upm/FB09
|
© WWU - Sophie Pieper

WWU wechselt in "eingeschränkten Betrieb"

Das Rektorat der WWU hat mit Blick auf die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie beschlossen, dass ab dem 27. Oktober 2020 ein "eingeschränkter Betrieb" gilt. Das bedeutet vor allem, dass im Wintersemester 2020/21 (fast) alle Lehrveranstaltungen digital angeboten werden.

FB09
|
© Bits and Splits / Fotolia

Einführungsveranstaltungen zum Semesterstart

Für Erstsemester und Hochschulwechslerinnen und -wechsler bieten die Institute und Fachschaften des Fachbereichs Philologie zum Start des Wintersemesters zahlreiche Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen an. Aufgrund der sprunghaft gestiegenen Corona-Zahlen finden alle Veranstaltungen, die als Lehrveranstaltungen einzuordnen sind, nun doch digital statt. Am Mittwoch, 28. Oktober, begrüßt das Rektorat der WWU die Erstsemester aller Fachbereiche ab 10 Uhr per Livestream über YouTube.

upm/FB09
|
© WWU / Peter Leßmann

Sprechen über das Sterben: Kommunikation in der Palliativmedizin

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Kommunikation in der Palliativmedizin am Germanistischen Institut untersucht Gesprächssituationen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Günthner vergleicht die Doktorandin Isabella Buck die Kommunikation von Ärztinnen sowie Ärzten und Pflegekräften. Angeregt hatte das Projekt Prof. Dr. Martin Bentz vom Klinikum Karlsruhe. Der Leiter der dortigen Palliativstation hatte festgestellt, dass Gespräche zwischen ärztlichen Fachkräften und erkrankten Personen anders verliefen als zwischen dem Pflegepersonal und den Erkrankten.

FB09
|
© Undocumented Migration Project

"Hostile Terrain 94"

Das partizipative Kunstinstallationsprojekt "Hostile Terrain 94" möchte die Aufmerksamkeit auf die vielen Opfer der grenzpolitischen Strategie "Prevention through Deterrence" (deutsch: "Prävention durch Abschreckung") der USA lenken. Zur Vorbereitung der Installation an der WWU suchen die Organisatorinnen und Organisatoren am Englischen Seminar noch Freiwillige. In Kooperation mit dem WWU-Kulturbüro findet die Ausstellung, begleitet von einer Vortragsreihe, vom 16. bis 27. November statt.