• Foodtruck des Studierendenwerks hält wieder am Germanistischen Institut

    Ab dem 04.04.2022 wird der Foodtruck des Studierendenwerks jeden Montag von 11:15-14:15 Uhr am Germanistischen Institut halten. Wie beim letzten Mal wird ein wöchentlich wechselndes Angebot mit Burgern, Bowls, Pita, etc angeboten.

    © Studierendenwerk
    Zusätzlich hält der Foodtruck jeden Dienstag auf der Wiese an der Petrikirche und jeden Mittwoch vor dem Schloss jeweils von 11:15 bis 14:15 Uhr.
  • Poetikdozentin Kerstin Hensel auf ‚Deutschlandfunk Nova‘

    Der erste Teil der Vorlesungsreihe „Närrin auf schwarzem Grund“, den die Münsteraner Poetikdozentin Kerstin Hensel am 25. Oktober 2021 unter dem Titel „Über Tragisches und Schreckliches in Gestalt des Komischen“ gehalten hat, steht nun hier auf ‚Deutschlandfunk Nova‘ zum Nachhören bereit.

Veranstaltungen

  • Gastvortrag im Rahmen des Masterseminars „Sequenzielle Analyse von Messenger-Interaktion“ von Dr. Katharina König

    Poster des Gastvortrags
    © Centrum Sprache und Interaktion

    Die Informationen zum Vortrag „Posting, sharing, winking, laughing: managing humour on WhatsApp“ sind auch über die PDF-Datei abrufbar.

  • Gastvortrag im Rahmen des WWU-Fellowship-Programms

    Poster des Gastvortrags
    © Centrum Sprache und Interaktion

    Die Informationen zum Vortrag „Sprachverlust, Spracherhaltung und Mehrsprachigkeit in Sprachbiographien von Kindern des Kindertransports (1938/39)“ sind auch in der PDF-Datei enthalten.

  • Meet and Greet: Masterstudiengänge des Germanistischen Instituts stellen sich vor

    Plakat zum Meet and Greet am 30.Juni 2022
    © Germanistisches Institut

    Zum Wintersemester 2022/2023 werden wieder neue Studierende in die Master of Arts-Studiengänge aufgenommen. Bewerbungs- bzw. Anmeldeschluss ist der 15.7.2022 (Fristen). Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie auf der allgemeinen Informationsseite des Studierendensekretariates.

    Unter dem Motto "Meet and Greet" sind alle interessierten Studierenden herzlich eingeladen an einem allgemeinen Informationsnachmittag teilzunehmen. Die Fachvertreter der einzelnen Master-Studiengänge (Germanistik, Angewandte Sprachwissenschaft, Kulturpoetik der Literatur und Medien und Interdisziplinäre Mittelalterstudien) stehen für alle Fragen rund um das Studium in einer lockeren Gesprächsatmosphäre zur Verfügung. Zusätzlich können Sie sich über die Möglichkeiten der Kombination von Master of Education- und Master of Arts-Studiengängen beraten lassen.

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

    Die im Plakat enthaltenen Informationen können auch der PDF entnommen werden.

  • Filmreihe „Recht abgedreht“ im Schloßtheater Münster

    Der filmclub münster zeigt in Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich „Recht und Literatur“ der WWU die Filmreihe „Recht abgedreht“. An vier Abenden werden jeweils um 20:30 Uhr im Schloßtheater Filme gezeigt, die ganz unterschiedliche Facetten rechtlicher Auseinandersetzungen aufzeigen. Die Filme werden von Expert*innen zu den jeweiligen Themen vorgestellt und in einem Publikumsgespräch anschließend besprochen.

    Den Anfang macht am 4. April der iranische Film Nader und Simin von Regisseur Asghar Farhadi. In dem kammerspielartigen Drama aus dem Jahr 2011 gerät das Leben zweier Familien aus der Bahn, als Simin ihren Plan, den Iran zu verlassen, in die Tat umsetzen will. Der Oscar-prämierte Film verhandelt die Themen Schuld, Verantwortung und fehlendes Wissen. Als Expertin wird Silvia Tellenbach den Film begleiten. Sie ist Islamwissenschaftlerin und eine der wichtigsten Expertinnen für iranisches Recht in Deutschland.

