Erster eScience-Tag an der WWU

Neue Möglichkeiten für die Forschung - ULB und ZIV laden zu Veranstaltung am 2. Dezember ein
Am 2. Dezember findet der erste eScience-Tag an der Universität Münster statt.<address>© ULB</address>
© ULB

Unter dem Motto „eScience is your Science“ findet am 2. Dezember der erste eScience-Tag an der Universität Münster statt. Im Vom-Stein-Haus stellen Experten von 12 bis 18 Uhr Methoden und Infrastrukturen vor und zeigen anhand aktueller Projekte, was eScience im Bereich Forschung bereits leistet. Eine Teilnahme ist noch möglich.

Prof. Bernd Ladwig spricht am 21. November über die "Politische Philosophie der Tierrechte“

Vortrag zum UNESCO-Welttag der Philosophie
Plakat der Veranstaltung<address>© WWU</address>
© WWU

Die politische Philosophie ging lange davon aus, dass nur Menschen politisch handeln und daher Ansprüche der Gerechtigkeit erheben können. Dass dies heutzutage nicht mehr unangefochten gilt, beleuchtet Prof. Dr. Bernd Ladwig (FU Berlin) in seinem öffentlichen Vortrag "Politische Philosophie der Tierrechte". Zeit und Ort: 18.15 Uhr, Hörsaal JO1, Johannisstr. 4.

Philosophin Sally Haslanger spricht über "Geschlecht und Macht"

Öffentlicher englischsprachiger Abendvortrag am 18. November
Die amerikanische Philosophin Prof. Dr. Sally Haslanger<address>© Privat</address>
© Privat

Die diesjährige "Münstersche Vorlesung zur Philosophie" behandelt das Thema "Geschlecht und Macht". Die amerikanische Philosophin Sally Haslanger spricht am Montag, 18. November, in einem englischsprachigen Abendvortrag über "Gender, Power and Agency". Zeit und Ort: 18.15 Uhr, Hörsaal JO1, Johannisstraße 4. Interessierte sind willkommen.

Kinder-Uni am 15. November über Teamwork im Sport / Mit Spielern der WWU Baskets

"Gemeinsam sind wir stark!"
Symbolbild: Gespannte Hörerschaft bei der Kinder-Uni<address>© WWU - Peter Lessmann</address>
© WWU - Peter Lessmann

Bei der Kinder-Uni am Freitag, 15. November, geht es ab 16.15 Uhr um Teamwork im Sport. Unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark!" erklärt Sportpsychologin Charlotte Raue, was eine Mannschaft erfolgreich macht. Unterstützt wird sie von Spielern der WWU Baskets. Ort: Universitätssporthalle, Horstmarer Landweg 51. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Die "Imitatio Alexandri"

Sonntagsvorträge am 17. und 24. November zur Nachahmung Alexanders des Großen in der Antike
Ausschnitt aus dem sogenannten Alexandermosaik (Archäologisches Nationalmuseum Neapel)<address>© WWU - Jonas Derichs</address>
© WWU - Jonas Derichs

Die sogenannte Imitatio Alexandri – Versuche, König Alexander den Großen und seine Taten zu imitieren – ist Thema der Sonntagsvorträge des Archäologischen Museums. Sie beginnen am 17. und 24. November jeweils um 14.15 Uhr im Vortragsraum F 33 des Fürstenberghauses, Domplatz 20-22.

Vier Millionen Euro Fördergelder für Teilchenphysiker der Universität Münster

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Ausbau von Graduiertenkolleg zur Doktorandenausbildung
Die Promovierenden am Graduiertenkolleg in der Teilchenphysik mit den beiden Sprechern Prof. Dr. Michael Klasen und Prof. Dr. Christian Weinheimer (rechts).<address>© privat</address>
© privat

Großer Erfolg für Teilchenphysiker der WWU: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt den Ausbau des Graduiertenkollegs "Starke und schwache Wechselwirkung – von Hadronen zu Dunkler Materie". Mit mehr als vier Millionen Euro Fördergeldern wird die Doktorandenausbildung gestärkt.

Wie 2500 Juden mit gefälschten Papieren der Deportation entkamen

Historikerin diskutiert ambivalente Rolle des Osnabrücker Juristen Hans Calmeyer
Veranstaltungsflyer des öffentlichen Vortrags<address>© WWU - Zentrum für Niederlande-Studien</address>
© WWU - Zentrum für Niederlande-Studien

Zur Zeit der deutschen Besatzung der Niederlande entschied der Jurist Hans Calmeyer im Zuge der verpflichtenden Abstammungsmeldung von Jüdinnen und Juden über die Glaubwürdigkeit ihrer Unterlagen – und damit über Leben und Tod. In einem öffentlichen Vortrag am Dienstag, 19. November, um 19 Uhr beleuchtet Historikerin Petra van den Boomgaard die ambivalente Rolle des Juristen.

