Das Schloss zur Winterzeit<address>© WWU - Friederike Stecklum</address>
© WWU - Friederike Stecklum

Öffnungszeiten an den Feiertagen

Über die Weihnachtsfeiertage und Silvester haben die zentralen Einrichtungen der WWU gesonderte Öffnungszeiten. Die Online-Redaktion hat sie auf einer Sonderseite zusammengestellt

Ausstellung "Geistwürfe" im münsterschen Schloss

Eines der ausgestellten Plakate<address>© Stefan Klatt</address>
© Stefan Klatt

Die Ausstellung "Geistwürfe" zeigt das kreative Schaffen Stefan Klatts, Geschäftsführer der Kolleg-Forschergruppe "Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik", anhand einiger von ihm entworfener Plakate. Die "Aushänge" sind vom 18. Dezember bis 5. Januar im münsterschen Schloss zu sehen.

Prof. Christoph Klein für herausragende Forschung mit dem Domagk-Preis geehrt

Prof. Werner Böcker, Dekan Prof. Mathias Herrmann, Institutsdirektorin Prof. Eva Wardelmann, Preisträger Prof. Christoph Klein, Prof. Dirk Domagk, Prof. Heribert Jürgens und Prof. Dirk Föll bei Preisverleihung im Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie.<address>© FZ / Marschalkowski</address>
© FZ / Marschalkowski

Rund 70.000 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an Brustkrebs. Prof. Christoph Klein, Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe Personalisierte Tumortherapie, hat sich mit seinem internationalen Forscherteam dieser Krebsart angenommen. Für seine richtungsweisenden Erkenntnisse zu Mechanismen der Metastasenbildung bei Brustkrebs ehrte die münstersche Gerhard-Domagk-Stiftung Klein nun mit ihrer gleichnamigen Auszeichnung.

Forscher der Uni Münster entschlüsseln das Genom des Beutelwolfs

Dr. Liliya Doronina und PD Dr. Jürgen Schmitz von der Medizinischen Fakultät der Universität Münster ist es gelungen, die genaue Abstammung des ausgestorbenen Beutelwolfs zu rekonstruieren.<address>© Christoph Steinweg, LWL</address>
© Christoph Steinweg, LWL

Im Jahr 1982 wurde der Beutelwolf offiziell für ausgestorben erklärt. Wegen seiner dunklen Streifen auch Tasmanischer Tiger genannt, war er das größte fleischfressende Beuteltier, das in modernen Zeiten auf dem australischen Kontinent gelebt hat. In einem internationalen Genom-Konsortium lüfteten Dr. Liliya Doronina und PD Dr. Jürgen Schmitz von der WWU nun die Geheimnisse der Abstammung des verschwundenen Vierbeiners.