Neuigkeiten und Veranstaltungen

Unsere Veranstaltungen in Bildern

Theaterimprovisationsworkshop
© WiRe / Nikolaus Urban
  • Network Breakfast
    © WWU / Nikolaus Urban
  • Network Breakfast
    © WWU / Nikolaus Urban
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Monthly Academics - Women in Academia
    © Judith Kraft
  • Theaterimprovisationsworkshop
    © WiRe / Nikolaus Urban
  • Theaterimprovisationsworkshop
    © WiRe / Nikolaus Urban
  • Theaterimprovisationsworkshop
    © WiRe / Nikolaus Urban
  • Workshop Applying in Academia
    © WiRe / Nikolaus Urban
  • Workshop Applying in Academia
    © WiRe / Nikolaus Urban
  • Outreach Event: Theaterimprovisationsworkshop an der Friedensschule am 21. Februar

    Am 21. Februar bot unsere Kirchenhistorikerin Dr. Giulia Marotta einen Theaterimprovisationsworkshop mit dem Titel "Kommunizieren oder Exkommunizieren: Das ist die Frage" an der Friedensschule hier in Münster an. Eine Gruppe von Oberstufenschülern der Friedensschule bekam so die Möglichkeit, während des Geschichtsunterrichts einen interaktiven Einblick in Dr. Marottas WiRe Forschungsprojekt zu bekommen.

    Der Workshop startete mit einem Impulsvortrag zum Thema "Moderne und Exkommunikation" und einigen interaktiven Lockerungsübungen. Letztere dienten dazu, Vertrauen innerhalb der Gruppe aufzubauen und die Vorstellungskraft der Teilnehmenden anzuregen. Alle hatten natürlich viel Spaß! Nach der Vorbereitung erhielen die Schülerinnen und Schüler je einen Namen und die Rolle einer historischen Person für die Theaterimprovisation. Nachdem sich alle mit ihrer Rolle vertraut gemacht hatten, führte die Gruppe eine hitzige Debatte der Römischen Kurie zum Thema der Exkommunikation modernistischer Intellektueller auf, wie sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts stattgefunden hat.

    Durch den Improvisationsworkshop, der wissenschaftliche Inhalte mit künstlerischen Interpretationstechniken verband, konnten die Schülerinnen und Schüler auf innovative Weise in das Forschungsprojekt von Dr. Marotta eintauchen. An der Reproduktion und Erforschung vergangener Ereignisse im Rahmen der Theaterimprovisation fanden die Schüler nur viel Gefallen - wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann. Vielmehr erlebten sie auch eine neue Art, Informationen zu lernen und sie sich zu merken.

  • Workshop "Applying for Jobs in Academia" am 7. Februar 2019

    Wie präsentiere ich nicht nur mein Forschungsprojekt, sondern auch mich erfolgreich in Vorstellungsgesprächen?

    Diese Frage haben sich einige unserer WiRe Fellows gestellt - und nun gemeinsam hierauf Antworten im Workshop "Applying for Jobs in Academia" entwickelt. Angeleitet wurde der Workshop von Heidi Störr, einer erfahrenen Bewerbungstrainerin. Bei Kaffee und Snacks konnten unsere Fellows Einblicke in die deutsche Arbeitskultur bekommen. Weiter ging es mit Übungen und Insider-Informationen zur Meisterung von Vorstellungsgesprächen. Abgerundet wurde der Nachmittag mit einer kurzen Reflexion der Spielräume für Gehaltsverhandlungen in der akademischen Welt.

  • Netzwerkfrühstück und Ehrung weiterer WiRe-Fellows am 6. Dezember 2018

    Am 6. Dezember konnten wir unsere Stipendiatinnen und international interessierte deutsche Postdocs zu unserem Netzwerkfrühstück begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Rahmen drei weitere hochkarätige Nachwuchswissenschaftlerinnen mit einem WiRe-Stipendium auszeichnen konnten. Prof. Dr. Bertold Tillmann, Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung WWU, übergab die Urkunden. Ermöglicht wurde diese zusätzliche Ernennung dreier WiRe-Stipendiatinnen durch eine großzügige Förderung aus den Mitteln der Stiftung WWU.

    Im Anschluss an ein Grußwort der Prorektorin für strategische Personalentwicklung, Prof. Dr. Maike Tietjens, die Überreichung der Urkunden sowie einen kurzen Informationsinput der Koordinatorin des Welcome Centres für international mobile Forschende, Maria Homeyer, konnten sich die Forscherinnen bei Brötchen und Kaffee austauschen. Anlass zu anregenden Gesprächen gab auch die Poster-Ausstellung unserer WiRe-Stipendiatinnen zu ihren Forschungsprojekten an der WWU.

    Es freut uns sehr, dass Gelegenheit zum Netzwerken rege wahrgenommen wurde. 

  • Monthly Academics Spezial "Women in Academia" am 5. Oktober 2018

    Am 5. Oktober wurden im Rahmen des vom Welcome Centre der WWU und dem WiRe-Team organisierten Monthly Academics spezial: Women in Academia unsere vor kurzem ausgewählten WiRe-Stipendiatinnen Dr. Angélique Lamaze (Frankreich),  Dr. Chiara Ferrario (Italien) und Dr. Anna Stejskalova (Tschechien) geehrt. Dr. Patricia Göbel, die Gleichstellungsbeauftragte der WWU, übergab die Urkunden in feierlichem Rahmen. Frau Dr. Stejskalova war an dem Abend leider verhindert.

    Die Neurobiologin Dr. Lamaze forscht seit Anfang September in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stanevsky zum Schlaf-Wach-Rhythmus von Drosophila-Fliegen. Ebenfalls seit September arbeitet die Bioingenieurin Dr. Stejskalova in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Götte zur Endometriose. Als erste WiRe-geförderte Forscherin aus dem Bereich der Geisteswissenschaften befasst sich die Philosophin Dr. Ferrario am Lehrstuhl von Prof. Dr. Krohs mit dem Begriff der Funktion in evolutionstheoretischen Kontexten. 

    Das Monthly Academics spezial "Women in Academia" stand ganz im Zeichen der Förderung und Anerkennung von Frauen in der Wissenschaft. So betonten Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmssonder und Prof. Dr. Quante, Prorektor für Internationales und Transfer, in ihren Grußworten die besonderen Herausforderungen, welche Nachwuchswissenschaftlerinnen auf ihrem wissenschaftlichen Karriereweg meistern müssen.

    Neben unseren WiRe-Fellows wurden außerdem Frau Prof. Dr. Lifeng Chi (China) und Prof. Dr. Corinne Bonnet (Frankreich) als WWU-Ambassedors ausgezeichnet. WWU-Ambassadors sind internationale forschungsstarke Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die schon länger intensive Verbindungen zur münsterschen Universität pflegen.

    Hochwertige Unterhaltung boten zwei Science-Slammerinnen. Abgerundet wurde der Abend mit einem Imbiss und der Möglichkeit zum Netzwerken zwischen deutschen und internationalen Forscherinnen.