Neuer Rekord des WWU-Stipendienprogramms ProTalent

247 Studierende danken ihren Förderern
247 Studierende danken ihren Förderern<address>© WWU - Thomas Mohn</address>
© WWU - Thomas Mohn

Mit 247 Stipendien hat das WWU-Stipendienprogramm ProTalent in diesem Jahr einen neuen Rekord erreicht. Dies ist dem Engagement zahlreicher Unternehmen, Privatpersonen, Stiftungen und Vereinen zu verdanken, denen die Unterstützung besonders talentierter Studierender am Herzen liegt. Bei der Stipendiatenbegrüßung am gestrigen Donnerstag, 7. November, dankten die Studierenden ihren Förderern.

Fields-Medaillist Prof. Dr. Wendelin Werner zu Gast an der Universität Münster

Öffentlicher Vortrag am 14. November
Prof. Dr. Wendelin Werner, Träger der Fields-Medaille, besucht die Universität Münster.<address>© Privat</address>
© Privat

In einem öffentlichen Vortrag am Donnerstag, 14. November, gibt Prof. Dr. Wendelin Werner von der ETH Zürich Einblick in seine aktuelle Forschung. Der Exzellenzcluster Mathematik Münster und der Fachbereich Mathematik und Informatik der WWU laden alle Interessierten ein. Zeit und Ort: 16.30 Uhr, Hörsaal M5, Einsteinstraße 64, Münster.

Perry Schmidt-Leukel erhält Höffmann-Wissenschaftspreis

Universität Vechta verleiht mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung an Religionswissenschaftler der WWU / Anerkennung für interkulturelle Forschungsarbeiten
Religionswissenschaftler Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel<address>© Perry Schmidt-Leukel</address>
© Perry Schmidt-Leukel

Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel ist der Höffmann-Wissenschaftspreisträger 2019. Der Theologe der WWU erhält die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeit zur Förderung eines besseren Verstehens zwischen den Religionen. Die Universität Vechta vergibt den für interkulturelle Kompetenz stehenden Preis zum neunten Mal.

17.000 Schüler erkundeten den Studienort Münster

Hochschultag informierte mit über 500 Veranstaltungen über Studienmöglichkeiten
<address>© WWU - Peter Leßmann</address>
© WWU - Peter Leßmann

Rund 17.000 Schülerinnen und Schüler haben am Donnerstag, 7. November, die münsterschen Hochschulen erkundet, die ihre Türen bereits zum 20. Mal für Studieninteressierte öffneten. Die Schüler konnten aus einem vielfältigen Programm mit über 500 Einzelveranstaltung wählen.

Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt neue Klinische Forschungsgruppe

Wissenschaftler um Prof. Alexander Zarbock und Dr. Jan Rossaint nehmen systemische Entzündungen ins Visier / Vier Millionen Euro Förderung
Prof. Alexander Zarbock (l.) als Sprecher der neuen Forschungsgruppe KFO342 und Priv.-Doz. Dr. Jan Rossaint als deren Leiter freuen sich über die Förderzusage der DFG.<address>© Erk Wibberg</address>
© Erk Wibberg

Obwohl systemische Entzündungen wie die Blutvergiftung nicht selten vorkommen, gibt es noch große Lücken beim Verständnis der Krankheitsverläufe und bei der Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten. Um einige dieser Lücken zu schließen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine neue klinische Forschungsgruppe an der WWU mit rund vier Millionen Euro für drei Jahre.

"100 Jahre MünsterMusik"

"Mensch.musik.festival" am 16. und 17. November / Eintritt frei
Gemischtes Ensemble aus Klassik- und Pop-Abteilung<address>© MHS - Bernd Schwabedissen</address>
© MHS - Bernd Schwabedissen

Chansons, Oldies und aktuelle Popmusik: Anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Musikhochschule Münster widmet sich das mensch.musik.festival der Musikgeschichte von 1919 bis 2019. Am Samstag, dem 16. und Sonntag, dem 17. November interpretieren Studierende und Lehrende in zehn Konzerten 101 Werke. Kostenlose Einlasskarten sind jeweils ab 10 Uhr am Veranstaltungstag vor Ort erhältlich.

WWU-Angehörige schildern ihre Erinnerungen an den Mauerfall

Umfrage: Was verbinden Sie mit der Zeit nach dem 9. November 1989?
Symbolfoto Wiedervereinigung<address>© adobe.stock.com / Anastasiia</address>
© adobe.stock.com / Anastasiia

Der Fall der Mauer jährt sich zum 30. Mal. Aus diesem Anlass schildern WWU-Angehörige in der Unizeitung wissen|leben, welche Erinnerungen sie an die Zeit nach dem 9. November 1989 haben.

Universität Münster trauert um Prof. Dr. Maria Wasna

Ehemalige Rektorin im Alter von 89 Jahren verstorben
Prof. Dr. Maria Wasna<address>© Ossig</address>
© Ossig

Die erste deutsche Hochschulrektorin Prof. Dr. Maria Wasna, die von 1990 bis 1994 an der Spitze der WWU stand, ist im Alter von 89 Jahren verstorben. "Wir trauern um eine herausragende Wissenschaftlerin und Persönlichkeit", betont WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels.