Filter
X
Forscher entdecken Impfstoff zur Stärkung des Immunsystems von Pflanzen.<address>© Sruthi Sreekumar</address>
© Sruthi Sreekumar

Die Sprache der Zucker entschlüsseln

Ähnlich wie Menschen und Tiere haben auch Pflanzen eine Art Immunsystem. Forscher der WWU haben jetzt herausgefunden, dass Pflanzen auf ein ganz bestimmtes Muster im sogenannten Chitosan mit einer Stimulierung ihres Immunsystems reagieren. Ihre Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift JACS (Journal of the American Chemical Society) veröffentlicht.

Besonders, wenn Frauen im Alter allein und in Großstädten mit hoher Miete leben, sind sie von Armut bedroht.<address>© Andreea Popa - Unsplash</address>
© Andreea Popa - Unsplash

Keinen Ruhestand: Frauen und Altersarmut

Ein Leben lang arbeiten und im Alter trotzdem unter dem Existenzminimum leben? Für viele Frauen in Deutschland ist das Realität, wie Prof. Dr. Irene Götz von der Universität München in einer Studie herausfand. Am 30. Januar um 18 Uhr wird die Kulturwissenschaftlerin und Ethnologin ihre Forschung zur Altersarmut von Frauen vorstellen.

<address>© Peter Leßmann</address>
© Peter Leßmann

Hochschulsportschau: Ein Spektakel der Extraklasse

Die große Hochschulsportschau führte am Mittwoch, 22. Januar, mehr als 800 Zuschauerinnen und Zuschauer in der Universitätssporthalle durch die bunte Welt des Hochschulsports. Rund 400 aktive Sportlerinnen und Sportler überzeugten mit Programm-Höhepunkten aus verschiedenen Sportarten.

Veranstaltungen

Wer Bilder, auf denen Gesichter zu erkennen sind, im Netz veröffentlicht, riskiert mehr Einschränkungen der Privatsphäre als bisher angenommen.<address>© Chris Young on unsplash</address>
© Chris Young on unsplash

Der Medienrechtler Thomas Hoeren über die Fotodatenbank der US-Firma Clearview

Das US-Unternehmen "Clearview" hat offenbar eine Datenbank mit mehreren Milliarden Fotos von menschlichen Gesichtern aufgebaut. US-Behörden nutzen die Fotos beispielsweise, um Verdächtige zu finden und Verbrechen aufzuklären. Aber wie missbrauchsanfällig ist die Datenbank? Und muss ich das auch als Bundesbürger hinnehmen? Prof. Dr. Thomas Hoeren beantwortet die Fragen im Interview.

Ionenkanäle einer Tumorzelle, gefärbt mit einer selektiven fluoreszierenden Sonde. Rechts daneben eine Vergrößerung um 300 Prozent.<address>© WWU/Chembion - Kathrin Brömmel</address>
© WWU/Chembion - Kathrin Brömmel

"Unsere Vision ist es, die Doktoranden interdisziplinär auszubilden"

Das neue von der DFG bewilligte Graduiertenkolleg geht am Montag, 27. Januar, offiziell an den Start. Es ist interdisziplinär mit Promovenden aus Medizin und Pharmazie aufgestellt und sucht nach Möglichkeiten, sogenannte Ionenkanäle in Zellmembranen zu steuern. Ein Interview über das Kolleg.

Projekt Form your Future startet in die zweite Runde.<address>© MExLab</address>
© MExLab

Schüler werden Umweltbotschafter

Das Projekt "Form your Future" der WWU startet in die nächste Runde. Interessierte Schüler können sich noch anmelden und zu Nachhaltigkeitsbotschaftern werden. Die erste Kohorte von 60 Schülern wird am 24. Januar für ihre erfolgreiche Teilnahme ausgezeichnet. Sie Schüler präsentieren ihren eigens produzierte Trickfilm "(K)ein Traum – Autofreie Innenstädte!"

Plakat der Veranstaltung<address>© WWU - Institut für Musikwissenschaft</address>
© WWU - Institut für Musikwissenschaft

Filmpremiere "Songs to Survive" am 30. Januar

Der Dokumentarfilm "Songs to Survive. Gunnar Kjeldaas' 'Fangesongar frå Kirkenes' ('Gefängnislieder aus Kirkenes')" feiert am Donnerstag, 30. Januar, Premiere. Interessierte sind eingeladen. Zeit und Ort: 19 Uhr, Institut für Musikwissenschaft, Philippistr. 2b.

Wissenschaftler untersuchen, wie ein smarter Umgang mit Handys im Unterricht möglich ist.<address>© smart for science</address>
© smart for science

Smarter Unterricht mit Handys

Wissenschaftler der WWU untersuchen, wie schülereigene Smartphones sinnvoll in den naturwissenschaftlichen Fächern eingesetzt werden können. Gemeinsam mit Schülern der achten und neuten Schulklasse möchten die Forscher in Workshops neue didaktische Strategien zum Einsatz von Smartphones im MINT-Unterricht erarbeiten.

