Filter
X
<address>© Uni MS - K. Kottke</address>
© Uni MS - K. Kottke

Publikation „Zwölf Monate, zwölf Menschen – Porträts 2023“ erschienen

Mit der Publikation „Zwölf Monate, zwölf Menschen – Porträts 2023“ stellt die Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Personen vor, die im vergangenen Jahr Herausragendes geleistet haben. Aufgrund ihrer Expertise, ihrer Rolle an der Universität und ihrer Erfolge stehen die Porträtierten exemplarisch für die Forschungs-, Lehr- und Transfergedanken, die die Universität Münster ausmachen.

Beim „Aktionstag 2024“ geht es in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops um verschiedene Facetten der Begabungsförderung von Kindern und Jugendlichen.<address>© Cherries, Adobe Stock</address>
© Cherries, Adobe Stock

Öffentlicher Aktionstag zum Thema Begabungsförderung im Schloss

Hochbegabte Kinder und Jugendliche zu unterstützen und zu fördern, ist eine Aufgabe von Schulen, aber auch von anderen Bildungseinrichtungen. Das „netzwerk begabungsförderung münster“, das Kompetenzen und Aktivitäten in diesem Bereich bündelt, lädt am 9. März zu einem Aktionstag ein. Die öffentliche Veranstaltung findet von 10 bis 14 Uhr im münsterschen Schloss statt.

In der Kläranlage in Münster-Coerde sowie in verschiedenen weiteren Anlagen der Region hat das Forschungsteam die TRIS-abbauenden Bakterien der Gattung Pseudomonas entdeckt (die Abbildung zeigt Bakterienkulturen). Diese Abbaufähigkeit konnte im Labor auf einen anderen Pseudomonas-Stamm übertragen werden, was durch die grüne Fluoreszenz angezeigt wird.<address>© Uni MS - Johannes Holert</address>
© Uni MS - Johannes Holert

Mikrobiologe Bodo Philipp über die Anpassungsfähigkeit von Mikroorganismen

In Münsters Abwasser gibt es Bakterien, die eine häufig im Labor- und Pharmabereich genutzte Substanz namens „TRIS“ abbauen können – das hat ein Team um Prof. Dr. Bodo Philipp zufällig entdeckt und den evolutionär betrachtet neuen Stoffwechselweg aufgeklärt.

Veranstaltungen

Nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine war international ein kollektiver Einbruch des Wohlbefindens messbar.<address>© Photographee.eu - stock.adobe.com</address>
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Mentale Gesundheit nach Kriegsausbruch in Ukraine international beeinträchtigt

Der Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine führte international zu einem kollektiven Einbruch des Wohlbefindens – unabhängig von individuellen Eigenschaften der Personen. Bei der Erholung von diesem Schock sind hingegen die Persönlichkeitsmerkmale maßgebend. Die Studie unter Leitung von Julian Scharbert und Prof. Dr. Mitja Back wurde in „Nature Communications“ veröffentlicht.

Daniela Dröscher liest in der Studiobühne aus ihrem Roman „Lügen über meine Mutter“.<address>© Linda Rosa Saal</address>
© Linda Rosa Saal

Öffentliche Lesung mit Daniela Dröscher

Sie ist eine der wenigen deutschen Autorinnen, die ihre Herkunft literarisch thematisieren, ihr Roman „Lügen über meine Mutter“ stand 2022 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Am 20. Februar liest Daniela Dröscher in der Studiobühne der Universität aus ihrem Roman „Lügen über meine Mutter“. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Der Psychologe Prof. Dr. Mitja Back spricht bei der Jahrestagung der Ethologischen Gesellschaft.<address>© Uni MS - Thomas Mohn</address>
© Uni MS - Thomas Mohn

Was Menschen beliebt macht – wonach wir Freunde aussuchen

Der Psychologe Prof. Dr. Mitja Back beleuchtet das Thema „Ich und die Anderen: Das Zusammenspiel von Persönlichkeit und sozialen Beziehungen“. Sein Vortrag ist Teil der Jahrestagung der Ethologischen Gesellschaft.

NRW-Europaminister und Chef der Staatskanzlei Nathanael Liminski<address>© Land NRW – Ralph Sondermann</address>
© Land NRW – Ralph Sondermann

Öffentliches Podium zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs

Der Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine jährt sich am 24. Februar zum zweiten Mal. Aus diesem Anlass laden die Ukrainian Studies in Münster zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein. Der nordrhein-westfälische Europaminister Nathanael Liminski wird mit Wissenschaftlern der Universität Münster über Perspektiven eines EU-Beitritts der Ukraine sprechen.

