Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 46 48143 Münster
Tel.: +49 251 83-27512
Fax: +49 251 83-27535

Öffnungszeiten Institut:
Mo.-Fr. 9.00 bis 16.00 Uhr

Öffnungszeiten Bibliothek
Semester:

Mo. - Do. 9.00 bis 16.00 Uhr
Fr. 9.00 bis 14.00 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit:
Mo. - Fr. 10.00 bis 14.00 Uhr



Jetzt neu:






Metanavigation: 


aktuelles aus dem IStg

Aktuelle Meldungen

27.02.2015
Forschungsbericht des IStG 2014
Der Forschungsbericht des IStG für das Jahr 2014 liegt nun vor und kann hier eingesehen werden.

----------

18.02.2015
Eingeschränkte Nutzbarkeit der Bibliothek am Freitag, 20.02.2015
Am kommenden Freitag, 20.02.2015 muss die Bibliothek des IStG aufgrund dort stattfindender Veranstaltungen leider geschlossen bleiben. Kopieren und ggf. auch das Einsehen von Büchern ist aber zeitweise weiterhin möglich. Daher wenden Sie sich mit Ihren Wünschen bitte an das Bibliotheks-Personal (gern bereits im Vorfeld).

----------

11.02.2015
Schließung der Bibliothek am Rosenmontag
Am Rosenmontag (16.02.2015) bleibt die Bibliothek des IStG geschlossen. Ab dem 17.02.2015 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten in der vorlesungsfreien Zeit.


Januar 2015

06.01.2015
Freitagskolloquium
Den letzten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte im Wintersemester 2014/15 halten am 06.02.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Prof. Dr. Manfred Balzer (Münster) und Prof. Dr. Peter Johanek (Münster) zum Thema: Wege – Orte – Aufenthalte. Zum Abschluss des Westfalenbandes des Repertoriums der Deutschen Königspfalzen.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

Im Zuge des Vortrages werden die Ergebnisse des mehrjährigen Projektes zur Erstellung des Westfalenbandes des Repertoriums der Deutschen Königspfalzen am Institut für vergleichende Städtegeschichte zusammengefasst und weiterführende Schlüsse gezogen. Vor allem wird dabei die Frage verfolgt, ob "Westfalen" lediglich ein "Durchgangsland" mittelalterlicher Königsherrschaft war oder ob sich bestimmte Phasen und Schwerpunkte verstärkter königlicher Präsenz und Pfalzenbildung ausmachen lassen.

----------

21.01.2015
Ausschreibung des Wiener Preises für Stadtgeschichtsforschung
Die Stadt Wien hat am 31. Mai 2010 aus Anlass der Pensionierung von Herrn Archivdirektor Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll im Wege des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung (www.stadtgeschichtsforschung.at) den "Wiener Preis für Stadtgeschichtsforschung" (WPS) eingerichtet, der alle zwei Jahre (bisher: 2011 und 2013) vergeben wird und auf der Grundlage einer Förderung durch die Kulturabteilung der Stadt Wien mit € 5.000,- dotiert ist.

Bis zum 31. März 2015 können von den jeweiligen Autorinnen und Autoren Veröffentlichungen bzw. Dissertationen sowie Habilitationsschriften auf dem Gebiet der vergleichenden Stadtgeschichtsforschung des europäischen Raumes in deutscher Sprache eingereicht werden, die in den Jahren 2012 bis 2014, gegebenenfalls auch noch 2015, erschienen sind. Beizufügen sind ein Lebenslauf sowie ein Verzeichnis der bisher publizierten Arbeiten der Autorin bzw. des Autors. Arbeiten, die jeweils im Jahr vor der Preisvergabe des WPS für den Preis der Stiftung „Pro civitate Austriae“ (siehe: www.stadtgeschichtsforschung.at) eingereicht wurden, können bei der Preisvergabe des WPS nicht berücksichtigt werden.

Die Einreichungen sind zu richten an: Institut für österreichische Geschichtsforschung (Universität Wien, Universitätsring 1, A-1010 Wien), z. H. von Archivdirektor i. R. Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll, E-Mail: ferdinand.opll@hotmail.com.

Die Entscheidung über die Zuerkennung des Preises erfolgt durch eine Jury und wird den Einreicherinnen bzw. Einreichern im Sommer 2015 bekannt gegeben.

