„Religion und Politik“ – Exzellenzcluster an der WWU Münster

Am Exzellenzcluster „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster forschen rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 20 geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern und rund 14 Nationen. Sie beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Religion und Politik quer durch die Epochen und Kulturen. Es ist der bundesweit größte Forschungsverbund dieser Art und der einzige Exzellenzcluster in Deutschland zum Thema Religion. weiterlesen

„Können Menschen den Lauf der Geschichte steuern?“

PlakatPlakat
© upm/Grewer

Wissenschaftler am Exzellenzcluster erörtern bei einer Tagung die jahrhundertealte Frage, inwiefern Menschen die Zukunft gestalten können und die Geschichte nicht nur schicksalhaft erleiden. Philosophen, Juristen, Historiker und Germanisten diskutieren über Geschichtsvorstellungen von der Antike bis heute. Der Rechtswissenschaftler und Blumenberg-Gastprofessor Horst Dreier hält einen öffentlichen Vortrag „We the people“ über Verfassunggebung als Gestaltungsprozess.

„Maria Theresia war eine unerbittlich strenge Matriarchin“

CoverCover
© C. H. Beck

Die neue Biographie „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit” der Frühneuzeit-Historikerin Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der WWU ist mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet worden. Das Buch über die Habsburger Regentin Maria Theresia (1717-1780) aus dem Verlag C.H. Beck war neben vier weiteren Büchern in der Kategorie „Sachbuch/Essayistik“ nominiert. Das Buch erschien zum 300. Geburtstag von Kaiserin Maria Theresia (1717-1780). Demnach sind viele Klischees über eine der mächtigsten Frauen der Geschichte über Bord zu werfen.

Gifford Lectures in Buchform erschienen

BuchcoverBuchcover
© Orbis Books

Die Gifford Lectures des Religionswissenschaftlers und anglikanischen Theologen Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster sind in einer erweiterten Fassung in Buchform erschienen. Der Band aus dem Verlag Orbis Books in Maryknoll, New York, trägt den Titel „Religious Pluralism and Interreligious Theology“ (Religiöser Pluralismus und interreligiöse Theologie).

Menschenrechte in der katholischen Kirche

Prof. Dr. Marianne Heimbach-SteinsProf. Dr. Marianne Heimbach-Steins
© bhe

Unter Federführung der katholischen Theologin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“, Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften (ICS) der Uni Münster, und des Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom findet vom 22.-24. März 2017 ein international besetztes Fachgespräch zum Thema „Menschenrechte in der katholischen Kirche. Historische, systematische und praktische Perspektiven“ statt.