Reisen in Yorkshire

Hallo alle miteinander,

wie für viele andere verkürzt sich mein Auslandsaufenthalt aufgrund von Covid-19. Nachdem mein Institut, das ZfL und auch das Erasmus-Büro uns recht schnell dazu geraten haben auf unser Bauchgefühl zu hören und den Aufenthalt abzubrechen, wenn wir es für richtig halten, habe ich dies nun auch getan.

In England sind bisher noch die Schulen offen, warum kann ich ehrlich gesagt im Moment auch nicht verstehen, zumal meine bisherige Wahrnehmung zu Sicherheit war, dass die Briten eher noch mehr Sicherheitsvorkehrungen treffen als wir hier in Deutschland. Wer dazu noch mehr wissen möchte, kann sehr gerne meinen letzten Beitrag zur Heworth Primary School lesen.  

Wer Fragen zu Ersten Eindrücken zu York und Yorkshire an sich hat, kann gerne bei meinem ersten Post vorbeischauen.

In meinem letzten Blogeintrag möchte ich, da ich in den beiden anderen Beträgen zu dem jeweiligen Thema auch schon reflektiert habe, nun noch ein bisschen über das Reisen von York erzählen und Empfehlungen aussprechen.  

© OpenStreetMap-Mitwirkende

York liegt, wie man auf der Karte rechts sehr schön erkennen kann, in der nördlichen Mitte von England. Was nicht zu erkennen ist, ist, dass York an einem Schienennetz-Knotenpunkt liegt. Zu erreichen sind innerhalb von zwei Stunden so die Städte Hull, Newcastle upon Tyne, Durham, Leeds, Harrogate, Sheffield, Peterborough, Manchester und Liverpool. Etwas mehr, aber unter drei Stunden, sind die Städte Nottingham, Derby, Birmingham, Cambridge, Norwich und Lincoln zu erreichen. 

Bis auf Lincoln, Durham, Newcastle upon Tyne, Norwich und Cambridge habe ich alle anderen Städte innerhalb von 2,5 Monaten meines Praktikums besucht. Die anderen Städte waren geplant, konnte ich aber wegen Covid-19 nicht mehr besuchen. Im folgenden rede ich nun über die TOP 3 Städte und andere Regionen, die ihr auf jeden Fall besuchen solltet, wenn ihr in York ein Praktikum macht.

Hull: 

Mit der Bahn ist Hull einfach über eine kleine Regionalbahn zu erreichen, die stündlich unter einer Stunde Fahrzeit nach York braucht. In Hull gibt es wirklich viel zu sehen und ist besonders für diejenigen etwas, die sich gerne Museen anschauen. Neben dem Maritime Museum, das sich mit Schifffahrt in der Nordsee und der Westseite Englands beschäftigt, gibt es zahlreiche andere Museen im Museums-Distrikt, die sich mit Geschichte, Mobilität (alten Autos, Zügen), Kunst und William Wilberforce beschäftigen, einem britischen Politiker, der die Sklavenarbeit abgeschafft hat. Darüber hinaus hat Hull eine sehr nette Altstadt und ein neues Viertel im Hafen errichtet, bei dem man an sonnigen Tagen selbst in den ersten zwei Januarwochen sehr gut Zeit verbringen kann.

Whitby (+Scarborough): 