----------

20.01.2015
Freitagskolloquium
Den nächsten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte hält am 23.01.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Prof. Dr. Michael Rothmann (Hannover) zum Thema:
Die Codifizierung der spätmittelalterlichen Kommunikation: Zwischen pragmatischer Mündlichkeit und ausgehandelter Schriftlichkeit.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

----------

19.01.2015
Vortrag: 'Diebe und Mörder der Seelen?' - Soest und seine Klöster in der Reformationszeit
"Diebe und Mörder der Seelen" nannten die evangelischen Prediger die Klöster der Stadt Soest seit Einführung der Reformation 1531/32. Für die lutherische Bevölkerung und die Mehrheit des Rates waren sie eine Gefahr für das Seelenheil aller. Doch das St. Patrokli-Stift, Dominikaner und Minoriten wie auch die Frauenklöster St. Walburgis und Paradiese blieben in Soest. Der Vortrag von Anna Krabbe - Doktorandin am IStG - zeigt das spannungsreiche Zusammenleben der Konfessionen in den 1530er und 1540er Jahren in Soest. Einerseits waren die Klöster Zielscheibe lutherischen Spottes und zahlreicher Verbote. Zugleich handelten sie aber auch selbst aktiv, vor allem als Gegner, gelegentlich aber auch als Befürworter der Reformation.

Der Vortrag 'Diebe und Mörder der Seelen?' – Soest und seine Klöster in der Reformationszeit ist Teil der St. Patrokli-Festwoche.
Referentin: Anna Krabbe, M.A.
Zeit:           23. Januar 2015
                   19.30 Uhr
Ort:             Patroklushaus Kardinal-Gropper-Saal
                Thomästr.1
                59494 Soest

----------

Istg Fruehjahrstagung 2015 Cover

12.01.2015
Frühjahrstagung 2015 - Die Konsumentenstadt. Konsumenten in der Stadt des Mittelalters
Das Programm für das 44. Frühjahrskolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte und des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte e.V. liegt nun vor. Thema der in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stephan Selzer (Hamburg) am 16./17. März 2015 stattfindenden Tagung lautet: Die Konsumentenstadt. Konsumenten in der Stadt des Mittelalters.
Anmeldungen werden bis zum 20. Februar 2015 erbeten und können per Mail (istg@uni-muenster.de), per Fax (0251-83275-35) oder per Telefon (0251-83275-14) übermittelt werden.

----------

06.01.2015
Freitagskolloquium
Den ersten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte im neuen Jahr hält am 09.01.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Lukas Weichert M.A. (Göttingen) zum Thema:
Das St. Michaelis-Kloster zu Lüneburg und die Herausforderungen der Reformation im 16. Jahrhundert.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!



Ältere Meldungen des IStG finden Sie in unserem Archiv.

Veranstaltungshinweise

  • DAS AKTUELLE PROGRAMM DES FREITAGSKOLLOQUIUMS

Das Kolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte findet im Wintersemester freitags, um 16 Uhr, im Sitzungszimmer des IStG statt.

Wintersemester 2014/15

17.10.2014
Dr. Axel Metz, Bocholt / Dr. Antje Diener-Staeckling, Münster
Öffentlichkeitsarbeit von Kommunalarchiven im digitalen Zeitalter
ACHTUNG: Dieser Vortrag wird am 7.11. um 16 Uhr c.t. stattfinden!

30.10.2014 (Donnerstag, 10–18 Uhr, Anmeldung erforderlich!)
Workshop des Arbeitskreises Historische Kartographie

14.11.2014
Eva Manz/Dr. Sven Spiong, Paderborn
Paderborner Stadtplanung im 12. Jahrhundert aus archäologischer Sicht

28.11.2014
Dr. Helge Wittmann, Stadtarchiv Mühlhausen
Als Heiliger unter Protestanten – Der Franziskanerbruder Hermann in Mühlhausen

12.12.2014
Nina Kühnle M.A., Kiel
Wir, Vogt, Richter und Gemeinde. Städtewesen, städtische Führungsgruppen und Landesherrschaft im spätmittelalterlichen Württemberg (1250–1534)

