Aktuelles aus dem Fachbereich

Ehrendoktorwürde für Johannes Georg Bednorz

Fachbereich Physik der WWU Münster würdigt Nobelpreisträger als engagierten Berater
Dr. Johannes Georg Bednorz (2. v. l.) mit Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (l.), Dekan Prof. Dr. Michael Klasen (3. v. l.) und Prof. Dr. Harald Fuchs (r.); im Vordergrund ein Experiment zur Veranschaulichung des Meißner-Ochsenfeld-Effekts: Ein Magnet schwebt über einem Hochtemperatur-Supraleiter.<address>© Jean-Marie Tronquet/MünsterView</address>
© Jean-Marie Tronquet/MünsterView

Der Fachbereich Physik der WWU hat am Freitag (13. Juli) die Ehrendoktorwürde an Dr. Johannes Georg Bednorz verliehen. Mit der Auszeichnung würdigt der Fachbereich die herausragenden wissenschaftlichen Beiträge des Nobelpreisträgers sowie seine außerordentlichen Verdienste als Mitglied des Hochschulrates der WWU.

Infineon-Promotionspreis für Physiker Nils Hüsken

Fachbereich Physik zeichnet innovative Arbeit zur Teilchen-Entstehung aus
Dr. Nils Hüsken<address>© privat</address>
© privat

Dr. Nils Hüsken vom Institut für Kernphysik der WWU erhält für seine Dissertation den mit 2500 Euro dotierten Infineon-Promotionspreis 2018. Der Physiker untersuchte in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alfons Khoukaz die Produktion bestimmter kurzlebiger, subatomarer Teilchen, der Eta- und Pi-Mesonen.

WWU-Physiker entwickeln neuartige flexible Schaltkreise

Für biegsame Solarzellen und faltbare Displays / Besonders stabil und leistungsfähig
Ein flexibler Schaltkreis wird auf seine Biegsamkeit getestet.<address>© Ji Deyang</address>
© Ji Deyang

Physiker um Dr. Deyang Ji und Prof. Dr. Harald Fuchs vom Physikalischen Institut der WWU stellen neue Polymerverbindungen vor, die besonders gut geeignet sind, um als "flexible aktive Elemente" für elektronische Anwendungen eingesetzt zu werden. Die Arbeit ist in „Nature Communications“ veröffentlicht.

Physik zur Mittagszeit

© WWU

Nach dem großen Erfolg der "Highlights der Physik" im vergangenen Jahr mit 60.000 Besuchern bietet der Fachbereich Physik der WWU in diesem Sommer erneut eine Veranstaltung für die breite Öffentlichkeit an.

Einmal im Monat verbinden Physik-Professoren anschauliche Erklärungen neuerer Nobelpreise mit aktueller Forschung an der WWU, immer samstags um 12:00 Uhr im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses. "So lässt sich der Marktbesuch bequem mit 45 Minuten anregender Unterhaltung verbinden", sagt Dekan Prof. Dr. Michael Klasen, der die Veranstaltung organisiert.

Den Anfang macht am 21.4. Prof. Dr. Gernot Münster mit einem Vortrag zur Kosmologie (Physik-Nobelpreis 2011). Weitere geplante Termine sind der 5.5. (Neutrinos), 9.6. (Elektronenmikroskop), 14.7. (Phasenübergänge), 15.9. (Graphen) und 13.10. (Higgs-Boson).

Liste der Sprecher und Vortragstitel:

  • 21. 4. G.Münster "Das beschleunigte Weltall - Nobelpreis für Physik 2011"
  • 5. 5. C.Weinheimer "Verwandlungskünstler Neutrino - Nobelpreis für Physik 2015"
  • 9. 6. H.Kohl "Das Elektronenmikroskop: Ein Fenster in die Nanowelt - Nobelpreis für Chemie 2017"
  • 14. 7. M.Rohlfing "Topologie: Funktioniert Physik lokal oder global? - Nobelpreis für Physik 2016"
  • 15. 9. R.Bratschitsch "Graphen: Das dünnste Material der Welt - Nobelpreis für Physik 2010"
  • 13.10. C.Klein-Bösing "Der Ursprung der Masse - Nobelpreis für Physik 2013"

PROMOS-Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

ProTalent (Deutschlandstipendium an der WWU) und weitere Stipendien

Fachbereich Physik

Herzlich willkommen im Fachbereich Physik der  Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die Physik in Münster fokussiert ihre Aktivitäten auf fünf innovative Bereiche aktueller Spitzenforschung in neun experimentell und theoretisch ausgerichteten Instituten:

Geo M Nano M Nano M Nichtlinear M Teilchen M

Eine interdisziplinäre Ausrichtung, die Beteiligung an zahlreichen Drittmittelprogrammen und die Initiierung wichtiger Zentren im Bereich der Forschungsschwerpunkte sind die besonderen Merkmale des Fachbereichs Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.  mehr...

Mit etwa 3000 Studierenden ist der Fachbereich zudem auch einer der größten Fachbereiche Physik in Deutschland. Allein im WS 2013/2014 haben über 1100 neue Studentinnen und Studenten die Ausbildung in den  Studiengängen des Fachs Physik als Haupt- oder Nebenfach begonnen. In der HIS-Umfrage unter Studierenden über die Studienbedingungen an der Westfälischen Wilhelms-Universität wurde die Lehre in der Physik durch die Studierenden überaus positiv bewertet.

Bachelor- und Masterstudiengänge

Die Bachelor-Studiengänge Physik, Physik mit Studienrichtung Scientific Instrumentation und Geophysik werden mit dem Bachelor of Science (BSc) abgeschlossen. Den Master of Science (MSc) kann man im Studiengang Physik und in Geophysik erwerben, in Physik auch als Doppelabschluss mit der Universität Sevilla.

Diese Studiengänge sind zulassungsfrei ohne Begrenzung der Studienplätze. Zum Masterstudium muss man sich dennoch "bewerben", da geprüft werden muss, ob ein vorgeschriebener "qualifizierter Bachelorabschluss" vorliegt (z. B. Note "befriedigend" oder besser).

Die Lehramtsausbildung im Fach Physik erfolgt in gestuften Bachelor/Master-Studiengängen.

Schüler/innen können im Bereich Studieninteressierte viele nützliche Informationen und Tipps finden. Studienmöglichkeiten und -inhalte sind im Bereich  Studieren zusammengefasst. Hier finden sich auch die Materialien der einzelnen Veranstaltungen.

Unseren Ehemaligen bieten wir die Möglichkeit, über den Alumni-Club den Kontakt zur Uni und zum Fachbereich aufrecht zu erhalten.