Teilweise vergoldete Pietà aus dem 16. Jahrhundert. Die Kleidung von Maria erinnert an die damalige Tracht von Nonnen. Vorbesitzer war unter anderem Konrad Adenauer, der sie Bischof Otto Dibelius schenkte, dem ehemaligen Vorsitzenden des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland.<address>© Bibelmuseum - bn</address>
© Bibelmuseum - bn

Neue Osterausstellung im Bibelmuseum

Kunstvoll verzierte rumänische Ostereier, 400 Jahre alte griechische Ikonen auf Holztafeln, eine Pietà aus dem 16. Jahrhundert und ein kleines christliches „Vergissmeinnicht“: In der neuen Osterausstellung des Bibelmuseums illustrieren historische und moderne Exponate die Stationen von Passion und Wiederauferstehung Christi vom Einzug in Jerusalem bis Pfingsten.

Der Soziologe Prof. Dr. Joachim Renn (links) und der Biologe Prof. Dr. Jürgen Gadau mit Fossilien von Trilobiten. Die Gliederfüßer lebten auf dem Meeresboden und sind vor etwa 250 Millionen Jahren ausgestorben.<address>© Uni MS - Linus Peikenkamp</address>
© Uni MS - Linus Peikenkamp

Biologie, Soziologie und Evolution: Ein Interview zum Darwin-Tag

Charles Darwin, Begründer der Evolutionstheorie, wurde am 12. Februar 1809 geboren. Seit 1995 wird an seinem Geburtstag der Darwin-Tag begangen, um seinen herausragenden Beitrag zur Wissenschaft zu würdigen. Aus diesem Anlass tauschen sich der Biologe Prof. Dr. Jürgen Gadau und der Soziologe Prof. Dr. Joachim Renn im Interview über ihre Arbeit mit der Evolutionstheorie aus.

Jörg Malzon-Jessen (Infineon Technologies AG), Dr. Shabnam Taheriniya, Prof. Dr. Gerhard Wilde und Dekan Prof. Dr. Rudolf Bratschitsch (v. l.) während der Promotionsfeier des Fachbereichs Physik, bei der der Infineon-Promotionspreis überreicht wurde.<address>© Uni MS - Sylvia Gurnik</address>
© Uni MS - Sylvia Gurnik

Infineon-Promotionspreis für Physikerin Shabnam Taheriniya

Dr. Shabnam Taheriniya hat für ihre Doktorarbeit den mit 3000 Euro dotierten Infineon-Promotionspreis 2024 erhalten. Während ihrer Dissertation in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gerhard Wilde untersuchte sie die inneren Grenzflächen in einer neuartigen Materialklasse.

Zu einem Podium „Frieden. Pluralismus. Offene Gesellschaften“ laden Universität und Stadt Münster am 18. Februar in den Erbdrostenhof ein.<address>© Dietmar Rabich / Wikimedia Commons</address>
© Dietmar Rabich / Wikimedia Commons

Öffentliches Podium über den Umgang mit religiöser Vielfalt

Das friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen steht im Mittelpunkt eines öffentlichen Podiums im Erbdrostenhof am 18. Februar. Das Datum für die Veranstaltung mit dem Titel „Frieden. Pluralismus. Offene Gesellschaften – Der Umgang mit religiöser Vielfalt“ ist nicht zufällig gewählt, sondern hat einen besonderen Bezug zur Geschichte der Stadt Münster.

Anlässlich des „Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“ laden Physikerinnen der Universität Münster zu einer „International Masterclass“ ein.<address>© Netzwerk Teilchenwelt - Christian Klein-Bösing</address>
© Netzwerk Teilchenwelt - Christian Klein-Bösing

Teilchenphysikerinnen laden zu Online-Workshop ein

Teilchenphysikerinnen der Universität Münster laden Schülerinnen ab 15 Jahren zu einem Online-Workshop am 9. Februar ein. Anlass ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft, zu dem die Vereinten Nationen aufrufen.

Die Universität Münster bekennt sich aus tiefster Überzeugung zu den demokratischen Werten.<address>© pustleflower9024 - stock.adobe.com</address>
© pustleflower9024 - stock.adobe.com

Statement: Demokratische Werte und Rechtsstaatlichkeit stärken

Die Universität Münster bekennt sich in Zeiten von zunehmendem Populismus, offenkundig propagierter Verfassungsfeindlichkeit und Diskriminierung aus tiefster Überzeugung zu den rechtlichen Regelungen und den demokratischen Werten der Universitätsverfassung.

Es wurden keine mit Ihren Suchkriterien übereinstimmenden Beiträge gefunden.

Vorschläge:

  • Achten Sie darauf, dass alle Wörter richtig geschrieben sind.
  • Versuchen Sie es mit anderen Suchbegriffen.
  • Verwenden Sie weniger Filter.
  • Erweitern Sie den Suchzeitraum.

Ältere Meldungen