Prof. Dorothea Sattler, Direktorin des Ökumenischen Instituts der WWU<address>© privat</address>
© privat

"Uns eint mehr als uns trennt"

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) haben am Mittwoch (15. Februar) in Frankfurt/Main ihre gemeinsame Studie "Gott und die Würde des Menschen" vorgelegt. Als DBK-Delegierte war daran Prof. Dr. Dorothea Sattler, Direktorin des Ökumenischen Instituts der WWU, beteiligt.

Kongress zu politischer Ökonomie in Demokratie und Diktatur

Tagungsplakat<address>© WWU - Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse</address>
© WWU - Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse

Politische Krisen in Demokratien und Diktaturen und ihre Folgen wie der Populismus in der Gesellschaft sind Themen des Kongresses "Political Economy of Democracy and Dictatorship" ("Politische Ökonomie von Demokratie und Diktatur") vom 22. bis 24. Februar an der Universität Münster.

Geschichtlicher Städteatlas Dortmund erschienen

Das Cover des historischen Städteatlas Dortmund<address>© IStG</address>
© IStG

Mit dem am Dienstagabend (14. Februar) vorgestellten „Deutschen Historischen Atlas Dortmund“ ist der fünfte Band in der Reihe der geschichtlichen Städte-Atlanten erschienen. Der neue Band ist die bislang umfangreichste Publikation der Reihe, die das Institut für vergleichende Städtegeschichte (IStG) der Universität Münster herausgibt.

Kernphysiker der Universität Münster laden Schüler ein

Einblick in das Experiment &quot;ALICE&quot; am CERN<address>© CERN/Anna Pantelia</address>
© CERN/Anna Pantelia

Kernphysiker der WWU laden Schülerinnen und Schüler am 2. März zu einer "International Masterclass" ein. Die Jugendlichen blicken mit den Forschern in die Geburtsstunde des Kosmos und erfahren Wissenswertes über die Grundbausteine der Materie und über die Kräfte, die im Universum wirken.

Forscher untersuchen mechanische Eigenschaften von Zellen

Fluoreszierende Kügelchen (grün) im 24 Stunden alten Zebrafischembryo. Die Kügelchen wurden im Einzellstadium in den Embryo eingebracht und verteilten sich, ohne die Entwicklung zu beeinflussen.<address>© Hörner et al./Journal of Biophotonics</address>
© Hörner et al./Journal of Biophotonics

Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" haben mit einem optischen Verfahren die mechanischen Eigenschaften von Zellen in lebenden Zebrafischembryos untersucht und erstmals mehrere Bestandteile der Zellen gleichzeitig beeinflusst. Die Studie ist in der Zeitschrift "Journal of Biophotonics" erschienen.