Newsarchiv 2016

© Ikonen-Museum Recklinghausen

Kriegerische Heilige

Mit der Militarisierung christlicher Heiliger von der Spätantike bis heute befasst sich eine internationale Tagung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster. Wissenschaftler verschiedener Fächer untersuchen Texte und Bilder von Heiligen wie Georg und Theodoros Teron, die darin kriegerisch beschrieben und dargestellt werden.

© CRM/Mariano Barbato

„Popes on the Rise!“

Mit der politischen Rolle des Papsttums in der Moderne befasst sich im März eine internationale Tagung am Campo Santo Teutonico in Rom, die der Heisenberg-Stipendiat und Politikwissenschaftler PD Dr. Mariano Barbato im Rahmen seiner Forschungen am Centrum für Religion und Moderne (CRM) der Universität Münster organisiert.

© Harrassowitz Verlag

„Eine neue Prägung“

Mit dem Innovationspotential von Münzen in der griechisch-römischen Antike befasst sich der jüngst erschienene Band „Eine neue Prägung“ aus dem Exzellenzcluster, den die Archäologin Dr. Katharina Martin und der Althistoriker Dr. Benedikt Eckhardt herausgegeben haben. Der Band beleuchtet Zusammenhänge zwischen der Münzprägung und Veränderungen in der Gesellschaft.

© Sophus Williams, Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C.

Verantwortung für Taten und ihre Folgen

Wie Menschen für Taten und ihre Folgen verantwortlich gemacht werden, steht im Mittelpunkt einer interdisziplinären Tagung am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. Philosophen und Rechtswissenschaftler wollen dabei das Verhältnis von Kausalität und Zurechnung in der Rechtsphilosophie Georg Wilhelm Friedrich Hegels (1770-1831) und deren Wirkungsgeschichte untersuchen.

© ill

„Dann muss halt das Dogma die Geschichte besiegen“

Die Entstehung des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit hat der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf in der Ringvorlesung „Religion und Entscheiden“ des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs „Kulturen des Entscheidens“ nachgezeichnet. Der Theologe bezeichnete des Dogma als die „vielleicht umstrittenste Entscheidung in der Geschichte der katholischen Kirche“.

© Andreas Kühlken

Unfehlbares Entscheiden?

Über die Verkündigung des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit spricht der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 20. Dezember, in der Ringvorlesung „Religion und Entscheiden“ des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© Franz Steiner Verlag

Eid und Außenpolitik

Unter dem Titel „Eid und Außenpolitik“ hat der Althistoriker Dr. Sebastian Scharff eine Monografie über zwischenstaatliche Vereinbarungen im vorrömischen Griechenland und deren religiöse Fundierung vorgelegt, die am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ entstanden ist.

© maz

Sonntagsarbeit schon in der Antike umstritten

Über Sonntagshandel und Sonntagsarbeit herrschten schon in der Antike unterschiedliche Auffassungen, wie der evangelische Bibelforscher Prof. Dr. Reinhard Achenbach vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster in einer aktuellen Untersuchung darlegt. Der arbeitsfreie Sabbat war demnach im Alten Israel als wöchentlicher Fest- und Ruhetag ein verbreitetes Ideal, aber Praxis und Rechtslage wichen mitunter davon ab.

© maz

Religiöses Entscheiden im Judentum

Über die Antworten jüdischer Gelehrter auf religionsgesetzliche Fragen in Form der sogenannten Responsa hat die Judaistin Prof. Dr. Regina Grundmann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU gesprochen.

© Springer VS

Voraussetzungen religiöser Bildung

Mit der Wirkung unterschiedlicher Lernorte für die religiöse Bildung befasst sich eine Studie der katholischen Theologin und Religionspädagogin Prof. Dr. Judith Könemann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Julia Holtkötter

Religiöses Entscheiden im Judentum

Über die Antworten jüdischer Gelehrter auf Glaubensfragen, „Responsa“ genannt, spricht die Judaistin Prof. Dr. Regina Grundmann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 13. November, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© bhe

„Doppelpass für die Integration nicht entscheidend“

Zum Votum des CDU-Bundesparteitags in Essen, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen, hat sich der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) geäußert.

© maz

Das Entscheiden der Inquisition

Über das Entscheiden der mittelalterlichen Inquisition haben die Historikerin Prof. Dr. Sita Steckel und der Historiker Prof. Dr. Wolfram Drews vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU gesprochen.

© maz

„Den Staat nicht zum Mythos hochstilisieren“

Über sakrale Elemente im säkularen Staat hat der renommierte Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier zum Abschluss der Blumenberg-Vortragsreihe am Exzellenzcluster gesprochen. Dabei warnte er vor neuen Tendenzen, Staat und Verfassung eine „heilige Aura“ zu verleihen.

© RUB, Marquard

Religionsvielfalt im Münsterland und Ruhrgebiet

Mit einem Festakt ist in Bochum das gemeinsame Fortschrittskolleg „Religiöse Pluralität und ihre Regulierung in der Region“ (RePliR) des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der WWU und des Centrums für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) eröffnet worden.

© WWU - Anna Overmeyer / privat

Inquisition und Entscheiden

Über religiöses Entscheiden der mittelalterlichen Inquisition sprechen die Historiker Prof. Dr. Wolfram Drews und Prof. Dr. Sita Steckel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 6. Dezember, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© Benedikt Weischer

„Arabische Bevölkerungen sehen EU mehrheitlich kritisch“

Die Menschen in arabischen Ländern sehen die Europäische Union (EU) nach einer neuen Studie des Exzellenzclusters mehrheitlich kritisch. „In nahezu allen untersuchten Staaten schätzt eine Minderheit der Befragten – zwischen 10 und 45 Prozent – die EU positiv ein“, sagt der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Bernd Schlipphak. Wichtiger Grund sei die Ablehnung externer Einmischung in nationale Belange, die Religion hingegen spielt für die EU-Skepsis in den islamisch geprägten Ländern keine so starke Rolle wie angenommen.

© privat

Sakrale Elemente im säkularen Staat

Über sakrale Elemente im säkularen Staat spricht der Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier am Montag, 5. Dezember, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in Münster. Der Hans-Blumenberg-Gastprofessor erörtert zum Abschluss seiner öffentlichen Vortragsreihe, ob das freiheitliche politische Gemeinwesen auf sakrale Elemente angewiesen sei.

© Ferdinand Schöningh

„Die Stunde der Laien?“

Die „Katholische Aktion“ im 20. Jahrhundert steht im Mittelpunkt einer Monographie des Historikers PD Dr. Klaus Große Kracht vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“. Das Buch ist unter dem Titel „Die Stunde der Laien? Katholische Aktion in Deutschland im europäischen Kontext 1920-1960“ im Verlag Ferdinand Schöningh erschienen.

© Mohr Siebeck Verlag

Die Rolle der Religion im Umbruch zur Moderne

Die Rolle von Religion und Kirche in modernen Gesellschaften steht im Mittelpunkt der Monografie „Religion und gesellschaftliche Differenzierung“ des Religionssoziologen Prof. Dr. Detlef Pollack vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© WWU / Stefan Klatt

„Das Leben bestimmt das Bewusstsein“

Mit der ersten historisch-kritischen Ausgabe des Werkes „Die deutsche Ideologie“ von 1845/46 befasst sich ein interdisziplinärer Workshop am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Das Werk haben Karl Marx und in Teilen Friedrich Engels verfasst.

© maz

Entscheiden und Bekenntnis

Über religiöses Entscheiden in der Reformationsgeschichte Westfalens hat der Landeshistoriker Prof. Dr. Werner Freitag vom Exzellenzcluster in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU gesprochen.

© ill

Weltanschauliche Neutralität des Staates?

Über die religiös-weltanschauliche Neutralität des Staates in Deutschland hat der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier am dritten Abend der Vortragsreihe der Hans-Blumenberg-Gastprofessur am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ gesprochen. Der Rechtsphilosoph diskutierte die Möglichkeit staatlicher Neutralität.

© Joachim Busch

Reformation und Entscheiden

Über religiöses Entscheiden in der Reformationsgeschichte Westfalens spricht der Historiker Prof. Dr. Werner Freitag vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 29. November, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© privat

Weltanschauliche Neutralität?

Mit der religiös-weltanschaulichen Neutralität des Staates befasst sich der dritte Abend der Vortragsreihe der Hans-Blumenberg-Gastprofessur am Montag, 28. November, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in Münster. Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier will erörtern, ob die weltanschauliche Neutralität des säkularen Staates überhaupt möglich sei.

© ill

Vom Risiko der Sünde in der Rechtsprechung

Über rechtliche Entscheidungen und ihre religiösen Voraussetzungen in vormodernen islamischen Gesellschaften hat der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Oberauer vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in der Ringvorlesung „Religion und Entscheiden“ des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU gesprochen.

© Ludger Hiepel

Altorientalistik-Tagung „Aus der Vergangenheit lernen“

Zum 105-jährigen Bestehen der Altorientalistik an der WWU veranstaltet Prof. Dr. Hans Neumann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ die Tagung „Aus der Vergangenheit lernen“. Sie befasst sich vom 30. November bis 2. Dezember 2016 mit den altorientalistischen Forschungen in Münster im Kontext der internationalen Fachgeschichte.

© han

Wahrheitssuche als Grundlage des Rechts

Über das Problem juristischen Entscheidens im klassischen Islam spricht der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Oberauer vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 22. November, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© maz

Eine kurze Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit

Eine „kurze Verfassungsgeschichte der Religionsfreiheit“ hat der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ nachgezeichnet. Im zweiten Vortrag der Hans-Blumenberg-Gastprofessur schilderte er „den langen Weg von den paradoxen Anfängen im Augsburger Religionsfrieden“ bis zum heutigen Grundrecht.

© bhe

„Forscher speisen ihr Wissen in Debatten ein“

Über die Forschungsvermittlung aus den Geisteswissenschaften hat die Leiterin des Zentrums für Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters „Religion und Politik“, Viola van Melis, mit dem Wissenschaftsportal „L.I.S.A.“ der Gerda-Henkel-Stiftung gesprochen.

© privat

Der Weg zur Religionsfreiheit

Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Horst Dreier spricht am Montag, 21. November, in der Blumenberg-Vortragsreihe am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ über die Geschichte der Religionsfreiheit in Deutschland. Ausgehend vom Augsburger Religionsfrieden schildert er Wegmarken bis zur Garantie der Religions- und Weltanschauungsfreiheit im deutschen Grundgesetz.

© replir

Religiöser Wandel im Münsterland und Ruhrgebiet

Forscherinnen und Forscher aus Münster und Bochum untersuchen im Fortschrittskolleg „Religiöse Pluralität und ihre Regulierung in der Region“ (RePliR) gemeinsam die Herausforderungen der wachsenden religiösen Vielfalt im Münsterland und Ruhrgebiet. Das Kolleg wird am Donnerstag, 1. Dezember um 19.00 Uhr im Kunstmuseum Bochum eröffnet.

© Hanspeter Schiess

Klang und Kommunikation im Hinduismus

Die Forschungsarbeiten der Religionswissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Wilke vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ zum Stellenwert des Klangs im Hinduismus werden international gewürdigt und fortgeführt. Mit der Studie „Sound and Communication“ hat sie eine neuartige Kulturgeschichte Indiens vorgelegt, die die Sprachpraxis und rituelle Umsetzung hinduistischer Texte untersucht.

© Archäologisches Museum der WWU

Münster-Mumie erstmals öffentlich zu sehen

In der Ausstellung „Tod und Ewigkeit“ präsentieren das Archäologische Museum der Universität Münster (WWU) und der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ ab 19. November erstmals die umfassend restaurierte „Münster-Mumie“.

© Julia Holtkötter

Religiöse Fest- und Alltagspraktiken der Antike

Mit religiösen Fest- und Alltagspraktiken der Antike befasst sich eine interdisziplinäre Tagung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Forschungsclusters 4 „Heiligtümer“ des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) in Münster. Zu der Kooperationsveranstaltung werden Archäologen, Historiker und Philologen erwartet.

© ska

„Es soll nichts geantwortet werden“

Über den Umgang der römischen Kurie mit Normkonflikten in der Frühen Neuzeit hat der Historiker Prof. Dr. Christian Windler von der Universität Bern in der Ringvorlesung „Religion und Entscheiden“ des Exzellenzclusters und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU gesprochen.

© ill

Säkularisierung als „umkämpfter Begriff“

Zum Auftakt der Vortragsreihe der Hans-Blumenberg-Gastprofessur hat der Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ über den „umkämpften Begriff“ der Säkularisierung gesprochen.

© privat

Über Normkonflikte in der Frühneuzeit

Über den Umgang der römischen Kurie mit Normkonflikten in der Frühneuzeit spricht der Frühneuzeit-Historiker Prof. Dr. Christian Windler von der Universität Bern am Dienstag, 15. November, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der WWU.

© privat

Facetten der Säkularisierung

Über den Begriff der Säkularisierung spricht der Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier am Montag, 14. November, zum Auftakt der öffentlichen Blumenberg-Vortragsreihe am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ im Wintersemester. Der Vortrag wurde in das Juridicum, Gebäude der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Hörsaal JUR 1, Universitätsstr. 14-16 in Münster, verlegt.

© ARD-alpha

Über Sinn und Unsinn des Reformationsjubiläums

Über „das schwierige Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit“ hat Historiker Prof. Dr. Matthias Pohlig vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in einer Podiumsdiskussion zum Reformationsjubiläum 2017 gesprochen, die im Programm des Senders ARD-alpha zu sehen ist.

© Peter Grewer/WWU

Habibie ruft zum Dialog der Religionen auf

Indonesiens Ex-Präsident Prof. Dr. Bacharuddin Jusuf Habibie hat sich bei einem Besuch an der Universität Münster für den friedlichen Dialog der Religionen ausgesprochen. Der interreligiöse Austausch sei „essentiell für das friedliche Zusammenleben“ in einer Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlichster Glaubensrichtungen lebten.

