Veröffentlichungen

Monographien:

  • My Way. Der Chronotopos des Lebenswegs in der Autobiographie (Moritz, Fontane Dürrenmatt und Facebook). Heidelberg: Winter 2017.

Herausgeberschaften:

  • Schau-Prozesse. Gericht und Theater als Bühnen des Politischen. Hg. v. K.W. und Stefan Arnlold. Berlin: Metzler 2022 (= Literatur und Recht 8).
  • Sonderausgabe # 5 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie (2/2021): The Sound of Germany. Wie politisch ist der deutsche Pop? Hg. v. Immanuel Nover u. K.W. https://www.textpraxis.net/sonderausgabe-5
  • Autofiktion als Utopie // Autofiction as Utopia. Hg. v. Yvonne Delhey, Rolf Parr, K.W. München: Fink 2019 (= Szenen/Schnittstellen Band 9)
  • Opus und Labor. Arbeit und auto/biographisches Erzählen. Hg. v. Iuditha Balint, Katharina Lammers, K.W., Thomas Wortmann. Essen: Klartext Verlag 2018 (=Schriftenreihe des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt). 

Aufsätze und Artikel

  • "Schau-Prozesse. Gericht und Theater als Bühnen des Politischen". In: K.W., Stefan Arnold (Hg.): Schau-Prozesse. Gericht und Theater als Bühnen des Politischen. Berlin: Metzler 2022, S. 1-24. (gemeinsam mit Stefan Arnold)
  • "Wie aus Freunden Follower wurden. Eine kurze Geschichte auto/biographischen Erzählens in sozialen Netzwerken". In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge XXXII (2.2022), S. 336-351.
  • "Heimat / Zuhause. Zugehörigkeit als Politikum bei Frei.Wild und Feine Sahne Fischfilet". In: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie. Sonderausgabe #5 (2/2021). https://www.textpraxis.net/kerstin-wilhelms-heimat-zuhause, DOI: https://dx.doi.org/10.17879/36029756902. 
  • "Einleitung: The Sound of Germany". In: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie. Sonderausgabe #5 (2/2021). https://www.textpraxis.net/immanuel-nover-kerstin-wilhelms-einleitung-the-sound-of-germany, DOI: https://dx.doi.org/10.17879/36029774541 (gemeinsam mit Immanuel Nover).
  • "Prozessdrama". In: Albrecht Cordes et al. (Hg.): Handwörterbuch der deutschen Rechtsgeschichte, 2. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, 28. Lieferung, Preis - Radbruch, Berlin: Erich Schmidt Verlag 2020, S. 902-904. 
  • "Childhood as Utopia - Vladimir Nabokov's Speak Memory". In: Yvonne Delhey, Rolf Parr, K.W. (Hg.): Autofiktion als Utopie // Autofiction as Utopia. Hg. v. Yvonne Delhey, Rolf Parr, K.W. München: Fink 2019, S. 111-126.
  • "Autofiktion als Utopie. Zur Einleitung". In: Yvonne Delhey, Rolf Parr, K.W. (Hg.): Autofiktion als Utopie // Autofiction as Utopia. Hg. v. Yvonne Delhey, Rolf Parr, K.W. München: Fink 2019, S. 1-8 (gemeinsam mit Yvonne Delhey und Rolf Parr). 
  • "Revolution als Szenario. Modelle des Politischen am Beispiel von Georg Büchners Dantons Tod (1835)". In: Anna Hampel, Manuel Illi, Christine Lubkoll (Hg.): Politische Literatur. Begriffe, Debatten, Aktualität. Stuttgart: Metzler 2019, S. 327-342.
