Ausbildung an der Universität Münster
© goldmarie Design

Berufliche Ausbildung am Puls der Spitzenforschung

Stell Dich ein ...

.. auf eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung!

Die Universität Münster ist mit rund 45.000 Studierenden und 7.115 Beschäftigten eine der größten Hochschulen Deutschlands. Sie ist zusammen mit dem Universitätsklinikum der größte Arbeitgeber des Münsterlandes. Sie können an der WWU aber nicht nur studieren, sondern auch eine Berufsausbildung mit Perspektive absolvieren.

Die WWU Münster ist bekannt für Spitzenforschung und hochwertige Lehre in einem äußerst lebenswerten Umfeld. Was viele nicht wissen: Neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sorgen im Hintergrund knapp 1.800 Beschäftigte aus verschiedensten Berufsgruppen – von Fachinformatikern über Kaufleute bis hin zu Handwerkern und Laboranten – für einen reibungslosen Forschungs- und Studienbetrieb.

Damit wir freie Stellen durch gut ausgebildete Fachkräfte besetzen können, bieten wir jungen Menschen eine vielseitige, spannende und vielfach ausgezeichnete Ausbildung in einem internationalen Arbeitsumfeld.

Die WWU ist mit rund 150 Auszubildenden in derzeit 20 verschiedenen Berufen einer der größten Ausbildungsbetriebe im Münsterland.

Allgemeine Informationen zur Ausbildung

Freie Ausbildungsplätze 2023 - Jetzt bewerben!

Kaufleute für Büromanagement - optional mit Zusatzqualifikation Europaassistent/-in (IHK)
Kaufleute für Digitalisierungsmanagement
Chemielaborant*in
Elektroniker*in für Energie- und Gebäudetechnik
Elektroniker*in für Geräte und Systeme
Feinwerkmechaniker*in, Feinmechanik
Fachinformatiker*in, Systemintegration
Gärtner*in, Zierpflanzenbau
IT-Systemelektroniker*in

> Jetzt online bewerben!

Informationen zu den Unterlagen, die für die Bewerbung im Online-Bewerbungsportal bentötigt werden, findest Du hier.

 

Übersicht aller Ausbildungsberufe an der WWU

kaufmännische Ausbildungsberufe:
Fachangestellte*r für Medien- und Informationsdienste (Fachrichtung: Bibliothek)
Kaufleute für Büromanagement - optional mit Zusatzqualifikation Europaassistent/-in (IHK)
Kaufleute für Digitalisierungsmanagement
Sport- und Fitnesskaufleute
Veranstaltungskaufleute

handwerklich/gewerblich-technische Ausbildungsberufe:
Chemielaborant*in
Elektroniker*in für Energie- und Gebäudetechnik
Elektroniker*in für Geräte und Systeme
Feinwerkmechaniker*in, Feinmechanik
Fachinformatiker*in, Systemintegration
Fachinformatiker*in, Anwendungsentwicklung
Gärtner*in, Zierpflanzenbau
Geowissenschaftliche*r Präparator*in
Glasapparatebauer*in
IT-Systemelektroniker*in
Mediengestalter*in, Bild und  Ton
Technische*r Produktdesigner*in, Maschinen- und Anlagenkonstruktion
Tischler*in
Physiklaborant*in
Mediengestalter*in, Digital und Print
Systemelektroniker*in
 

Dual "Ausbildung+Studium"
Fachinformatiker*in, Anwendungsentwicklung/Bachelor of Science Informatik

Ausbildung der Gärtner*innen, Zierpflanzenbau

Auszubildende besuchen die Wilhelma in Stuttgart

Arbeitsbesuch im Zoologisch-Botanischen Garten war ein tolles Erlebnis
Merle Hellbrügge und Lara Schubert (2. und 3. v. l.), gemeinsam mit den Auszubildenden der Wilhelma, am Pflanzentopfen-Stand
© Sabine Thomas | Wilhelma Stuttgart

Die Rückreise der Gärtner-Ausbilder von einer Weiterbildung und ein damit verbundender Abstecher zum Zoologisch-Botanischen Garten (Wilhelma) in Stuttgart bereitete den Weg dafür, dass nun zwei Auszubildende Gärtnerinnen Zierpflanzenbau ein zweiwöchiges Praktikum an der Wilhelma absolvieren konnten.

Merle Hellbrügge und Lara Schubert, beide im 3. Ausbildungsjahr, wechselten im Rahmen eines Arbeitsbesuchs vom Botanischen Garten der WWU an den Fachbereich Botanik nach Stuttgart und haben dort tatkräftig mit angepackt.

Zusammen mit den Botanik-Auszubildenden und den Mitarbeitenden der Wilhelmaschule konnten sie unter anderem sogar bei der Geburtstagsfeier von Fritzle, dem Maskottchen des VfB Stuttgart, mitwirken und den Pflanzentopfen-Stand betreuen.

Wir hoffen, dass dieser Kontakt nach Stuttgart und der Arbeitsbesuch unserer Auszubildenden der Beginn einer weiteren engen Kooperation der beiden Botanischen Gärten ist.

Das ganze Team des Botanischen Gartens und insbesondere die beiden Auszubildenden bedanken sich bei den Kolleginnen und Kollegen der Wilhelma für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf des Praktikums.

Großer Andrang beim Tag der Ausbildung

Viele Gäste nutzten das Beratungsangebot in Präsenz an der Uni Münster
Ihr eigenes Eis stellten die Chemielaboranten beim „Tag der Ausbildung“ her.
© WWU - Peter Leßmann

Viel Andrang gab es an den Ständen beim achten „Tag der Ausbildung“ im IG1 an der Wilhelm-Klemm-Straße. „Das große Interesse ist ein gutes Signal für den Ausbildungsbetrieb Universität“, unterstreicht Ausbildungskoordinator Thomas Böckenholt. Den ganzen Nachmittag informierten sich Schüler und Eltern über die Möglichkeiten einer Berufsausbildung an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Mitarbeiter und Auszubildende aus den verschiedenen Abteilungen beantworteten ihre Fragen und unterstützten die Schülerinnen und Schüler damit in deren Berufsorientierung. Weiterlesen

Erstes Frühstück der Ausbilderinnen und Ausbilder an der Universität

Kanzler ehrt besondere Leistungen von Auszubildenden der Prüfungsjahre 2020 und 2021
Auszubildende der „Pandemie-Prüfungsjahrgänge“ 2020 und 2021 sowie ihre Ausbilderinnen und Ausbilder trafen sich mit Kanzler Matthias Schwarte (7. v.l.) für ein Erinnerungsfoto an eine herausfordernde Zeit.
© WWU Münster

Sie arbeiten mittlerweile als Fachkräfte in Bibliotheken und Büros, als Chemielaborant, als geowissenschaftliche Präparatorin und in vielen anderen Berufen. Was sie eint, ist der gemeinsame Bildungsweg: Alle haben ihre Ausbildung an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster gemacht. Am Dienstagmorgen bedankte sich Kanzler Matthias Schwarte am Leonardo-Campus bei den Auszubildenden und den Ausbildern der WWU für ihr Engagement.
Rund 50 Ausbilder waren der Einladung der Personalentwicklung zu einem Frühstück in einem Festzelt neben der Kraftfahrzeughalle gefolgt – sie ließen sich Brötchen, Salat und Kaffee schmecken. Thomas Böckenholt zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. „Mit dem Treffen möchten wir unsere Wertschätzung für Ihre Arbeit ausdrücken – vor allem während der Corona-Pandemie“, sagte er.