Preisträger Dr. Christopher Jung (m.) zwischen der Fachbereichs-Dekanin, Prof. Dr. Theresia Theurl, und dem Preisstifter, Dr. Andreas Dombret.<address>© WWU - Lukas Holling</address>
© WWU - Lukas Holling

"Dombret-Promotionspreis 2019" verliehen

An der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU ist gestern (22. Januar) der "Dombret-Promotionspreis 2019" verliehen worden. Die Auszeichnung ging an Dr. Christopher Jung für seine Dissertation über die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen.

Forscher rekonstruieren 500 Millionen Jahre der Insektenevolution.<address>© Created by R. M. Waterhouse, reuse licensed CC BY 4.0</address>
© Created by R. M. Waterhouse, reuse licensed CC BY 4.0

Forscher rekonstruieren 500 Millionen Jahre der Insektenevolution

Was sind die genetischen Grundlagen für den evolutionären Erfolg von Arthropoden, zu denen beispielsweise auch Insekten zählen? Dies hat ein internationales Forscherteam genauer untersucht und den evolutionären Ursprung wichtiger Anpassungen über 500 Millionen Jahre zurückverfolgt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift "Genome Biology" erschienen.

Coronavirus<address>© stock.adobe.com - Trueffelpix</address>
© stock.adobe.com - Trueffelpix

Wie der Virologe Stephan Ludwig die Gefahr durch das Coronavirus einschätzt

In China und seinen Nachbarländern stecken sich immer mehr Menschen mit dem Corona-Erreger an. Welche Gefahren der Ausbreitung und der Ansteckung bestehen? Norbert Robers sprach dazu mit Prof. Dr. Stephan Ludwig, dem Leiter des Instituts für molekulare Virologie der WWU.

Die Vertreter chinesisischer Institutionen zeigten während der &quot;Sino-german Cooperation Conference&quot; in Jinan großes Interesse an einem Informations- und Erfahrungsaustausch mit WWU-Pressesprecher Norbert Robers (l.)<address>© privat</address>
© privat

Zahlreiche WWU-Wissenschaftler pflegen Kontakte nach China

Auch an der Universität Münster pflegen zahlreiche Wissenschaftler, Institute und Fachbereiche seit vielen Jahren intensive Kontakte ins Reich der Mitte. Nicht zuletzt, weil sich China längst aufgemacht hat, auch in der Wissenschaft an die Weltspitze vorzurücken. Diplomaten empfehlen allerdings eine große Sensibilität beim Wissensaustausch.

Prof. Dr. Susanne Günthner<address>© WWU - Julia Harth</address>
© WWU - Julia Harth

Germanistin Susanne Günthner über das chinesische Hochschulsystem

Die Germanistin Prof. Dr. Susanne Günthner ist eine China-Kennerin. Sie lebte mehrere Jahre in China und leitet seit 2017 eine Germanistische Institutspartnerschaft mit der Xi‘an International Studies University. Im Interview spricht sie über das Interesse der Chinesen an der Germanistik, die Arbeitsbedingungen an chinesischen Universitäten und die Unterschiede der Hochschulsysteme.

In der voll besetzten Aula des Schlosses würdigte Prof. Dr. Johannes Wessels, Rektor der WWU, das Engagement der Stipendiengeber.<address>© WWU - Thomas Mohn</address>
© WWU - Thomas Mohn

ProTalent-Stipendienfeier im Schloss

Gleich zwei Rekorde des WWU-Stipendienprogramms ProTalent feierten die Förderer und Stipendiaten bei der jährlichen Stipendienfeier im Schloss. Im aktuellen Förderjahr erhalten 247 besonders begabte und sozial engagierte Studierende der WWU ein ProTalent-Stipendium – so viele wie nie zuvor. Zugleich ist die Zahl der Förderer mit 91 ebenfalls auf ein neues Hoch gestiegen.

<address>© stock.adobe.com - peshkova</address>
© stock.adobe.com - peshkova

Münster und Twente wollen eng kooperieren - ein Doppelinterview

Die Universitäten in Twente (UT) und Münster (WWU) pflegen seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft. Nun wollen sie ihre strategische Partnerschaft vertiefen und weitere Kooperationspotenziale identifizieren und bestehende Forschungsverbünde stärken. Eine dreiteilige Serie berichtet über die Besonderheiten und Zukunftspläne der Partnerschaft. Teil II: Gründungskultur und Entrepreneurship.

Es wurden keine mit Ihren Suchkriterien übereinstimmenden Beiträge gefunden.

Vorschläge:

  • Achten Sie darauf, dass alle Wörter richtig geschrieben sind.
  • Versuchen Sie es mit anderen Suchbegriffen.
  • Verwenden Sie weniger Filter.
  • Erweitern Sie den Suchzeitraum.

Ältere Meldungen