Promotionsstipendien für Doktoranden / Doktorandinnen der WWU und der USP

Im Rahmen der Strategischen Partnerschaft WWU.USP können sich Promovenden und Promovendinnen um Stipendien bewerben. Finanziert werden die Stipendien vom Deutschen Akademischen Austauschdienst. Bewerbungen werden bis zum 30. September 2017 angenommen. Details finden Sie in den jeweiligen Ausschreibungstexten.

Ausschreibung für Promovenden/Promovendinnen der WWU [en]

Ausschreibung für Promovenden/Promovendinnen der USP [en]

Ausschreibung FAPESP-WWU

Im Rahmen des Kooperationsabkommens zwischen der WWU und der Forschungsförderorganisation FAPESP aus dem brasilianischen Bundesstaat São Paulo veröffentlichen wir erneut eine gemeinsame Ausschreibung für Mobilitätsprojekte mit Beteiligung von Forscher der WWU in Kooperation mit Partnern aus Institutionen im Bundesstaat  São Paulo. Deadline ist der 30. Oktober 2017. Anträge müssen simultan an WWU (unter bzfapesp@uni-muenster.de) und FAPESP gesendet werden. Bis zu drei Projekte werden ausgewählt. Die genehmigte Projekte erhalten vom Brasilien Zentrum einen Zuschuss von mindestens 1.200 Euro zur Unterstützung des WWU-Partners.


Ankündigung
http://www.fapesp.br/en/sprint

Ausschreibung:
http://www.fapesp.br/en/11146

Research Project Form New

Budget Sheet Wwu 2017

Zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten bei Workshops in Recife identifiziert

 Am 23. und 24. August fand an der Escola Politécnica der Universidade de Pernambuco (POLI/UPE) in Recife der "German-Brazilian Workshop on Information Systems in Logistics and Production Engeneering" statt. Die Veranstaltung wurde vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und dem Brasilien-Zentrum der WWU Münster – und unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath - gemeinsam mit der POLI/UPE und dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH-SP) ausgerichtet. Link..

Die Universität Münster und die brasilianische Bundesuniversität von Minas Gerais (UFMG) beschließen eine Vertiefung der Zusammenarbeit

Bestehende, vereinzelte Verbindungen zwischen der Universität Münster und die Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG) sollen vertieft und ausgeweitet werden. Dies ist das Ergebnis des Anbahnungsworkshops, den das Brasilien Zentrum der WWU und die UFMG mit Unterstützung des DAAD Ende Juni gemeinsam in Belo Horizonte ausrichteten. Die UFMG zählt zu den Top 5 der brasilianischen Universitäten. Weiterlesen...

Universitäten Münster und Maringá bauen Zusammenarbeit aus

Rektoren unterzeichnen deutsch-brasilianische Kooperationsvereinbarung
Die Universitäten Münster und Maringá (Brasilien) haben ein Partnerschaftsabkommen geschlossen. Dadurch wollen die Hochschulen ihre Zusammenarbeit in der Wissenschaft ausweiten, aber beispielsweise auch die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern stärken. Weiterlesen...

Impuls für den internationalen Dialog

Fachbereich Biologie etabliert Doppelabschlussprogramm mit der Universität in São Paulo

Feldstudien im Amazonas, Forschungsarbeit im Labor und Einblicke in eine fremde Kultur: Das sind nur einige Beispiele dafür, was das neue Doppelabschlussprogramm des Fachbereichs Biologie für Studierende zu bieten hat. Seit vier Jahren gibt es bereits einen Austausch zwischen der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und der Universität von São Paulo (USP) in Brasilien. Link...

Neues Projekt zur Verbesserung der Salztoleranz bei Tomatenpflanzen

BMBF unterstützt deutsch-brasilianisches Forschungsvorhaben mit rund 1,1 Millionen Euro

Tomatenpflanzen benötigen viel Wasser, um zu gedeihen. Sie werden daher häufig künstlich bewässert. Mit diesem Wasser jedoch gelangen Salze in den Boden – und darauf reagieren Tomaten empfindlich. Gerade in trockenen Anbaugebieten führt die Bodenversalzung zu großen Flächen- und Ertragsverlusten. Forscher und Züchter setzen ihre Hoffnungen daher in die Zucht salztoleranterer Pflanzen. Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben nun ein deutsch-brasilianisches Forschungsprojekt gestartet, um mit zwei methodischen Ansätzen Mechanismen der Salztoleranz in Tomaten besser zu verstehen und Tomatensorten mit einer verbesserten Toleranz gegenüber erhöhten Salzkonzentrationen im Boden zu erzeugen. Link...

