azubi@wwu

Ausbildung an der WWU - zukunftsorientiert und vielseitig

© WWU - Judith Kraft

Berufliche Ausbildung am Puls der Spitzenforschung

Stell Dich ein ...

.. auf eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung!

Die Universität Münster ist mit rund 45.000 Studierenden und 7.115 Beschäftigten eine der größten Hochschulen Deutschlands. Sie ist zusammen mit dem Universitätsklinikum der größte Arbeitgeber des Münsterlandes. Sie können an der WWU aber nicht nur studieren, sondern auch eine Berufsausbildung mit Perspektive absolvieren.

Die WWU Münster ist bekannt für Spitzenforschung und hochwertige Lehre in einem äußerst lebenswerten Umfeld. Was viele nicht wissen: Neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sorgen im Hintergrund knapp 1.800 Beschäftigte aus verschiedensten Berufsgruppen – von Fachinformatikern über Kaufleute bis hin zu Handwerkern und Laboranten – für einen reibungslosen Forschungs- und Studienbetrieb.

Damit wir freie Stellen durch gut ausgebildete Fachkräfte besetzen können, bieten wir jungen Menschen eine vielseitige, spannende und vielfach ausgezeichnete Ausbildung in einem internationalen Arbeitsumfeld.

Die WWU ist mit rund 150 Auszubildenden in derzeit 20 verschiedenen Berufen einer der größten Ausbildungsbetriebe im Münsterland.

Allgemeine Informationen zur Ausbildung

Start in einen neuen Lebensabschnitt

WWU begrüßt 39 neue Auszubildende
© WWU

Der erste Arbeitstag begann für die 39 neuen Auszubildenden digital: Kanzler Matthias Schwarte hieß sie via Zoom an der Universität Münster willkommen. Nach der Begrüßung hatten Ausbilder und Azubis die Gelegenheit, sich in Kleingruppen kennenzulernen.

Der Zoom-Raum war gut gefüllt, als Thomas Böckenholt, stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Personalentwicklung sowie Ausbildungskoordinator an der WWU, die Veranstaltung eröffnete: Er dankte und beglückwünschte die 39 neuen Azubis in 17 Berufen, die Universität Münster als vielseitigen und qualitativ hochwertigen Ausbildungsbetrieb gewählt zu haben.

Über ein analoges Willkommensgeschenk durften sich die Azubis ebenfalls freuen: In einer Begrüßungskiste versteckten sich eine WWU-Tasche, Überblicksbroschüre und Lageplan, Warnweste, Tasse und Kugelschreiber sowie Azubi-Pralinen.

WWU-Kanzler Matthias Schwarte rief die Auszubildenden dazu auf, sich zu fordern und die umfangreichen Möglichkeiten der WWU als Ausbildungsbetrieb zu nutzen. Alle seien eingeladen, sich auf den „besonderen“ Ausbildungsbetrieb Hochschule einzulassen und das umfangreiche Sport- und Kulturangebot zu nutzen. Auch nach der Ausbildung böten sich Perspektiven. „Es gibt viele unterschiedliche Karrierewege an der WWU“, betonte er. „Ich freue mich, wenn möglichst viele Azubis an der Universität bleiben.“ Er dankte zudem den Ausbildern für ihr Engagement, insbesondere in der schwierigen Zeit der Coronapandemie.