Profil des Faches an der WWU

Am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der WWU Münster liegt der Schwerpunkt in Forschung und Lehre auf der Beschäftigung mit der arabisch-islamischen Welt. Die derzeit fünf ProfessorInnen, zwei Lektoren sowie mehrere wissenschaftliche MitarbeiterInnen und Lehrbeauftragte decken ein breites Spektrum an Themen und Zugängen ab. Dazu gehören die Kernbereiche wie

Das Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der WWU verfügt über eine hervorragend ausgestattete Fachbibliothek, darunter ein großer Bestand an arabischer Primärliteratur. Die Universitätsbibliothek und andere geisteswissenschaftliche Institute sind fußläufig erreichbar.

Bachelor

Das Fach Islamwissenschaft/Arabistik, das in Münster im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelors in Kombination mit einem gleichrangigen Zweitfach studiert werden kann, bietet eine breit angelegte Ausbildung, die in die wichtigsten Bereiche des Faches einführt. So werden Grundzüge der Geschichte der islamisch geprägten Länder, des islamischen Rechts, der arabischen Literatur und der Religion des Islams aus einer wissenschaftlich-analytischen, bekenntnisneutralen Perspektive vermittelt. Das Studienprogramm kombiniert dabei die Vermittlung von Überblickswissen in Vorlesungen mit der intensiven Auseinandersetzung mit methodischen und inhaltlichen Fragen in Seminaren und der Arbeit an originalsprachigen Quellen in den Lektürekursen. Bachelor-Studierende erhalten eine intensive Sprachausbildung im modernen Hocharabischen, die auch die aktive mündliche Sprachkompetenz einschließt und durch Unterricht im klassischen Arabisch und nach Wahl auch in arabischen Dialekten ergänzt wird. Türkisch und Persisch werden als Wahlkurse angeboten. Durchschnittlich 50 bis 60 Studierende pro BA-Jahrgang studieren derzeit im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelors mit unterschiedlichsten Fächerkombinationen, was eine Schärfung und Vertiefung der eigenen Interessen ermöglicht.

Master

Im MA-Studiengang "Islamwissenschaft und Arabistik" wählen die Studierenden einen der folgenden thematischen Schwerpunkte, die sowohl für das Verständnis der Vormoderne als auch für das der Moderne von höchster Relevanz sind: Geschichte und Gesellschaft / Arabische Literatur / Recht / Religion. Eine gemeinsame Basis für alle Schwerpunkte bildet die Vertiefung der Kenntnisse im klassischen Arabisch sowie im Dialekt oder in einer zweiten Islamsprache. Zentral für das Münsteraner Studienprogramm ist zudem eine kontinuierliche Arbeit mit originalsprachigen Quellen, die die Studierenden zu eigenständiger, fachspezifischer Auseinandersetzung mit Phänomenen islamisch geprägter Kulturen befähigt. Die Studierenden haben zudem die Möglichkeit, ein berufsvorbereitendes Praktikum, einen Arabischsprachkurs im Ausland oder Angebote anderer Disziplinen als Studienleistung einzubinden. Derzeit erhalten ca. 25 MA-Studierende eine intensive Betreuung in den verschiedenen Schwerpunkten.

Promotion

Für Promovierende bietet das Institut für Arabistik und Islamwissenschaft ein vielseitiges Umfeld. Drei der Professoren des Instituts sind mit eigenen Projekten im Exzellenzcluster "Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne" vertreten: Prof. Thomas Bauer, dessen Forschungsschwerpunkt im Bereich der vormodernen arabischen Literatur liegt, mit den Projekten Am Schnittpunkt der Diskurse. Ibn Nubata al-Misri (1286-1366) und Die Kultur der Ambiguität; Prof. Marco Schöller, dessen Forschungsschwerpunkte islamische Geschichte und Religion sind, mit dem Projekt Islamische Dschihad-Konzeptionen in Vergangenheit und Gegenwart und Prof. Norbert Oberauer, der den Forschungsschwerpunkt Islamisches Recht vertritt, mit dem Projekt Die Maximenliteratur im Islamischen Recht. Normengestaltung zwischen theologisch-epistemologischen und juristisch-pragmatischen Anforderungen. Seit Januar 2014 besteht die Leibnizpreis-Forschungsstelle ALEA (Arabische Literatur und Rhetorik, Elfhundert bis Achtzehnhundert), die von Prof. Thomas Bauer geleitet wird. Hier arbeiten zurzeit drei Post-DoktorandInnen, ein Doktorand sowie Prof. Syrinx von Hees, deren Forschungsschwerpunkte in der Historischen Anthropologie und der vormodernen arabischen Literatur liegen und die derzeit zur Geschichte des Alters in mamlukischer Zeit (Ägypten und Syrien, 13.-15. Jahrhundert) forscht. Prof. Barbara Winckler, deren Forschung sich mit der arabischen Literatur und Kultur der Moderne beschäftigt, arbeitet im Rahmen eines Dilthey-Fellowships der VolkswagenStiftung derzeit zum Thema Eine arabische ‘Renaissance’ im 19. Jahrhundert. Epochenzuschreibungen, kulturelle Selbstpositionierungen und neue Öffentlichkeiten im Blickwechsel mit Europa.

Zertifikatskurs Islamisches Recht

Der  Zertifikatskurs "Islamisches Recht" ist ein Fortbildungsangebot, das sich an fachfremde Studierende richtet, die einen grundlegenden Einblick in das islamische Recht gewinnen wollen.