© Office of the Vice President, The Republic of Indonesia

„Wie demokratiefähig ist der Islam?“

Der ehemalige Präsident von Indonesien, Prof. Dr. Bacharuddin Jusuf Habibie, wird kommende Woche an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster erwartet. Der Wissenschaftler und Politiker hält einen öffentlichen Vortrag zur Frage „Wie demokratiefähig ist der Islam?“ und diskutiert mit Wissenschaftlern des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) und des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der WWU.

© ill

Zukunftsschau als Entscheidungshilfe

Über Ressourcen des Entscheidens am byzantinischen Kaiserhof hat der Byzantinist Prof. Dr. Michael Grünbart vom Exzellenzcluster in der öffentlichen Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der Uni Münster gesprochen.

© privat

Kann der Staat weltanschaulich neutral sein?

Der international renommierte Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier übernimmt im Wintersemester 2016/17 die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“. Der Würzburger Wissenschaftler befasst sich in öffentlichen Vorträgen und in seinen Forschungen in Münster mit den „Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“.

© Trustees of the British Museum

„God’s Own Gender?“

Mit den Männlichkeitskonzepten von Religionen befasst sich eine internationale Tagung am Exzellenzcluster „Religion und Politik“. Der Religions- und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Björn Krondorfer von der Northern Arizona University, USA, hält am Donnerstag, 10. November 2016, einen öffentlichen Abendvortrag mit dem Titel „Critical Men’s Studies in Religion: How it started and Where it needs to go”.

© Institut für Byzantinistik und Neogräzistik

Entscheidungsfindung am byzantinischen Kaiserhof

Über Ressourcen des Entscheidens am byzantinischen Kaiserhof spricht der Byzantinist Prof. Dr. Michael Grünbart vom Exzellenzcluster am Dienstag, 8. November, in der öffentlichen Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs „Kulturen des Entscheidens“ der Uni Münster.

© Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Ungleichheit und Diskriminierung?

Über Fragen der Ungleichheit und Diskriminierung aufgrund religiöser und weltanschaulicher Zugehörigkeit diskutieren Experten aus Wissenschaft, Politik, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften bei einem Fachgespräch des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) in Berlin.

© 2016, Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands

Als Juden und Christen die Zehn Gebote veränderten

Die Zehn Gebote der Bibel waren in ihren ersten Jahrhunderten der Verschriftlichung nach neuesten Forschungen lange nicht so in Stein gemeißelt wie vermutet. Bibelforscher J. Cornelis de Vos vom Exzellenzcluster "Religion und Politik" legt die erste vollständige Untersuchung aller antiken Texte zum Dekalog vor.

© wikipedia; Vilallonga

„Herausforderung Interdisziplinarität“

Mit Fragen der fächerübergreifenden Forschung befasst sich der nächste „Tag des Exzellenzclusters“ am 7. und 8. November 2016 in Münster.

© ska

Ägyptischer Botschafter zu Gast

Der ägyptische Botschafter in Berlin, Dr. Badr Abdelatty, hat sich am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster über die interdisziplinären Forschungsarbeiten des Verbundes und Aktivitäten zur öffentlichen Forschungsvermittlung informiert.

© bhe

„Protestanten wissen wenig über die Reformation“

Zum Reformationsjubiläum 2017 hat der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack, Sprecher des Exzellenzclusters „Religion und Politik“, mit der Tageszeitung „Die Welt“ über religiöse Kenntnisse und Praktiken heutiger Protestanten und Katholiken gesprochen sowie über konfessionelle Unterschiede.

© maz

„Zwischen Glaube und Kalkül“

Über das Dilemma von Entscheidungen im Spannungsfeld von Glauben und politischem Kalkül hat der Alttestamentler Prof. Dr. Reinhard Achenbach vom Exzellenzcluster in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ gesprochen. Der evangelische Theologe erörterte Fragen des politischen und religiösen Entscheidens anhand des Beispiels von König Ahas aus dem Prophetenbuch Jesaja im Alten Testament.

© CRM

Kirchenstatistische Zeitreihen von 1949 bis 2010

Die Soziologen Prof. Dr. Detlef Pollack vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und Dr. Michael Krüggeler, zuvor am Centrum für Religion und Moderne (CRM) der WWU tätig, haben im Forschungsprojekt „Kirchenstatistische Zeitreihen von 1949 bis 2010“ Datenmaterial zum kirchlichen Leben und Personal in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR zusammengetragen und mit Indikatoren sozioökonomischer Entwicklung in Beziehung gesetzt.

© privat

Entscheiden im Alten Testament

Zum Dilemma verantwortlicher Entscheidungen im Spannungsfeld zwischen Religion und Politik spricht der Alttestamentler Prof. Dr. Reinhard Achenbach vom Exzellenzcluster am Dienstag, 25. Oktober, in der Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der Uni Münster.

© bhe

Die Bedeutung von „Weltverbesserern“

Über gesellschaftlich Engagierte und „Weltverbesserer“ spricht die Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ im Buch „Wer, wenn nicht wir? Weltverbesserer und Querdenker im Gespräch“.

© Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Grundlagenwerk „Religion in der Moderne“ ausgezeichnet

Das Grundlagenwerk „Religion in der Moderne“ der Religionssoziologen Prof. Dr. Detlef Pollack und Dr. Gergely Rosta vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ ist als kostengünstige Sonderausgabe bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) erschienen. Außerdem erhalten die Forscher den Übersetzungspreis „Geisteswissenschaften international“ zur weiteren Verbreitung des Buches in englischer Sprache.

© ska

„Entscheiden ist eine Zumutung“

Mit einer Einführung in das Thema „Religion und Entscheiden“ haben die Frühneuzeit-Historikerin Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger und der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack die gleichnamige Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“ der Universität Münster eröffnet.

© Richard Rilinger, Brigitte Heeke

„Religion und Entscheiden“

Mit einem Einführungsvortrag des Religionssoziologen Prof. Dr. Detlef Pollack und der Historikerin Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger startet am 18. Oktober die neue Ringvorlesung „Religion und Entscheiden“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs „Kulturen des Entscheidens“ der Universität Münster.

© ska

Christlicher Kommentar eines zentralen buddhistischen Textes

Zum Abfassen des weltweit ersten christlichen Kommentars des einflussreichen buddhistischen Textes „Bodhicaryāvatāra“ erhält der Religionswissenschaftler und Theologe Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ die Opus Magnum-Förderung der Volkswagenstiftung.

© Aschendorff Verlag

Die verspätete Reformation Westfalens

Obwohl berühmte Reformatoren wie Luther, Calvin und Melanchthon nie nach Westfalen gekommen sind, hat es in der Region intensive Reformaktivitäten gegeben. Landeshistoriker Prof. Dr. Werner Freitag hat soeben die erste historische Gesamtschau zur Reformation in Westfalen seit 25 Jahren vorgelegt. In dem Überblicksband finden zahlreiche Städte und Regionen ihre Reformationsgeschichte.