    Am 2. Mai geht es weiter mit Conspiracy – die Wannseekonferenz. In der Verfilmung des historischen Ereignisses von Regisseur Frank Pierson ist der Plot allgemein bekannt: Am 20. Januar 1942 besprechen 13 ranghohe Nazis in einer Villa bei Berlin die „Endlösung der Judenfrage“. In weniger als zwei Stunden ist der Holocaust beschlossene Sache. Die HBO-Produktion aus dem Jahr 2001 setzt auf intensive Dialoge und gibt auch den rechtlichen Hintergründen Raum. Nicholas K. Johnson wird zur Diskussion anwesend sein. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der WWU Münster und schreibt seine Dissertation über die Darstellung der Wannseekonferenz in Film und Fernsehen.

    Es folgt ein Fernsehfilm aus dem Jahr 1973: Am 30. Mai zeigt die Kooperation eine Folge des DDR-Fernsehpitaval mit dem Titel: Als entlastet eingestuft: der Fall des Staatsanwalts Meerstrom von Regisseur Wolfgang Luderer. Das Sendeformat lässt sich als DDR-Pendant zum westdeutschen Tatort verstehen und vereint filmische Darstellung und sozialistische Belehrung: Ein Film, der die DDR-Kritik an den unzureichenden Bemühungen um Entnazifizierung der Justiz in Westdeutschland zeigt. Kathrin Löhr und Sebastian Speth werden als Mitarbeiter des Münsteraner Forschungsprojekts zum ‚Pitaval‘ in die Thematik einführen und die Diskussion leiten.

    Die Filmreihe schließt am 4. Juli mit dem französischen Drama Antigone von Sophie Deraspe aus dem Jahr 2019. Die im Rahmen des Literatur Film Festivals LITFILMS ausgezeichnete Adaption der antiken Tragödie behandelt packend die hochaktuellen Themen Flucht und Migration, Recht und Gerechtigkeit, Gewalt und Widerstand im heutigen Kanada. Der*Die Expert*in wird noch bekannt gegeben.

    Alle Filme werden im Originalton gezeigt; Nader und Simin sowie Antigone mit deutschen Untertiteln.

    Im beteiligten Sonderforschungsbereich werden fundamentale Fragen zu Grundbegriffen und Methoden im Bereich Recht und Literatur sowie zu deren gesellschaftlichen und kulturellen Bedeutung untersucht. Beteiligt sind Forscherinnen und Forscher aus Literatur- und Rechtswissenschaft, Judaistik, Slavistik, Arabistik und Islamwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften sowie das Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Osnabrück.

    Die Filmreihe „Recht abgedreht“ will sich mit einer möglichst diversen Auswahl an Filmen zum Thema Recht beschäftigen. Die leitende Frage lautet dabei: Wie wird Recht in Filmen dargestellt und inszeniert? Hervorgegangen ist sie aus einem Podcast-Projekt unter dem gleichen Titel, das auf allen gängigen Podcast-Portalen abgerufen werden kann.

    Der filmclub münster wird getragen von der Filmwerkstatt Münster, den Münsterschen Filmtheater-Betrieben, dem Westfälischen Kunstverein und Burg Hülshoff – Center for Literature, er wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

  • Weiterbildung „DaZ-Schule“ – ab September 2022 (6 LP)

    Ab September 2022 bietet das Centrum für Mehrsprachigkeit und Spracherwerb (CEMES) der WWU Münster zum zwölften Mal das berufsbegleitende Fortbildungsprogramm „DaZ-Schule“ an. Im Rahmen der qualifizierenden Weiterbildung können die Teilnehmer/innen ein Zertifikat (6 LP) erwerben. 

    Das Angebot richtet sich primär an Lehrer/innen und Lehramtsanwärter/innen, die aktuell an Grundschulen oder weiterführenden (auch berufsbildenden) Schulen (neu) zugewanderte Schüler/innen unterrichten. Zudem ist bei freien Kapazitäten auch eine Teilnahme von Lehramtsstudierenden aller Fächer (mind. Bachelor-Abschluss) möglich, die das Praxissemester parallel zur Weiterbildung abschließen oder bereits abgeschlossen haben, oder wenn sie eine einschlägige praktische Tätigkeit vorweisen können. 

