Newsarchiv 2018

CiM/sr
|

Wenn Medizin und Informatik sich verbinden

© CiM/ Foto: E. Wibberg

Die Doktorarbeit von Mediziner Dr. Robert Seifert basiert auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit, unterstützt vom Exzellenzcluster „Cells in Motion“. Er und seine Kollegen entwickelten einen Algorithmus, um Bilddaten präzise zu analysieren. Hierfür gab es einen WWU-Dissertationspreis.

upm
|

Millionenförderung für Chemiker

© privat

Prof. Ryan Gilmour entwickelt am Exzellenzcluster „Cells in Motion“ neuartige chemische Reaktionen, um Moleküle mit Fluor-Atomen zu versehen. Das spielt unter anderem für die Entwicklung von Medikamenten eine Rolle. Nun erhält er vom Europäischen Forschungsrat einen begehrten „Consolidator Grant“.

CiM/sr
|

Wie Zellen Kräfte aufbringen

© A. Singh et al./ Nature Cell Biology

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ zeigen, dass röhrenförmige Zellstrukturen, die Mikrotubuli, mechanische Kräfte erzeugen und so dazu beitragen, dass sich einzelne Zellen zusammenschließen und gemeinsam ein Gewebe formen. Die Studie ist in der Zeitschrift „Nature Cell Biology“ erschienen.

upm
|

„Früh ein Netzwerk bilden“

© WWU / Foto: A. Gorontzi

Ende November fand in Münster die "Women in Science Network Conference" statt. Immunologin und CiM-Gruppenleiterin Prof. Karin Loser war eine der Organisatorinnen. Im Interview spricht sie über die Herausforderungen für Frauen in der Wissenschaft und die Bedeutung von Netzwerkveranstaltungen.

CiM/sr
|

Blick auf die Translationsmaschinerie

© S. Rode & S. Rumpf

Werden in einer Zelle Proteine aus genetischer Information hergestellt, sprechen Wissenschaftler von Translation. Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ zeigen, wie Nervenzellen diesen Prozess während der Entwicklung des Nervensystems regulieren. Die Studie ist in „Cell Reports“ erschienen.

CiM/sr
|

Neue „Gerty-Cori"-Nachwuchsgruppen

© CiM / Foto: E. Wibberg

Dr. Noelia Alonso Gonzalez und Dr. Maria Bohnert haben als Nachwuchsgruppenleiterinnen am Exzellenzcluster „Cells in Motion“ begonnen. Gefördert werden sie durch ein neues Programm des Clusters, das die Karriere von herausragenden Naturwissenschaftlerinnen in Leitungspositionen unterstützen soll.

CiM/sr
|

Signale, die Zellen durch den Körper leiten

© D. Malhotra et al./eLife

Zellen produzieren Signalmoleküle, die Chemokine, mit denen sie das Verhalten anderer Zellen kontrollieren können. Dazu binden sie an ein Protein, Rezeptor genannt. Jeder Rezeptor kann verschiedene Prozesse auslösen. Was dahintersteckt, haben Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ herausgefunden.

Erforschung der Plasmamembran

© AG Wedlich-Söldner

Forscher um CiM-Prof. Roland Wedlich-Söldner haben das aktuelle „Paper of the Month“ der Medizinischen Fakultät der Universität Münster gewonnen. Die Studie „Lateral plasma membrane compartmentalization links protein function and turnover“ ist im Juli im Fachmagazin Embo Journal erschienen.

upm
|

Trauer um Prof. Dr. Georg Peters

© WWU

Der Exzellenzcluster „Cells in Motion“ trauert um eines seiner prominentesten Mitglieder: Mikrobiologe Prof. Dr. Georg Peters, ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Cluster verliert damit nicht nur einen exzellenten Wissenschaftler, sondern auch einen wichtigen strategischen Ratgeber.

WiS
|

“I keep the positives of science into focus.”

