Ihr Kinder kommt und ratet, was im Kalender wartet…

Ab dem 01. Dezember 2018 gibt es wieder eine tägliche Advents-Überraschung auf dem Blog des ZIN
Sterne
© Anica Roßmöller

Advent, Advent heißt es bald auch wieder auf dem Blog „Nach(haltig)gedacht“ des ZIN. Ab dem 01. Dezember startet der diesjährige Adventskalender und führt mit sozialen und ökologischen Themen durch die Weihnachtszeit. | Weiterlesen

ZIN-Mitglied Prof. Andreas Löschel wird zum Mitglied des Deutsch-Japanischen Energierats ernannt

Loeschel Andreas Zew 2 Quadrat
© privat

Nach zwei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit wurde die weitere Förderung des deutsch-japanischen Energierats (engl. German-Japanese Energy Transition Council; GJETC) durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), das Auswärtige Amt und das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) beschlossen. Als neues Mitglied des Rates wurde im Rahmen eines gemeinsamen Treffens in Tokyo der deutsche Energieexperte und ZIN-Mitglied Prof. Dr. Andreas Löschel ernannt. | Weiterlesen

Wie sinnvoll ist die neue EU-Richtlinie zur Reduktion von Plastik? – ZIN-Mitarbeiter Tobias Gumbert kommentiert

Interview mit den Westfälischen Nachrichten zur Bewertung der neuen EU-Plastikrichtlinie
Tobias Gumbert
© Privat

Am 26.10.2018 erschien ein Interview mit ZIN-Mitarbeiter Tobias Gumbert unter dem Titel „Plastik-Verbot: Die wichtige Suche nach Alternativen“ in den Westfälischen Nachrichten. Das Interview, das von Anna Spliethoff geführt wurde, drehte sich um das zwei Tage zuvor im EU-Parlament beschlossene Verbot von Einweg-Verpackungen aus Plastik. | Weiterlesen

Die Rolle religiöser NGOs auf UN-Klimakonferenzen und ihr Beitrag zur Verbesserung des Weltklimas

Neuer Beitrag von Doris Fuchs, Katharina Glaab und Johannes Friederich in Routledge-Sammelband zu religiösen NGOs und den Vereinten Nationen
Fotolia 118752215 S
© andriano_cz / Fotolia

ZIN-Sprecherin Prof.'in Doris Fuchs hat, gemeinsam mit Katharina Glaab und Johannes Friederich, einen Beitrag über die Rolle religiöser NGOs bei UN-Klimakonferenzen zum Sammelband „Religious NGOs at the United Nations. Polarizers or Mediators?“ beigetragen. Der Sammelband, der im Rahmen einer Serie zu Religion und Politik im Routledge-Verlag erschienen ist beschäftigt sich mit der steigenden Zahl religiöser NGOs (RNGOs) bei Entscheidungsfindung in den Vereinten Nationen und der Frage, ob der Einbezug religiöser Positionen die politische Debatte polarisiert. | Weiterlesen

Für Naturschutz und verträgliche Landwirtschaft klare Forderungen an die Politik

ZIN-Mitglied Tillmann Buttschardt auf dem 1. NRW-Naturschutztag des NABU in Münster
Feld. Landwirtschaft.jpeg
© Pixabay

Am 6. Oktober 2018 veranstaltete der Naturschutzbund NRW im Institut für Landschaftsökologie den 1. NRW-Naturschutztag unter dem Thema „Blühende Land(wirt)schaft – Ist das Natur oder kann das weg?“.  ZIN-Mitglied Prof. Tillmann Buttschardt nahm an der Tagung teil, die den Auftakt zu einer jährlich stattfindenden Reihe darstellte und sich sich mit der Problematik bedrohter Arten durch die umfassende landwirtschaftliche Nutzung von Flächen beschäftigte. | Weiterlesen

„Transformation zur Nachhaltigkeit“ in der Rückschau – ein Konferenzbericht

Fachtagung des ZIN und der Katholischen Akademie Franz Hitze Haus am 04. und 05. Oktober in Münster
Grafik Tagung
© ZIN

Am 04. und 05. Oktober fand in Münster die interdisziplinäre Fachtagung „Transformation zur Nachhaltigkeit. Hindernisse – Wege – Strategien“ statt, die gemeinsam vom ZIN und der Katholischen Akademie Franz Hitze Haus organisiert wurde. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die von Interessierten aus Wissenschaft und Praxis besucht wurde, stand die tiefgreifende gesellschaftlich-ökonomische Transformation, die für eine Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit dringend erforderlich ist. Die Tagung analysierte jedoch nicht nur die Hindernisse, die eine erfolgreiche Transformation aktuell bremsen, sondern legte einen besonderen Schwerpunkt auf die Diskussion von Handlungsmöglichkeiten, um sie doch noch innerhalb der immer kürzeren verbleibenden Zeit umzusetzen. | Weiterlesen

DynaMo-Workshop: Mobilitätssysteme im Wandel

ZIN-Mitarbeiterin Berenike Feldhoff diskutiert gemeinsam mit DynaMo Nachwusgruppe und internationalen Expert*innen
Cycle-path-3444914 1920
© pixabay

Am 01. und 02. Oktober veranstaltete die Nachwuchsforschungsgruppe DynaMo einen interdisziplinär und international besetzten Workshop unter dem Titel „Mobility on the Move – researching the socio-cultural dimension of the transitions to come“. In zahlreichen Diskussionen konnten wertvolle Impulse für die künftige Arbeit innerhalb der an den Universitäten Münster und Stuttgart sowie dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) angesiedelten Forschungsgruppe und darüber hinaus gewonnen werden. Als Mitglied der Forschungsgruppe nahm auch ZIN-Mitarbeiterin Berenike Feldhoff an dem Workshop teil. | Weiterlesen

