WWU vergibt Sybille-Hahne-Gründerpreis

V.l.: Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels und Prof. Dr. Bruno Moerschbacher mit den Gründern Hans Kleine-Brüggeney, Robert Weingarten und Dr. Sebastian Bühren sowie den Stiftungsvertretern Thomas Dinklage und Hartmut F. Salle<address>© AFO/Andreas Wessendorf</address>
© AFO/Andreas Wessendorf

Den Sybille-Hahne-Gründerpreis in Höhe von insgesamt 32.000 Euro hat die WWU am 18. Oktober verliehen. Der Preis ging an das Gründerteam des münsterschen Biotechnologie-Start-ups "EVORION Biotechnologies" sowie Prof. Dr. Bruno Moerschbacher vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen.

Studie an der WWU wirft neues Licht auf die Rechtsgeschichte des Islams

Prof. Dr. Norbert Oberauer<address>© Exzellenzcluster Religion und Politik</address>
© Exzellenzcluster Religion und Politik

"Es ist oft zu lesen, das Recht habe sich über die Jahrhunderte praktisch nicht verändert", sagt der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Oberauer, der sich am Exzellenzcluster "Religion und Politik" der Uni Münster als einer der ersten Forscher den Maximen widmet. "Unsere Untersuchungen dieser prägnanten Textformeln zeigen aber eine überraschende Innovation in der Historie."

Neurowissenschaftler sagen Sinnestäuschung voraus

In Verhaltensexperimenten sollten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Richtung der präsentierten Eigenbewegung einschätzen. (Foto: Rolf Wegst)<address>© Rolf Wegst</address>
© Rolf Wegst

Gedankenlesen ohne Zauberei: Aus der bloßen Beobachtung der Gehirnaktivität haben Neurophysiker aus Marburg und Münster eine bislang unbekannte Sinnestäuschung vorhergesagt, die das Team anschließend in Verhaltensexperimenten nachwies. Demnach verzerrt sich die Wahrnehmung der eigenen Bewegungen, wenn sich die Augen blitzschnell bewegen.