"Demokratie und Nachhaltigkeit"

Brotzeitkolloquium im Sommersemester 2022

Interdisziplinäre Perspektiven aus der Nachhaltigkeitsforschung
© ZIN

Studierende und interessierte Bürger*innen sind eingeladen zu fünf Vorträgen des ZIN-Broteitkolloquiums im Sommer 2022. Die Referent*innen sprechen über verschiedene Aspekte des Oberthemas „Demokratie und Nachhaltigkeit“, darunter bspw. Bürger*innenbeteiligung oder das Verhältnis von Wirtschaft und Demokratie.
 

Auf dieser Seite versorgen wir alle Interessierten mit den relevanten Informationen - von Terminen bis hin zu den Links für die Vorträge. Alle Informationen zu den Vorträgen des ZIN-Brotzeitkolloquiums finden Sie bald auch auf dem Plakat zur Veranstaltungsreihe. Auch auf Twitter (@zin_wwu) und Facebook (@zin.wwu) informieren wir über die Veranstaltungsreihe.

Programmänderung - „Dialogische Bürgerbeteiligung – Eine Antwort auf demokratische und sozial-ökologische Krisen?“ – 5. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums am 07. Juli

Der angekündigte Vortrag von Erik Tolen wird kurzfristig durch den Vortrag von Lena Siepker mit dem Titel "Dialogische Bürgerbeteiligung - eine Antwort auf demokratische und sozial-ökologische Krisen?" ersetzt. Wir bedauern, dass Herr Tolen aufgrund gesundheitlicher Umstände absagen musste, freuen uns jedoch ganz besonders, dass Lena Siepker ihren ursprünglich für den 12. Mai geplanten Vortrag  nachholen wird!"

Der Zoom-Link zur virtuellen Teilnahme am 5. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums "Dialogische Bürgerbeteiligung - eine Antwort auf demokratische und sozial-ökologische Krisen?" am 07. Juli um 12:15 Uhr lautet:

https://wwu.zoom.us/j/66856547255?pwd=MEZ6cVpET0g4bXJRdVlGSlFSdDRPZz09

Meeting-ID: 668 5654 7255

Kenncode: 722522

Bereits seit dem Sommersemester 2016 veranstaltet das ZIN das sog. „Brotzeitkolloquium“, eine Vortragsreihe, die sich an den amerikanischen Brown Bag Lunches orientiert. Im Sommersemester 2022 findet die erfolgreiche Veranstaltungsreihe nun zum achten Mal statt.
Die Vortragenden stammen zum großen Teil aus den Reihen der Mitglieder und Mitarbeitenden des ZIN und beleuchten verschiedene Aspekte des Oberthemas „Demokratie und Nachhaltigkeit“ aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven. Abgerundet wird die Liste der Referent*innen durch die zwei Vortragenden Prof‘in Dr. Nora Markard des Lehrstuhls für Internationales Öffentliches Recht und Internationalen Menschenrechtschutz der WWU und Prof. Peter Newell (University of Sussex, Großbritanien).

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen der WWU sowie an die interessierte Öffentlichkeit und setzt daher kein fachliches Vorwissen voraus. Coronabedingt finden alle Veranstaltungen in hybrider Form statt. Die Veranstaltungsorte sind auf dem Plakat zur Vortragsreihe vermerkt und werden auch kurzfristig nochmal angekündigt. Die Zoom-Links zu den Veranstaltungen veröffentlichen wir jeweils am Tag des Vortrages selbst auf dieser Website.

28. April 2022, 13:00 Uhr: “From transition to transformation: Shifting power for sustainability” – 1. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums 2022

Am 28. April um 13 Uhr findet der erste Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums 2022 statt. Referent Prof. Peter Newell von der Universität Sussex spricht darin über die fundamentalen Veränderungen, die vor dem Hintergrund vielfältiger Krisen u.a. mit Blick auf das Wirtschaftssystem stattfinden müssen. Der Vortrag findet (als einziger Vortrag im Rahmen der Reihe) nur online statt.

