Meine Erfahrung in Wien: ein bereicherndes Praktikum und eine sehr angenehme Stadt

Aus meiner Zeit in Wien und meinem Praktikum bei der Verteidigungsmission der französischen Botschaft nehme ich viel Positives mit. Ich habe mich allgemein in dieser Stadt sehr wohl gefühlt, das richtige Gleichgewicht zwischen Großstadt und Natur hat mir sehr gefallen. Nach der Arbeit konnte ich entweder in eins der vielen Museen oder Theater gehen, mich bei sonnigen Tagen in einem Park entspannen oder in der Donau schwimmen! Österreich liegt auch an der Kreuzung vieler europäischer Länder, sowohl in Richtung Osten als auch in Richtung Westen sind viele Länder in Reichweite, was es mir vor allem ermöglicht hat, nach Budapest und Ljubljana zu reisen. Die Wiener waren auch insgesamt sehr freundlich, ich habe mich sehr gut mit meiner österreichischen Mitbewohnerin verstanden. Ich könnte mir also gut vorstellen, dort mehrere Jahre zu wohnen.
Ich bin auch in meiner Arbeit gewachsen, indem ich öfters selbständig in meiner Arbeit war und gutes Feedback von meinen Vorgesetzten gekriegt habe. Dieses Praktikum hat meine Vorliebe für bilaterale Beziehungen, insbesondere im Verteidigungsbereich, bestätigt und mir ermöglicht, Länder wie Slowenien oder Ungarn, die mir zuvor wenig bekannt waren, besser kennenzulernen. Es hat mir bewusstgemacht, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen zwei Ländern neben der Zusammenarbeit auf europäischer Ebene ist. Damit Kooperation mit 27 Ländern im Bereich Verteidigung, aber auch in anderen Bereichen, funktioniert, muss diese Zusammenarbeit auch auf einer kleineren Ebene existieren. Länder verstehen sich besser, wenn sie sich im kleinen Kreis unterhalten können. Mein Praktikum hat mir auch allgemein erlaubt mein Englisch zu verbessern, indem ich mich mit slowenischen Partnern viel auf Englisch unterhalten habe. Ich habe mich im Schreiben und Zusammenfassen verbessert, aber auch in sozialen Beziehungen, da ich viele Personen kennengelernt habe. Vor allem habe ich viel über Verteidigung und über die Funktionsweise der Armeen gelernt. Im Rahmen der französischen Präsidentschaft des EU-Rates, habe ich auch viel zu Organisation von Veranstaltungen mitgemacht, was mir sehr gefallen hat.
Dank meines Auslandsaufenthalts weiß ich also, dass ich später im europäischen Bereich und im Dienste der Zusammenarbeit zwischen den Ländern, arbeiten möchte. Mein Praktikum hat mir gezeigt, wie wichtig es für mich ist, offen für andere Länder zu sein und, dass ich es gerne habe, mit Personen aus anderen Nationalitäten zu arbeiten. Ich würde gerne später etwas erreichen, indem ich mich an der Stärkung der europäischen Zusammenarbeit beteilige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.