• Lehre im Präsenz- und Hybrid-Format

    Gemäß den Vorgaben der Landesregierung können seit der Pfingstpause Lehrveranstaltungen, die sich an Studierende im ersten oder zweiten Semester oder an solche Studierenden richten, die unmittelbar vor dem Abschluss des stehen, in Präsenz durchgeführt werden. Zugleich muss allen Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, weiterhin im Online-Format an der Veranstaltung teilzunehmen. Am Germanistischen Institut wurden bisher nur wenige Veranstaltungen entsprechend umgestellt. Hinweise hierzu werden in den Veranstaltungen durch die Lehrenden gegeben und werden zusätzlich in HISLSF vermerkt. Außerdem stehen in der Cafeteria sogenannte Selbstlern-Arbeitsplätze zur Verfügung.

    Zusätzlich ergibt sich durch die am 7.6.2021 in Kraft tretende Allgemeinverfügung zur Durchführung von Lehr- und Praxisveranstaltungen sowie Prüfungen an den Hochschulen im Land NRW (AV) eine Testpflicht für Studierende. Erforderlich ist ein Nachweis entweder eines negativen Testergebnisses (48h-Gültigkeit) oder aber der Immunisierung. Die Hochschulleitung bittet die Studierenden um die Nutzung der kostenfreien Bürgertests und hat darüber per Rundschreiben informiert. Angebote für Bürgertests in Münster finden sich unter https://www.muenster.de/corona_testungen.html. Sofern der Nachweis einer vollständigen Immunisierung aufgrund einer überstandenen Covid19-Erkrankung oder einer vollständigen Impfung vorliegt, ist ein negativer Test nicht notwendig. Ein Nachweis erfolgt über entsprechende Bescheinigungen/Eintragungen in Impfpässe etc.

    Zur Durchführung von Veranstaltungen im Hybrid-Format hat das Germanistische Institut ein Video-Konferenzsystem sowie hochwertige Webcams und Raummikrofone beschafft, die sich auf einem im Raum aufgestellten Stativ befestigen lassen und in Verbindung mit einem Laptop und dem im Raum installierten Beamer die Übertragung des Seminargeschehens per Zoom erlauben.

    Spender für Desinfektionsmittel sind an den Gebäudeeingängen und vor den Seminarräumen platziert worden. Wer das Haus betritt, muss die Hände desinfizieren.

    Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, müssen sich alle Teilnehmer*innen von Präsenzveranstaltungen und Nutzer*innen der Selbstlern-Arbeitsplätze über das Tool platz.wwu.de registrieren. Auf den Tischen befinden sich grüne Aufkleber mit jeweils spezifischen QR-Codes. Diese Codes werden von den Studierenden per Smartphone oder Tablet eingescannt. Eine Anleitung hängt im Seminarraum aus.

    Während der Veranstaltung muss auf ausreichende Frischluftzufuhr geachtet werden. Im Abstand von ca. 20 Minuten muss für ca. 3 bis 5 Minuten gründlich gelüftet werden (möglichst Stoß- und Querlüften).

    Außerdem gilt weiterhin: Wer sich krank fühlt, soll zu Hause bleiben; halten Sie Abstand, beachten Sie die Hygiene-Maßnahmen, tragen Sie Masken, möglichst solche des Standards FFP 2 oder FFP 3. Im Übrigen verweisen wir auf die Seite des Rektorats mit allen wichtigen Informationen zu Corona: https://www.uni-muenster.de/de/coronavirus-information.html.

  • Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/2022

    Die ersten beiden Phasen des Anmeldeverfahrens für die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters 2021/2022 sind mittlerweile abgeschlossen.
    Nach den auch in den vergangenen Semestern angewandten Kriterien wurde versucht, möglichst viele Belegwünsche zu berücksichtigen und dabei die Studierbarkeit ganzer Module zu gewährleisten (Vermeidung von Terminüberschneidungen). Nach Abschluss des Verfahrens (Veröffentlichung der Ergebnisse am 6.9.2021, 12 Uhr) wird es eine letzte Nachmeldeoption für Korrekturen und zur Klärung von Problemfällen geben. Aufgrund der Corona-Pandemie wird diese letzte Nachmelde-Option wie in den letzten drei Semestern wieder ausschließlich über das System SESAM wahrzunehmen sein (Frist für das WS 2021/22: 6.9.-8.9.2021).

    Hier geht es zu SESAM

    Weitere Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie hier.

  • Neuer Masterstudiengang am Fachbereich Philologie

    Der Master of Arts „Empirische und Angewandte Sprachwissenschaft“ startet im Wintersemester 2021. Die Bewerbung ist nun geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Instagram-Kanal der Fachschaft Linguistik ermöglicht Einblicke zum Studium

    Über den Instagram-Kanal der Fachschaft Linguistik können sie Einblicke zum Studium gewinnen: @fslinguistikmuenster. Kontaktieren Sie außerdem gerne die Fachschaft Linguistik über E-Mail.