Herausforderungen der Energiepolitik und „grüne“ Freiheit – ZIN-Beiträge zum DVPW-Kongress 2018

Das ZIN ist auf der Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (25.-28.09.) vierfach vertreten
Konferenz Neu Bearbeitet
© Pixabay

Vom 25.09. – 28.09. findet an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main der 27. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft, der dieses Mal unter dem Motto „Grenzen der Demokratie“ steht. Das ZIN ist auf dem viertägigen Kongress durch Jun.-Prof.‘in Antonia Graf sowie durch die ZIN-Mitarbeiter*innen Pia Buschmann, Tobias Gumbert und Carolin Bohn vertreten. | Weiterlesen

Wie wird in Vietnam Landwirtschaft betrieben? Wie funktioniert nachhaltige Stadtentwicklung in Hanoi?

ZIN-Mitglied Gabriele Schrüfer organisierte für WWU-Studierende eine Exkursion nach Vietnam
Ho-chi-minh-city-1556418 1920
© pixabay

Vom 01. 09. bis zum 14. 09. führte ZIN-Mitglied Gabriele Schrüfer mit Studierenden des Instituts für Didaktik der Geographie an der WWU Münster eine Exkursion in Vietnam durch. Die Exkursion führte die Gruppe sowohl in die Hauptstadt Hanoi und die umliegenden Orte, wie auch in den Süden des Landes nach Ho-Chi-Minh-Stadt. | Weiterlesen

Call for Papers: "Soziologie und Nachhaltigkeit" sucht Artikel zum Thema "Nachhaltigkeit zwischen Ideologie und Utopie"

Die Online-Zeitschrift "Soziologie und Nachhaltigkeit" sucht in ihrem 4. Call for Papers der Beitragsreihe „Soziologie und Nachhaltigkeit – Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung“ nach Artikeln zu dem Thema "Nachhaltigkeit zwischen Ideologie und Utopie". Vor diesem Hintergrund sind Artikel erwünscht, die sich mit den ideologischen und/oder utopischen Funktionen des Nachhaltigkeitsdiskurses unter folgenden Perspektiven auseinandersetzen... | Weiterlesen

Gefahren und Folgen des Klimawandels – wie kann Klimapolitik fair gestaltet werden?

Neue Empfehlungen des WBGU an Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergeben
Schlacke Neu
© Privat

Am 31. 08. 2018 übergab der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) ein Politikpapier mit dem Titel „Zeit-gerechte Klimapolitik: Vier Initiativen für Fairness“ an die Bundesumweltministerin Svenja Schulze und den Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Georg Schütte. ZIN-Mitglied Prof.‘in Sabine Schlacke ist seit 2008 Mitglied, sowie seit 2016 Vorsitzende des WBGU. In dieser Funktion hat sie die Entstehung des Dokuments maßgeblich mitbeeinflusst. | Weiterlesen

Siegel, Standards und Zertifikate – Lösung für Nachhaltigkeitsprobleme im Kaffeesektor?

ZIN - Mitglied Prof. Thomas Dietz blickt in einem FAZ-Artikel kritisch auf freiwillige Kaffeestandards
Coffee-3392168 1920
© Pixabay

ZIN-Mitglied Thomas Dietz untersucht im Rahmen des Forschungsprojekts TRANSSUSTAIN die Wirksamkeit von freiwilligen Nachhaltigkeitsstandards in der Kaffeebranche. Im Artikel „Fairtrade? Bio? Für viele Kaffeebauern sind die Siegel ein Unglück“ von Marius Hasenheit, der am 13. August 2018 in der FAZ erschien, erläutert der Münsteraner Professor nun einige der Forschungsergebnisse des Projektes. | weiterlesen

Interdisziplinäre Fachtagung „Transformation zur Nachhaltigkeit. Hindernisse – Wege –Strategien“, 04.-05.10., Münster

Die Tagung des ZIN und der Akademie Franz Hitze Haus analysiert Herausforderungen und Handlungsoptionen für das Gelingen der „großen Transformation“
Grafik Tagung
© ZIN

Am Donnerstag, dem 4. und Freitag, dem 5. Oktober 2018 veranstalten das Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) der Universität Münster und die Katholische Akademie Franz Hitze Haus eine wissenschaftliche Fachtagung mit dem Titel „Transformation zur Nachhaltigkeit. Hindernisse – Wege – Strategien“. Die Tagung findet in der Akademie Franz Hitze Haus statt. Sie richtet sich an Vertreter*innen aus Theorie und Praxis. Sowohl Wissenschaftler*innen verschiedener Fachrichtungen als auch Teilnehmer*innen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind herzlich eingeladen! | Weiterlesen

ZIN-Sprecherin Prof.’in Doris Fuchs auf der 6. Degrowth-Konferenz in Malmö

Vom 21. – 25. August 2018 findet in Malmö die 6. Internationale Degrowth-Konferenz für ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit unter dem Titel „Dialog in turbulent times“ statt. Sie wird ausgerichtet vom Institute for Degrowth Studies der Universität Lund. Einen Beitrag zur Konferenz leistet auch ZIN-Sprecherin Prof.’in Doris Fuchs, die gemeinsam mit anderen Wissenschaftler*innen eine special session zum Thema „Excess and Sufficiency“ organisiert. | Weiterlesen

Projekt „Form Your Future“ bildet Jugendliche zu Nachhaltigkeitsbotschafter*innen aus

Das ZIN unterstützt das zeitnah startende Projekt zu Nachhaltigkeitsforschung mit Schüler*innen
Colourbox2873197
© Foto: Colourbox

Ab Herbst 2018 startet im Experimentierlabor MExLab ExperiMINTe der WWU Münster ein Projekt, das Schüler*innen zu Nachhaltigkeitsbotschafter*innen ausbilden soll. Das Projekt, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie das UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE), wird u.a. durch das ZIN wissenschaftlich begleitet. | Weiterlesen

Was sind die zentralen Konzepte und Perspektiven des nachhaltigen Konsums? Welche konkreten Fortschritte gibt es in seiner Umsetzung?

