Newsarchiv 2021

CiM
|

Zellmarkierungsmethode aus der Mikroskopie für die PET-Bildgebung umgesetzt

Wissenschaftler um die Biochemikerin Prof. Dr. Andrea Rentmeister und den Nuklearmediziner Prof. Dr. Michael Schäfers haben erstmals mit der sogenannten SNAP-tag-Technologie Zellen radioaktiv und im lebenden Organismus markiert. Die Methode eröffnet die Perspektive, Zellen mit unterschiedlichen Bildgebungsverfahren und in verschiedenen zeitlichen Stadien zu untersuchen. Die Studie ist in „Chemical Communications“ erschienen.

CiM
|
© Schafflick D, Wolbert J, Heming M et al./Nat Neurosci 2021

B-Zellen des Immunsystems in der Hirnhaut entdeckt

Wissenschaftler um den Neurologen Dr. Gerd Meyer zu Hörste haben untersucht, welche weißen Blutkörperchen das Gewebe bevölkern, das das Gehirn umgibt. Sie entdeckten, dass sich B-Zellen und ihre Vorläufer in der äußeren Hirnhaut ansiedeln und entwickeln. Die Zellen könnten dort spezielle Funktionen des Immunsystems erfüllen und eine Rolle bei entzündlichen Hirnerkrankungen spielen. Die Studie ist in „Nature Neuroscience“ erschienen.

upm
|
© WWU/Sophie Pieper

Förderung für Medical Scientists Kolleg an der WWU

Die Universität Münster erhält ein "Medical Scientists Kolleg" auf dem Gebiet "Dynamik von Entzündungsreaktionen". Das Kolleg unterstützt promovierte Wissenschaftler und stärkt die Zusammenarbeit zwischen naturwissenschaftlicher Grundlagenforschung und der Anwendung bei Patienten. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung fördert das Forschungsprogramm vier Jahre lang mit einer Million Euro.

CiM
|
© Kudruk & Pottanam Chali et al./Adv Sci 2021 (modified colours)

Eine neue Art bioinspirierter Wirkstofftransporter

Ein Team um den Chemiker Prof. Dr. Bart Jan Ravoo und den Biochemiker Prof. Dr. Volker Gerke hat Nanocontainer aus Zucker- und Eiweißkomponenten entwickelt. Diese nutzen natürliche Prozesse, um Substanzen in Zellen zu bringen, für die die Zellmembran normalerweise undurchlässig ist – beispielsweise markierte Substanzen zur Untersuchung von Zellfunktionen oder Medikamente. Die Studie ist in „Advanced Science“ erschienen.

CiM
|
© Liu et al./Nat Comm 2021

Erstes künstliches Gewebemodell, in dem Blutgefäße wachsen

Forscher um die Biomedizin-Ingenieurin Dr. Britta Trappmann haben ein Zellkultursystem entwickelt, in dem sich erstmals in einem Gerüst aus künstlichen Materialien ein funktionsfähiges Blutgefäßsystem bildet. Das Team untersucht, welche Materialeigenschaften die Gefäßbildung fördern – ein Schritt auf dem Weg zur Zukunftsvision implantierbarer künstlicher Gewebe. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

upm
|
© WWU/Laura Grahn

Ehre für Chemikerin der Universität Münster

Die "Royal Society of Chemistry" hat Prof. Dr. Andrea Rentmeister zum neuen Mitglied gewählt. Sie honoriert damit die Leistungen der Chemikerin auf dem Gebiet der biomolekularen Markierungschemie. „Ich freue mich über diese internationale Anerkennung und erhoffe mir neben der Sichtbarkeit neue Möglichkeiten zum Netzwerken, insbesondere mit britischen Forscherinnen und Forschern“, unterstreicht Andrea Rentmeister.

CiM
|
© WWU/Michael Kuhlmann

Erste Absolventin des Studiengangs „Experimentelle Medizin“

Stefanie Bobe möchte tiefer in die Medizin schauen – auf die Grundlagen für verbesserte Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Deshalb machte sie parallel zum Medizinstudium den naturwissenschaftlichen Master in „Experimenteller Medizin“ und wurde in der Arbeitsgruppe des Biochemikers Prof. Dr. Friedemann Kiefer Teil eines interdisziplinären Forschungsteams.

CiM
|
© Rossaint et al./JExpMed 2021

Wie Blutplättchen helfen, eine Lungenentzündung aufzulösen

Wissenschaftler um die Anästhesisten und Intensivmediziner Prof. Dr. Jan Rossaint und Prof. Dr. Alexander Zarbock von der WWU haben herausgefunden, wie Blutplättchen mit weißen Blutkörperchen interagieren und so zum Abklingen bakterieller Lungenentzündungen bei Mäusen beitragen. Die Ergebnisse können bei der Suche nach Therapien helfen, mit denen sich Entzündungen gezielt regulieren lassen. Die Studie ist im „Journal of Experimental Medicine“ erschienen.

