News 2018


Undocumented Migrants in the United States: Life Narratives and Self-representations

Publikation | Dr. Ina Batzke
Batzkepublication11Batzkepublication21
© Routledge

Die GSPoL gratuliert Alumna Dr. Ina Batzke sehr herzlich zur Veröffentlichung ihrer Dissertation bei Routledge. Indem Batzke die Selbstrepräsentationen von Migrant*innen ohne Papiere aus verschiedenen autobiografischen Erzählungen zwischen 2001 und 2016 sowohl als Produkt als auch Aushandlungsplatz von US-amerikanischen Einstellungen zu Staatsbürgerschaft und Mitgliedschaft liest, nimmt die Veröffentlichung die Rolle von solchen Selbstrepräsentationen in der Identitätskonstruktion von undokumentierten Migrant*innen und in der Schaffung sozialer Grenzen kritisch in den Blick.

Critical Branding: Postcolonial Studies and the Market

Publikation | Dr. Caroline Kögler
Bild der Publikation "Critical Branding"Bild der Publikation "Critical Branding"
© Routledge

Die GSPoL gratuliert Alumna Dr. Caroline Kögler sehr herzlich zur Veröffentlichung ihrer Dissertation bei Routledge. Critical Branding: Postcolonial Studies and the Market nimmt sich der Aufgabe an, den Zusammenhang zwischen dem, was vereinfacht der "Markt" genannt wird und der Praxis und Positionen von postkolonialen Kritiker*innen und ihrem Subjekt, postkolonialen Studien, zu erhellen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Open-Access-Praxisworkshop mit GSPoL Alumna Christina Riesenweber

In Open Access publizieren | Publizieren an der WWU
Oaworkshop11Oaworkshop21
© Riesenweber

Einen Überblick über die Möglichkeiten, die Open Access Optionen Wissenschaftler*innen zur Veröffentlichung von Artikeln und Abschlussarbeiten bieten, gaben GSPoL Alumna Christina Riesenweber (Open Access Beauftragte FU Berlin, Open-Access-Büro Berlin) und ULB-Vertreterin Elisabeth Sawatzky (Publikations-Service / ServicePunkt Digitale Dienste) in einem Workshop am 18. Juni 2018. Informationen zu Grundlagen und Open-Access Modellen und konkreten Angeboten von der ULB Münster finden Sie in den Workshopmaterialien und weiterführenden Links hier:

Textpraxis #15 erschienen!

Textpraxis. Digitales Journal für Philologie. Das Open Access Publikationsmedium der GSPoL und der Philologien der WWU
Tp1511Tp1521
© Textpraxis

Die mittlerweile 15. Ausgabe von Textpraxis. Digitales Journal für Philologie ist am 01. Mai 2018 erschienen. In dieser Ausgabe untersucht Jana Wittenzellner anhand der Schriften Hildegart Rodriguez' verschiedene Autorschaftskonzeptionen. Julian Ingelmann widmet sich der Frage, weshalb die Gattung der Kurzgeschichten deutsche Schreibforen dominiert, während Verena Meis das Parasitäre in den Werken Kathrin Rögglas beleuchtet.

Die Grenzen der Dinge. Ästhetische Entwürfe und theoretische Reflexionen materieller Randständigkeit

Publikation | Tagungsband
11grenzendinge21grenzendinge
© Springer

Worin liegt die Bedeutung randständiger Dinge für kulturbildende Prozesse? Diese auf der 2016 in Kooperation mit Promovierenden der HU Berlin stattgefundenen Tagung Plunder – Müll – Makulatur: Die Grenzen der Dinge. Literatur und materielle Randständigkeit seit dem 19. Jahrhundert basierenden Publikation, mitherausgegeben von Co-Organisatorin und GSPoL-Promovendin Lis Hansen, widmet sich Fragen nach ästhetischen Entwürfen und theoretische Konzeptualisierungen materieller Peripherien vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Erschienen bei Springer, Infos des Verlags zur Publikation hier.

Tagungsband "Das Immaterielle Ausstellen" erschienen!

Beiträge zur Musealisierung von Literatur und performativer Kunst
Immateriell1111Immateriell222111

Zu der  von drei GSPoL-Promovendinnen organisierten Tagung Das Immaterielle Ausstellen ist nun ein Tagungsband im transcript-Verlag erschienen. Die Beiträge des Bandes widmen sich der Frage, inwiefern materielle Dinge als Überbleibsel, Reste oder Relikte Erinnerungsstücke und Zeugen für eine kulturhistorische Entwicklung sein können oder ob sie vielmehr ein ästhetisches Erlebnis ermöglichen. Diskutiert werden Differenzen zwischen kulturtheoretischen Ansätzen, wissenschaftlichen Ansprüchen und praktizierter Kulturvermittlung, die sich im Umgang mit Konzepten der Aura, der Authentizität und der Originalität herauskristallisieren. Die GSPoL gratuliert Organisatorinnen Lis Hansen, Janneke Schoene und Levke Teßmann zur Publikation!