Diese und weitere Fragen beantwortet ein Kapitel von Doris Fuchs und Frederike Boll im neu aufgelegten Sammelband „Global Environmental Politics“
Buch 250px

ZIN-Sprecherin Prof.'in Doris Fuchs hat zusammen mit Frederike Boll einen Beitrag zu „Sustainable Consumption“ für die nun erschienene zweite Auflage des Sammelbands „Global Environmental Politics. Concepts, Theories and Case Studies“ beigesteuert. Die Autorinnen widmen sich in ihrem Kapitel Perspektiven und Konzepten des nachhaltigen Konsums. Sie identifizieren relevante Akteur*innen und...|Weiterlesen

Zahlreiche ZIN-Beiträge bereichern die 3. internationale SCORAI-Konferenz in Kopenhagen

5 ZIN-Mitglieder und -Mitarbeitende steuern Beiträge zu Partizipation für Nachhaltigkeit, Diesel-Fahrverboten und neuen Konsumpraktiken bei
Konferenzbild Pixabay
© Pixabay

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs, ZIN-Mitglied Jun.-Prof’in Antonia Graf sowie die ZIN-Mitarbeitenden Carolin Bohn, Berenike Feldhoff und Tobias Gumbert werden an der internationalen Konferenz der Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI) teilnehmen, die in diesem Jahr vom 27. bis zum 30. Juni in Kopenhagen stattfindet. Die 2012 gegründete Initiative SCORAI hat es sich zum Ziel gesetzt, innovative Forschung im Bereich nachhaltigen Konsums zu fördern und die Vernetzung mit Praxis und Politik voranzutreiben. 2018 findet bereits zum dritten Mal eine von SCORAI organisierte internationale Konferenz statt, zu der zahlreiche Wissenschaftler*innen erwartet werden. Auch fünf ZIN-Angehörige werden Paper zu den verschiedenen nach-haltigkeitsrelevanten Themen vorstellen und organisieren zum Teil auch eigene Sessions. | Weiterlesen

Linden, Kirsche und Wintergerste blühen früher – so zeigt sich der Klimawandel auch im Münsterland

ZIN-Mitglied Prof. Tillmann Buttschardt informiert als Studiogast in der Lokalzeit Münsterland zur Verschiebung der Jahreszeiten durch die Erderwärmung
Lindenbl _te
© Pixabay

Erst Ende Juni blühten die Linden 1976 – in diesem Jahr hingegen bereits Ende Mai, und auch Wintergerste und Kirschbäume sind bereits deutlich weiter entwickelt als in früheren Jahren. Diese Beobachtungen, die deutlich auf die Verschiebung der Jahreszeiten durch die Klimaerwärmung hinweisen, stehen am Anfang eines Beitrages in der WDR Lokalzeit Münsterland vom 07.06.2018.
ZIN-Mitglied Prof. Tillmann Buttschardt, Landschaftsökologe an der Universität Münster, erläuterte als Studiogast diese Entwicklungen. | Weiterlesen

Prof'in Marianne Heimbach-Steins im Einsatz auf dem Katholikentag

Morgen beginnt der 101. Katholikentag in Münster - ZIN-Vorstandsmitglied Prof'in Marianne Heimbach-Stein wirkt auf vielfältige Weise mit
Bild Katholikentag
© Pixabay

ZIN-Vorstandsmitglied Prof’in Dr. Marianne Heimbach-Steins ist Mitglied der Programmkommission des 101. Deutschen Katholikentages, der vom 9.-13. Mai 2018 in Münster stattfindet, und in den nächsten Tagen in vielfältigsten Funktionen ständig im Einsatz. Sie treffen sie unter anderem bei folgenden Veranstaltungen:... | Weiterlesen

„Green Faith“ – grüner Glaube? ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs und Prof’in Katharina Glaab untersuchen in einem neuen Artikel die Rolle glaubensbasierter Akteure im globalen Nachhaltigkeitsdiskurs

Die Wissenschaftlerinnen der WWU Münster und der Norwegian University of Life Sciences zeigen, welche Ideen und Normen glaubensbasierte Akteure in Nachhaltigkeitsdebatten einbringen

Ethische Fragen zu nachhaltiger Entwicklung und Governance werden in der Forschung zwar häufig im Hinblick auf die Zivilgesellschaft betrachtet, weniger Aufmerksamkeit wurde jedoch bisher der Rolle glaubensbasierter Akteure in diesem Kontext zuteil. Ein nun veröffentlichter Artikel von ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs und ihrer Ko-Autorin Prof’in Katharina Glaab beleuchtet Normen und Ideen, die glaubensbasierte Akteure zum Diskurs über nachhaltige Entwicklung beitragen. | Weiterlesen...

