Das Fach Islamwissenschaft/Arabistik im Zwei-Fach-Bachelor

Arabisch-Unterricht
© Björn Helfer

Das Fach Islamwissenschaft/Arabistik verbindet einen islamwissenschaftlichen mit einem arabistisch-philologischen Anteil. Im Bereich der Sprachvermittlung konzentriert es sich auf das Arabische, die wichtigste Islamsprache. Persisch, Türkisch und/oder arabische Dialekte können zusätzlich fakultativ erlernt werden. Das Fach kann nur zusammen mit einem zweiten, gleichrangigen Fach im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelor-Studienganges studiert werden. Eine Übersicht der an der WWU möglichen Kombinationsfächer finden Sie hier.

Der Arbeitsaufwand, der mit einem BA-Studium verbunden ist, wird in sogenannten Leistungspunkten (LP), auch ECTS-Punkte oder Credits genannt,  veranschlagt. Ein LP entspricht dabei ca. 30 h. Für ein sechssemestriges BA-Studium werden 180 LP angesetzt. Auf die beiden Fächer entfallen an der WWU Münster jeweils 75 LP, auf die berufsqualifizierenden Allgemeinen Studien 20 LP und auf die Bachelorarbeit, die in einem der beiden Fächer geschrieben wird, 10 LP.

Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen an der WWU innerhalb des Zwei-Fach-Modells

Prüfungsordnung für das Fach Islamwissenschaft/Arabistik mit Modulbeschreibungen

Idealtypischer Studienverlauf

Prüfungsordnung für die Allgemeinen Studien

Verfahren zur Anmeldung der Bachelorarbeit


Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend haben wir einige häufig gestellte Fragen und die jeweiligen Antworten zusammengestellt. Gerne können Sie uns bei weiteren Fragen kontaktieren. Wenn Sie noch weitere Informationen benötigen, in unseren Lehrveranstaltungen einen Eindruck vom Studium an unserem Institut gewinnen oder auch Studierende dazu befragen möchten, freuen wir uns über eine E-Mail von Ihnen.

Kontakt: Dr. Monika Springberg-Hinsen

  • Welche Inhalte behandelt der Studiengang? Wie ist das Studium aufgebaut?


    Einen wesentlichen Anteil im Studium nimmt das Erlernen der Arabischen Sprache ein: Der Arabischkurs beginnt im ersten Fachsemester. In den ersten drei Semestern umfasst er jeweils 6 Semesterwochenstunden (SWS), im vierten und fünften Semester jeweils 4 SWS. Jeder Kurs wird mit einer Klausur abgeschlossen. Neben dem Sprachkurs werden bereits ab dem dritten Fachsemester in den Übungen der Themenmodule fachspezifische arabische Texte gelesen.

    In den ersten beiden Fachsemestern ist dazu ein weiteres zweisemestriges Basismodul Einführung in die Islamwissenschaft zu belegen, in dem die Studierenden mit der Geschichte, dem fachlichen Spektrum sowie den fachspezifischen Methoden und praktischen Arbeitsweisen der Islamwissen-schaft vertraut gemacht werden.

    Neben der Arabischen Sprache bilden die fünf thematischen Erweiterungsmodule zu den Themen

    • Geschichte
    • Religion
    • Recht und Politik
    • Arabische Literatur
    • Interdisziplinäre Zugänge zur Islamwissenschaft

    den zweiten Schwerpunkt des Studiums. Fast jedes dieser Module besteht aus einer Vorlesung, die in erster Linie der Wissensvermittlung dient, einer Übung, in der erste arabische Texte aus dem jeweiligen Gebiet gelesen werden, und einem Seminar, in dem an einem exemplarischen Thema Methoden selbständigen Forschens eingeübt werden. Alle drei Veranstaltungen eines Moduls sollten möglichst innerhalb des gleichen Semesters absolviert werden. Da diese thematischen Module erste Arabischkenntnisse voraussetzen, absolviert man sie in der Regel zwischen dem dritten und dem sechsten Fachsemester.