© WiS

Die Entwicklungsbiologin Prof. Marianne Bronner aus Kalifornien besuchte kürzlich den Exzellenzcluster „Cells in Motion“. Doktorandinnen des Netzwerks "Women in Science" sprachen mit ihr über Möglichkeiten, geschlechtsbezogen Voreingenommenheiten in der Wissenschaft entgegenzuwirken.

CiM
|

Meine Forschung über die Herzkranzgefäße

© CiM/S. Marschalkowski

Der Biologe Dr. Guillermo Luxán erforscht am Exzellenzcluster „Cells in Motion“, welche Rolle molekulare Signale in den Herzkranzgefäßen bei Herzkrankheiten spielen. Dazu fertigt er hauchdünne Gewebeschnitte an und analysiert sie am Mikroskop. In einem Gastbeitrag gibt er Einblicke in seinen Laboralltag.

CiM/sr
|

Neue Erkenntnisse zum „Pruning“

© S. Herzmann et al./Development

Entwickelt sich das Nervensystem, bauen sich unspezifische Verknüpfungen von Nervenzellen ab. Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben herausgefunden: Die räumliche Organisation einer Nervenzelle beeinflusst den Abbau ihrer Zellfortsätze. Die Studie ist in „Development“ erschienen.

CiM/sis
|

Ungewünschte Immunreaktionen stoppen

© T. Vogl et al./ J Clin Invest

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem fast alle Immunreaktionen beginnen. Ihre Studie liefert einen neuen Ansatzpunkt für die Entwicklung von Therapien vieler Krankheiten mit weniger Nebenwirkungen als bisherige Medikamente.

CiM/sr
|

Wie Forscher die Zellmembran untersuchen

© L. Rakers et al/Cell Chem Biol

In einer interdisziplinären Zusammenarbeit haben Forscher der Universität Münster einen Ansatz entwickelt, mit dem sie einen wichtigen Bestandteil der Zellmembran in lebenden Zellen sichtbar machen. Sie verwenden einen neuen Stoff. Die Studie ist in „Cell Chemical Biology“ erschienen.

CiM
|

Wandernde Zellen und ihre Nachbarschaft

© CiM/T. Hauss

Biologiedoktorand Sargon Groß-Thebing untersucht in einer Arbeitsgruppe des Exzellenzclusters „Cells in Motion“, wie die Nachbarschaft von Zellen ihre Fortbewegung beeinflusst. Dabei arbeitet er intensiv mit Mathematikern zusammen. In einem Gastbeitrag stellt er seine Forschung vor.

CiM/sis
|

1,3 Millionen Euro für die Krebsforschung

© CiM/P. Grewer

Die DFG fördert die medizinische Chemikerin Dr. Anna Junker mit 1,3 Millionen Euro über das Emmy-Noether-Programm. Die Postdoktorandin hat bereits im Exzellenzcluster „Cells in Motion“ ein eigenes Projekt eingeworben, baut jetzt eine eigene Nachwuchsgruppe am European Institute for Molecular Imaging auf.

WiS
|

„Wichtig ist, den Prozess zu genießen.“

© privat

Die Zellbiologin Prof. Anna Akhmanova aus Utrecht hat kürzlich einen Vortrag im Exzellenzcluster „Cells in Motion“ gehalten. Doktorandinnen des Netzwerks „Women in Science“ sprachen mit ihr über Freude am Forschungsprozess und Vertrauen in die eigene Arbeit. Das Interview ist auf Englisch erschienen.

upm
|

„Es ist so viel in Gang gekommen“

© WWU/P. Leßmann

Vor Kurzem wurde der Neuantrag des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ begutachtet. Am 27. September folgt die Förderentscheidung. In einem Interview erzählen CiM-Sprecherin Prof. Lydia Sorokin und die Vertreter weiterer Cluster-Initiativen an der WWU über Freuden und Mühen der Antragsstellung.

CiM
|

Wie bauen sich Nervenzellfortsätze ab?