CiM
|
© WWU/Erk Wibberg

Kunstwerk im Multiscale Imaging Centre installiert

Eine zwölf Meter hohe Wandinstallation wurde jüngst im neu entstehenden Multiscale Imaging Centre montiert. Das Werk der Künstlerin Cordula Hesselbarth trägt den Titel „Auf|Lösung“ und nimmt das Forschungsthema auf, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in dem Gebäude an der Röntgenstraße arbeiten werden. Hier gibt es aktuelle Fotos und Infos!

CiM
|
© Isasti-Sanchez et al./Dev Cell 2021

Verbindungsstellen zwischen drei Zellen dienen als Pforten für den Stofftransport

Das Team des Entwicklungsbiologen Prof. Dr. Stefan Luschnig von der Universität Münster hat herausgefunden, dass Epithelzellen während der Eientwicklung der Taufliege dort, wo drei Zellen aneinanderstoßen, kontrolliert ihre Zellzwischenräume öffnen. So können Dotterproteine in die Eizellen transportiert werden. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Developmental Cell“ erschienen.

upm
|
© Köhler Photographie

Royal Society of Edinburgh ernennt Ryan Gilmour zum Mitglied

Die Royal Society of Edinburgh (RSE), Schottlands nationale Akademie für Wissenschaft und Literatur, hat Prof. Dr. Ryan Gilmour von der WWU zum Mitglied gewählt. Der Chemiker ist damit einer von sieben Persönlichkeiten außerhalb Schottlands, denen in diesem Jahr die Ehre einer Mitgliedschaft als „Corresponding Fellow“ zuteilwird.

EXC MM
|
© Victoria Liesche

Mathematik und medizinische Bildgebung: Interview und Vortrag

Der Mathematiker Prof. Dr. Benedikt Wirth gibt im Interview Einblicke in mathematische Konzepte, die wichtig für die medizinische Bildgebung sind, und beschreibt aktuelle Forschungsprojekte, an denen er gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Biologie, Medizin, Physik und anderen Disziplinen arbeitet. In einem Online-Vortrag am 24. März 2021 stellt er zugrunde liegende mathematische Erkenntnisse und den Begriff des oder der Inversen vor.

upm
|
© WWU - Benjamin Leers

Video: Doktorand Marco Mauritz forscht zu mathematischen Aspekten der Bildgebung

Mathematik und Krebstherapien haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Doch in der medizinischen Bildgebung spielen Berechnungen eine wichtige Rolle. Marco Mauritz aus der Arbeitsgruppe von Prof. Benedikt Wirth beschäftigt sich in einem interdisziplinären Forscherteam mit dieser Schnittstelle.

upm
|
© Lisa Fischer, Carsten Grashoff

Zentraler Adhäsionskomplex durch neues Analyseverfahren nachgewiesen

Forscher um den Zellbiologen Prof. Dr. Carsten Grashoff von der WWU sowie am Max-Planck-Institut für Biochemie haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Anordnung und Dichte von einzelnen Proteinen in Zellen bestimmen lassen. So wiesen sie die Existenz eines aus drei Proteinen bestehenden Adhäsionskomplexes nach.

CiM/upm
|
© Tronquet / Kleinrensing/Messerschmidt/Schmidtchen

Förderung für „Topical Programs“

Zwei Initiativen zu Themen im Forschungsgebiet des Cells in Motion Interfaculty Centres haben eine Förderung des Rektorats der WWU erhalten: Der Mikrobiologe Prof. Dr. Ulrich Dobrindt und die Zellbiologin Prof. Dr. Ursula Rescher befassen sich mit Fragen der Interaktion zwischen Wirt und Mikrobe. Die Mathematikerin Prof. Dr. Angela Stevens und der Zellbiologe Prof. Dr. Erez Raz wollen das Zusammenspiel zwischen experimenteller Biologie und Mathematik konzeptionell vertiefen.

CiM
|
© Gross-Thebing, Truszkowski, Tenbrinck et al. Sci Adv 2020;6: eabc5546/CC BY-NC

Muster in der Wanderung von Urkeimzellen

Biologen und Mathematiker der Universitäten Münster und Erlangen-Nürnberg haben untersucht, wie sich Urkeimzellen in Zebrafischembryonen unbeeinflusst von einem Lockstoff verhalten, und eine Software entwickelt, mit der sich 3D-Mikroskopieaufnahmen mehrerer Organismen zusammenführen lassen. So konnten sie Muster in der Zellverteilung erkennen und darüber Gewebe identifizieren, die die Zellwanderung beeinflussen. Die Studie ist in „Science Advances“ erschienen.

upm
|
© AG Pernice

Maschinelles Lernen mit Licht beschleunigen

Wissenschaftler um den Nanophysiker Prof. Dr. Wolfram Pernice von der WWU und internationale Kollegen haben herausgefunden, dass photonische Computer-Prozessoren, bei denen Daten mittels Licht transportiert werden, Informationen sehr viel schneller als herkömmliche elektronische Chips und parallel verarbeiten. Ein mögliches Anwendungsgebiet der in "Nature" veröffentlichten Ergebnisse ist die Auswertung großer Datenmengen in der biomedizinischen Bildgebung.