© The Samuel Courtauld Trust, The Courtauld Gallery, London

„Religionen tun sich schwer, Entscheidungen zu treffen“

Religionsgemeinschaften tun sich nach Einschätzung von Wissenschaftlern schwerer als andere Organisationen damit, Entscheidungen zu treffen. Mit dem Thema „Religion und Entscheiden“ befasst sich die neue Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Kulturen des Entscheidens“.

© Daniel Gerster

Religiöse Pluralität von der Antike bis heute

Mit Fragen der Religionsvielfalt in Geschichte und Gegenwart befasst sich ein neuer Sammelband aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und dem Centrum für Religion und Moderne (CRM) der WWU. Herausgeber des Buches „Ordnungen religiöser Pluralität. Wirklichkeit – Wahrnehmung – Gestaltung“ sind der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems, die Religionswissenschaftlerin PD Dr. Astrid Reuter und der Historiker Dr. Daniel Gerster.

© 2016, Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands

Die Bedeutung der Zehn Gebote für Juden und Christen

Die Rezeption und Bedeutung der Zehn Gebote im frühen Judentum und Christentum stehen im Mittelpunkt einer neuen Monografie des evangelischen Bibelwissenschaftlers und Judaisten PD Dr. J. Cornelis de Vos vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Institut für Byzantinistik und Neogräzistik

„Von Drachenkämpfern und anderen Heiligen“

An der neuen Ausstellung „Von Drachenkämpfern und anderen Heiligen“ im Ikonen-Museum Recklinghausen beteiligen sich die Byzantinisten Prof. Dr. Michael Grünbart und Lutz Rickelt vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ sowie Oleksandr Zabirko vom Slavisch-Baltischen Seminar der WWU.

© ska

„Amerika, Du hast es besser“

Einen Vergleich der religionspolitischen Traditionen in Deutschland und den USA zieht der renommierte Religionsphilosoph Prof. Dr. Hermann Lübbe in einem neuen Online-Beitrag des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Universität Münster.

© Archiv Basler Mission / Bestand Basler Mission, Ref. Nr. ATL-31.010.001

Weltreligion im Umbruch

Mit transnationalen Perspektiven auf das Christentum in der Globalisierung des 19. Jahrhunderts beschäftigt sich eine Tagung am Exzellenzcluster. Organisator der Veranstaltung ist Historiker Prof. Dr. Olaf Blaschke.

© privat

„Herausforderungen des säkularen Verfassungsstaates“

Der international renommierte Rechtswissenschaftler und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Horst Dreier übernimmt im Wintersemester 2016/2017 die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Ahmad Nizar Ramadan

Parallele Rechtsordnungen

Mit Konzepten und Theorien über Rechtsvielfalt in muslimischen Kontexten beschäftigt sich ein interdisziplinärer Workshop am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster.

© WWU/Kathrin Nolte

WWU eröffnet Büro in Brüssel

Feierlich haben Vertreter der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Vertreter des Landes Nordrhein-Westfalen das neue Büro des „WWU Centrum Europa“ in Brüssel eröffnet. Der Sprecher des Exzellenzclusters, Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack, hielt bei der Eröffnungsfeier den Festvortrag.

© Julia Holtkötter

Konfessionelle Spaltung und ihre Folgen

An der 40. Jahreskonferenz der „German Studies Association“ (GSA) in San Diego in Kalifornien beteiligen sich Wissenschaftler des Exzellenzclusters mit Beiträgen zur konfessionellen Spaltung in Deutschland.

© Exzellenzcluster "Religion und Politik"

Newsletter mit neuen Forschungsergebnissen erschienen

Der Newsletter des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ informiert zum Ende des Sommersemesters 2016 über zahlreiche neue Forschungsergebnisse, darunter die bisher umfassendste Befragung Türkeistämmiger in Deutschland über Integration und Religiosität.

© The Samuel Courtauld Trust, The Courtauld Gallery, London

Religion und Entscheiden

Mit dem Thema „Religion und Entscheiden“ befasst sich die neue öffentliche Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Sonderforschungsbereichs 1150 „Kulturen des Entscheidens“ der Universität Münster im Wintersemester 2016/2017.

© Julia Holtkötter

Brezen, Bier und Fingerhakeln in New York und Milwaukee

Das Münchener Oktoberfest wird nicht erst seit heute in aller Welt nachgeahmt: Bayerische Migranten trugen Historikern zufolge ihre Festkultur schon vor fast 150 Jahren in die USA. Mit Brezen und Weißbier, Fingerhakeln und Zithermusik griffen die Einwanderer kulinarisch und kulturell auf viele Traditionen des Münchener Oktoberfestes zurück, wie die Nordamerika-Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert des Exzellenzclusters in einer Anssichtssache schreibt.

© ZIT

Aspekte der Koranforschung

Mit Fragen der aktuellen Koranforschung beschäftigt sich die Tagung “Aspects of Qur’ānic Scholarship – Philology meets Theology” in Berlin. Ziel der Konferenz ist es, verschiedene Forschungsfelder der Koranstudien miteinander in Verbindung zu setzen.

© privat

„Praktiken des Nichtentscheids“

Der Frühneuzeit-Historiker Prof. Dr. Christian Windler von der Universität Bern forscht im Herbst als Gastwissenschaftler am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Während seines Aufenthaltes setzt er seine Arbeit am Buchprojekt „Katholische Missionare als lokale Akteure im Iran der Safavidenzeit“ fort.

© transcript-Verlag

Migration und religiöse Praxis

Mit „Migration und religiöser Praxis“ beschäftigt sich eine neue gleichnamige Dissertationsstudie aus der Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik“. Für ihre Untersuchung begleitete Ethnologin Dr. Julia Koch Angehörige der indo-muslimischen Kaste der Sunni Vohras von Indien nach Südafrika.

© ska

Religion und Entwicklungszusammenarbeit

Der Religionswissenschaftler Fabian Völker von der Graduiertenschule des Exzellenzclusters hat in einer Schulung für politische Referenten und Entwicklungshelfer über Religionen in Süd-, Südost- und Ostasien gesprochen.

© Springer-Verlag

„Christliches Religiotainment“

Unter dem Titel „Religiotainment“ ist eine neue Studie der Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Kathrin Nieder-Steinheuer aus der Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ im Verlag Springer VS erschienen.

© Andreas Kühlken

Dem Papst auf der Spur

Der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf ist ab Mitte September für ein Jahr Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Er möchte dort Anregungen für ein Buch über Eugenio Pacelli sammeln, der als Papst Pius XII. wegen seines angeblichen Schweigens zum Holocaust eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wurde.

© bhe

Ausschreibung: EDV-Hilfskraft

Im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist zum 01.10.2016 eine Stelle als EDV-Hilfskraft (studentische Hilfskraft) in der Geschäftsführung des Exzellenzclusters zu besetzen.

© ska

Ein Plädoyer für den interreligiösen Vergleich

Mit Problemen und Chancen der wissenschaftlichen Methode des Religionsvergleichs setzt sich ein neuer Sammelband auseinander, den der Religionswissenschaftler und Theologe Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster mit herausgegeben hat.

© Campus Verlag

„Den säkularen Staat neu denken“

Die Frage nach einem zeitgemäßen Verständnis des „säkularen Staates“ steht im Mittelpunkt einer neuen Publikation aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© maz

Neues Video: Einführungsvortrag „Religionspolitik heute“

Ein neues Video zeigt den Einführungsvortrag von Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems zur öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Uni Münster im Sommersemester 2016.

© Exzellenzcluster "Religion und Politik"

Große Medienresonanz auf Studie über Türkeistämmige

Zahlreiche nationale und internationale Medien haben über die Studie „Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland“ der Religionssoziologen Prof. Dr. Detlef Pollack, Dr. Olaf Müller, Dr. Gergely Rosta und Anna Dieler vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ berichtet.

© ska

„Zu wenig Religionsvielfalt in Rundfunkräten“

Über den Umgang mit Religionsvielfalt in der staatlichen Medienregulierung in Deutschland und den Niederlanden hat der Kommunikationswissenschaftler Dr. Tim Karis von der Uni Bochum in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Uni Münster gesprochen.

© Julia Holtkötter

Religion und Medienregulierung

Über den Umgang mit Religionsvielfalt in der staatlichen Medienregulierung in Deutschland und den Niederlanden spricht der Kommunikationswissenschaftler Dr. Tim Karis von der Uni Bochum am 19. Juli in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Centrums für Religion und Moderne der Uni Münster.

© Painting by Yahya al-Wasiti, 13th century, wikipedia

Zwischen Religion und Realpolitik

Mit islamischen Herrschern im Spannungsfeld von Religion und Realpolitik befasst sich ein internationaler Workshop mit öffentlichem Abendvortrag der Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik” der Uni Münster.

© Seiferheld-Dahlke/Q.UNI

Religionsvielfalt beim Q.UNI Camp

Kinder und Jugendliche können ab sofort ihre Haltung zu Menschen mit anderen Religionen an einer interaktiven Computerstation des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ auf dem Wissenschaftscampus „Q.UNI Camp“ der Uni-Münster erkunden.

© maz

„Streit um Körperschaft eine symbolische Debatte“

Über die staatlichen Organisationsvorgaben für Religionen und künftige Herausforderungen an das Religionsverfassungsrecht hat der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Hinnerk Wißmann vom Exzellenzcluster in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Uni Münster gesprochen.

© Gross Family Collection

Kabbala als Wissenschaft

Mit Diagrammen aus der kosmologischen kabbalistischen Tradition beschäftigt sich ein Gastvortrag des israelischen Historiker Prof. Dr. Yossi Chajes am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© ska

Über die zukünftige Gestalt der Theologie

Die Vorträge des Religionswissenschaftlers und Theologen Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel vom Exzellenzcluster zum Thema „Interreligiöse Theologie“ im Rahmen der renommierten Gifford-Lectures in Schottland sind ab sofort als Audio-Mitschnitte im Internet verfügbar.

© Henning Schacht

Rechtliche Organisation von Religion

Mit der rechtlichen Organisation von Religion und künftigen Herausforderungen an das Religionsverfassungsrecht befasst sich der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Hinnerk Wißmann vom Exzellenzcluster am 12. Juli in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute. Problemfelder und Perspektiven in Deutschland“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der Uni Münster.

© ska

„Religionspolitik schützt jüdisches Leben“

Vertreter des Judentums in Deutschland erwarten vom Staat eine Religionspolitik, die ihre jahrtausendealten Traditionen schützt. Rabbiner Avichai Apel äußerte sich auf dem Podium „Reformdruck in der Religionspolitik?“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Centrums für Religion und Moderne der Universität Münster.

© Henning Schacht

Die Sicht von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften

Christliche, jüdische, islamische und konfessionslose Vertreter diskutieren am 5. Juli am Exzellenzcluster über aktuelle Problemfelder und Perspektiven der Religionspolitik in Deutschland. Das öffentliche Podium „Reformdruck in der Religionspolitik?“ ist Teil der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne der WWU.

© ska

„In Islamverbänden zu viel Politik, zu wenig Religion“

Der Grünen-Politiker Volker Beck vermisst bei den großen Islamverbänden in Deutschland die Ausrichtung ihrer Identität nach einem religiösen Bekenntnis. Das sagte der religionspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion auf dem Podium „Reformdruck in der Religionspolitik?“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ und des Centrums für Religion und Moderne der WWU.

© ska

„Hälfte der Türkeistämmigen fühlt sich nicht anerkannt“

Der Exzellenzcluster hat eine der umfassendsten Umfragen unter Türkeistämmigen in Deutschland über Integration und Religion durchgeführt. 90 Prozent der Befragten fühlen sich demnach wohl im Land, doch mehr als die Hälfte sieht sich nicht anerkannt. Das steht in Zusammenhang mit teils vehementer Verteidigung des Islam, wie Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack sagt.

© Henning Schacht

Podiumsdiskussion „Reformdruck in der Religionspolitik?“

Politiker wie Volker Beck, Thomas Sternberg und Kerstin Griese diskutieren am Dienstag, 28. Juni, am Exzellenzcluster über aktuelle Konflikte sowie Grundsatzfragen der Religionspolitik. Das öffentliche Podium „Reformdruck in der Religionspolitik?“ ist Teil der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne der WWU.

© privat

Buddhismus im modernen Japan

Über den Buddhismus im modernen Japan spricht der renommierte japanische Buddhismus-Experte und Gastwissenschaftler Prof. Dr. Dennis Hirota in einem öffentlichen Vortrag am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© maz

Der Einfluss der Konfessionen auf den Wohlfahrtsstaat

Über religiöse Einflüsse auf die europäischen Wohlfahrtsstaaten hat der Bremer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Philip Manow in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der WWU gesprochen.

© Markus Zielke

Religiöse Prägung der Wohlfahrtsstaaten

Über die religiöse Prägung der Wohlfahrtsstaaten Europas spricht der Bremer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Philip Manow am Dienstagabend, 21. Juni 2016, in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© ska

„Europäischer Menschenrechtsgerichtshof ein Säkularisierungsagent“

Über Trends und Dynamiken der Regulierung religiöser Diversität in Europa hat der Göttinger Soziologe Prof. Dr. Matthias Koenig in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ des Exzellenzclusters und des Centrums für Religion und Moderne (CRM) der WWU gesprochen.

© Uni Göttingen

Regulierungstrends

Über die Regulierung religiöser Diversität in Europa spricht der Göttinger Soziologe Prof. Dr. Matthias Koenig am Dienstagabend, 14. Juni 2016, in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© mit

Zwei-Cluster-Gespräche an der WWU

Die beiden Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und „Cells in Motion“ (CiM) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster pflegen in einer neuartigen internen Veranstaltungsreihe den interdisziplinären Austausch über Grundsatzfragen ihrer Forschungsarbeiten.

