Universitäten Münster und Maringá bauen Zusammenarbeit aus

Prof. Dr. Johannes Wessels (r.), Rektor der WWU, und Prof. Dr. Mauro Luciano Baessa, Rektor der Universität Maringá, unterzeichneten den Kooperationsvertrag im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern beider Hochschulen.<address>© WWU/Peter Grewer</address>
© WWU/Peter Grewer

Die Universitäten Münster und Maringá (Brasilien) haben ein Partnerschaftsabkommen geschlossen. Dadurch soll der wissenschaftliche Austausch, aber auch die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern verschiedener Fachbereiche gestärkt werden.

"Experimentieren ist ein wichtiges Basisinstrument"

Experimente zum Thema Licht waren Bestandteil der Landesrunde des Wettbewerbs &quot;Chemie – die stimmt!“, die im März an der WWU stattfand.<address>© Fachbereich 12 / WWU</address>
© Fachbereich 12 / WWU

Die besten Nachwuchschemiker aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz treten vom 29. Mai bis 1. Juni beim Schülerwettbewerb "Chemie – die stimmt!" an. Organisiert wird die Regionalrunde vom Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU.

Gendefekt vergrößert Endothelzellen und führt zu Gefäßmissbildungen

Endoglin-Fehlfunktion verursacht Gefäßweitung - Durch Transplantation einiger Zellen aus einem endoglin-defizienten Zebrafischembryo entstand hier im Gefäßnetzwerk (rot) eines gesunden Zebrafischembryo ein geweitetes Blutgefäß (grün).<address>© MPI Münster / Wade Sugden</address>
© MPI Münster / Wade Sugden

Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" haben in Zebrafischen untersucht, wie Blutdruck und Schubspannung die korrekte Größe von Blutgefäßen beeinflussen. Beteiligt waren u. a. die Gruppen um Dr. Arndt Siekmann vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin und um Prof. Cornelia Denz vom Institut für Angewandte Physik.

Chemiker erhalten Auszeichnung im "Doppelpack"

Doktorand Johannes Ernst (l.) und Prof. Dr. Frank Glorius<address>© WWU/AK Glorius</address>
© WWU/AK Glorius

Das "International Precious Metals Institute" vergibt gleich zwei Auszeichnungen an münstersche Chemiker. Prof. Frank Glorius vom Organisch-Chemischen Institut erhält einen "Faculty Advisor Award". Sein Doktorand Johannes Ernst wird mit einem "Student Award" ausgezeichnet.

Wertvolle Werke für Swift-Institut

Zwei Neuerwerbungen: Rekonstruktion der Bibliothek schreitet dank der Hilfe der Sparkasse voran
Sylvia Gawron von der Sparkasse Münsterland Ost und Prof. Hermann Josef Real vom Ehrenpreis Center für Swift-Studien der Universität Münster begutachten das Buch &quot;Adversus octoaginta haereses opus&quot;.<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

Das "Ehrenpreis Institut für Swift-Studien" an der Universität Münster hat zwei wertvolle Exemplare erworben: William Dampiers "A New Voyage round the World" (London, 1698) und die Auseinandersetzungen des Kirchenvaters Epiphanius mit den Häresien des frühen Christentums, "Adversus octoaginta haereses opus" (Basel, 1545).