  • "Literarische Modellierungen des Politischen in Szenarien des Entscheidens". In: Stefan Neuhaus, Immanuel Nover (Hg.): Das Politische in der Literatur der Gegenwart. Berlin, Boston: De Gruyter 2019, S. 109-125.
  • "Von Dachböden und Mansarden. Topografien autobiografischer Kindheitsentwürfe bei Fontane und Dürrenmatt". In: Davide Giuriato, Philipp Hubmann, Mareike Schildmann (Hg.): Kindheit und Literatur. Konzepte - Poetik - Wissen. Freiburg i.Br., Berlin Wien: Rombach Litterae 2018, S. 171-189.
  • "Opus und labor: Zur Rolle der Arbeit in autobiographischen und biographischen Erzählungen". In:  Iuditha Balint, Katharina Lammers, K.W., Thomas Wortmann (Hg.): Opus und Labor. Arbeit und auto/biographisches Erzählen. Essen: Klartext Verlag 2018 (=Schriftenreihe des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt), S. 7-12. (gemeinsam mit Iuditha Balint, Katharina Lammers und Thomas Wortmann)
  • "Prostitution als Arbeit. Autobiographische Darstellungen von Sexarbeit bei Lisa Moos, Kimberley Wulf und Laura D". In: Iuditha Balint, Katharina Lammers, K.W., Thomas Wortmann (Hg.): Opus und Labor. Arbeit und auto/biographisches Erzählen. Essen: Klartext Verlag 2018 (=Schriftenreihe des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt), S. 131-152.
  • „Das Ende der Autobiographie“. In: Markus Engelns, Kai Löser, Immanuel Nover (Hg.): Schlusspunkte. Poetiken des Endes. Würzburg: Könighausen & Neumann 2017, S. 209-225.
  • „Das Gehen in der Autobiographie". In: Daniela Hahn, Ansgar Mohnkern, Rolf Parr (Hg.): Kulturelle Anatomien: Gehen. Heidelberg: Synchron 2017 (=Amsterdam German Studies), S. 127-140.
  • "Vernetzte Identitäten. Autobiographische Selbstpositionierungen im sozialen Netzwerk bei Fontane und Facebook". In: I. Kreknin, C. Marquardt (Hg.): Das digitalisierte Subjekt. Grenzbereiche zwischen Fiktion und Alltagswirklichkeit. Sonderausgabe #1 von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie (2.2016), S. 92-94. URL: http://www.uni-muenster.de/Textpraxis/kerstin-wilhelms-vernetzte-identitaeten
  • „Theater des Lebens. Die Raumzeit des Theaters in Karl Philipp Moritz' Anton Reiser". In: Y. Delhey, H. Krauss (Hg.), Sinn stiften: Literarische Gedächtniskonstruktionen, Essen: UVRR 2016, S. 142-163.
  • „Lebensraum und Bürgerklasse. Mythische Topographien in Walter Benjamins Berliner Kindheit um neunzehnhundert“, in: Weimarer Beiträge 1/2014, S. 48-67. (gemeinsam mit Philipp Pabst)
  • „The Sound of Germany. Nationale Identifikation bei Rammstein“, in: K. Grabbe, S.G. Köhler, M. Wagner-Egelhaaf (Hg.), Das Imaginäre der Nation. Zur Persistenz einer politischen Kategorie in Literatur und Film, Bielefeld: transcript 2012, S. 245-263.

