Fotolia 183590227 L
© fotolia.com/Zerbor

Digitalisierung an der WWU

Ob Lernplattformen wie Moodle, Rechercheportale wie DigiBib oder Forschungsdatenbanken wie CRIS@WWU: Die Digitalisierung verändert viele Bereiche der Universität Münster. In der Verwaltung gewinnt das „papierarme“ Büro an Bedeutung. Präsentationen und Skripte erhalten Studierende heute wie selbstverständlich über das Learnweb. Auch für die Wissenschaft ergeben sich durch den schnell fortschreitenden digitalen Wandel neue Chancen und Vernetzungsmöglichkeiten. Grund genug für die Pressestelle der WWU das Thema "Digitalisierung an der WWU" und die entsprechenden Herausforderungen sechs Monate lang intensiv und differenziert zu beleuchten – viel Spaß!

Digitalisierung@WWU: Im Gespräch mit Psychologe Prof. Dr. Guido Hertel

Vierte Folge der Videoreihe zum Themenschwerpunkt "Digitalisierung"
Prof. Dr. Guido Hertel<address>© WWU Münster</address>
© WWU Münster

"Wir leben in einer sehr spannenden Zeit", stellt Prof. Dr. Guido Hertel, geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychologie an der WWU, fest. Die Digitalisierung verändert nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch das Privatleben. Guido Hertel plädiert für einen offenen und nutzerorientierten Umgang mit neuen Technologien.

Digitalisierung@WWU: Im Gespräch mit Medizininformatiker Prof. Dr. Martin Dugas

Dritte Folge der Videoreihe zum Themenschwerpunkt "Digitalisierung"
Prof. Dr. Martin Dugas<address>© WWU Münster</address>
© WWU Münster

"Datenschutz und Datensicherheit sind absolute Grundvoraussetzungen, damit Vertrauen in dieses System entstehen kann", betont Prof. Dr. Martin Dugas vom Institut für Medizinische Informatik. Gemeint sind damit Plattformen wie das münsterische "Portal für Medizinische Datenmodelle", das 15.000 medizinische Fragebögen online zugänglich macht. Es soll für mehr Transparenz in der medizinischen Forschung sorgen.

Interview mit Prof. Dr. Wolfram Pernice über intelligent vernetzte Computertechnik

Interview mit Prof. Dr. Wolfram Pernice: "Mit unserer Hardware könnten Krebszellen automatisch identifiziert werden."
Prof. Dr. Wolfram Pernice<address>© WWU/Laura Grahn</address>
© WWU/Laura Grahn

Prof. Dr. Wolfram Pernice vom Physikalischen Institut der WWU forscht an einer intelligent vernetzten Computertechnik, die ähnlich funktioniert wie das menschliche Gehirn. Im Interview spricht der Nanophysiker über den neuen Forschungsansatz, künstliche Gehirne und die Zukunftsperspektiven.

Ein Gastbeitrag : Wie man soziale Netzwerke nicht regulieren sollte

Prof. Dr. Nikolas Guggenberger über das Netzwerkdurchsetzungsgesetz
Prof. Dr. Nikolas Guggenberger<address>© Laura Schenk</address>
© Laura Schenk

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz trat vor einigen Monaten in Kraft. Es soll Hetze und "Fake News" in sozialen Netzwerken unterbinden. Warum es jedoch ungeeignet ist, erklärt Jurist Prof. Dr. Nikolas Guggenberger – Teil vier einer Serie von Gastbeiträgen.

Fake News? Desinformation in Zeiten digitaler Medien

"In unserer digitalisierten Alltagswelt scheinen sich sowohl Fehl- als auch Desinformationen sprunghaft zu verbreiten." / Ein Gastbeitrag von Felix Brinkschulte und Dr. Lena Frischlich
Dr. Lena Frischlich<address>© IfK/Susanne Lüdeling</address>
© IfK/Susanne Lüdeling

Felix Brinkschulte und Dr. Lena Frischlich erforschen die demokratische Resilienz in Zeiten von Online-Propaganda, Fake News, Fear- und Hate Speech. In ihrem Gastbeitrag thematisieren die beiden Kommunikationswissenschaftler, dass es immer schwieriger wird, die Glaubwürdigkeit von Quellen im Netz zu beurteilen – Teil drei einer Serie von Gastbeiträgen zu "Fake News".

