellvertretend für das Team Julia Binder und Thomas Middelanis mit dem Studierendenpreis 2021 aus, der mit 7.500 Euro dotiert ist.

Das ILÖK gratuliert sehr herzlich!
Zur Preisverleihung im Rahmen des Neujahrsempfangs am 14.01.2022 wurde ein Video gedreht.

Video zum Studierendenpreis 2021
Gesamte Meldung
Webauftritt des Projekts Agroforst-Monitoring
Website von ILWA
Exkursionsangebot von ILWA im Sommersemester 2022

Optimierung naturbasierter Lösungen in unter Druck stehenden Flusseinzugsgebieten

Dr. Benjamin Kupilas ist seit einiger Zeit auch am Norwegian Institute for Water Research (NIVA) in Norwegen tätig. Dort arbeitet er u.a. im SABICAS Projekt, welches von NIVA geleitet wird. "Im SABICAS Projekt werden wir in zwei Flussgebieten in Norwegen arbeiten, die durch unterschiedliche Landnutzungsarten unter Druck stehen", sagt Benjamin Kupilas dem Freshwater Blog, der aktuell einen Beitrag über das Projekt veröffentlicht hat. Der Freshwater Blog veröffentlicht regelmäßig Artikel, Interviews und Analysen, die sich mit Gewässerrenaturierung, Wissenschaft und Politik beschäftigen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel über das SABICAS Projekt.

Zu diesem Thema:

Forschung in Norwegen? Jetzt bewerben!

Das Norwegian Institute for Water Research (NIVA) bietet im kommenden Sommer wieder Möglichkeiten zum sogenannten Transnational Access in der dortigen Forschungsinfrastruktur (Mesokosmen und Fließrinnen - s. Bilderslider Forschung) an. Bewerbungen insbesondere auch von Studierenden und Doktoranden sind ausdrücklich gewünscht! Ansprechpartner ist Dr. Benjamin Kupilas.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vortrag und internationaler Forschungsaustausch zur Transformation ländlicher Räume

César Soares, Cornelia Steinhäuser und Tillmann Buttschardt haben zum 28. Colloquium der IGU Commission on the Sustainability of Rural Systems (IGU CSRS) das Paper "Kūmara, Maís and Cassava: Socio-Environmental Inequalities and the Rural Transformation in New Zealand, Argentina, and Brazil" vorgestellt.
Cornelia Steinhäuser hat zudem als Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses des IGU CSRS bei der Tagungsorganisation und Fachsitzungsleitung mitgewirkt. Weitere Informationen dazu finden sich in unserem Blog.

Ältere Meldungen

Hier kommen Sie zum Archiv älterer Meldungen.