Prof. Andreas Löschel zum Leitautor für den Sechsten Sachstandsbericht des Weltklimarates ernannt (2018-2022)

ZIN-Mitglied Prof. Löschel wird die wichtige Funktion eines Leitautors für den Sechsten Sachstandsbericht (Assessment Report 6,
Loeschel Andreas Zew 2 Quadrat
© privat

ZIN-Mitglied Prof. Andreas Löschel wird die wichtige Funktion eines Leitautors für den Sechsten Sachstandsbericht (Assessment Report 6, AR6) des Weltklimarates (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) übernehmen. Zusammen mit Kolleg*innen aus der ganzen Welt wird Professor Löschel den globalen Stand der Forschung zum Klimawandel zusammenfassen. Der Bericht wird 2021/2022 veröffentlicht. Die Ergebnisse werden auch für die Implementierung des Klimaabkommens von Paris aus dem Jahr 2015 bedeutsam sein. | Weiterlesen...

Das 3. ZIN-Brotzeitkolloquium zu „Bedingungen und Pfaden einer gesellschaftlichen Transformation zur Nachhaltigkeit“ startet im April 2018

Studierende aller Fachbereiche und interessierte Bürger*innen sind eingeladen zu sechs Vorträgen rund um Agrarökologie, Mobilität, Utopien und weitere Schwerpunkte
Plakat Brotzeitkolloquium Final
© ZIN

Bereits seit dem Sommersemester 2016 veranstaltet das ZIN das sog. „Brotzeitkolloquium“, eine Vortragsreihe, die sich an den amerikanischen Brown Bag Lunches orientiert. Im Sommersemester 2018 findet die erfolgreiche Veranstaltungsreihe nun zum dritten Mal statt. Oberthema der sechs Vorträge ist in diesem Jahr „Bedingungen und Pfade einer gesellschaftlichen Transformation zur Nachhaltigkeit“. | Weiterlesen

RWE verkauft die Tochtergesellschaft Innogy an E.ON - Was sind Folgen für Verbraucher*innen?

ZIN-Mitglied Prof. Dr. Andreas Löschel im Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur
Photocase-viajante 1 1
© viajante/Photocase.com

Quasi über Nacht wurde die von RWE für den Bereich der erneuerbaren Energien gegründete Tochtergesellschaft Innogy zerschlagen und gehört nun zum Teil dem Konkurrenten E.ON. In einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur äußert sich das ZIN-Mitglied Prof. Andreas Löschel sowohl zu den Hintergründen des Deals als auch zu den möglichen Folgen für Strommarkt und Verbraucher*innen. | Weiterlesen

Macht und soziale Ungleichheit als vernachlässigte Dimensionen der Nachhaltigkeitsforschung

ZIN-Mitarbeiter Benjamin Görgen und Björn Wendt schreiben im Sammelband „Reflexive Responsibilisierung“ über das Verhältnis von Nachhaltigkeit und Verantwortung
Cover Reflexive Responsibilisierung
© transcript Verlag

Akteure aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stoßen regelmäßig an ihre Grenzen, wenn es um eine in die Zukunft gerichtete Verantwortungsübernahme im Bereich Nachhaltigkeit geht.  Das zeigen die ZIN-Mitarbeiter Björn Wendt und Benjamin Görgen in ihrem Beitrag "Macht und soziale Ungleichheit als vernachlässigte Dimensionen der Nachhaltigkeitsforschung. Überlegungen zum Verhältnis von Nachhaltigkeit und Verantwortung" zum Sammelband Reflexive Responsibilisierung. | Weiterlesen

Wie soll Münster aussehen – in 2, 12 oder 32 Jahren?

Das ZIN ist als Mitglied des Projektbeirats beteiligt am Prozess „Münster Zukünfte 20|30|50“
Fahrrad Und Schloss Mg 6118 1 1 90x90
© WWU - Judith Kraft

Bereits im Sommer 2017 begann der Prozess „Münster Zukünfte 20|30|50“, der die Stadt Münster  auf vielfältige Herausforderungen der Zukunft vorbereiten soll. Besonderer Wert liegt auf der Beteiligung der gesamten Stadtgesellschaft an den verschiedenen Schritten des Prozesses.  Dazu zählt bspw. die Bildung eines Beirates, in dem auch das ZIN vertreten ist. | Weiterlesen...


Tagung zum Insektenrückgang am Institut für Landschaftsökologie

Das Institut für Landschaftsökologie und NABU NRW veranstalten am 17. Februar 2018 eine Tagung zum Rückgang der Insekten
Bild Insektenr _ckgang
© ILÖK /NABU

Das von ZIN-Vorstandsmitglied Prof. Tillmann Buttschardt geleitete Institut für Landschaftsökologie (ILÖK) veranstaltet am 17. Februar gemeinsam mit dem NABU Nordrhein-Westfalen eine eintägige Tagung zum Rückgang der Insekten. Die Tagung wird von der Arbeitsgruppe Tierökologie und multitrophische Interaktionen am ILÖK ausgerichtet. Es soll aus laufenden Forschungsvorhaben zum Insektenrückgang berichtet werden. | Weiterlesen...

Abschlusskonferenz: Feuchtwälder im Klimawandel – Status und Zukunft

Fachtagung zum Abschluss des Waldklimafonds-Projektes „Fit für den Klimawandel“
Bild Feuchtw _lder Im Klimawandel
© ILÖK

Am Institut für Landschaftsökologie (ILÖK), dessen Direktor ZIN-Vorstandsmitglied Prof. Tillmann Buttschardt ist, findet am 15. und 16. Februar 2018 die abschließende Tagung zum Waldklimafonds-Projekt „Fit für den Klimawandel“ statt. Neben Vorträgen und Diskussionen sind Exkursionen in die Davert, die Hohe Ward und das Venner Moor vorgesehen.
Informationen, Programm und Tagungsanmeldung bis zum 05.02.2018 unter http://www.fit-fuer-den-klimawandel.de/informationen-zur-fachtagung/ | Weiterlesen...

"Nachhaltige Stadtentwicklung durch zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse und lokale Bewegungen?"

