Forschungsschwerpunkt „Zelldynamik und Bildgebung“

Jedem Vorgang in einem Organismus liegen Wechselwirkungen von Molekülen und Zellen zugrunde. Um diese zu verstehen, arbeiten Mediziner, Biologen, Chemiker, Pharmazeuten, Mathematiker, Informatiker und Physiker eng zusammen. Sie untersuchen, welche biochemischen und biophysikalischen Eigenschaften von Zellen ihr Verhalten beeinflussen, wie die dynamischen Mechanismen in einem Organismus im gesunden Gleichgewicht bleiben und was bei Erkrankungen passiert. Ein Hauptaugenmerk liegt auf Vorgängen im Blut- und Lymphgefäßsystem und auf Entzündungen. Um analysieren zu können, wie sich Zellen in Organismen verhalten, nutzen die Wissenschaftler bildgebende Verfahren – von der Lichtmikroskopie bis zur Ganzkörperbildung – und entwickeln chemische und mathematische Methoden, die mit verschiedenen bildgebenden Verfahren kompatibel sind. Erst dadurch wird es möglich, die gleiche Zelle in unterschiedlichen Größendimensionen und im zeitlichen Verlauf zu untersuchen. Hier liegt auch das Potenzial, die bei Tiermodellen angewandten Methoden auf klinisch etablierte Bildgebungsverfahren zu übertragen und für die Diagnostik bei Patienten zu nutzen.

Unterstützende Strukturen

Aus der engen Verflechtung der Disziplinen sind bereits zahlreiche Verbundförderungen hervorgegangen. Der von 2012 bis 2019 geförderte Exzellenzcluster „Cells in Motion“ hat die traditionellen Grenzen der Fächer aufgebrochen und nachhaltige Strukturen etabliert. Das Cells in Motion Interfaculty Centre führt das Konzept als interfakultäre Einrichtung der WWU langfristig weiter, vernetzt und unterstützt die Forschenden und ist Inkubator für neue interdisziplinäre Fragestellungen, die dazu beitragen, den Forschungsschwerpunkt weiterentwickeln. Beteiligt sind fünf Fakultäten der WWU und das Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster. Eingebettet in dieses Netzwerk sind das Promotionsprogramm CiM-IMPRS, das Imaging Network, das eine gemeinsame Nutzung und nachhaltige Weiterentwicklung der Forschungsinfrastruktur an der WWU fördert, und das Multiscale Imaging Centre, ein neues Forschungsgebäude, in dem Arbeitsgruppen verschiedener Fakultäten zukünftig auch räumlich zusammenrücken.

Cells in Motion Interfaculty Centre

SFB 858 "Synergetische Effekte in der Chemie – von der Additivität zur Kooperativität"

SFB 1009 "Breaking Barriers - Immunzellen und pathogene Erreger an Zell- / Matrix-Barrieren"

SFB 1348 "Dynamische zelluläre Grenzflächen: Bildung und Funktion"

SFB/TRR 128 "Initiierungs-, Effektor- und Regulationsmechanismen bei Multipler Sklerose"

FOR 2325 "Interaktionen an der neurovaskulären Schnittstelle"

KFO 342 "Organdysfunktion im Rahmen systemischer Inflammationssyndrome"

KFO 326 "Male Germ Cells: from Genes to Function"

GRK 2515 "Chemische Biologie von Ionenkanälen"