    Im Zwei-Fach-Bachelor-Studium an der WWU Münster absolvieren alle Studierenden außerdem die sogenannten Allgemeinen Studien, in denen fachübergreifend methodische, berufsbezogene oder zusätzliche sprachliche Kompetenzen vermittelt werden. Informationen zu den Allgemeinen Studien finden Sie hier. Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen dieser Allgemeinen Studien eine zweite Islamsprache (Persisch oder Türkisch) zu erlernen. Es ist auch möglich, ein selbstorganisiertes fachspezifisches Praktikum für die Allgemeinen Studien anrechnen zu lassen.

    Das BA-Studium ist auf eine Dauer von sechs Semestern angelegt, man kann jedoch auch länger studieren. Es wird mit einer Bachelorarbeit in einem der beiden Fächer abgeschlossen.

  • Welche Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt der Studiengang?


    Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs können – ggf. mit Hilfe eines Wörterbuchs – moderne und klassische arabische Texte lesen und verstehen. Sie können in Alltagssituationen auf Hocharabisch kommunizieren und gesprochenes Hocharabisch, z.B. Fernsehnachrichten, verstehen.
    Absolventinnen und Absolventen verfügen über breite Grundkenntnisse in den Bereichen Geschichte, Religion, Recht und Politik islamisch geprägter Kulturen sowie in der arabischen Literatur. Mit Hilfe dieser Kenntnisse können sie aktuelle Entwicklungen im Bereich des Islams und islamisch geprägter Kulturen in ihren historischen, gesellschaftlichen, kulturellen und/oder religiösen Kontext einordnen, sie so besser verstehen und anderen erklären. Da sie fachspezifische Arbeitsweisen und Methoden beherrschen, können sie sich Gebiete der Islamwissenschaft jederzeit selbständig erschließen.

  • Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

    • Voraussetzung für die Zulassung zum BA-Studiengang Islamwissenschaft/Arabistik ist das Abitur oder eine gleichwertige ausländische Hochschulzugangsberechtigung. Die Fachhochschulreife allein reicht nicht aus. Für den Studiengang gilt eine örtliche Zulassungsbeschränkung (Numerus clausus), doch haben in den vergangenen Jahren immer alle Bewerber/innen einen Studienplatz erhalten.
      Interessent/inn/en ohne Abitur können nach mehrjähriger Berufstätigkeit unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls zum Studium zugelassen werden. Wege zum Studium, die je nach Voraussetzungen unterschiedlich sind, haben wir  hier schematisch dargestellt. Sie können sich hier  ausführlich über Zugangsmöglichkeiten zum Studium informieren.
    • Arabische Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Arabisch-Sprachkurs beginnt bei Null. Für das Studium unverzichtbar ist jedoch die Fähigkeit zum Lesen und Verstehen englischer Fachliteratur. Ohne Englischkenntnisse ist ein erfolgreiches Studium nicht möglich. Studierende, die keine entsprechenden Englischkenntnisse mitbringen, müssen sich diese in den ersten Studiensemestern eigeninitiativ aneignen. Lesefähigkeit in weiteren modernen Fremdsprachen, z.B. in Französisch, Spanisch, Italienisch oder Türkisch ist von Vorteil.
    • Ausländische Bewerber/innen müssen über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Diese werden in der Regel durch ein DSH 2- oder DSH 3-Zertifikat nachgewiesen. Nähere Informationen zu den Sprachanforderungen für ein Studium an der Universität Münster finden Sie hier. Folgende Zertifikate werden als Nachweis von Deutschkenntnissen auf DSH-2-Niveau akzeptiert:
      • DSH-2-Zeugnis (oder höher)
      • TestDaF Stufe 4 in allen Bereichen (oder höher)
      • Deutsches Sprachdiplom der Kultusminister-Konferenz Stufe II (In allen Teilbereichen C1-Niveau)
      • Goethe-Zertifikat C2 (ausgestellt ab 2012)
      • Zentrale Oberstufenprüfung des Goethe-Instituts (ausgestellt bis Ende 2011)
      • Kleines / großes deutsches Sprachdiplom vom Goethe-Institut (ausgestellt bis Ende 2011)
      • UNIcert-Zertifikat der Stufen III und IV

  • Welche Kombinationsfächer sind empfehlenswert?