Zukunftsvision: Die automatische Erkennung von "Fake News"

"Facebook setzt eine Heerschar von Moderatoren ein, um Falschmeldungen zu finden." / Ein Gastbeitrag von Dr. Christian Grimme
Dr. Christian Grimme<address>© privat</address>
© privat

Dr. Christian Grimme erforscht Strategien zur Bekämpfung verdeckter Online-Propaganda-Angriffe. In seinem Gastbeitrag beschreibt der Wirtschaftsinformatiker, was Falschmeldungen im Zeitalter der Digitalisierung so gefährlich erscheinen lässt – Teil zwei einer Serie von Gastbeiträgen zu "Fake News".

Digitalisierung@WWU: Im Gespräch mit Geoinformatiker Daniel Nüst

Zweiter Teil der Videoreihe zum Themenschwerpunkt "Digitalisierung"
Daniel Nüst im Interview.<address>© WWU Münster</address>
© WWU Münster

Wie wurde der wissenschaftliche Versuch konkret durchgeführt – mit welchen Ergebnissen? Wie sieht das digitale Labor des Forschers aus? Daniel Nüst vom Institut für Geoinformatik erläutert in der zweiten Folge der Videoreihe „Digitalisierung@WWU“, warum die Reproduzierbarkeit von Forschungsdaten ein wichtiger Grundpfeiler der Wissenschaft ist.

Lügenpresse, Fake News und Alternative Fakten

"Viele Bürger beziehen ihr Wissen über die Welt aus der Medienberichterstattung"
Katherine M. Grosser<address>© Roland Berg</address>
© Roland Berg

Katherine M. Grosser beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit der medialen Darstellung von Vertrauen, Misstrauen und Vertrauensproblemen im Kontext der Digitalisierung. In ihrem Gastbeitrag beschreibt die Kommunikationswissenschaftlerin ihre Forschungsergebnisse. Dies ist der Auftakt einer vierteiligen Serie von Gastbeiträgen zum Thema Fake News.

Digitalisierung@WWU: Im Gespräch mit Prof. Dr. Bernd Blöbaum

Erster Teil der Videoreihe zum Themenschwerpunkt "Digitalisierung"
Prof. Dr. Bernd Blöbaum im Gespräch mit Norbert Robers

Die Pressestelle der WWU beleuchtet das Thema „Digitalisierung an der WWU“ und die entsprechenden Herausforderungen von Januar bis Juni 2018 intensiv und differenziert. In der ersten Folge der Videoreihe „Digitalisierung@WWU“ spricht Prof. Dr. Bernd Blöbaum vom Institut für Kommunikationswissenschaften über das Vertrauen und die Kommunikation in einer digitalisierten Welt.

Im digitalen Wandel liegen mehr Chancen als Risiken für die Gesellschaft

Psychologe Prof. Dr. Guido Hertel: "Dieses Thema wird sehr emotional diskutiert"
Prof. Dr. Guido Hertel<address>© OWMs</address>
© OWMs

Die Digitalisierung und das Internet sind aus unserem Alltag und aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Vieles hat sich in den vergangenen Jahren dadurch rasant verändert. Dazu zählt beispielsweise die Kommunikation via Smartphone. Prof. Dr. Guido Hertel, geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychologie an der WWU, spricht über die Folgen des digitalen Wandels und über die damit verbundenen Herausforderungen und Ängste in der Gesellschaft.

Wer will schon alles über den Haufen werfen?

Prof. Dr. Michael Jäckel von der Universität Trier über die Herausforderungen der Digitalisierung für deutsche Hochschulen
Literaturrecherche in der Universitäts- und Landesbibliothek der WWU: Die Digitalisierung und das internet bringen für Universitäten viele Veränderungen mit sich.<address>© WWU/Julia Holtkötter</address>
© WWU/Julia Holtkötter

Wie sehen die deutschen Hochschulen in der Zukunft aus? Prof. Dr. Michael Jäckel von der Universität Trier schildert die Herausforderungen der Digitalisierung für die Universitäten in Deutschland.