© ska

„Gegenüber Muslimen nicht als Religionsaufklärer auftreten“

Deutschland sollte gegenüber Religionen wie dem Islam, die durch Zuwanderung neu ins Land kommen, nicht als „Religionsaufklärer“ auftreten. Das sagte der Religionsphilosoph Prof. Dr. Hermann Lübbe in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© Getty images, wikipedia

„Gerechte Verträge?“

Wie Religion in verschiedenen Epochen das Vertragsrecht und seine Durchsetzung beeinflusst hat, untersucht ein interdisziplinärer Workshop am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Heider-Sawall

„Amerika, du hast es besser!“

Über religionspolitische Aufklärung spricht der renommierte Züricher Philosoph Prof. Dr. Hermann Lübbe am Dienstag, 7. Juni, in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© Bilder 2016 Google, Kartendaten 2016 GeoBasis-DE/BKG (2009)

„Zusätzlicher Schub für Exzellenzcluster“

Die Universität Münster wird bis zum Jahr 2022 einen bundesweit einzigartigen Campus der Religionen bauen, in dem die Katholisch-Theologische Fakultät, die Evangelisch-Theologische Fakultät und das Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) untergebracht werden, die auch am Exzellenzcluster beteiligt sind.

© Grewer/bhe

„Nicht nur friedensstiftendes Potenzial“

Mit dem Verhältnis von Religion und Gewalt beschäftigt sich das Kriminalwissenschaftliches Kolloquium der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Münster, auf dem Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack und der islamische Theologe Prof. Dr. Mouhanad Khorchide vom Exzellenzcluster sprechen.

© Verlag Mohr Siebeck

Welt der Kommentare

Mit der Struktur, Funktion und dem Stellenwert von juristischen Kommentaren befasst sich eine neue Publikation aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

© Verlag Wilhelm Fink

„Europa gibt es doch…“

Mit literarischen Krisendiskursen über Europa befasst sich der neue Sammelband „Europa gibt es doch…“, den die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit dem Münsteraner Anglisten PD Dr. Florian Kläger herausgegeben hat.

© maz

„Religionsfreiheit für alle – entgegen AfD-Polemiken“

Das Recht auf Religionsfreiheit gilt für alle Religionen gleich und lässt sich entgegen Anti-Islam-Positionen der AfD nicht verschiedenen Religionen unterschiedlich stark zusprechen. Das sagte die Sozialethikerin Prof. Dr. Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster am Dienstagabend in der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© Getty images, wikipedia

Zum Verhältnis von Geschlecht und Gewalt

Mit dem Verhältnis von Geschlecht und Gewalt in außereuropäischen Kontexten befasst sich eine internationale Vortragsreihe am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

© bhe

„Gleiche Religionsfreiheit?“

Über Status und Stellenwert der Religionsfreiheit in Deutschland spricht die katholische Theologin und Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster am Dienstag, 31. Mai, in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© privat

Gastwissenschaftlerin aus Indien

Über das Verhältnis von Gender und Gewalt im postkolonialen Indien forscht die Historikerin und Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Jyoti Atwal aus Neu-Delhi als Gast am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© ska

„Staat-Kirchen-Verhältnis entstand als Kompromiss“

Über die Entstehung und Entwicklung der religionspolitischen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) hat der Zeithistoriker Prof. Dr. Thomas Großbölting in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“ gesprochen.

© Franz Steiner Verlag

„Rechtliche Verfahren und religiöse Sanktionierung“

Rechtliche Verfahren und religiöse Sanktionierung in der griechisch-römischen Antike stehen im Mittelpunkt eines neuen Bandes, den die Althistoriker Prof. Dr. Peter Funke vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und Dr. Matthias Haake vom Seminar für Alte Geschichte der Uni Münster sowie Dr. Daniela Bonanno von der Universität Palermo herausgegeben haben.

© Julia Holtkötter

„Restauration oder Aufbruch in der Rechristianisierung?“

Über die Geschichte der religionspolitischen Ordnung in Deutschland spricht der Zeithistoriker Prof. Dr. Thomas Großbölting vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am 24. Mai in der öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© Katholikentag

Exzellenzcluster beim Katholikentag in Leipzig

Beim 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ wie bei früheren Kirchen- und Katholikentagen ihre Expertise aus verschiedenen Fächern einbringen.

© The Magdalen reading, Rogier van der Weyden, c. 1435, The National Gallery, London

„The Religious Field in the Long Fifteenth Century“

Mit tiefgreifenden religiösen Veränderungen im Spätmittelalter und in der Frühneuzeit befasst sich die internationale Tagung „The Religious Field in the Long Fifteenth Century“ (Das religiöse Feld im langen 15. Jahrhundert) vom 26. bis 28. Mai am Exzellenzcluster „Religion und Politik” in Münster.

© Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster

Alte Götter – neue Helden?

Die Funktion der paganen Götter im lateinischen Epos des 15. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt der neuen Studie „Mythologie und Politik“ des Philologen Dr. Christian Peters vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© Studioline Photography Hannover

„China setzt auf die islamische Karte“

Zur Anwerbung von Investoren aus arabischen Ländern präsentiert sich die Volksrepublik China nach einer Studie aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ gezielt islamfreundlich.

© AWK NRW

Auszeichnung für Cluster-Wissenschaftler

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat Frühneuzeithistorikerin Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger und Philosoph Prof. Dr. Michael Quante vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster in ihre Reihen aufgenommen.

© ska

„Großkirchen werden bevorzugt“

Das Christentum und die beiden christlichen Großkirchen werden in Deutschland staatlich bevorzugt. Das sagte der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems vom Exzellenzcluster in seinem Eröffnungsvortrag der neuen Ringvorlesung „Religionspolitik heute“.

© Островский Александр, Киев

„Schon die Bibel kennt Sieben-Tage-Woche“

Mit Modellen von Zeit in biblischen und außerbiblischen Texten zur Schöpfung aus alttestamentarischer Zeit befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Münster und Paris in einer Tagung am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© bhe

„Wie fand der Katholizismus zur Religionsfreiheit?“

Neue Forschungsergebnisse über den Schritt des Katholizismus zur Religionsfreiheit diskutieren die Münsteraner Theologen Prof. Dr. Karl Gabriel, Prof. Dr. Hubert Wolf und Prof. Dr. Arnulf von Scheliha am 12. Mai in einer öffentlichen Buchvorstellung an der Uni Münster.

© Humboldt-Stiftung / David Ausserhoferen

„Katrin Kogman-Appel ist ein Glücksfall“

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat der Judaistin Prof. Dr. Katrin Kogman-Appel vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster und fünf weiteren Wissenschaftlern in Berlin die renommierte Alexander von Humboldt-Professur verliehen.

© Julia Holtkötter

„Religionsfragen nicht Gerichten überlassen“

Aktuelle Fragen der Islam- und Religionspolitik sind Thema der Ringvorlesung „Religionspolitik heute“, die nächsten Dienstag am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster mit einem Vortrag von Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems beginnt.