    Grundsätzlich kann das Fach Islamwissenschaft/Arabistik mit allen Fächern kombiniert werden, die in der Tabelle als ZFB = Zwei-Fach-Bachelor gekennzeichnet sind. Empfehlungen sollten immer die Interessen des/der jeweiligen Studierenden berücksichtigen und können daher immer nur individuell sein. Wenn Sie sich unsicher sind, nutzen Sie daher gerne die Möglichkeit zu einem Beratungsgespräch in unserer Fachstudienberatung (Kontaktdaten s.u.).

    Die folgende Fächerübersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist in der Zuordnung der Fächer zu Berufsfeldern keinesfalls als verbindlich anzusehen – sie reflektiert das Wahlverhalten unserer Studierenden der letzten Jahre. Wenn ein Fach hier nicht aufgeführt ist, bedeutet dies nicht, dass von einer Kombination damit grundsätzlich abzuraten ist.

    Wenn Sie sich primär für historische und aktuelle Entwicklungen in Politik und Gesellschaft des islamisch geprägten Raumes interessieren und später vielleicht in einem der Bereiche Politik, Politikberatung oder Medien arbeiten wollen, bieten sich z.B. folgende Kombinationsfächer an:

    • Politikwissenschaft
    • Soziologie
    • Kultur- und Sozialanthropologie
    • Geschichte
    • Geographie
    • Kommunikationswissenschaft

    Falls Ihre Interessen in Richtung Wirtschaft (z.B. Unternehmen, Außenhandelskammern, Wirtschaftsberatung) gehen, empfiehlt sich als Kombinationsfach:

    • Ökonomik

    Wenn Ihr Interessenschwerpunkt in den Gebieten Sprache und Kultur liegt und Sie sich eine spätere Tätigkeit in den Bereichen Verlagslektorat, Museum, Medien, Kulturmanagement vorstellen können, ist vielleicht eines der folgenden Fächer für Sie geeignet:

    • Kunstgeschichte
    • Anglistik/Amerikanistik
    • Germanistik
    • Französisch
    • Spanisch
    • Italienisch

    Falls Ihr primäres Interesse im Bereich Religion liegt und Sie später z.B. im Bereich des inter-religiösen Dialogs tätig werden möchten, bieten sich evtl. folgende Fächer an:

    • Religionswissenschaft
    • Islamische Theologie
    • Katholische Religionslehre
    • Evangelische Religionslehre
    • Philosophie

    Falls Sie sich für Archäologie, Alte und Orientalische Kulturen und ihre Verflechtungen mit den Kulturen des Islams interessieren und sich auch später als Wissenschaftler, Archäologe oder in einem Museum damit beschäftigen möchten, bieten sich z.B. folgende Fächer an:

    • Archäologie, Geschichte, Landschaft
    • Antike Kulturen Ägyptens und Vorderasiens
    • Chinastudien

  • Wann kann ich mit dem Studium beginnen und wie kann ich mich bewerben?


    Der Studiengang beginnt immer im Wintersemester. Deutsche, Inhaber/innen eines deutschen Abiturs und EU/EWR-Bürger/innen können sich von Anfang Mai bis zum 15. Juli für das darauf folgende Wintersemester bewerben. Nähere Informationen finden Sie hier.

    Bewerber/-innen aus Nicht-EU/EWR-Staaten ohne deutsches Abitur können sich von Anfang Mai bis zum 31. Mai für das darauf folgende Wintersemester bewerben. Nähere Informationen finden Sie hier.

