Studierendenbefragungen

An der WWU Münster werden zu verschiedenen Anlässen und in verschiedenen Rhythmen Studierendenbefragungen durchgeführt. Neben den hier aufgelisteten, zentral koordinierten Befragungen finden in mehreren Fachbereichen zusätzliche Studierendenbefragungen statt.

  • Studiengangsbefragung

    Im Rahmen der Re-Akkreditierungen werden alle Studierenden des jeweils in der Re-Akkreditierung befindlichen Studiengangs befragt. Die Ergebnisse dieser Befragungen werden von den Fächern und Fachbereichen zum einen für ihren Re-Akkreditierungsantrag und zum anderen für die Sicherung und Verbesserung der Studienbedingungen verwendet. Weitere Informationen zum Thema (Re-)Akkreditierung von Studiengängen finden Sie hier bzw. im Intranet der WWU hier

  • CHE-Ranking: Studierendenbefragung

    Im Rahmen des CHE-Rankings werden jährlich Studierendenbefragungen durchgeführt. Die beteiligten Fächer werden dabei im Wechsel alle drei Jahre bewertet. Ab November 2020 sind dies die Bachelor- bzw. Staatsexamen-Studiengänge folgender Fächer: Geographie, Informatik, Mathematik, Medizin, Pharmazie, Physik, Politikwissenschaft, Sport und Zahnmedizin. Die Befragung der Master-Studierenden startet zwischen Januar und Juni 2021. Weitere Informationen zum CHE-Ranking finden Sie hier

  • EdiHo-Befragung

    Ab Mitte Oktober 2020 findet die auf das Sommersemester 2020, das als das „digitale Semester“ in die Uni-Geschichte eingeht, bezogene, kombinierte Studierenden- und Lehrendenbefragung an der WWU statt. Die Befragung wird im Rahmen des deutschlandweiten Kooperationsprojektes „Erfolgsfaktoren digitaler Hochschullehre (EdiHo)“ durchgeführt, das vom Institut für angewandte Statistik (ISTAT) koordiniert wird.


    Die Fragebögen der Studierenden und Lehrenden sind aufeinander abgestimmt und erlauben somit Quervergleiche aus unterschiedlichen Perspektiven. Ziel der Befragung ist es, zu erkennen, was im ersten komplett digital durchgeführten Semester an der WWU gut und was schlecht gelaufen ist und wo sowohl von Studierenden als auch von Lehrenden Verbesserungspotenziale bei den digitalen Lehr-Lern-Formen gesehen werden. Diese Erkenntnisse werden zeitnah analysiert und im Idealfall noch während des laufenden Wintersemesters 2020/21 genutzt. Aber auch für eine mögliche Beibehaltung bewährter digitaler Elemente nach den pandemiebedingten Einschränkungen können die Ergebnisse wichtige Erkenntnisse bringen. Die Feldphase der Befragung startete in der zweiten Oktoberhälfte und wird ca. sechs Wochen dauern.

    Bisher haben schon über 6.500 Studierende und Lehrende teilgenommen! Den Link zum Online-Fragebogen finden Sie hier:

    Studierende
    Lehrende

    Für die Teilnahme benötigen Sie Ihren individuellen Zugangscode, den Sie per Mail zugesandt bekommen haben.

  • „Die Studierendenbefragung in Deutschland“ (SiD)

    „Die Studierendenbefragung in Deutschland“ (SiD) ist eine neu konzipierte Onlinebefragung, die künftig alle vier Jahre bundesweit durchgeführt werden soll. Neben der freiwilligen Teilnahme vieler Universitäten in Deutschland haben sich alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zu einer Beteiligung verpflichtet. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Befragung wird vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Zusammenarbeit mit der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz und dem Deutschen Studentenwerk (DSW) durchgeführt. Sie vereinigt die ehemalige Sozialerhebung (DZHW/DSW), die BEST-Studien (DZHW/DSW) und den Studierendensurvey (Universität Konstanz), wodurch die Befragungsintensität der Studierenden verringert werden soll. Dementsprechend umfasst die Befragung ein breites Themenspektrum von der sozialen und wirtschaftlichen Lage über gesundheitliche Beeinträchtigungen der Studierenden, die Herausforderungen und Rahmenbedingungen im Studienverlauf bis hin zu Karriereaussichten und gesellschaftlichen Wertvorstellungen (siehe hier).


    Die erste Befragung war ursprünglich für das Sommersemester 2020 geplant. Aufgrund der besonderen Studiensituation durch die Corona-bedingten Einschränkungen wurde diese aber auf das Sommersemester 2021 verschoben. Weitere Informationen finden Sie hier