ZIN-Mitglied Prof. Matthias Grundmann und ZIN-Mitarbeiter Benjamin Görgen und Björn Wendt sind Mitautoren einer neuen Studie zu nachhaltiger Stadtentwicklung und lokalen Bewegungen
Cover-goergen-stadtentwicklung
© Readbox Unipress / WWU Münster

Auf welche Weise schließen sich zivilgesellschaftliche Initiativen und Bewegungen zusammen um einen Beitrag zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu leisten? Die kürzlich in der Schriftenreihe der WWU erschienene Studie „Nachhaltige Stadtentwicklung durch zivilgesellschaftliche Zusammenschlüsse und lokale Bewegungen? Ergebnisse einer soziologischen Begleitforschung“ von Benjamin Görgen, Matthias Grundmann, Niklas Haarbusch, Jessica Hoffmann, Dieter Hoffmeister und Björn Wendt geht genau dieser Frage am Beispiel einer Münsteraner Initiative nach. | Weiterlesen...

Das ZIN wächst – und begrüßt im Januar 2018 drei neue Mitglieder

Professor*innen aus den Forschungsbereichen Global Environmental Governance, Religionspädagogik und Nachhaltige Stadtentwicklung fördern die Interdisziplinarität des ZIN
Prof'in Graf (links), Prof'in Koenemann
© Privat

Das ZIN begrüßt in diesem Jahr drei neue Mitglieder, die die bereits breit aufgestellte Nachhaltigkeitsforschung des Zentrums um weitere Themenfelder bereichern. Jun.-Prof’in Antonia Graf, Prof’in Judith Könemann und Prof. Samuel Mössner schließen sich den bisher zehn Mitgliedern des ZIN aus sieben Fachbereichen an. | Weiterlesen...

Die COP23 – ein Zwischenstopp?

Fazit zur Klimakonferenz COP23 von ZIN-Vorstandsmitglied Prof’in Sabine Schlacke in der Zeitschrift für Umweltrecht
Schlacke Neu ZugeschnittenSchlacke Neu
© Privat

ZIN-Vorstandsmitglied Prof’in Sabine Schlacke zieht in einem Beitrag in der Zeitschrift für Umweltrecht Bilanz zur Klimakonferenz COP23, die im November 2017 in Bonn stattfand. In ihrem Artikel stellt Prof’in Schlacke fest, dass die COP23 eher als Zwischenstopp zur nächsten Konferenz in Polen im Dezember 2018 betrachtet werden könne, bei der erstmals eine Bestandsaufnahme der im Pariser Übereinkommen vereinbarten Maßnahmen erfolgen soll. | Weiterlesen...

Aufruf zum Handeln: Wissenschaftler*innen warnen vor anhaltender Umweltzerstörung und ihren Folgen

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs gehört zu den über 15.000 Unterstützer*innen aus 184 Ländern
Seifenblase Mit SpiegelungSeifenblase Mit Spiegelung
© Stephan Röhl / Pixabay (Creative Commons Lizenz)

Der im Wissenschaftsjournal „Bioscience“ veröffentlichte Artikel „World Scientists‘ Warning to Humanity: a second notice“ , unterstützt von über 15.000 Wissenschaftler*innen aus 184 Ländern, ruft die Menschheit zu einem Umdenken und zum Handeln auf, um die katastrophalen Folgen der zunehmenden Umweltzerstörung abzuwenden. Auch ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs gehört zu den Unterzeichner*innen dieses Aufrufs. | Weiterlesen...

„Nach(haltig)gedacht“-Adventskalender in der WDR Lokalzeit

ZIN-Mitarbeiterin Carolin Bohn berichtet in der WDR Lokalzeit über den Adventskalender des neuen Blogs "Nach(haltig)gedacht"
Wdr Lokalzeit Geschenkpapier _2_Wdr Lokalzeit Geschenkpapier _2_
© WDR Lokalzeit

Die WDR Lokalzeit beschäftigte sich in der Sendung vom 12.12.2017 mit dem Aufwand und Stress, den die weihnachtliche Geschenkesuche inzwischen für viele Menschen darstellt. Dabei wurde auch der Adventskalender des neuen Blogs „Nach(haltig)gedacht“, der vom Team rund um ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs gestaltet wird, vorgestellt. Hier finden Interessierte sowohl Tipps für eine nachhaltigere Weihnachtszeit, als auch Denkanstöße zu Fragen rund um das gute Leben in der Advents- und Weihnachtszeit. | Weiterlesen...

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs auf Konferenzen zu „Religion und Zivilgesellschaft“ und Nachhaltigem Konsum

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs nimmt am 11.12.2017 an der 5. Sitzung der AG „Zivilgesellschaftsforschung“ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement teil.
Anschließend besucht die ZIN-Sprecherin das 2. Nationale Netzwerktreffen „Leuchttürme für Nachhaltigen Konsum – Kooperation und Umsetzung“ des Nationalen Netzwerks Nachhaltiger Konsum. | Weiterlesen...

Professor Löschel und NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart begrüßen Start des Virtuellen Instituts Smart Energy (VISE)

Professor Löschel wird ökonomischer Leiter des "VISE"
L _schel Vise
© Lehrstuhl Prof. Löschel

Die Energienachfrage von privaten Haushalten, eine flexible Energieversorgung durch virtuelle Kraftwerke und smarte Technologien für Unternehmen – diese Themen erforscht das neu gegründete "Virtuelle Institut Smart Energy" (VISE) unter Federführung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Technischen Hochschule (TH) Köln. Unternehmen und Forschungsinstitutionen analysieren künftig über das VISE gemeinsam die technischen und ökonomischen Fragen der digitalisierten Energiewelt und entwickeln neue Projekte und Produkte. | Weiterlesen...