    Die Bewerbung muss immer über das Online-Portal der WWU erfolgen. Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich hier. Bei Fragen zum Bewerbungsprozess hilft Ihnen das Studierendensekretariat gerne weiter.

    Bitte senden Sie keine Bewerbungsunterlagen an unser Institut.

  • Ist ein Auslandsaufenthalt im Studium vorgesehen?


    Ein Auslandsaufenthalt ist nicht obligatorisch. Empfehlenswert ist jedoch zumindest ein Sprachkurs in einem arabischen Land in den Semesterferien. Für einen längeren Auslandsaufenthalt bietet sich das 5. Fachsemester an. Bei der Planung eines Auslandsaufenthalts und der Integration in den Studienverlauf unterstützen wir unsere Studierenden gerne, so dass ein Auslandssemester nicht zu einer Verlängerung des BA-Studiums führen muss. Für die Auswahl eines passenden Kurses steht unseren Studierenden eine Datenbank mit empfehlenswerten Kursen und Veranstaltern auf unserer Homepage zur Verfügung. Unser Institut unterhält ERASMUS-Partnerschaften mit der Marmara Universität in Istanbul, der Universität Ankara, der Sakarya Universität sowie mit der Universität Granada.

  • Ist ein Praktikum im Studium vorgesehen?


    Ein Praktikum ist nicht obligatorisch, aber sehr empfehlenswert. Es kann im Rahmen der Allgemeinen Studien angerechnet werden. Auf unserer Homepage steht den Studierenden eine umfangreiche Datenbank mit Praktikumsgebern aus verschiedenen Berufsfeldern zur Verfügung.

  • Welche beruflichen Perspektiven haben Absolvent/inn/en?

    Der BA-Studiengang Islamwissenschaft/Arabistik qualifiziert in Kombination mit einem Zweitfach für zahlreiche Berufsfelder, in denen breit angelegte islamwissenschaftliche Kenntnisse und ein hohes Maß an interkulturellem Verstehen nützlich sind. Es ist von Vorteil, wenn Sie Ihr Zweitfach mit Blick auf die für später angestrebte Tätigkeit auswählen.

    Mögliche Berufsfelder für IslamwissenschaftlerInnen sind:

    • Politikberatung, z.B. Ministerien, parteinahe Stiftungen, NGOs, Consultingfirmen
    • Wirtschaftsberatung, z.B. Unternehmen, Außenhandelskammern, Verbände
    • Journalismus und Medien; z.B. (Online-)Redaktionen, Kommunikationsagenturen, Media Monitoring
    • Integrations- und Migrantenarbeit, z.B. Bundes- und Landesministerien, Stiftungen, Kommunen und Organisationen wie Rotes Kreuz, Caritas, Diakonie etc.
    • Informationsbeschaffung und -analyse, z.B. Bundes- und Landeskriminalämter, Geheimdienste
    • Kulturvermittlung, z.B. Museen, Tourismus, Erwachsenenbildung
    • Kulturaustausch, z.B. DAAD, Goethe-Institute, Stiftungen
    • Verlage und Bibliotheken mit Orientabteilungen
    • Veranstaltungsmanagement, z.B. Organisation von Musik-, Literatur-, Theaterfestivals mit Orientbezug
    • Sprachunterricht
    • Lehre und Forschung an Universitäten
    • Hochschulmanagement, z.B. International Offices der Hochschulen


    Der BA-Studiengang Islamwissenschaft/Arabistik bildet die Grundlage für den vertiefenden und spezialisierenden MA-Studiengang Islamwissenschaft und Arabistik an der Universität Münster oder ähnliche Studiengänge anderer Universitäten.


    Bitte beachten Sie: Der Studiengang kann nicht als Teil eines Lehramtsstudiums studiert werden. Der Studiengang beinhaltet keine Dolmetscherausbildung.

  • Was muss ich bei einem Wechsel von einer anderen Universität nach Münster beachten?