“It is increasingly clear that incremental transitions within capitalism are inadequate to address the multiple social, environmental and economic crises engulfing the world.” So argumentiert Peter Newell. Er zieht die Schlussfolgerung, dass vielmehr eine tiefgreifende Transformation notwendig ist, die fundamentale Veränderungen mit Blick auf die Organisation des Wirtschaftssystems, aber auch auf Politik und Machtverteilung erfordert. Im Rahmen seines Vortrages führt Peter Newell diese Idee weiter aus und geht außerdem darauf ein, wie demokratische Prinzipien zur Verwirklichung von Nachhaltigkeit beitragen können.

12. Mai 2022, 12:15 Uhr: „Dialogische Bürgerbeteiligung – Eine Antwort auf demokratische und sozial-ökologische Krisen?“ – 2. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums

Im zweiten Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums 2022 am 12. Mai 2022 von 12:15 – 13:45 Uhr referiert ZIN-Mitarbeiterin Lena Siepker vom Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und nachhaltige Entwicklung (WWU Münster) über dialogorientiere Formen der Bürger*innenbeteiligung. Der Vortrag findet parallel im Raum JO 101 (Johannisstraße 4) sowie online statt.

In der Gesellschaft und Politikwissenschaft ist in den letzten Jahren eine Debatte darüber entbrannt, ob unser demokratisches System in einer Krise steckt. Einige Stimmen sprechen von einem Reformbedarf demokratischer Institutionen und fordern neue Formen der Bürgerbeteiligung. Skeptiker*innen warnen dagegen, dass mehr und neue Beteiligungsformen bestehende Probleme wie die zunehmende Ungleichheit politischer Beteiligung möglicherweise nicht lösen. Empirische Studien zeigen derweil, dass erweiterte Beteiligungsmöglichkeiten, v.a. dialogorientierte Beteiligung schon jetzt immer häufiger genutzt werden. Auch in der Nachhaltigkeitsgovernance finden neue Formen der Bürgerbeteiligung verstärkte Aufmerksamkeit. Sie werden u.a. mit der Hoffnung verbunden, die Erfahrungen und Alltagsexpertise der Bürger*innen besser zu berücksichtigen und die Akzeptanz für nachhaltigkeitspolitische Maßnahmen zu fördern. Auch hier stellt sich allerdings die Frage, ob und unter welchen Bedingungen diese erhofften Wirkungen eintreten.

 Ist dialogorientierte Beteiligung also eine „gute“ Antwort auf die demokratie- und nachhaltigkeitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit? Dieser Frage widmet sich der Vortrag von ZIN-Mitarbeiterin Lena Siepker. Erfahrungen sollen dabei auch aus einem Bürgerdialog berichtet werden, der im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojekts „ENGAGE – Engagement für nachhaltiges Gemeinwohl“ in Kooperation des ZIN mit der Stadt Münster durchgeführt wurde. 29 zufällig ausgewählte Bürger*innen aus Münster haben hierbei zur Frage diskutiert, wie das lokale Ernährungssystem nachhaltiger gestaltet werden kann.

Bei Interesse verschicken wir die PowerPoint zum Vortrag per Mail. Meldet Euch bei folgender E-Mail Adresse: zin@uni-muenster.de.

02. Juni 2022, 12:15 Uhr: „Nachhaltige Potenzialentwicklung in Projekten zur nachhaltigen Zukunftsgestaltung“ – 3. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums

Im dritten Vortrag des 8. ZIN-Brotzeitkolloquiums am 02. Juni 2022 von 12:15 – 13:45 Uhr referieren ZIN-Mitglied Prof. Dr. Christian Fischer und ZIN-Mitarbeitender Dr. Marcus Kohnen über nachhaltige Potenzialentwicklung beispielsweise in schulischen Projekten.

Die nachhaltige Entwicklung von individuellen Fähigkeits- und Persönlichkeitspotenzialen gewinnt angesichts der globalen gesellschaftlichen Herausforderungen zunehmend an Bedeutung.