 

Vorträge

  • "Komik und Protest. Deutschpunk in der Sattelzeit des deutschen Pop" im Rahmen der Tagung "Protestpop und Krautrock in der Sattelzeit der deutschen Popmusik", Berlin 14.-16.09.2022. 
  • "Stammheim im Theater" im Rahmen der Tagung "Theater Stammheim. Verhandlungen der Roten Armee Fraktion in Racht, Literatur und Kunst", Münster 01.07.2022, gemeinsam mit Hanna Luise Kroll. 
  • "Das Ballstädt-Verfahren" im Rahmen der interdisziplinären Tagung "Schau-Prozesse. Inszenierungen in Theater und Recht", Münster 26.-27.11.2021.
  • "Dürrenmatt – (k)ein Zeitgenosse? Zur raumzeitlichen Selbstverortung im autofiktionalen Stoffe-Projekt" im Ramen der internationalen Tagung zum 100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt  "Wirklichkeit als Fiktion – Fiktion als Wirklichkeit", Bern 10.-13.11.2021.
  • "Die Spätverfolgung von NS-Unrecht als Schau-Spiel" im Rahmen der Konferenz "Spätverfolgung von NS-Unrecht", Hannover 20.-22.10.2021.
  • "Rechtsinszenierungen als Szenarien gesellschaftlicher Verantwortung" im Rahmen der IVG-Tagung 2021, Sektion A4: "Gesellschaftliche Verantwortung ind er Gegenwart: Europa und Erinnerung", Palermo/Zoom 26.-28.07.2021.
  • "'Was wäre wenn ...' Modellierungen des Politischen in dramatischen und theatralen Szenarien" im Rahmen der Tagung "Szenarien. Techniken und Praktiken der Realitätsverdopplung", ZiF/Zoom 22.-23.06.2021. 
  • Gemeinsam mit Hanna Kroll: "Theatrale Gerichtsinszenierungen als Praxis der Praxis" im Rahmen der Tagung "Bourdieu in der Germanistik", Oldenburg/Zoom 25.-26.03. u. 08.04.2021.
  • Gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Arnold: "Schau-Prozesse. Theater und Gericht als Bühnen des Politischen. Einführungsvortrag" im Rahmen der gleichnamigen Tagung, Münster/Zoom 21.-23.09.2020.
  • "Figurationen des Politischen" im Rahmen der Tagung "Figur(ation)en der Gegenwart", Bonn 05.-07.02.2020.
  • Gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Arnold: "Die Spätverfolgung nationalsozialistischer Systemverbrechen - Ein Schauspiel?" im Rahmen des Kolloquiums "Spätverfolgung von NS-Unrecht", Münster, 18.10.2019.
  • "Heimat. Ein politisches Konzept jenseits von ‚links‘ und ‚rechts‘? Eine Problematisierung anhand von Frei.Wild und Feine Sahne Fischfilet" im Rahmen der Tagung "The Sound of Germany - Wie politisch ist der deutsche Pop?", Münster 27.-29.03.2019 
  • "Childhood as Utopia. Vladimir Nabokov's Speak Memory" im Rahmen der Tagung "Anderswo im Anderswann. Autofiktion als Utopie", Gnadenthal/Kleve, 21.-23. März 2018.
  • "Modelle des Politischen am Beispiel von Georg Büchners Dantons Tod" im Rahmen der Tagung "Politische Literatur. Debatten, Begriffe, Aktualität", Erlangen, 04.-07- Oktober 2017.
  • "Literarische Modellierungen des Politischen in Szenarien des Entscheidens" im Rahmen der Tagung "Das Politische in der Literatur der Gegenwart", Koblenz, 18.-20. Mai 2017.
  • "Von Dachböden und Mansarden - Topographien autobiographischer Kindheitsentwürfe bei Fontane und Dürrenmatt" im Rahmen der Tagung "Poetiken der Kindheit", Zürich, 22.-24.03.2017.
  • "Der Lebensweg. Autobiographische Wege, Kreuzungen, Wendepunkte" im Rahmen der MinD-Akademie "Wege, Kreuzungen, Wendepunkte", Mannheim, 30. September - 03. Oktober 2016.
  • "Literarische Modellierungen politischen Entscheidens" im Rahmen des Workshops "Gefühle/Entscheiden", Münster, 30. Juni-02. Juli 2016.
  • "My Way. Der Chronotopos des Lebenswegs in der Autobiographie" im Rahmen der Ringvorlesung "Life Writing. Neuere Ansätze in der Autobiographieforschung", Münster 15. Dezember 2015.
  • "Networked Identities. Autobiographical Self-Positioning in Fontane's Autobiography and on Facebook" im Rahmen der Tagung "Media Transitions in the Arab World", Münster, 30.-31. Oktober 2015.
  •  „Vernetzte Identitäten“ im Rahmen der Tagung „Digital. Sozial. Marginal?“ Münster, 25.-27. Juni 2015.
  • „Facebook – Subjektkonstitution im digitalen Netzwerk“ an der Tagung „Frankoromanistentag“, Panel „Das digitale Subjekt“ Münster, 24. – 27. September 2014.
  • Gastvortrag: „Das Gehen bei Anton Reiser“ in der Vorlesung „Anton Reiser“ von Dr. Heinrich Bosse, Essen, 27. Juni 2014.
  • „Das Gehen in der Autobiographie“ an der Tagung „Kulturelle Anatomien: Gehen“ Amsterdam, 23.-25. Januar 2014.
  • „Das Ende der Autobiographie“ an der Tagung „Schlusspunkte. Poetiken des Endes“ Essen, 5.-7.Dezember 2013.
  • „Theater des Lebens“ an dem Workshop „Erinnern und Erzählen“ Gnadenthal, 21-23. März 2013.
  • „Autobiographische Räume im Netz“ an dem Workshop „Topographien der Autobiographie“ Münster, 14.-15. März 2012.