    Bitte wenden Sie sich bei einem Uniwechsel wegen der Einstufung in ein höheres Fachsemester möglichst frühzeitig an unsere Fachstudienberaterin Dr. Monika Springberg-Hinsen. Letzter Termin für die Einstufung zum Wintersemester ist der 15. September. Für die Einstufung benötigen wir eine Übersicht Ihrer bisher erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen im Fach Islamwissenschaft, Orientalistik, Nahoststudien, Islamic Studies oder ähnliches. Aufgrund dieser entscheiden wir, welche Leistungen wir Ihnen im Rahmen der Module unseres Studienganges anerkennen können. Sie erhalten dann von unserem Institut eine Einstufungsbescheinigung, mit der Sie sich beim Studierendensekretariat einschreiben können.

Verfahren zur Anmeldung der Bachelorarbeit

Allgemeine Regelungen für die Bachelorarbeiten finden sich in § 11 und § 12 der Rahmenordnung für die Bachelorarbeiten innerhalb des Zwei-Fach-Modells an der WWU. Regelungen zur Bachelorarbeit im Fach Islamwissenschaft/Arabistik finden sich in § 4 der Prüfungsordnung. Infos zum Anmeldeverfahren finden Sie auf der Seite des Prüfungsamts I. Die nötigen Formulare können Sie auch hier herunterladen.

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihre Bachelorarbeit im Fach Islamwissenschaft/Arabistik zu schreiben, überlegen Sie zunächst, wer als Erstgutachter für das von Ihnen gewünschte Themengebiet in Frage kommt. Erstgutachter muss ein/e ProfessorIn des Instituts für Arabistik und Islamwissenschaft sein, als Zweitgutachter können auch die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen des Instituts fungieren. Bei interdisziplinär angelegten Arbeiten kann nach Absprache mit dem Erstgutachter auch ein Zweitgutachter aus einem anderen Fach, in der Regel dem Zweitfach, benannt werden. Gutachter kann nur jemand sein, der/die regelmäßig Lehrveranstaltungen in dem Bereich Ihres Themas anbietet.

Sprechen Sie mit dem/r ErstgutachterIn dasThema der Bachelorarbeit und den genauen Titel ab. Der/die ErstgutachterIn bestimmt den/die ZweitgutachterIn. Besprechen Sie bitte mit ihm/ihr, wer das Zweitgutachten erstellen soll. Holen Sie unbedingt auch das Einverständnis des/der ZweitgutachtersIn ein, die Arbeit mit zu begutachten.

Zur Komplettierung des von Ihnen ausgefüllten Anmeldeformulars benötigen Sie

  • die Unterschrift des Erstgutachters, der das Thema vergibt und bestätigt, dass er/sie die Betreuung der Arbeit übernimmt.
  • die Unterschrift der Studienkoordinatorin, die bestätigt, dass Sie die zur Anmeldung erforderlichen Module A1, A2, A3, B, E1 und E2 absolviert haben. Bitte legen Sie hierzu einen aktuellen QISPOS-Ausdruck Ihrer Studien- und Prüfungsleistungen vor.
  • einen Institutsstempel, den Sie im Sekretariat erhalten.

Mit den unterschriebenen Formularen melden Sie dann im Prüfungsamt I Ihre Bachelorarbeit an.

Die Bearbeitungsfrist von acht Wochen beginnt mit dem Tag der Unterschrift des Erstgutachters. Der Abgabetermin wird Ihnen vom Prüfungsamt mitgeteilt. Die Korrektur durch die Gutachter erfolgt danach innerhalb von höchstens acht Wochen.

Wenn Sie zum Wintersemester ein Masterstudium aufnehmen möchten, sollten Sie die BA-Arbeit spätestens bis Ende August abgeben. Ein späterer Abgabetermin muss mit den Gutachtern abgesprochen werden. Werden Arbeiten erst nach dem 30. September - also im Wintersemester - abgegeben, ist eine zeitnahe Korrektur, die den Wechsel in den Master zum Wintersemester ermöglichen würde, nicht mehr gewährleistet.