WWU News

|
Münster (upm/jas)

NRW-Akademie nimmt vier neue Mitglieder aus den Reihen der WWU auf

Auszeichnungen für die Professoren Gerald Echterhoff, Thorsten Kleine, Armido Studer und Burkhard Wilking
(v.l.) NRW-Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Prof. Dr. Burkhard Wilking, Akademie-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Prof. Dr. Thorsten Kleine, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels, Prof. Dr. Armido Studer, Prof. Dr. Gerald Echterhoff.<address>© AWK NRW</address>
(v.l.) NRW-Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Prof. Dr. Burkhard Wilking, Akademie-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Prof. Dr. Thorsten Kleine, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels, Prof. Dr. Armido Studer, Prof. Dr. Gerald Echterhoff.
© AWK NRW

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat zwölf neue Mitglieder aufgenommen. Darunter sind von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) der Psychologe Prof. Dr. Gerald Echterhoff, der Planetologe Prof. Dr. Thorsten Kleine, der Chemiker Prof. Dr. Armido Studer sowie der Mathematiker Prof. Dr. Burkhard Wilking. Akademie-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Löwer überreichte den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Aufnahmeurkunden bei der Jahresfeier am 16. Mai in Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und der NRW-Ministerin für Kultur und Wissenschaft, Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Prof. Dr. Gerald Echterhoff ist seit 2010 Professor für Sozialpsychologie am Institut für Psychologie an der WWU. Nach seinem Studium der Psychologie an der Universität zu Köln setzte er seine Studien mit Förderung durch ein Fulbright-Stipendium an der New School for Social Research in New York fort, wo er 2000 den Doctor of Philosophy (Ph. D.) erlangte. In seinen Forschungen sind es Fragen zur sozialen Prägung von Kognition, insbesondere von Gedächtnisprozessen, die Gerald Echterhoff seit jeher am stärksten interessieren.

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Thorsten Kleine liegt in der Rekonstruktion der Entwicklung unseres Sonnensystems und der Entstehung der Planeten. Er studierte an der WWU und erwarb 2000 das Diplom in Geologie und Paläontologie und ein Jahr später in Mineralogie. Seit Oktober 2009 hat er die Professur für Experimentelle und Analytische Planetologie am Institut für Planetologie an der WWU inne. 2014 erhielt er den „Consolidator Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Prof. Dr. Armido Studer hat mit seinen Arbeiten auf dem Gebiet der Radikalchemie wesentlich zur Renaissance der Chemie freier Radikale in der Organischen Synthese und in der Polymerchemie beigetragen. Seit 2004 ist der gebürtige Schweizer Professor am Organisch-Chemischen Institut der WWU. Er leitet den Sonderforschungsbereich 858 „Synergetische Effekte in der Chemie“ und erhielt 2014 den Forschungspreis der WWU. 2016 wurde er mit dem „Advanced Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet.

Die Hauptarbeitsgebiete von Prof. Dr. Burkhard Wilking sind die Riemannsche Geometrie, metrische Geometrie und geometrische Evolutionsgleichungen. Er schloss das Studium der Mathematik 1996 an der WWU mit Diplom ab und hat seit 2002 eine Professur in der Arbeitsgemeinschaft Differentialgeometrie am Mathematischen Institut an der WWU inne. 2009 verlieh ihm die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis.

Die Akademie

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste ist eine Vereinigung der führenden Forscherinnen und Forscher in NRW. Es gehört zu den Aufgaben der Akademie, die Landesregierung in Fragen der Forschungsförderung zu beraten und wissenschaftliche Forschung anzuregen, aber auch in gesellschaftlich relevanten Fragen wissenschaftlich gestützte Argumente und Entscheidungshilfen anzubieten.

Links zu dieser Meldung