Ankündigung

Projekt in der zweite Ausschreibung FAPESP-WWU 2016 ausgewählt

Das Brasilien Zentrum kündigt die Auswahl eines Projekts aus der zweiten Ausschreibung FAPESP-WWU 2016, entsprechend der dritte Ausschreibung des FAPESP Programms SPRINT - São Paulo Researchers in International Collaboration.

Die Ausschreibung hat das Ziel das Engagement von Forschern zu fördern, damit sie eine Qualitätsleistung in nachlaufenden Projekten erreichen können und in kurz- bzw. langfristigen Projekten kooperieren. Link auf Portugiesisch...

Forscher

Projekt

Judit Verstegen
Institut of Geoinformatics / WWU Münster

Gilberto Câmara
National Institut of Space Research / INPE

Land use change impacts of increased bioenergy demand in Brazil

 

Doppelabschluss Iii
© Niebergall

Die Universität Münster und die Universität São Paulo vereinbaren Doppelabschlussprogramm

Das Institute of Biomedical Sciences (ICB) der USP und der Fachbereich Biologie der WWU unterzeichneten am 15. Dezember 2016 das Abkommen für ein Doppelabschlussprogramm, womit WWU-Studierende vom Fachbereich Biologie und USP-Studierende vom ICB einen doppelten Abschluss („double degree“) als Master of Science absolvieren können. Link...

SenseBox im brasilianischen Fernsehen

Die brasilianische Nachrrichten SP TV vom Globo  und Jornal Gazeta machten am Ende 2016 eine Reportage über das Projekt senseBox. Entwickelt wurde das Projekt von Wissenschaftlern des Geoinformatik der Universität Münster. Die senseBox besteht aus einem Kit von installierbaren Sensoren, die sich in kleinen Boxen befinden – diese wiederum können als Ministationen genutzt werden, um Umwelt- und Wetterdaten zu sammeln. In São Paulo sind derzeit elf senseBoxen angebracht. Weiterlesen...

Haager Apostille – neue Regelung für die Legalisierung von deutschen Dokumenten

Ab dem 14. August 2016 gilt für Deutschland und Brasilien die sogenannte “Hager Apostille Konvention”. Dadurch ist die Legalisierung von deutschen Dokumenten,  wie z. B. Universitätsurkunden und -zertifikate durch die brasilianischen Konsulardienste nicht mehr notwendig. Die deutschen Dokumente angehängt mit der Haager Apostille werden ohne weiteres in Brasilien akzeptiert. In Münster wird der Antrag an die Bezirksregierung, Domplatz 1-3 48143 Münster, gestellt. Verantwortliche Personen sind dort Frau Angelika Mapapa und Frau Ulrike Göcke. Vorher müssen die Dokumente allerdings vom Herrn Uwe Goldstein oder Herrn Olaf Rehwinkel im Studierendensekretariat, Schlossplatz 2 Raum 64 oder 65, unterschrieben werden. Für mehr Information:

http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/ordnung_und_sicherheit/apostillen_und_beglaubigungen/index.html
http://frankfurt.itamaraty.gov.br/pt-br/legalizacoes_e_autenticacoes.xml



Abilio Ii
© Gräwe

Alumnus der WWU ist neuer CAPES-Präsident 

 Seit dem 10.06.2016 ist Prof. Abílio Baeta Neves neuer Präsident der brasilianischen Organisation zur Forschungsförderung CAPES. Somit übernimmt er zum zweiten Mal dieses bedeutende Amt in der brasilianischen Wissenschafts-landschaft, welches er schon zwischen 1995 und 2003 innehatte. In Brasilien nimmt CAPES unter anderem ähnliche Aufgaben wie der Deutsche Akademische Austausch-Dienst in Deutschland wahr.