WWU News

|
Münster (upm)

Chemiker Prof. Dr. Peter H. Seeberger erhält Vits-Preis der Universitätsgesellschaft Münster

Für Pionierarbeit auf dem Gebiet der Glykowissenschaften / Verleihung der mit 20.000 Euro dotierten Auszeichnung am 11. April
Prof. Dr. Peter H. Seeberger<address>© David Ausserhofer</address>
Prof. Dr. Peter H. Seeberger
© David Ausserhofer

Der Chemiker Prof. Dr. Peter H. Seeberger gilt als ein Pionier auf dem Gebiet der Glykowissenschaften. Dieses Forschungsgebiet untersucht, welche Rolle komplexe Zuckermoleküle im Organismus spielen. Mit der Entwicklung eines Synthese-Automaten ist es Peter H. Seeberger gelungen, Zuckerbausteine schnell, effektiv und günstig zu verknüpfen. Die so hergestellten Zuckerketten – Glykane oder Polysaccharide genannt – sind von großer Bedeutung für die Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen. In Anerkennung seiner bahnbrechenden Arbeiten erhält Peter H. Seeberger nun den mit 20.000 Euro dotierten Ernst-Hellmut-Vits-Preis 2018 der Universitätsgesellschaft Münster. Die Feierstunde beginnt am Mittwoch, 11. April, um 17 Uhr in der Aula im münsterschen Schloss. Interessierte können sich bis zum 3. April unter anmeldung@universitaetsgesellschaft-muenster.de anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Peter H. Seeberger, Jahrgang 1966, ist Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und Professor an der Freien Universität Berlin. Gemeinsam mit weiteren Forschern hat er unter anderem auch ein neues Produktionsverfahren entwickelt, durch das der Wirkstoff Artemisinin kostengünstig und effizient hergestellt werden kann. Dieser Wirkstoff wird zur Behandlung von Malaria eingesetzt. In seinem Festvortrag stellt Peter H. Seeberger seine Arbeiten unter dem Titel „Infektionskrankheiten vorbeugen und heilen – Impfstoffe aus Zucker und kontinuierliche Synthese von Wirkstoffen“ vor.

Links zu dieser Meldung