Neues Institut für Verbraucherwissenschaften

Das Virtuelle Institut für Verbraucherwissenschaften will durch interdisziplinäre Forschung eine evidenzbasierte und empirisch gestützte Verbraucherpolitik erarbeiten
Fotolia Marco2811 64115767 LFotolia Marco2811 64115767 L
© Marco2811 - fotolia.com

Die gemeinsame Gründung eines Virtuellen Instituts für Verbraucherwissenschaften (IfV) mit Sitz in Düsseldorf plant die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) gemeinsam mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universität zu Köln, der Universität Siegen sowie der Verbraucherzentrale NRW. Federführend für die WWU, ist Prof’in Doris Fuchs, die Sprecherin des Zentrums für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung der Universität Münster beteiligt. Die fünf Partner beabsichtigen... | Weiterlesen

Vielfältig und alltagsnah: Der neue Blog „Nach(haltig)gedacht“

Mit einem Adventskalender startet am 1. Dezember 2017 ein neuer Blog von Wissenschaftler*innen der WWU
Fotolia Andreas130 64947847 L 1 1Fotolia Andreas130 64947847 L
© andreas130 - Fotolia.com

Am 1. Dezember starten der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung und das Zentrum für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) den neuen Blog „Nach(haltig) gedacht“ mit einem vielseitigen Adventskalender.
Das Team um Prof’in Doris Fuchs, Leiterin des Lehrstuhls und Sprecherin des ZIN, möchte in diesem Blog unterschiedlichste Fragen zum guten Leben in unserer Gesellschaft ansprechen. | Weiterlesen...

Kommentar von Professor Löschel in Nature Geoscience zu unintendierten Nebeneffekten von Temperatur-Overshoot-Zielen wie 1.5°C

Die Verschärfung des Klimaziels im Pariser Abkommen (auf deutlich unter 2°C und möglichst 1,5°C) könnte paradoxerweise die klimapolitischen Anstrengungen schwächen. Ein bei der Erreichung des Klimaziels fast unumgänglicher temporärer Anstieg der Temperatur auf über 1,5°C dürfte das Konzept des einkalkulierten „Overshoot“ zur neuen Normalität machen und mithin allgemein akzeptabel (durchaus auch für 2°C). Dies wiederum könnte zu einer unerwünschten politischen „Flexibilisierung“ des Klimaschutzes führen. | Weiterlesen...

Professor Löschel leitet beim Weltklimagipfel in Bonn Diskussion zum Energiesparen im Haushalt

L _schel WeltklimagipfelL _schel Weltklimagipfel
© Lehrstuhl Prof. Löschel

Wie können Privathaushalte für Energieeinsparungen sensibilisiert werden? Wann sind Energiespar-Kampagnen erfolgreich? Wie können Wirkungszusammenhänge wissenschaftlich evaluiert werden? Zu diesen Fragen präsentierten führende Umweltökonomen um WWU Professor und ZIN-Mitglied Andreas Löschel wissenschaftliche Ergebnisse aus aktuellen Projekten beim Side Event „Energy Savings in Housing“ im Rahmen der offiziellen Verhandlungen auf der UN-Weltklimakonferenz (COP23) in Bonn.
| Weiterlesen...

Den Klimawandel stoppen- kommunal, regional, national und international

ZIN-Mitglied Prof. Dr. Andreas Löschel gibt Interviews zur Bekämpfung des Klimawandels auf unterschiedlichen Ebenen

ZIN-Mitglied Prof. Andreas Löschel hat im Kontext des momentan laufenden UN-Klimagipfels im Deutschlandfunk Kultur und in der Lokalzeit Münsterland des WDR Interviews zu unterschiedlichen Facetten des Klimawandels des Klimawandels gegeben. | Weiterlesen...

Kooperation des ZIN mit dem Fachbereich Biologie

Interdisziplinarität im neuen Bioökonomie-Modul bereichert beide Seiten
Bibliothek Mg 6008 1 1Bibliothek Mg 6008
© WWU - Judith Kraft

Im Sommersemester 2016 wurde zum ersten Mal das interdisziplinäre Modul „Biökonomie“ für Studierende des Masterstudienganges Biotechnologie im Fachbereich Biologie angeboten. Die Einbindung des ZIN ermöglichte die kritische Hinterfragung eines der großen Versprechen der Bioökonomie: der Vereinbarkeit von nachhaltigem, ressourcenschonenden Wirtschaften und Wachstum. | Weiterlesen ...

Workshop: Interdisziplinäre Fallstudie zur Nachhaltigkeit

Exkursion des Career Service der WWU zu ATLANTA in Wesel am 06.11.2017

Die Umsetzung von Nachhaltigkeit ist ein Thema, das nicht nur gesellschaftliche und politische, sondern auch wirtschaftliche Akteure immer stärker fokussieren. Die Frage nach dem tatsächlichen Verständnis und Stellenwert von Nachhaltigkeit muss dabei stets im konkreten Einzelfall beurteilt werden. Die Chance dazu bietet eine Exkursion des Career Service der WWU Münster zur ATLANTA Gruppe in Wesel. | Weiterlesen...

Professor Löschel und weitere Energie- und Klimaschutzexperten fordern stärkere CO2-Bepreisung

In einem aktuellen Beitrag im Handelsblatt vom 04. Oktober 2017 rufen Professor Löschel, Vorsitzender der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende der Bundesregierung und Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik an der WWU Münster, sowie führende Energie-und Klimaschutzexperten in einer gemeinsamen Erklärung dazu auf, den ökonomischen Rahmen der Energiewende neu auszurichten und dabei einen stärkeren Fokus auf die Vermeidung von CO2 zu legen. | Weiterlesen...