© maz

„Kirchen profitieren von säkularen Kulturen“

Zum Abschluss der Vortragsreihe „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ hat der Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher über Religion und Säkularität in der modernen Gesellschaft gesprochen.

© Julia Holtkötter

„Säkulare Herrscherratgeber der islamischen Welt“

Mit den Forschungsarbeiten des Arabisten Prof. Dr. Thomas Bauer vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ über historische Herrscherratgeber der islamischen Welt hat sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) befasst.

„Neuer Blick auf die Religionsgeschichte“

Über die Säkularisierung der modernen Gesellschaft spricht der Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher zum Abschluss der Vortragsreihe „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Dienstag, 3. Mai, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster.

© ska

„Frauen konnten erstmals die Scheidung einfordern“

Ehekonflikte vor rund 500 Jahren: Wenn Frauen der Reformationszeit eine Scheidung vom gewalttätigen Ehemann anstrebten, halfen ihnen vor Gericht laut einer Studie aus dem Exzellenzcluster die neuen Moralvorstellungen der Reformatoren.

© ska

„Praxis des richtigen Handelns und Denkens“

Über Geschichte und Konzept der protestantischen Frömmigkeit in Deutschland hat der Inhaber der „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“, Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster gesprochen.

„Korankritik gehört zur Freiheit“

Ein Streitgespräch zwischen dem islamischen Theologen Prof. Dr. Mouhanad Khorchide vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und dem Islamkritiker Hamed Abdel-Samad präsentiert das neue Buch „Zur Freiheit gehört, den Koran zu kritisieren“ aus dem Herder Verlag.

„Geschichte der protestantischen Frömmigkeit“

Über Geschichte und Konzept der protestantischen Frömmigkeit in Deutschland spricht der Inhaber der „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“, Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, am Dienstag, 26. April, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster.

© Hilla Südhaus

„Wenige konvertieren still und heimlich“

Über öffentliche Konversionserzählungen hat die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in einem Interview mit dem Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung, „fluter“, gesprochen.

© bhe

„Die Langsamkeit des Erkennens“

Über erkenntnistheoretische Fragestellungen spricht der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack in einem Interview des ZEIT Magazins WISSEN aus der Reihe „Im Theater der Erkenntnis“.

© ska

„Normative Kraft“

Über das Konzept der Konfession hat der erste Inhaber der „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“, Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster gesprochen.

Wandel des Konfessionsbegriffs

Über das Konzept der Konfession spricht der erste Inhaber der „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“, Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, am Dienstag, 19. April, am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster.

© Henning Schacht

„Reformdruck in der Religionspolitik?“

Der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ lädt im Sommersemester gemeinsam mit dem Centrum für Religion und Moderne (CRM) der WWU zur öffentlichen Ringvorlesung „Religionspolitik heute. Problemfelder und Perspektiven in Deutschland“ ein.

© RUB, Nelle

Auftakt „Hans-Blumenberg-Vortragsreihe“

Zum Auftakt der neuen öffentlichen Vortragsreihe „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ spricht der erste Inhaber der Professur, Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher, am Dienstag, 12. April, über das Reformationsjubiläum 2017.

„Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR“

Im Rahmen der bundesweiten Debatte um Qualitätskriterien für die Wissenschaftskommunikation und um gesellschaftliche Anfragen an die Forschung haben Kommunikatoren, Wissenschaftler und Journalisten aus Hochschulen und Stiftungen „Leitlinien zur guten Wissenschafts-PR “ entwickelt.

© bhe

Hälfte der in Deutschland lebenden Syrer für Obergrenze

Vier Fünftel der schon länger in Deutschland lebenden Syrischstämmigen begrüßen die offene Politik des Landes gegenüber Flüchtlingen, die Hälfte der Befragten plädiert jedoch für eine Aufnahme-Obergrenze. Das ergab die repräsentative Erhebung unter syrischstämmigen Zuwanderern und ihren Nachkommen in Deutschland, die der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit TNS Emnid durchführte.

© Hahaha, wikipedia

Newsletter des Exzellenzclusters erschienen

Zum Ende des Wintersemesters ist der Newsletter des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ mit vielen aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen und Neuigkeiten aus dem Forschungsverbund erschienen.

Neue Gastprofessur für Religion und Politik

Der international renommierte Bochumer Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher ist der erste Inhaber der neu eingerichteten „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

Fortschrittskolleg NRW zur religiösen Pluralität bewilligt

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW hat das Fortschrittskolleg „Religiöse Pluralität und ihre Regulierung in der Region“ bewilligt. Antragsteller ist das Centrum für Religion und Moderne zusammen mit dem Centrum für religionswissenschaftliche Studien der Uni Bochum.

© Andreas Ebinger

Religion im Unterhaltungsformat

Mit christlicher Religion im Modus massenmedialer Unterhaltung als einem „erkennbaren, unterscheidbaren, relevanten und somit auch machtvollen Faktor gegenwärtiger Kultur“ befasst sich eine Studie aus der Graduiertenschule des Exzellenzclusters „Religion und Politik“, die jüngst zum Abschluss gekommen ist.

© Peter Grewer

Friedensappell an die Welt

Ranghohe Vertreter von Christentum und Islam haben eine Religionskonferenz an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) für einen wortstarken Friedensappell an die Länder und Glaubensgemeinschaften der Welt genutzt.

© transcript Verlag

Religion und Öffentlichkeit

Die Rolle von Religionsgemeinschaften in der Öffentlichkeit steht im Mittelpunkt einer neuen Publikation, die die katholischen Theologinnen Prof. Dr. Judith Könemann vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und Prof. Dr. Saskia Wendel von der Universität zu Köln herausgegeben haben.

„Eine unterschätzte Macht“

Zum 100. Katholikentag im Mai in Leipzig haben der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Hubert Wolf vom Exzellenzcluster und Historiker Dr. Holger Arning vom Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der WWU einen Jubiläumsband vorgelegt.

© Theologischer Verlag Zürich

„(Un)-Believing in Modern Society“

Die Studie „Religion und Spiritualität in der Ich-Gesellschaft“, zu deren Autoren die katholische Theologin Prof. Dr. Judith Könemann vom Exzellenzcluster und Dr. Michael Krüggeler vom Centrum für Religion und Moderne (CRM) gehören, liegt nun auch in englischer und französischer Sprache vor.

Neue Gastprofessur für Religion und Politik

Der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ hat eine „Hans-Blumenberg-Gastprofessur für Religion und Politik“ neu eingerichtet, deren erster Inhaber der renommierte Bochumer Historiker Prof. Dr. Lucian Hölscher ist.

© Natalia Frumkina

Ein philosophischer Blick auf die Flüchtlingskrise

Mit einem philosophischen Blick auf die derzeitige Flüchtlingskrise hat Philosoph Dr. Matthias Hoesch vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ einen Essay-Wettbewerb der Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP) in Köln für sich entschieden.

