Weshalb Istanbuler Izmir lieben…

Als ich vor rund einem Jahr in Istanbul lebte, wurde mir von Türken immer wieder erzählt, wie toll Izmir sei. Ein Leben in der an der Ägäis gelegenen Stadt übertreffe den Alltag in Istanbul bei Weitem, so die immer wiederkehrende Meinung.

Im Zuge dieser Gespräche entwickelte sich in mir der explizite Wunsch, das viel gepriesene Izmir selbst zu besuchen. Aber wie das manchmal ist, hatte ich auch unzählige andere Ideen im Kopf und während meines Erasmusaufenthalts nur begrenzt Zeit zur Verfügung. Zurück in Deutschland habe ich erstmal nicht mehr an Izmir gedacht. Heute, rund ein Jahr später, wohne ich in Izmir. Mehr oder weniger vom Zufall begünstigt, absolviere ich momentan ein Praktikum an der Deutschen Schule Izmir und glaube zu erahnen, warum meine Istanbuler Bekanntschaften so von Izmir schwärmten.

Istanbul ist eine einzigartige Stadt. Geteilt durch den Bosporus liegt das ehemalige Konstantinopel in Europa sowie Asien und beherbergt ca. 15 Millionen Menschen. Istanbul ist ein Mikrokosmos, in welchem alle sozialen Milieus der Türkei repräsentiert werden. Allein im Bezirk Beyoğlu kann man innerhalb von 10 Minuten eine Vielzahl an Lebenswelten entdecken. Startend von den männerdominerten Teehäusern des konservativen Stadtteils Kasımpaşa, in welchem Erdoğan aufgewachsen ist, läuft man 5min zum schicken Hipsterviertel Galata, in dem man in einem der unzähligen angesagten Cafes seine Zeit vertreibt und das Leben der neureichen Istanbuler Elite erlebt. Nach einem weiteren fünfminütigen Spaziergang auf der Istiklal Straße, geht man in eine Seitengasse und man findet sich in einer Rooftopbar mit einem kühlen Bier in der Hand wieder, während man eine energiegeladene Dragqueen-Show beobachtet. Diese Erlebnisse sind für mich charakteristisch für Istanbul. Diese einzigartige Stadt verkörpert den Zwiespalt der türkischen Gesellschaft zwischen West- und Ostorientierung, Konservativismus und liberalen Werten. Dieser Zwiespalt beschert der Stadt eine enorme kulturelle Vielfalt, welche sich jeden Tag neu erleben lässt. Befeuert durch die unzähligen Artefakte der byzantinischen sowie osmanischen Zeit ist Istanbul, auch deshalb oder gerade deswegen, ein Magnet für unzählige Touristen jedes Jahr.

Izmir ist da ein bisschen anders. Architektonische Highlights Izmirs sind vor allem der Saat Kulesi und der Asansör. Neben einer blauen Moschee oder einem Dolmabahçe Palast wirken diese Attraktionen allerdings wenig beindruckend. Auch die archäologischen Funde aus der Antike, wie die Agora, sind eher für Menschen vom Fach und für den Großteil der Menschen kaum interessant. In Sachen Nachtleben überstrahlen die Partys der Istanbuler Stadtteile Kadıköy, Taksim und Beşiktas, die dagegen stiefmütterlich wirkenden Partyviertel Izmirs. Wenn die Kultur, die Diversität und das Nachtleben in Istanbul so viel interessanter sind, warum ist laut so vieler Istanbuler Izmir die lebenswerteste Stadt der Türkei? Meine Antwort: Wegen der Lage und der Menschen!

Gelegen an einer Bucht erstreckt sich Izmir entlang der Küste der Ägäis in direkter Nachbarschaft zu den griechischen Inseln. Eingegrenzt ist die ehemals griechisch besetzte Stadt von mehreren hügeligen Wäldern und Naturschutzgebieten, die eine Vielzahl an Outdoorsportarten ermöglichen und die Stadt wie Kapstadt aussehen lassen. Das mediterrane Klima beschert T-Shirt-Wetter bis tief in den November hinein und speist die Palmen sowie Mandarinenbäume an den Straßen mit Energie. Dazu ist Izmir umzingelt von Ferienorten und Touristenattraktionen – Efes, Kuşadası, Pamukkale, Troja, Çeşme, Chiops usw.

In diesem paradiesisch wirkenden Umfeld leben die Bürgerinnen und Bürger Izmirs, welche sich von der restlichen Bevölkerung der Türkei unterscheiden und wahrscheinlich der Hauptgrund dafür sind, dass eine Kollegin mir sagte: „Wir wollten nach Izmir, nicht in die Türkei“, als ich sie nach dem Grund ihrer Auswanderung in die Türkei fragte. Schon zu den Zeiten, in denen Istanbul von der AKP regiert wurde, war Izmir die Hochburg der liberalen CHP. In Izmir herrscht eine europäisch wirkende Atmosphäre. Stark konservative Muslime sind auf den Straßen der Stadt weit weniger präsent, als beispielsweise in Istanbul. Nahezu alle Straßenhunde sind getaggt und registriert. In vielen Stadtteilen laufen Pilotprojekte zur Mülltrennung und an der endlosen Promenade der Stadt wurde ein Fahrradweg eingerichtet. Touristen, die mit dem Wunsch nach orientalischem Flair ihre Flugtickets gekauft haben, werden von Izmir häufig enttäuscht. Auch die Rolle der Frau in Izmir ist in weiten Teilen gleichberechtigter als im Rest der Türkei.
Diese weniger chaotische und naturnähere Natur Izmirs, aber auch die liberal dominierte Bevölkerung sind der Grund, dass viele progressive Istanbuler Izmir als die lebenswerteste Stadt der Türkei ansehen. Diese Vorzüge lerne auch ich gerade unglaublich zu schätzen!

Bis dahin,
Frederic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.