Veranstaltungen

  • Interdisziplinärer Workshop zur Wissenschaftskommunikation

    21./ 22.09.2021 (Online-Veranstaltung, Keynote Prof. Dr. Lothar Wieler (RKI))

    Autumn School der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen (UKM Münster, Charité Berlin)
    interdisziplinärer Workshop zur Wissenschaftskommunikation

    https://www.zoonosen.net/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen

    Dr. Netaya Lotze vertritt die Medienlinguistik in diesem bunten Programm:

    Mittwoch: 22.09., 13:00
    "Neue Herausforderungen für Wissenschaftskommunikation in einer mediatisierten Welt aus Perspektive der Sprachwissenschaft" Dr. Netaya Lotze (Universität Münster und Hamburg)

    Flyer: https://www.zoonosen.net/sites/default/files/redaktion/dateien/Flyer%20Autumn%20School%202021.pdf

  • 4. Arbeitstreffen des DFG-Netzwerks „Interactional Linguistics“

    22.-24.09.2021 | Online-Konferenz organisiert durch Dr. Katharina König, Germanistisches Institut der WWU Münster, und Dr. Martin Pfeiffer, Deutsches Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    © Interactional Linguistics

    Vom 22. bis 24. September 2021 findet das 4. Arbeitstreffen des DFG-Netzwerks „Interactional Linguistics“ am Centrum Sprache und Interaktion am Germanistischen Institut der WWU statt. Die Tagung findet im Hybridformat über Zoom und vor Ort statt. Als externe Experten sind Prof. Dr. Jan Lindström (Universität Helsinki, Finnland) und Prof. Dr. Mark Dingemanse (Radboud Universität Nijmegen, Niederlande) zu Plenarvorträgen eingeladen, in denen sie aktuelle methodische Ansätze in der sprachkontrastiven Interaktionalen Linguistik diskutieren. Die Gastvorträge werden per Zoom gestreamt. Interessierte ZuhörerInnen können sich bis zum 20.09.2021 unter der Mailadresse interactional-linguistics@gmx.de registrieren.

    Dem internationalen Netzwerk, das von Dr. Katharina König (WWU Münster) und Dr. Martin Pfeiffer (Universität Freiburg) koordiniert wird, gehören insgesamt 15 LinguistInnen an, die sich mit der sprachkontrastiven Untersuchung von Diskurspartikeln befassen. Das Netzwerk richtet den Fokus auf question tags (z.B. ne? und Oder?) und Antwortpartikeln (z.B. ja oder genau) in einer Reihe typologisch unterschiedlicher Sprachen, darunter Arabisch, Englisch, Koreanisch, Nieder- und Standarddeutsch, Hebräisch, Mandarin, Spanisch, Tschechisch und Yurakaré.

    Weitere Informationen und Vortragsabstracts: https://interactional-linguistics.org/

    Die im Plakat enthaltenen Informationen können auch der PDF entnommen werden.

  • Internationaler Rezitationswettbewerb 2021

    Neuer Veranstalter des 1990 von Prof. Dr. Eberhard Ockel begründeten und bis 2019 in Vechta durchgeführten Internationalen Rezitationswettbewerbs ist das Centrum für Rhetorik, Kommunikation und Theaterpraxis am Germanistischen Institut der WWU Münster.

    Der Wettbewerb ist in diesem Jahr dem Barockdichter Paul Fleming (1609-1640) gewidmet. Es wird ein stattliches Preisgeld für die ersten drei Plätze ausgelobt und darüber hinaus ein ebenfalls dotierter Publikumspreis vergeben. Veranstaltungsort ist die Studiobühne. Hinweise zum Ablauf der Veranstaltung und zur Anmeldung sind auf der Seite der Studiobühne zu finden.

    Die Studiobühne verfügt über ein von den Behörden genehmigtes Hygienekonzept und kann Veranstaltungen vor bis zu 75 Zuschauer*innen durchführen. Geplant ist, die Veranstaltung nach Maßgabe der 2G-Regel durchzuführen, sobald dies rechtlich möglich ist. Karten für die Abendveranstaltung können ab dem 01.10.2020 unter rhetorik@uni-muenster.de reserviert werden.

  • © Germanistisches Institut

    SCHREIBEN: Germanistik-im-Beruf im Wintersemester 2021/22

    Konkret geht es ums Schreiben als Beruf, und zwar am Beispiel des literarischen und des journalistischen Schreibens. Natürlich wird auch das wissenschaftliche Schreiben eine Rolle spielen. Besucht werden kann die Übung (inkl. Workshop) in den Allgemeinen Studien oder in den BOK (Anmeldung per LSF) oder nur der Workshop (persönliche Anmeldung per Mail im WS).

    Interessiert? Im Kommentar zur Veranstaltung finden Sie genauere Infos! Fragen gerne an Dr. Jürgen Gunia (juergen.gunia@uni-muenster.de)

    Die im Plakat enthaltenen Informationen können auch der PDF entnommen werden.

Neue Veröffentlichungen aus dem Institut

  • © Georg Olms Verlag

    Markus Denkler, Jens Philipp Lanwer (Hrsg.): Dialektologie und Gesprächslinguistik. Hildesheim: Georg Olms Verlag 2021.

    Der Band „Dialektologie und Gesprächslinguistik“ versammelt Beiträge, die sich mit dem Themenkomplex „Sprachvariation in Norddeutschland“ aus einem interaktionalen Blickwinkel befassen. In verschiedenen, primär qualitativ ausgerichteten Fallstudien werden Phänomene sprachlicher Variation und Prozesse der interaktiven Aushandlungen von bspw. Sprachbewertungen in konkreten Handlungskontexten fokussiert. Die Einzelstudien liefern auf diese Weise mikrosoziologische Einblicke in die Sphäre der alltäglichen Sprachverwendung in Norddeutschland. Die Analysen eröffnen – aufgrund der Berücksichtigung der Prozesshaftigkeit sprachlicher Interaktion – einen kleinschrittigeren Zugriff auf dialektologische Forschungsgegenstände, als dies aus der ‚Vogelperspektive‘ makrosoziologischer Studien möglich ist.

    Der digitale Zugriff kann über die folgende Seite erfolgen: https://www.olms.de/search/Detail.aspx?pr=2008370

    Zur Liste der Neuveröffentlichungen aus dem Institut.

Stellen, Praktika, Austauschprogramme