9.1.2015
Lukas Weichert M.A., Göttingen
Das St. Michaelis-Kloster zu Lüneburg und die Herausforderungen der Reformation im 16. Jahrhundert

23.1.2015
Prof. Dr. Michael Rothmann, Hannover
Die Codifizierung der spätmittelalterlichen Kommunikation: Zwischen pragmatischer Mündlichkeit und ausgehandelter Schriftlichkeit

6.2.2015
Prof. Dr. Manfred Balzer, Münster / Prof. Dr. Peter Johanek, Münster
Wege – Orte – Aufenthalte. Zum Abschluss des Westfalenbandes des Repertoriums der Deutschen Königspfalzen

  • KOMMENDE FRÜHJAHRSTAGUNG

Die nächste Frühjahrstagung am IStG wird am 16./17. März 2015 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stephan Selzer (Hamburg) zum Thema "Die Konsumentenstadt – Konsumenten in der Stadt des Mittelalters" veranstaltet werden.

Programm

Montag, 16. März 2015
13.00 Begrüßung (Prof. Dr. Werner Freitag) und Einführung (Prof. Dr. Stephan Selzer)

Sektion I Theoretische Näherungen (Moderation: Prof. Dr. Werner Freitag)

13.30–14.15 Prof. Dr. Friedrich Lenger (Gießen)
Der Begriff der Stadt und das Wesen der Städtebildung: Werner Sombart, Karl Bücher und Max Weber

14.15–15.00 Dr. Volker Grieb (Hamburg)
Das Paradigma der Konsumentenstadt in der althistorischen Forschung

15.00–15.30 Kaffeepause


Sektion II Stadtbildung und Großkonsumenten (Moderation: Prof. Dr. Michel Pauly)

15.30–16.15 Prof. Dr. Frank G. Hirschmann (Trier)
Konjunkturprogramme um die erste Jahrtausendwende: Die ‚Boomtowns‘ Lüttich und Verdun

16.15–17.00 Dr. Gerrit Deutschländer (Hamburg)
Irische Abteistädte

17.00–17.45 Dr. Sven Rabeler (Kiel)
Konsumenten, Märkte, Städte. Konsumbeziehungen als Faktor der Urbanisierung im norddeutschen Raum während des 12. und 13. Jahrhunderts

18.00 Mitgliederversammlung

20.15 Öffentlicher Vortrag [F2, Fürstenberghaus]
(Moderation: Prof. Dr. Peter Johanek)
Prof. Dr. Arnold Esch (Rom) Das Rom der Frührenaissance als Konsumentenstadt

Dienstag, 17. März 2015

Sektion III Konsumentengruppen und spätmittelalterliche Stadtentwicklung (Moderation: Prof. Dr. Stephan Selzer)

09.00–09.45 Prof. Dr. Joachim Schneider (Mainz)
Adlige Konsumenten in der Stadt: Randphänomen oder Massenerscheinung?

09.45–10.30 Dr. Karsten Igel (Münster/Osnabrück)
Die Kirche auf dem Markt. Geistliche Institutionen als Konsumenten

10.30–11.00 Kaffeepause

11.00–11.45 Alexander Sembdner M.A./Prof. Dr. Enno Bünz (Leipzig)
Studentischer Konsum in mitteldeutschen Universitätsstädten des späten Mittelalters

11.45–12.30 Prof. Dr. Uwe Schirmer (Jena)
Die Versorgung obersächsisch-thüringischer Montanstandorte mit Nahrungsmitteln und gewerblichen Rohstoffen (1460-1550)

12.30–14.00 Mittagspause

Sektion IV Quellen mittelalterlicher Konsumgeschichte (Moderation: Prof. Dr. Wilfried Reininghaus)

14.00–14.45 Dr. Edgar Ring (Lüneburg)
Städtischer Konsum und archäologisches Fundgut: Das Beispiel Lüneburg

14.45–15.30 Prof. Dr. Gudrun Gleba (Osnabrück/Oldenburg)
Mehr als Einnahmen- und Ausgabenverzeichnisse. Annäherungen an Rechnungsbücher aus verschiedenen Disziplinen

15.30–16.30 Schlussdiskussion (Moderation: Prof. Dr. Stephan Selzer)

Die Vorträge und Diskussionen finden im Vortragssaal des LWL-Museums für
Kunst und Kultur, Domplatz 10, 48143 Münster, statt.