© WWU - Anna Overmeyer

Transkulturelle Verflechtungen

Die wechselseitigen Austauschprozesse zwischen Kulturen der Vormoderne stehen im Mittelpunkt eines neuen Bandes, den die Historiker Prof. Dr. Wolfram Drews vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und Dr. Christian Scholl vom Historischen Seminar der WWU herausgegeben haben.

© WBG

„Kontrolle der Macht“

Mit den Formen und Regeln politischer Beratung im Mittelalter befasst sich die neue Monografie „Kontrolle der Macht“ des Mittelalter-Historikers Prof. Dr. Gerd Althoff vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© bhe

„Erneuerung nicht aus Rom, sondern von den Kirchenrändern“

Die radikale Anerkennung der Religionsfreiheit durch die katholische Kirche vor gut 50 Jahren hat ihren Ursprung nach einer neuen Studie aus dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ nicht im römischen Zentrum, sondern an den Rändern der Weltkirche.

Reinheit und Herrschaft

Mit der religiösen, politischen und sozialen Dimension von Reinheitsvorstellungen antiker Gemeinschaften befasst sich eine internationale Tagung am Exzellenzcluster „Religion und Politik“.

© User "Hahaha", wikipedia

Religionspolitik im Perserreich

Mit der Rolle lokaler Heiligtümer im Altpersischen Reich befasst sich eine internationale Tagung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ an der Universität Münster.

© Thomas-Müntzer-Gesellschaft

„Widerstandsrecht gegen ungerechte Herrschaft“

Mit der Herrschaftskritik des Reformators Thomas Müntzer (1489-1525) befasst sich eine neue Studie des evangelischen Theologen Prof. Dr. Rüdiger Schmitt aus dem Exzellenzcluster.

© vvm

Einführung in die Wissenschaftskommunikation

Unter dem Titel „Einführung in die Wissenschaftskommunikation“ veranstaltet der Exzellenzcluster vom 15. bis 19. Februar erneut eine Medienschulung für Mitglieder der Graduiertenschule.

© maz

„Zum Gesetz konvertieren“

Über die Konversion von Juristen hat der Kölner Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker Prof. Dr. Hans-Peter Haferkamp zum Abschluss der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ gesprochen.

© Reinhard Schade

„Originelle Fragestellung“ gewürdigt

Für seine Dissertation über juristische Kommentare wird der Rechtswissenschaftler Dr. David Kästle-Lamparter vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit dem Johannes-Zilkens-Promotionspreis der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgezeichnet.

© Universität zu Köln

„Juristenkonversionen“

Mit der Konversion von Juristen befasst sich der Kölner Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker Prof. Dr. Hans-Peter Haferkamp am 9. Februar zum Abschluss der Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters.

© ska

„Songs sind seine heilige Schrift“

Über die die Konversion des US-Musikers Bob Dylan zum Christentum hat der Göttinger Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Detering in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters gesprochen.

© Ergon-Verlag

„Orientalisiert, kriminalisiert, propagiert?“

Mit der Situation der 20 Millionen Muslime im heutigen China befasst sich eine Dissertationsschrift aus der Graduiertenschule des Exzellenzclusters, die jüngst im Ergon Verlag erscheinen ist.

© Jens Gerdes/Deutsche Akademie für Sprache und

„Serve Somebody“

Mit der Konversion US-Musikers Bob Dylan befasst sich der Göttinger Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Detering am 2. Februar, in der Ringvorlesung „Konversionen. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters.

© bhe

„Politik an Forschungserkenntnissen rege interessiert“

Das dpa-Dossier Bildung Forschung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) befasst sich anlässlich der Flüchtlingskrise mit der Frage, wie lösungsrelevante Erkenntnisse aus den Sozialwissenschaften Politik und Gesellschaft besser übermittelt werden können.

© Science Museum, London, Wellcome Images, wikipedia

„Transzendentalphilosophie und Transkulturalität“

Mit transzendentalphilosophischen Überlegungen zu kulturübergreifender Kommunikation beschäftigt sich eine Tagung am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

© maz

Mission für westlich geprägte Muslime

Über Konversionen innerhalb des Islams in Indonesien und Malaysia hat die Sprach- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Arnez von der Universität Hamburg in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters gesprochen.

© ska

Neuer Schwerpunkt Jüdische Studien

Die neue Humboldt-Professorin für Jüdische Studien der WWU, Prof. Dr. Katrin Kogman-Appel, hat ihre Forschungen am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ aufgenommen. Die international renommierte Judaistin befasst sich in ihrem Projekt mit der jüdischen Handschriften- und Buchkultur des Mittelalters.

© Markus Müller

Innere Mission

Über Konversionen innerhalb des Islams in Indonesien und Malaysia spricht die Sprach- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Arnez am Dienstag, 26. Januar, in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Exzellenzclusters „Religion und Politik“.

© maz

„Exorzismus überwinden“

Über den Wandel von Geisterheilungen zur Psychiatrie im heutigen Indien hat die Ethnologin Prof. Dr. Helene Basu vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ gesprochen.

„Nymphen in vielerlei Gestalt“

Mit Nymphen und ihren vielgestaltigen Erscheinungsformen in der frühneuzeitlichen Kultur befasst sich ein internationaler Workshop am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster.

© Holger Arning

„Kann man zur Psychiatrie konvertieren?“

Über den Wandel von Geisterheilungen zur Psychiatrie im heutigen Indien spricht die Ethnologin Prof. Dr. Helene Basu vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am Dienstag, 19. Januar, in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ des Forschungsverbundes.

© ska

„Konversion als Grundstruktur des Lebens“

Über die Konversion der französischen Sozialarbeiterin und Mystikerin Madeleine Delbrêl (1904-1964) hat die Theologin und Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“ gesprochen.

© WWU - Peter Grewer

„Dissertation schließt Forschungslücke“

Mit dem Dissertationspreis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster ist Rechtswissenschaftler Dr. David Kästle-Lamparter vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ ausgezeichnet worden.

© bhe

„Zeitlebens eine Neubekehrte“

Über Konversion als Biographiemuster spricht die Sozialethikerin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am 12. Januar in der öffentlichen Ringvorlesung „Konversion. Glaubens- und Lebenswenden“.

© Natalia Frumkina

„Flüchtlingshilfe ist kein Akt moralischen Großmuts“

Was die Philosophie zur aktuellen Flüchtlingsdebatte beitragen kann, beleuchtet der Philosoph Dr. Matthias Hoesch vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“ (FR) und den „Kölner Stadt-Anzeiger“.

© Privat

„Kann man Bücher verbrennen?“

Über Bücherverbrennungen im spätantiken Rom spricht der Althistoriker und frühere Forscher des Exzellenzclusters, Prof. Dr. Volker Menze, aus Budapest in einem öffentlichen Vortrag am Forschungsverbund.

© Matthes & Seitz Berlin

„Säkulare Tabus“

Mit der Begründung von unverfügbaren Normen befasst sich das neue Buch „Säkulare Tabus“, zu dessen Autoren die Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thomas Gutmann und PD Dr. Bijan Fateh-Moghadam vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ gehören.