Dazu bedarf es innovativer Lernumgebungen, die sich im Kontext der Sustainable Development Goals durch schulische Enrichmentprojekte zur nachhaltigen Zukunftsgestaltung umsetzen lassen.

Ein zentraler Punkt ist hier die Frage, wie diese Lernumgebungen das Spannungsfeld zwischen Individual- und Gemeinschaftsperspektive aufgreifen können, was sowohl für die persönliche Potenzialentwicklung, als auch für das gemeinwohlorientierte Handeln von großer Bedeutung ist.  In diesem Beitrag referieren Prof. Dr. Christian Ficher und Dr. Marcus Kohnen nicht nur über wissenschaftliche Grundlagen zur nachhaltigen Potenzialentwicklung, sondern stellen auch schulische Projekte zur nachhaltigen Zukunftsgestaltung vor und diskutieren sie.

23. Juni 2022, 12:15 Uhr: „Wie nachhaltig ist die Abschottung?  Migrantische Kämpfe um Zugang an den EU-Außengrenzen“ – 4. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums

Im vierten Vortrag des 8. ZIN-Brotzeitkolloquiums am 23. Juni 2022 von 12:15 – 13:45 Uhr referiert Prof’in Dr. Nora Markard vom Lehrstuhl für Internationales Öffentliches Recht und Internationalen Menschenrechtsschutz (WWU Münster) über nachhaltige Migrationspolitik an den EU-Außengrenzen.

Seit Jahren steigen weltweit die Geflüchtetenzahlen an. Dies wird sich mit dem Klimawandel eher noch verstärken. Die Krise 2015/16 hat ein Gelegenheitsfenster für Verhandlungen um globale Verantwortungsteilung geöffnet. Doch gegenwärtig stehen die Zeichen in Europa eher auf Schließung. An den EU-Außengrenzen kristallisieren sich die Aushandlungsprozesse um Zugang und Zugehörigkeit für Migrant:innen. Teil hiervon sind Rechtskämpfe um die Frage, wer sich auf die Genfer Flüchtlingskonvention und auf die europäischen Menschenrechte berufen kann. Doch die Frage, wem gegenüber sich die demokratische Gemeinschaft für Ausschlüsse rechtfertigen muss, weist über das geltende Recht hinaus. Wie kann ein nachhaltiger, demokratischer Umgang mit diesen Fragen aussehen? Mit dieser Frage setzt sich der Vortrag von Prof’in Dr. Nora Markard auseinander.

07. Juli 2022, 12:15 Uhr: “Sustainability and Peace: together for the future” – 5. Vortrag des ZIN-Brotzeitkolloquiums

Im fünften Vortrag des 8. ZIN-Brotzeitkolloquiums am 07. Juli 2022 von 12:15 – 13:45 referiert ZIN-Mitglied Dr. Erik Tolen über den Beitrag der Münster International Peace Research Initiative (mipri) zum Thema Nachhaltigkeit. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Frieden ist ein zentraler Aspekt bzw. ein zentrales Ziel von Nachhaltigkeit. In diesem Kontext spielt mipri dem Referenten eine kleine, aber wichtige Rolle, da die Initiative exzellente Nachwuchswissenschaftler*innen an die WWU Münster bringt und bindet, die zu unterschiedlichen relevanten Fragen im Kontext der Konflikt- und Friedensforschung arbeiten. Zentral für die Arbeit von mipri seien die Prinzipien „Remember – Inspire – Sustain“. Zur Verwirklichung des Prinzips “inspire” soll u.a. die Sustainable Peace Tour dienen, die Erik Tolen wie folgt beschreibt: „This event aims to mobilize the local community from every age to start from various peace and conflict related sites in and around Münster. The participants will be traveling using sustainable means ranging from Roller-skates to Racing bikes to e-bikes to wheelchairs to carriages or by foot and will converge at the Castle grounds.” Mehr Einblicke in die Gestaltung der Sustainable Peace Tour und die Arbeit von mipri gibt es im Rahmen des Vortrages!