Leider ist Whitby nur über einen Zug über Pickering zu erreichen, was für die meisten auch wiederum schwer zu erreichen ist. Es gibt allerdings viele Busunternehmen, die zu verschiedenen Konditionen Reisen anbieten. Mein persönlicher Favorit bot Gruppen-Tagestickets für sein gesamtes Netz an und so kann man über die North Yorkshire Moors nach Whitby fahren. Auf dem Weg fährt man an der besagten Bahnstrecke vorbei und sieht hier und da einzelne Stellen der Strecke, die auch für die Harry Potter Filme benutzt wurde. Auch am Originalen Hogwarts-Bahnhof fährt man vorbei. In Whitby hat man die beste Gelegenheit frische, authentische und sehr billige Fish-and-Chips zu essen und sich den Seewind um die Nase wehen zu lassen. Neben der alten Abbey-Ruine und der alten Seefahrer Kirche St.Mary, die nebenbei keiner Kirche ähnelt, die ich bisher gesehen habe, hat Whitby auch noch einen kleinen Hafen zu bieten. Im Sommer ist der Strand sicher auch sehr schön zum Sonnen, im Winter allerdings nicht. Einheimische sagen, dass es quasi immer windig ist. Ich persönlich habe mir an diesem Tag auch noch Scarborough angeschaut. Die Stadt ist sehr viel größer als Whitby, aber das Größe nicht alles macht, kann man  hierbei auf jeden Fall sehen. Die Stadt ist vor Jahren eine Casino-Hochburg und ein hochfrequentierter Badeort gewesen. Heute nagt an der ein oder anderen Stelle aber schon der Zahn der Zeit. Im Sommer sieht es in der Stadt sicher ganz anders aus, da ihr großer Süd- und Nordstrand bei Badewetter einladen. Im Winter aber würde ich den Besuch anderer Städte vorziehen. 

Ripon und Fountain Abbey:

Ripon ist ein vergleichsweise kleines Dorf, das mit dem Bus über Harrogate zu erreichen ist (Harrogate selbst ist über Zug von York zu erreichen und lohnt sich auch für einen Spaziergang). In ihm spürt man die einzige Blüte eines Marktstädtchens aus dem Mittelalter. Gesäumt wird der kleine Marktplatz im Osten von der Kathedrale, die für dieses Städtchen viel zu groß zu sein scheint und in Wahrheit heute auch ist. Ich hatte das Glück dorthin direkt nach einer Sonntagsmesse meinen Weg zu finden, was zur Folge hatte, dass viele nette Menschen einem was über die Kathedrale erzählen wollten. Wenn ihr Zeit habt, hört jedem Ortsansässigen zu. Sie haben meist die besten Geschichten! 

Von dort aus sollte man einen drei Meilen Spaziergang zur Fountain Abbey machen. Abbey (=Abtei(kirche)) bezeichnet ein ehemaliges Kloster der katholischen Kirche. Unter Heinrich dem VIII wurden fast alle kirchlichen Einrichtungen, die nicht zweckentfremdet werden konnten, zerstört. So finden sich über England verstreut viele Klosterruinen, die den Glanz einstiger Blüte erahnen lassen. Das Besondere an Fountain Abbey ist das angrenzende Studley Royal, eine Parkanlage, die im UNESCO Weltkulturerbe verzeichnet ist. Persönlich fand ich die Abbeyruine aber eindrucksvoller. Besuche anderer Klosterruinen und Herrenhäuser lohnen sich sicher auch, da ich aber einiger Wochenenden und einer Woche nach meinem Praktikum beraubt wurde, kann ich hier die Tipps Howard Castle, Rievaulx Abbey und Harewood House geben (alle drei sind von York oder Harrogate mit dem Bus zu erreichen).  

Darüber hinaus kommt es vor allem auf den Geschmack an und was ihr sehen bzw. machen wollt. Als Städte für normales Citysightseeing und für interessante Museen empfehle ich Liverpool, Manchester und Nottingham. Wer eher shoppen gehen möchte, sich aber auch ein bisschen Stadt anschauen möchte, ist sehr gut in Birmingham, Sheffield, Leeds und Peterborough aufgehoben. Unterm Strich kann ich sagen, dass jede dieser Städte etwas zu bieten hat und sich mindestens eine Tagestour lohnt. Falls ihr sonst Fragen oder Anregungen habt, meldet euch gerne  bei mir! 

Beste Grüße mittlerweile aus Rheinland-Pfalz, Jan-Philipp

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.