Hochschulstandort Münster

Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles

Die Universität Münster stellt sich erfolgreich dem nationalen und internationalen Wettbewerb. Egal ob bei der Absolventenquote oder den Drittmitteleinnahmen, ob in internationalen Rankings oder bei nationalen Wettbewerben - die Zahlen weisen stetig nach oben. Anwendungsnahe Forschung - beispielsweise an den Energiespeichern der Zukunft oder im Bereich der bildgebenden Verfahren - machen die WWU zu einer Top-Adresse der deutschen Forschungslandschaft. Bei uns zählen die Köpfe. Und wir sehen uns als größter Arbeitgeber Münsters verbunden mit Stadt und Region.

Nervenzellen Shutterstock 62425324
Shutterstock

Forschungsschwerpunkt "Life Science"

Der Fachbereich Biologie und die medizinische Fakultät der Universität Münster sind international stark aufgestellt und arbeiten erfolgreich mit weiteren forschungsstarken Partnern innerhalb und außerhalb der WWU zusammen. Schwerpunkte liegen in der Zellforschung und in der Infektionsforschung.

Die molekulare Bildgebung ist ein Forschungsbereich, der sich mit der Visualisierung von physiologischen und pathologischen Prozessen beschäftigt. Mit neu entwickelten Verfahren soll zum Beispiel eine bessere Therapie und Diagnose von Herz- und Gefäß-Erkrankungen sowie von Herzinfarkt und Schlaganfall möglich werden.

Bildgebende und neurophysiologische Verfahren werden in der Forschung mit modernsten molekularen und genetischen Methoden kombiniert. Hierbei arbeitet die klinische Medizin eng mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, die die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Entwicklung und Funktion des Gehirns entschlüsseln.

Infektionskrankheiten stellen mit rund einem Viertel aller Todesfälle ein zentrales und seit Jahren zunehmendes globales Gesundheitsproblem dar. Die Universität Münster und das Universitätsklinikum genießen einen weltweiten Ruf in der Expertise der grundlagen-orientierten und klinischen Forschung insbesondere zu Staphylokokken, Escherichia coli und Influenzaviren.

Forschungsschwerpunkt "Life Science"

Energiespeicherforschung in Münster – Science MEETs Industry

MEET – the battery research center
MEET – the battery research center
© WWU / MEET

Das Land NRW ist nicht nur das energiewirtschaftliche Kraftzentrum Deutschlands, sondern hier – an der Universität Münster – wird auch eine hochwichtige Schlüsseltechnologie für die Energiewende entwickelt. Am MEET (Münster Electrochemical Energy Technology) erforschen 150 Wissenschaftler die Batterie der Zukunft, die kosteneffizient, langlebig, hochperformant und sicher sein muss, damit sie serienmäßig in Elektroautos und stationären Speichern Erfolg hat.

MEET ist nicht allein das Synonym für ein Forschungszentrum zu Batterien und Elektrochemie, sondern zeitgleich verdeutlicht „meet“ – der englische Begriff für „treffen“ – was im Batterieforschungszentrum geleistet wird: die Zusammenführung von Grundlagenforschung und praktischer Anwendung. So wird sowohl eng mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch mit Partnern aus der Industrie sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zusammengearbeitet. Außerdem bietet das MEET anwendungsnahe Forschungsdienstleistungen wie Performance-, Alterungs- und Sicherheitstests an.

MEET the battery research center here

Stipendienfeier 2014

Werden Sie Stipendiengeber

Engagieren Sie sich mit Ihrem Unternehmen oder privat für den akademischen Nachwuchs: Als Stipendiengeber bieten wir Ihnen die Möglichkeit, unsere leistungsstärksten Studierenden zu unterstützen und Stipendiatinnen und Stipendiaten durch das Studium zu begleiten. Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden Sie auf der ProTalent-Webseite.

AFO - Arbeitsstelle Forschungstransfer

Die AFO ist die zentrale Vermittlungsstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. Die zahlreichen Angebote und Dienstleistungen umfassen im wesentlichen die Bereiche Information und Vermittlung, Präsentation von Wissenschaft und Forschung, Gründungsförderung und Beratung, Zielgruppenerschließung und Kooperation.
Zur AFO

Career Service

Der Career Service agiert an der Schnittstelle zwischen Universität und Berufswelt. In Kooperationen mit Partnern aus , Kultur, Medien und öffentlicher Hand entsteht jedes Semester ein vielfältiges Angebot zur studienbegleitenden Berufsorientierung, das unter anderem Firmenexkursionen, Firmenpräsentationen oder Expertenvorträge umfasst.
Career Service
Informationen für Arbeitgeber & Unternehmen