    In der Weiterbildung werden linguistische, (spracherwerbs-)theoretische und unterrichtspraktische Grundlagen des Lehrens und Lernens von Deutsch als Zweitsprache vermittelt und in den berufspraktischen Kontext gestellt. Die Inhalte sind auf die Sprachlernbedarfe von (neu) zugewanderten Kindern und Jugendlichen ausgerichtet, die in Vorbereitungs- und Regelklassen oder Kleingruppen Deutsch lernen. Es besteht die Möglichkeit zur Spezialisierung auf die Sprachförderung im Primar- und/oder Sekundarbereich.

    Die Weiterbildung umfasst einen Arbeitsaufwand von 180 Stunden und setzt sich aus (ursprünglich) 60 Stunden Präsenzzeit sowie 120 Stunden eigenständiger Vor- und Nachbereitung (einschließlich Leistungsnachweisen) zusammen. Sie findet voraussichtlich in drei Seminarmodi (Präsenzlehre, Videokonferenz und E-Learning) statt, wobei wahrscheinlich keiner der drei Modi mehr als 50% der Seminare/Termine einnehmen wird. Die Weiterbildung umfasst die Dauer eines Schulhalbjahres.

    Das vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW geförderte Angebot ist für alle Teilnehmer/innen kostenfrei.

    Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Anmeldefrist endet am 25.08.2022.

    Weitere Informationen – auch zu den Terminen (inkl. Seminarmodi), Inhalten und Themen sowie zur Anmeldung (Formular) – finden Sie auf unserer Webseite:

    https://www.uni-muenster.de/Cemes/lehrerfortbildung/Informationen.html

Wettbewerbe und Preise

  • Japan-Aufenthalt: Förderung durch den Schneider-Sasakawa-Fonds

    Studierende, Promovierende und Wissenschaftler/-innen der Fachbereiche Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften, Psychologie und Sportwissenschaft, Geschichte/Philosophie und Philologie der WWU Münster können sich um eine finanzielle Förderung von Studien-, Forschungs- oder Lehraufenthalten an japanischen Universitäten oder Forschungseinrichtungen aus Mitteln des Schneider-Sasakawa-Fonds bewerben.
     
    Die Richtlinien zur Antragstellung an den Schneider-Sasakawa-Fonds finden Sie hier: http://www.uni-muenster.de/studium/outgoing/stipendien/sasakawa.html
     
    Formlose schriftliche Anträge für Reisen nach Japan im kommenden akademischen Jahr (01.10.2022-30.09.2023) können bis zum 01. Juli 2022 eingereicht werden bei der

    Geschäftsstelle des Schneider-Sasakawa-Fonds
    International Office
    Frau Dr. Anke Kohl
    Schlossgarten 3
    48149 Münster

Neue Veröffentlichungen aus dem Institut

  • Cover von Poetik der Mitte
    © Wallstein

    Tom Kindt, Marcel Lepper und Kai Sina (Hrsg.): Poetik der Mitte. Walter Kempowski im literatur- und ideengeschichtlichen Kontext. Göttingen: Wallstein Verlag 2022.

    In seinen monumentalen Textcollagen sucht Walter Kempowski die politische und ästhetische Mitte. Er bringt Erzähltradition und Avantgarde zusammen. Analysiert er das historische Versagen des Bürgertums, dann lässt er die Beteiligten selbst zu Wort kommen. Die Beiträger fragen nach den literarischen und ideengeschichtlichen Konstellationen eines großen Prosaisten, dessen umfangreiches Archiv die Akademie der Künste, Berlin, bewahrt.

    Mit Beiträgen von: Frieder von Ammon, Daniel Fulda, Hanna Engelmeier, Maren Horn, Matthias Löwe, Edo Reents, Mark Schweda u.a.

    Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier

    Zur Liste der Neuveröffentlichungen aus dem Institut.

  • Cover zu Germanistiken. Zur Praxis von Literatur- und Rechtswissenschaft 1630‒1900.
    © Metzler

    Claudia Lieb: Germanistiken. Zur Praxis von Literatur- und Rechtswissenschaft 1630‒1900. Berlin/Heidelberg: Metzler 2022.

    Haben germanische Götter einst Literatur und Recht erfunden? In welchen Schatzkammern sind Fallgeschichten zu finden und zu verstauen? Wie gräbt man einen Wortschatz aus? Lesen Philologen anders als Juristen? Wie überführt man einen unbekannten Dichter? Sind alte Handschriften Zeugen, die es zu verhören gilt, oder knifflige Fälle, die gelöst werden wollen – und lässt sich ein Text rekonstruieren wie eine Tat?