© CiM/J.-M. Tronquet

Erwachsene haben weniger Nervenzellverknüpfungen als Kleinkinder, denn in der Entwicklung bauen sich unspezifische Verknüpfungen ab. Einen ähnlichen Vorgang untersucht Biologin Dr. Svende Herzmann am Exzellenzcluster „Cells in Motion“ bei der Fruchtfliege. In einem Gastbeitrag stellt sie ihre Forschung vor.

upm
|

"ERC Advanced Grant" für Ralf Adams

© MPI Münster

Prof. Ralf Adams, Mitglied des Exzellenzclusters "Cells in Motion", erhält eine Förderung des Europäischen Forschungsrats. Damit möchte er untersuchen, ob und inwiefern die Manipulation molekularer Signalwege in Endothelzellen genutzt werden kann, um in Zukunft Patienten mit Osteoporose zu helfen.

CiM/sr
|

Entzündungszellen im Körper beobachten

© S. Gran & L. Honold et al./Theranostics 2018(8)

Immunologen und Bildgebungsspezialisten des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben gemeinsam eine Methode entwickelt, mit der sie die Aktivität von Entzündungszellen in Mäusen besser beurteilen und untersuchen können. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Theranostics“ erschienen.

CiM/sr
|

RNA-Modifikationen markieren und aufspüren

© CiM/E. Wibberg

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben einen neuen Ansatz entwickelt, mit dem sie wichtige Modifikationen an der Boten-RNA verorten können. Dabei arbeiteten Biochemiker und Molekularbiologen interdisziplinär zusammen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ erschienen.

CiM/sis/dn
|

Vom Netzwerk zur universitären Einrichtung

© CiM

Das Cells-in-Motion Interfaculty Centre (CiMIC) gehört nun zur festen Infrastruktur der Universität Münster. Das hat der WWU-Senat beschlossen. Damit ist die im Exzellenzcluster „Cells in Motion“ vorangetriebene interfakultäre Forschung zu Zelldynamik und Bildgebung langfristig ein Schwerpunkt der Universität.

upm
|

Forscher machen Fliegenherzschlag sichtbar

© Dimitri Berh, Benjamin Risse

Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben eine neue Methode entwickelt, um den Herzschlag lebender Fruchtfliegen-Puppen sichtbar zu machen und die Pulsfrequenz automatisiert aufzuzeichnen. Dabei arbeiteten Informatiker und Biologen interdisziplinär zusammen.

CiM/sis
|

Reizweiterleitung in Nervenzellen

© J. Klingauf

Glutamat ist als Geschmackverstärker bekannt. Ohne körpereigenes Glutamat geben Nervenzellen aber keine Signale weiter. Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ zeigen, wie Glutamat in Nervenzellen an die richtigen Stellen gelangt, und welche Schlüsselrolle Chlorid dabei übernimmt.

upm
|

Viel Licht in der Forschung

© CiM/M. Kuhlmann

Licht spielt am Exzellenzcluster „Cells in Motion“ eine große Rolle. Biochemiker bringen damit Moleküle zum Leuchten und beobachten so zelluläre Prozesse. Biophysiker halten mithilfe von Licht Zellen fest, um sie zu untersuchen. Wissenschaftler der WWU, darunter auch CiM-Forscher, berichten von ihrer Arbeit.

CiM/sr
|

Regeneration beginnt mit einer Wunde

© MPI Münster/J. Müller-Keuker

Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ haben neue Einblicke in die Mechanismen hinter Regenerationsvorgängen gewonnen: Bei Plattwürmern und Zebrafischen können auch kleine Wunden die Wiederherstellung von Köpfen und Knochen auslösen. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

CiM/sr
|

Dynamische Zellkontakte

© Cao et al./Nature Communications

Sprießen neue Blutgefäße aus einem bestehenden Gefäßnetz, wandern dessen Endothelzellen, um sich neu anzuordnen und Kontakte mit anderen Zellen zu formen. CiM-Forscher zeigen, welche Mechanismen dabei ablaufen. Die Studie ist aktuell in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.