WWU News

|
Münster (upm/ja)

"Routen der Reformation" der WWU-Städteforscher freigeschaltet

Neues Web-Angebot macht Spuren dieser Epoche erfahrbar
Von den Täufern zerstörte Skulpturen aus dem früheren Portal der Überwasserkirche - heute zu sehen in einem Schaufenster des LWL-Museums für Kunst und Kultur.<address>© WWU - IStG (Ria Hänisch)</address>
Von den Täufern zerstörte Skulpturen aus dem früheren Portal der Überwasserkirche - heute zu sehen in einem Schaufenster des LWL-Museums für Kunst und Kultur.
© WWU - IStG (Ria Hänisch)

Das Jahr 2017 steht bekanntermaßen im Zeichen des Jubiläums "500 Jahre Reformation". Diese kirchliche und gesellschaftliche Erneuerungsbewegung erreichte Westfalen zwar erst im Laufe des 16. Jahrhunderts. Aber sie hinterließ auch hier nicht nur geistige, sondern auch gegenständliche Spuren. Auf deren Suche machten sich Historiker des Instituts für vergleichende Städtegeschichte (IStG) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Bei der historischen Spurensuche herausgekommen sind nun die ersten Teile der "Routen der Reformation", zu finden auf der Internetseite www.reformation-in-westfalen.de. Das Web-Angebot ermöglicht es Interessierten, reformatorische Zeugnisse zu "erfahren" und aufzusuchen – mit dem Auto, dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sichtbare Spuren sind zum Beispiel Kirchenausstattungen oder Häuserfronten, die mit evangelischen Sprüchen und Bibelstellen verziert wurden. Auch Grabdenkmäler, sogenannte Epitaphe, die man noch vielerorts findet, sind Zeugen dieser Zeit. In dem am IStG erarbeiteten digitalen Informationsportal, dessen Umsetzung von der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gefördert wurde, werden ausgewählte "Reformations-Orte" vorgestellt.

Dort kann man sich auch über den Verlauf der Reformation in einzelnen Regionen und größeren Städten Westfalens informieren. Begleitet wird das Projekt zudem über den Kurznachrichtendienst Twitter (@RefinWestfalen), über den in regelmäßigen Abständen Neues und Wissenswertes gepostet wird.

Links zu dieser Meldung