    Die Studie evaluiert zentrale Praktiken der Herstellung und Zirkulation wissenschaftlichen Wissens über Literatur und Recht in den sich sukzessive formierenden Germanistiken vor und während ihrer akademischen Institutionalisierung. Damit knüpft sie an die Geschichte der deutschen Philologie, die Forschung zu Law and Literature und die jüngere Wissenschaftsgeschichte mit ihrem Augenmerk auf Praktiken wissenschaftlichen Austauschs und kollaborativer Wissensproduktion an. Schnittmengen juristischer und philologischer Germanistik sind die philologischen Tätigkeiten des Sammelns und Edierens deutschsprachiger Quellen, des Lexikographierens sowie des Interpretierens der Gerichtsposse Reynke de vos (Reineke Fuchs). Ihr zentraler Bezugspunkt ist der Fall, der nicht nur als Darstellungsmuster, sondern auch als mentale Tätigkeit verstanden wird.

     Der digitale Zugriff kann über die folgende Seite erfolgen: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-63697-8

    Zur Liste der Neuveröffentlichungen aus dem Institut.

Stellen, Praktika, Austauschprogramme

  • Praktikum beim Coppenrath-Verlag

    Der Hölker Verlag, ein Imprint des Coppenrath Verlags, ist ein renommierter Kochbuchverlag mit Sitz in der Universitätsstadt Münster/Westfalen. Durch ein Gespür für Trends und die intensive Zusammenarbeit mit großartigen Autoren, Fotografen und anderen kreativen Köpfen entstehen einzigartige und besonders schöne Bücher, die unsere Begeisterung für kulinarische Genüsse in die Küche tragen sollen.

    Zur Unterstützung des jungen und kreativen Teams wird kurzfristig für September und Oktober 2022 ein Praktikant (m/w/d) im Kochbuch-Lektorat gesucht.

    Wenn Sie sich angesprochen fühlen, senden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, ausschließlich digital, an Frau Kristin Gude. E-Mail: gude@coppenrath.de. Das Praktikum wird vergütet.

    Weitere Informationen zur Stellenausschreibung sind der PDF-Datei zu entnehmen.

  • Lust im Exzellenzcluster "Religion und Politik" zu arbeiten?

    Aktuell schreibt Frau Prof. Wagner-Egelhaaf zum 01. September eine Stelle als Studentische Hilfskraft im Exzellenzcluster "Religion und Politik" mit 8-10 Wochenstunden aus. Bitte beachten Sie den Link zur Ausschreibung mit den Bewerbungsnodalitäten. Viel Erfolg!

    Die PDF-Datei zur Ausschreibung finden Sie hier.

  • In der Bibliothek arbeiten? - Studentische Hilfskraft gesucht!

    Zum 1.9. haben wir eine Hilfskraftstelle mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 7 Stunden zu vergeben. Die Stelle ist zunächst auf 6 Monate befristet; wir wünschen uns aber eine längerfristige Zusammenarbeit.

    Zu den Aufgaben gehören zum Beispiel:

    • Aufsicht der Bibliothek
    • Auskünfte zu allgemeinen Fragen der Bibliotheksbenutzung
    • Hilfestellung bei der Literaturrecherche
    • Ausleihe und Rücknahme von Medien und Geräten
    • Ordnungsarbeiten und technische Bearbeitung von Medien

    Wir erwarten:

    • Studium eines germanistischen Studiengangs im mindestens 3. Semester
    • Kenntnisse der Bibliothek im Vom-Stein-Haus und des Bibliothekssystems der WWU
    • Nutzerorientierung und Teamfähigkeit
    • sicherer Umgang mit MS-Office-Anwendungen

    Wir suchen eine aufgeschlossene, zuverlässige und sorgfältig arbeitende studentische Hilfskraft, die möglichst für einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht.

    Bitte richten Sie Ihre Kurzbewerbung mit Lebenslauf bis 27.6. an Eva Macke, mackee@uni-muenster.de.
    Falls Sie in nächster Zeit ein Praxissemester oder Praktika planen, geben Sie das bitte mit an.

  • SHK/SHB zur Unterstützung des Homepage-Teams

    Plakat zur Stellenausschreibung
    © Germanistisches Institut

    Die Informationen zur Stellenausschreibung können auch der PDF-Datei entnommen werden.