<address>© WWU/Kinder-Uni</address>
© WWU/Kinder-Uni

Kinder-Uni: Kann ich dem Internet vertrauen?

Welchen Infos Kinder und Eltern im Internet vertrauen können, zeigen die Kommunikationswissenschaftlerinnen Katherine M. Grosser und Laura Badura in der nächsten Kinder-Uni am Freitag, 28. April. Los geht es um 16.15 Uhr im Hörsaal H1 am Schlossplatz.

52. Historikertag unter dem Motto "Gespaltene Gesellschaften"

Austragungsort Münster des 52. Historikertags 2018<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD), Ausrichter des 52. Historikertags 2018 an der Universität Münster, hat das Motto für den Kongress bekannt gegeben: "Gespaltene Gesellschaften" lautet im September 2018 die Devise.

Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Norbert Hölzel

Prof. Dr. Norbert Hölzel, Ehrendoktor der Universität Tjumen<address>© UT/Denis Zinoviev</address>
© UT/Denis Zinoviev

WWU-Landschaftsökologe Prof. Dr. Norbert Hölzel hat eine Ehrendoktorwürde der Universität Tyumen, Russland, erhalten. Die westsibirische Hochschule ehrte den münsterschen Professor damit unter anderem für sein Engagement in der deutsch-russischen Forschungskooperation.

Ringvorlesung "Bioethik" startet

Das Programm der Ringvorlesung<address>© Fachbereich Biologie</address>
© Fachbereich Biologie

Der Fachbereich Biologie lädt alle Interessierten zur Ringvorlesung "Bioethik" ein, die jeweils montags ab 16.15 Uhr im Hörsaal SP7, Schlossplatz 7, verschiedene bioethische Themen und Konflikte behandelt. Beginn ist am Montag, 24. April.

Verhalten weiblicher Mäuse zur Zeit des Eisprungs weniger vorhersagbar

Bei weiblichen Mäusen wird das Verhalten um den Eisprung herum weniger berechenbar, haben Verhaltensbiologen der WWU nun gezeigt.<address>© Symbolfoto: WWU/Dirk-Heinz Loddenkemper</address>
© Symbolfoto: WWU/Dirk-Heinz Loddenkemper

Bei weiblichen Mäusen wird das Verhalten um den Eisprung herum weniger berechenbar. Das haben Verhaltensbiologen der WWU nun erstmals gezeigt. Die Wissenschaftler vermuten, dass eine höhere Flexibilität des Verhaltens um den Eisprung herum die sogenannte evolutionäre Fitness der Tiere erhöht.