| Laura Bassi (1711-1778)

Die als Wunderkind geltende Laura Bassi soll schon als Kind verschiedene Sprachen wie Griechisch, Latein und Französisch gekonnt und mit Gelehrten wissenschaftlich diskutiert haben.

Als 21-jährige verteidigte sie für den Zugang zu ihrer Doktorprüfung in Philosophie 48 Thesen zur Logik, Metaphysik, Theologie und Physik gegen die kritischen Einwände von 5 Universitätsprofessoren.

Als 22-jährige wurde ihr der Doktortitel verliehen. Sie war damit die erste Frau der Welt, die einen Doktortitel in Philosophie verliehen bekam. Ein Jahr später erhielt sie ihre Professur an der Universität Bologna.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass Laura Bassi insgesamt 12 Kinder zur Welt gebracht hat. Am Ende ihres Lebens war sie in ganz Europa als eine der fähigsten Wissenschaftlerinnen und Lehrerinnen bekannt.