Sturmwarnung<address>© WWU - Johannes Sträßer</address>
© WWU - Johannes Sträßer

Sturm: Schäden an WWU-Gebäuden

Aufgrund des Sturms Friederike sind der Schlossgarten und Teile des Areals rund ums Schloss aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres gesperrt, zudem wurden zahlreiche WWU-Gebäude beschädigt. Der Haupteingang des Gebäudes Rosenstr. 9/Schlaunstraße (Dekanat 09) ist ebenfalls gesperrt.

Dynamische Zellkontakte

Neu sprießende Endothelzellen bei der Bildung neuer Blutgefäße: Das Zellkontakt-Protein VE-Cadherin ist grün, Aktinfasern sind rot und Zellkerne blau dargestellt.<address>© Cao et al./Nature Communications</address>
© Cao et al./Nature Communications

Während der Angiogenese bilden sich Blutgefäße aus bereits bestehenden Gefäßen, zum Beispiel, wenn Wunden heilen. Dabei wandern Gefäßzellen und formen Kontakte mit anderen Zellen. Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ zeigen, welche Mechanismen dabei ablaufen. Die Studie ist aktuell im Fachjournal „Nature Communications“ erschienen.

Literarischer Abend über „Schlechte Ideen“

Plakat zur Lesung &quot;Schlechte Ideen&quot;<address>© Germanistisches Institut, Illustration: Tine Fetz</address>
© Germanistisches Institut, Illustration: Tine Fetz

Zum Abschluss der Poetikdozentur 2017 lädt das Germanistische Institut der WWU am Mittwoch, 24. Januar, zur Lesung "Schlechte Ideen" mit Gregor Weichbrodt und Hannes Bajohr ein. Der literarische Abend beginnt um 19 Uhr im SpecOps Network, Von-Vincke-Straße 5, und wird von Kathrin Passig kuratiert. Der Eintritt ist frei.

Hochschulsportschau: Quidditch, Taiji-Schwert und vieles mehr

Hochschulsportschau 2017<address>© Hochschulsport Münster</address>
© Hochschulsport Münster

Zum 39. Mal findet am Mittwoch, 24. Januar 2018, ab 19 Uhr die Hochschulsportschau in der Universitätssporthalle statt, die einen umfassenden Einblick in das facettenreiche Spektrum des Hochschulsports gibt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Wissenschaftler nutzen Figuren und heiliges Wasser für die Lehre

Mit dem Kauf der schwarzen Buddha-Figur (2.v.l.) wurde der Grundstein für die religionskundliche Sammlung gelegt.<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

So vielfältig wie die Welt der Wissenschaft, so vielfältig sind auch die Sammlungen der Universität Münster. Ausgestopfte Tiere, antike Skulpturen, Gewebeproben, lebende Pflanzen – all diese Dinge sind für Forschung und Lehre unverzichtbar.