Erasmus+

© Europäische Kommission
  • Programminformationen

    Erasmus+ ist das Programm der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport und unterscheidet drei Leitaktionen:

    • Leitaktion 1 – Lernmobilität von Einzelpersonen
    • Leitaktion 2 – Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Institutionen
    • Leitaktion 3 – Unterstützung der Politikentwicklung und politischer Zusammenarbeit

    Sogenannte „Programmländer“ können uneingeschränkt an allen Aktionen im Rahmen von Erasmus+ teilnehmen. Bei Programmländern handelt es sich um die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie die Republik Nordmazedonien, Serbien, Island, Liechtenstein, Norwegen und die Türkei. Das Vereinigte Königreich ist in der Programmgeneration 2021-27 kein Erasmus-Programmland mehr.
    Länder, die nicht Erasmus-Programmländer sind, können als sogenannte „Partnerländer“ an bestimmten Aktionen im Rahmen des Erasmus+ Programms teilnehmen, wenn gewisse Kriterien und Bedingungen erfüllt sind.

    Das Budget von Erasmus+ für die Programmgeneration 2021-2027 wurde auf 26,2 € Mrd. veranschlagt.

    Im Bereich der Hochschulbildung unterstützt Erasmus+ die Ziele der europäischen Bildungsagenden, die Modernisierung, Internationalisierung und qualitative Verbesserung des Hochschulbereichs in Europa. Es soll die internationalen Kompetenzen, die persönliche Entwicklung und Beschäftigungsfähigkeit von Studierenden stärken, die Attraktivität der EU als Studien- und Wissenschaftsstandort steigern und zur nachhaltigen Entwicklung der Hochschulbildung in Drittländern beitragen. Im Zentrum von Erasmus+ stehen die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und die transnationale Zusammenarbeit.

    Aufbauend auf dem Erfolg des Programms im Zeitraum 2014–2020 bemüht Erasmus+ sich in der Programmgeneration 2021-2027 verstärkt, vermehrt Möglichkeiten für eine höhere Zahl von Teilnehmenden und ein breiteres Spektrum von Organisationen bereitzustellen und dabei insbesondere auf die qualitative Wirkung zu achten und zu inklusiveren und kohärenteren, ökologischeren und für das digitale Zeitalter gerüsteten Gesellschaften beizutragen.

     

  • Erasmus+ an der WWU

    Die Westfälische Wilhelms-Universität nimmt seit Beginn des Programms erfolgreich an Erasmus+ teil und kooperiert dabei mit über 400 Erasmus-Partnerhochschulen.


    An der WWU werden in allen drei Leitaktionen Projekte umgesetzt. Neben dem International Office sind der Career Service, die Fachbereiche und weitere Einrichtungen an der Umsetzung des Erasmus+ Programms beteiligt. Um ausführliche Informationen zu den umgesetzten Maßnahmen, Antrags- und Fördermöglichkeiten sowie zu den jeweiligen Ansprechpersonen zu erhalten, folgen Sie bitte den hier hinterlegten Links:

     
    Programmart Weiterführende Links
    Leitaktion 1 - Mobilität von Einzelpersonen

    Programmländer (KA131)

    Partnerländer (KA107)

    Leitaktion 2 & 3 - Kooperationsprojekte & Politikunterstützung Weitere Informationen zu Leitaktion 2 & 3

     

    Daten und Dokumente

    Hier finden Sie die zentralen Daten und Dokumente für die Programmteilnahme der WWU:

    Erasmus-Code: D MUNSTER01
    OID: E10208738
    PIC: 999853691
     

    Programmgeneration 2021-2027:

    Programmgeneration 2014-2020 (auslaufend):

  • Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD (NA DAAD)

    Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim

    Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
    Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
    Kennedyallee 50
    53115 Bonn

    Tel.: +49(0)800 2014 020
    Fax: +49(0)228 882 555
    erasmus@daad.de
    eu.daad.de
    twitter.com/Erasmus_DAAD
    youtube.com/erasmus_DAAD


    (Stand November 2021)

     
     

    © DAAD
  • Haftungsklausel

    Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.