|
Münster (upm/nor).

Übungsleiterlizenz: Landessportbund erkennt Studienleistungen an

Universität Münster und Verbände unterzeichnen Vereinbarung
Vertragspartner (v.l.n.r.): Manfred Peppekus (Landessportbund NRW), Prof. Nils Neuber (Institut für Sportwissenschaft), Dr. Marianne Ravenstein (WWU-Prorektorin), Jochen Temme (Stadtsportbund Münster), Wolfgang Rungenhagen (Kreissportbund Coesfeld)<address>© WWU - Peter Grewer</address>
Vertragspartner (v.l.n.r.): Manfred Peppekus (Landessportbund NRW), Prof. Nils Neuber (Institut für Sportwissenschaft), Dr. Marianne Ravenstein (WWU-Prorektorin), Jochen Temme (Stadtsportbund Münster), Wolfgang Rungenhagen (Kreissportbund Coesfeld)
© WWU - Peter Grewer

Gute Nachricht für alle Sport-Lehramtsstudierenden: Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Landessportbund (LSB) Nordrhein-Westfalen haben heute (30. September) eine Kooperationsvereinbarung zur Anerkennung von Studienleistungen für die Erteilung einer Übungsleiterlizenz unterschrieben. Zu den Partnern der Kooperation zählen zudem der Kreissportbund Coesfeld und der Stadtsportbund Münster im Qualifizierungszentrum Münsterland.

Die Vereinbarung sieht vor, dass das Institut für Sportwissenschaft der WWU künftig die Bachelor-Studierenden über die Möglichkeiten informiert, eine Übungsleiterlizenz zu erwerben. Das Sportinstitut und das Qualifizierungszentrum bieten im Rahmen der akademischen Weiterbildung „sport.lernen“ eine gemeinsame Qualifizierungsveranstaltung für die Studierenden an. Auf dieser Grundlage erkennt der LSB den erfolgreichen Abschluss eines Bachelor-Studiengangs für die Übungsleiterlizenz an.

"Für unsere Studierenden ist es sehr wichtig, neben den Erfahrungen im Schulpraktikum praktische Vereinserfahrungen zu bekommen", betont Prof. Dr. Nils Neuber, Studiendekan des Fachbereichs Psychologie und Sportwissenschaft und wissenschaftlicher Leiter der Weiterbildung "sport.lernen". "Zudem ist es in Zeiten von Ganztagsschulen sinnvoll, dass sich die unterschiedlichen Akteure des Sports vernetzen. Daher begrüße ich diese Kooperation sehr." LSB-Vizepräsident Manfred Peppekus bewertet die Vereinbarung ebenfalls positiv. "Der Sport braucht die Wissenschaft. Durch die Zusammenarbeit mit der Universität Münster werden den Studierenden die Sportvereine und Sportverbände nähergebracht. Sie erkennen die Möglichkeit, als Trainer, Übungsleiter oder Betreuer zu arbeiten - damit haben sie die Chance, ihr Wissen mit praktischen Erfahrungen zu untermauern."

 

 

Links zu dieser Meldung