Zukunftsfähige Landschaftsgestaltung auf Grundlage lokaler Ökosystemstrukturen

Einladung zu einer Veranstaltung am Institut für Landschaftsökologie am 19. Oktober 2017

Am Donnerstag, 19. Oktober 2017 lädt das Institut für Landschaftsökologie, an dem ZIN-Vorstandsmitglied Prof. Tillmann Buttschardt forscht, zur Veranstaltung "Zukunftsfähige Landschaftsgestaltung auf Grundlage lokaler Ökosystemstrukturen" ein. Die Veranstaltung umfasst... | Weiterlesen

Neuer Blog zu Konflikten um natürliche Ressourcen

Ein von Anne Hennings mitbegründeter Blog bietet Raum für einen interdisziplinären Dialog über "Resources and Conflict"

Seien es Konflikte um Mineralien, Land, Wasser oder Natur- und Klimaschutz – natürliche Ressourcen werden immer wieder und immer häufiger Gegenstand politischer Auseinandersetzungen. Kleinbäuer*innen, indigene Gruppen, Pastoralisten, Landlose, aber auch Regierungen und internationale Organisationen benutzen dabei oft Bedrohungsdiskurse, um Forderungen durchzusetzen. Doch wie genau entstehen diese Konflikte, wie verlaufen sie und wie können sie gelöst werden? | Weiterlesen...

“Performing ‚Green Europe‘? A Narrative Analysis of European Fisheries Policy”

Ein neues ZIN-Discussion-Paper analysiert die Ursprünge der Reform der europäische Common Fisheries Policy 2013/2014

Die Fischereipolitik der EU verfehlt seit langem das Ziel eines nachhaltigen Managements europäischer und globaler Fischbestände. 2013/2014 jedoch wurde eine Reform der Common Fisheries Policy (CFP) angenommen, die u.a. mit der Einführung eines höchstmöglichen Dauerertags und dem Verbot kontroverser Fischerei-Praktiken einen Wendepunkt zu versprechen schien. Die Ursprünge dieser Reform untersucht ein neues Sustainable Governance Discussion Paper... | Weiterlesen...

Kolloquium für Nachwuchsforscher*innen im Bereich Nachhaltige Entwicklung, cross-sectoral partnerships und Nachhaltigkeitsstandards

Die TRANS SUSTAIN-Forschungsgruppe lädt zur Diskussion eigener Arbeiten mit Prof. Pieter Glasbergen ein

Die TRANS SUSTAIN-Forschungsgruppe lädt zu dem „Münster Junior Researchers Colloquium on Sustainability Governance“ ein, das sich den Themen Effektivität/ Legitimität von Governance Arrangements, Nachhaltigkeit in globalen Warenketten und evidenzbasierte Politikgestaltung widmet. Nachwuchsforscher*innen können eigene Arbeiten... | Weiterlesen...

Internationale Wissenschaftler*innen arbeiten das Konzept der Konsumkorridore weiter aus

Die March Münster Meetings 2017 drehten sich um ein Konzept, das zur Nachhaltigkeitstransformation beiträgt

Im Zuge der March Münster Meetings 2017 versammelte sich, wie bereits in den Vorjahren, eine Gruppe internationaler Wissenschaftler*innen an der Universität Münster um das Konzept der Konsumkorridore weiter auszuarbeiten, das eine Basis der dringend nötigen Transformation zu mehr Nachhaltigkeit bilden soll. | Weiterlesen...

Von umweltbewussten Wissensarbeiter*innen und einer „Soziologie der Nachhaltigkeit“

Neue Publikationen von Björn Wendt und Benjamin Görgen zum Zusammenhang von Umweltwbewusstsein und Umweltverhalten und zur soziologischen Perspektive auf Nachhaltigkeit

„Warum gelingt es nicht, das in zahlreichen Bevölkerungsumfragen regelmäßig dokumentierte, vergleichsweise hohe Umweltbewusstsein auch in umweltverträgliche Handlungsweisen zu übersetzen?“ (Wendt, Görgen 2017: 1) Björn Wendt und Benjamin Görgen, Mitarbeiter des ZIN-Mitglieds Prof. Dr. Matthias Grundmann veröffentlichten vor kurzem eine Studie, die dieser Frage gewidmet ist... | Weiterlesen...

Das ZIN-Brotzeitkolloquium geht in die 2. Runde

Am 11. Mai eröffnet Prof. Andreas Lienkamp die Vortragsreihe zum Thema "Klima und Gerechtigkeit"

Im Sommersemester 2016 fand das erste ZIN-Brotzeitkolloquium statt: In der Vortragsreihe stellten damals Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen an vielfältigen Beispielen dar, wie "ihre" Fachrichtung sich dem Thema Nachhaltigkeit nähert. Sie richteten sich dabei sowohl an Studierende aller Bereiche der WWU als auch an interessierte Bürger*innen. Die gleichen Zielgruppen spricht das Brotzeitkolloquium im Sommersemester 2017 an, nun allerdings... | Weiterlesen...

Klimaneutrales Münster 2050 mit Münsteraner Bürger*innen

Heute beginnt mit einer Auftaktveranstaltung das Bürgerforum Klimaschutz 2050

Mit einer Auftaktveranstaltung im Historischen Rathaus der Stadt Münster, an der auch Prof.‘in Fuchs teilnimmt, beginnt heute das sechstägige „Bürgerforum Münster Klimaschutz 2050“. Das Bürgerforum umfasst zahlreiche Veranstaltungen, ... | Weiterlesen

"Nachhaltiger Konsum in Deutschland - fair, ökologisch, gemeinschaftlich verantwortlich"?

Anlässlich der Nationalen Konferenz zur Umsetzung nachhaltigen Konsums in Deutschland kritisieren Konsumforscher*innen das Nationale Programm für nachhaltigen Konsum

Morgen, am 23.03.2017, findet die Nationale Konferenz "Umsetzung nachhaltiger Konsum in Deutschland" unter dem Motto "Nachhaltiger Konsum in Deutschland - fair, ökologisch, gemeinschaftlich verantwortlich" in Berlin statt, zu der auch ZIN Sprecherin Prof'in Doris Fuchs eingeladen ist. | Weiterlesen...

„Hot or cool?“ – Expert*innen diskutieren Wege zur Eindämmung der Klimaerwärmung

ZIN-Sprecherin Prof.‘in Doris Fuchs nimmt an einem internationalen Workshop zum 1,5-Grad-Ziel teil

Wie kann die Umsetzung des 1,5-Grad-Ziels gelingen? Wie sieht das Leben in einer 1,5-Grad Welt aus? Welche konkreten politischen Maßnahmen sind nötig um dorthin zu gelangen, welche Akteure sind in der Pflicht und wie kann auf sie Einfluss genommen werden? Diesen Fragen widmet sich der Experten-Workshop „Hot or Cool“, der am 13. und 14. März in Kopenhagen stattfindet. | Weiterlesen...

Umweltfreundliche Alternativen zum Einweg-Kaffeebecher: Umdenken gefordert

ZIN-Mitarbeiterin Carolin Bohn zu Gast beim WDR Magazin „daheim + unterwegs“

Nachdem der WDR am 18.01.17 bereits einen Beitrag über die Einführung des „Gilde-Bechers“ in Münster gedreht hatte, wurden am 02.02.17 in „daheim + unterwegs“ noch einmal breitere Perspektiven umweltfreundlicher Alternativen zum Einweg-Kaffeebecher beleuchtet. | Weiterlesen...

Der „Gilde Becher“ als nachhaltige Alternative zum To-Go –Becher

WDR-Beitrag in Zusammenarbeit mit dem ZIN über ein neues Mehrwegbechersystem in Münster

Am 18. Januar berichtete der WDR in der „Lokalzeit Münsterland“ über die Einführung eines Mehrwegbechersystems in Münster: Da es für die Bäcker-Gilde aus hygienischen Gründen keine Option ist, von Kund*innen mitgebrachte eigene Becher zu befüllen, gleichzeitig aber das hohe Müllaufkommen durch nicht-wiederverwertbare To-Go-Becher als Problem gesehen wird, führt die Bäcker-Gilde Münster einen selbst gestalteten, wiederverwendbaren Becher ein. Dieser kann von Kund*innen in ihren Filialen käuflich erworben werden, gleichzeitig soll ein Pfandsystem für den „Gilde-Becher“ eingeführt werden, durch das der Becher nach Benutzung abgegeben und in der Filiale gespült werden kann. Ganz ausgereift und erprobt ist der Plan noch nicht - einen ersten Testlauf des Systems soll es erstmals ab Februar geben. | Weiterlesen...

Zahlreiche ZIN-Beiträge bereichern die 3. internationale SCORAI-Konferenz in Kopenhagen

5 ZIN-Mitglieder und -Mitarbeitende steuern Beiträge zu Partizipation für Nachhaltigkeit, Diesel-Fahrverboten und neuen Konsumpraktiken bei
Konferenzbild Pixabay
© Pixabay

ZIN-Sprecherin Prof’in Doris Fuchs , ZIN-Mitglied Jun.-Prof’in Antonia Graf sowie die ZIN-Mitarbeitenden Carolin Bohn, Berenike Feldhoff und Tobias Gumbert werden an der internationalen Konferenz der Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI) teilnehmen, die in diesem Jahr vom 27. bis zum 30. Juni in Kopenhagen stattfindet. Die 2012 gegründete Initiative SCORAI hat es sich zum Ziel gesetzt, innovative Forschung im Bereich nachhaltigen Konsums zu fördern und die Vernetzung mit Praxis und Politik voranzutreiben. 2018 findet bereits zum dritten Mal eine von SCORAI organisierte internationale Konferenz statt, zu der zahlreiche Wissenschaftler*innen erwartet werden. Auch fünf ZIN-Angehörige werden Paper zu den verschiedenen nach-haltigkeitsrelevanten Themen vorstellen und organisieren zum Teil auch eigene Sessions. | Weiterlesen...

Zahlreiche ZIN-Beiträge bereichern die 3. internationale SCORAI-Konferenz in Kopenhagen

5 ZIN-Mitglieder und -Mitarbeitende steuern Beiträge zu Partizipation für Nachhaltigkeit, Diesel-Fahrverboten und neuen Konsumpraktiken bei

Mehrere ZIN-Mitglieder und ZIN-Mitarbeitende werden an der internationalen Konferenz der Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI) teilnehmen, die in diesem Jahr vom 27. bis zum 30. Juni in Kopenhagen stattfindet. Die 2012 gegründete Initiative SCORAI hat es sich zum Ziel gesetzt, innovative Forschung im Bereich nachhaltigen Konsums zu fördern und die Vernetzung mit Praxis und Politik voranzutreiben. 2018 findet bereits zum dritten Mal eine von SCORAI organisierte internationale Konferenz statt, zu der zahlreiche Wissenschaftler*innen erwartet werden. Auch fünf ZIN-Angehörige werden Paper zu den verschiedenen nach-haltigkeitsrelevanten Themen vorstellen und organisieren zum Teil auch eigene Sessions. | Weiterlesen...