  • WEITERE VERANSTALTUNGEN

Am 30. Oktober 2014 findet am IStG von 10 bis 18 Uhr der Arbeitskreis Historische Kartographie statt. Neben Berichten aus den verschiedenen Atlasprojekten wird es v.a. um Digitalisierung und Arbeiten mit GIS-Systemen gehen.

Zum Programm des Arbeitskreises Historische Kartographie 2014

----------



Die Seminare und Übungen, die im IStG stattfinden, können unter Lehre am IStG eingesehen werden!

Neue Publikationen

  • REIHE STÄDTEFORSCHUNG
Reihe Staedteforschung A88 Pauly Scheutz

Städteforschung A 88:
Cities and their spaces. Concepts and their use in Europe, hg. v. Michel Pauly/Martin Scheutz, Köln - Weimar - Wien 2014.
X, 324 S., 69 s/w-Abb.

Reihe Staedteforschung A87 Muehle Breslau Krakau

Städteforschung A 87:
Breslau und Krakau im Hoch- und Spätmittelalter. Stadtgestalt - Wohnraum - Lebensstil, hg. v. Eduard Mühle, Köln - Weimar - Wien 2014.
VI, 384 S., 65 s/w-Abb., 12 farb. Abb.

  • ATLASARBEITEN
Cover Guetersloh 2014

Friedrich Bernward Fahlbusch, Gütersloh (Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 5), hg. v. d. Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte durch Mechthild Siekmann und Thomas Tippach, Münster 2014.
16 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen

Cover Ramsdorf 2014

Volker Tschuschke/Ingrid Beiring (Mitarb.), Ramsdorf (Velen) (Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 6), hg. v. d. Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte durch Mechthild Siekmann und Thomas Tippach, Münster 2014.
16 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen

Informationen zu den übrigen Publikationen der Reihe finden Sie auf der Projektseite.

Bs Mappe Titelbild

Meibeyer, Wolfgang/Steinführer, Henning/Strecke, Daniel: Deutscher Historischer Städteatlas Nr. 4 - Braunschweig, hg. v. Ehbrecht, Wilfried/Johanek, Peter/Lafrenz, Jürgen/Tippach, Thomas am Institut für vergleichende Städtegeschichte in Kooperation mit dem Stadtarchiv Braunschweig, Kartographie: Haman, Benjamin/Overhageböck, Dieter, Ardey Münster 2013.
40 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen.

  • HANDBÜCHER
Cover-hjg-grundlagen

Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Grundlagen - Erträge - Perspektiven, hg. v. Susanne Freund, Redaktion Anna-Therese Grabkowsky, Franz-Josef Jakobi und Rita Schlautmann-Overmeyer (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 11), Ardey-Verlag Münster 2013.
415 S., Festeinband, 2 Karten in d. Tasche.

Titel Detmold

Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Die Ortschaften und Territorien im heutigen Regierungsbezirk Detmold, hg. v. der Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte, Ardey-Verlag 2013.

832 S., Glossar, Gesamtverzeichnis der Orte, farbige Übersichtskarte der jüdischen Gemeinschaften.

  • STADTGESCHICHTEN
Stadtgeschichte Billerbeck Cover

Geschichte der Stadt Billerbeck, hg. im Auftrag des IStG von Werner Freitag unter Mitarbeit von Dörthe Gruttmann und Constanze Sieger, Verlag für Regionalgeschichte Bielefeld 2012.
702 S., zahlreiche s-w Abb., 31 Farbtafeln, 29 Karten, Orts- u. Personenregister.


Termine, Publikationen & Service

----------------------------

Frühjahrstagung 2015

----------------------------

Bibliothek des IStG

----------------------------

Freitagskolloquium Wintersemester 2014/15

----------------------------

Newsletter 4/2014

----------------------------

Neuerscheinungen zur Städtegeschichte 2014

----------------------------

Forschungsbericht 2014

----------------------------

BITTE ALLE PDFs MIT ADOBE ACROBAT (STANDARD) ÖFFNEN! FIREFOX GENERIERT FEHLERHAFTE DARSTELLUNGEN!


Impressum | © 2015 Institut für vergleichende Städtegeschichte
LWL
Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 46
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83-27512 · Fax: +49 251 83-27535
E-Mail: