Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 46 48143 Münster
Tel.: +49 251 83-27512
Fax: +49 251 83-27535

Öffnungszeiten Institut:
Mo.-Fr. 9.00 bis 16.00 Uhr

Öffnungszeiten Bibliothek
Semester:

Mo. - Do. 9.00 bis 16.00 Uhr
Fr. 9.00 bis 14.00 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit:
Mo. - Fr. 10.00 bis 14.00 Uhr



Jetzt neu:






Metanavigation: 


aktuelles aus dem IStg

Aktuelle Meldungen

19.05.2015
Freitagskolloquium
Den nächsten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte hält am 22.05.2015 um 15 Uhr c.t. (!!!) im Sitzungszimmer des IStG Dr. Katrin Minner (Münster) zum Thema:
Dynamische Urbanität – Westfälische Städte 1815–2015.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

Das 19. und 20. Jahrhundert rief grundlegende Veränderungen in den westfälischen Städten hervor. Nach einer Phase der äußeren und inneren Urbanisierung im langen 19. Jahrhundert wies gerade die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts einen Wechsel in den Steuerungsfaktoren hervor. Der Verwaltungsstil griff sukzessive unternehmerische Formen auf.

----------

08.05.2015
Bibliothek des IStG
Am 15. Mai 2015 bleibt die Bibliothek des IStG geschlossen.

----------

07.05.2015
Gastwissenschaftler am IStG
Vom 4. bis 8. Mai 2015 ist Patrick Starczewski vom Institut für Geschichte der Universität Breslau als Gastwissenschaftler am IStG, um für seine Dissertation zum Thema "Konfessionalisierung in Schlesien" (Fürstentum Schweidnitz-Jauer) zu forschen.

----------

06.05.2015
Freitagskolloquium
Den nächsten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte hält am 08.05.2015 um 15 Uhr c.t. (!!!) im Sitzungszimmer des IStG Dr. Gerold Bönnen (Worms) zum Thema:
Worms 1914-1918. Überlegungen zu den Folgewirkungen des 'Großen Krieges' auf eine Mittelstadt.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 markiert eine bis heute unterschätzte Zäsur für die innere und äußere Entwicklung der deutschen Städte. Gefragt wird (ausgehend vom so erfolgreichen Ausbau der Daseinsvorsorge vor 1914) am Beispiel der Mittelstadt Worms und vor dem Hintergrund eines vielerorts aktuellen Forschungsschwerpunkts nach den Folgewirkungen der Katastrophe auf die Städte im Hinblick auf kommunale Verwaltung und Politik der Weimarer Jahre.

----------

06.05.2015
Ausschreibung studentisches Volontariat - LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte
Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte sucht zum 1.7.2015 eine(n) studentische(n) Volontär(in) zur Betreuung des Internetportals "Westfälische Geschichte". Bewerbungsschluss ist der 27. Mai 2015. Die vollständige Ausschreibung mit Angaben zu gewünschten Voraussetzungen, Arbeitsbereichen und Kontaktadresse finden Sie hier:

Ausschreibung LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

----------

28.04.2015
Institutskatalog wieder ohne Einschränkungen nutzbar
Nach umfangreichen technischen Umstellungsarbeiten am ULB-Katalog kann nun wieder ohne Einschränkungen in den Institutskatalogen, darunter auch der IStG-Opac, recherchiert werden.

----------

Stf A92 Starzynski

15.04.2015
Neuerscheinung in der Reihe Städteforschung
Band 92 der Reihe Städteforschung ist erschienen. Die Dissertation von Marcin Starzyński wurde im Auftrag des DHI Warschau in gekürzter Fassung ins Deutsche übertragen und nun unter dem Titel: Das mittelalterliche Krakau. Der Stadtrat im Herrschaftsgefüge der polnischen Metropole am IStG publiziert.

Ein Rat der Stadt Krakau wird erstmals im Jahre 1264 urkundlich erwähnt. Zwischen 1313 und 1500 vollzog sich seine vollständige Ausdifferenzierung als Institution mit festem Personalbestand, klaren Mechanismen der Amtseinführung und konkreten Kompetenzen. Der Schwerpunkt dieser verfassungsgeschichtlichen Arbeit liegt auf der Entwicklung des Krakauer Stadtrats, seinem Aufbau und der Ausweitung seiner Befugnisse: und zwar sowohl jenen, die das Ziel hatten, Regeln aufzustellen für das Leben „intra muros“, als auch jenen, die zum Ausbau und zur Erhaltung ihrer Position „extra muros“ führten. Denn es waren diese Mauern, die die Grenze zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit innerhalb und Chaos und Willkür außerhalb der Stadt zogen.

bibliographische Angaben
Marcin Starzyński, Das mittelalterliche Krakau. Der Stadtrat im Herrschaftsgefüge der polnischen Metropole (Reihe Städteforschung A 92), aus dem Polnischen übersetzt von Christian Prüfer und Kai Witzlack-Makarevich, Böhlau Köln/Weimar/Wien 2015.

----------

Freitagskolloquium Ss 2015

10.04.2015
Freitagskolloquium im Sommersemester
Das Programm für das Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte liegt für das Sommersemester 2015 vor und kann hier eingesehen werden. Die ersten beiden Vorträge finden am 24.4. um 15 Uhr zum Thema "Zwischen Stadt und Land: Neue Forschungen zur westfälischen Geschichte" statt, wobei es um  das "Industriedorf" Lütgendortmund sowie um die Lübbecker Mark gehen wird.

Programm: Freitagskolloquium im Sommersemster 2015

----------

09.04.2015
Lehrveranstaltung Krull/Sieger
Die Übung von Dr. Lena Krull und Constanze Sieger (Do. 14-16 Uhr) zum Thema "Kriege, Affären, Unglücksfälle: Medienereignisse im 19. Jahrhundert" findet nicht, wie angekündigt, im IStG statt, sondern im F-Haus.

----------

08.04.2015
Institutskatalog vorübergehend nicht nutzbar
Aufgrund umfangreicher technischer Umstellungsarbeiten am ULB-Katalog sind die Institutskataloge derzeit nicht bzw. nur eingeschränkt nutzbar. Von diesen Maßnahmen ist auch der IStG-Opac betroffen.
Wir informieren Sie, sobald die Funktionalität wiederhergestellt ist.
Bei Rückfragen zum Bibliotheksbestand des IStG wenden Sie sich bitte an Bibliothek.IStG@uni-muenster.de

----------

27.02.2015
Forschungsbericht des IStG 2014
Der Forschungsbericht des IStG für das Jahr 2014 liegt nun vor und kann hier eingesehen werden.

----------

18.02.2015
Eingeschränkte Nutzbarkeit der Bibliothek am Freitag, 20.02.2015
Am kommenden Freitag, 20.02.2015 muss die Bibliothek des IStG aufgrund dort stattfindender Veranstaltungen leider geschlossen bleiben. Kopieren und ggf. auch das Einsehen von Büchern ist aber zeitweise weiterhin möglich. Daher wenden Sie sich mit Ihren Wünschen bitte an das Bibliotheks-Personal (gern bereits im Vorfeld).

----------

11.02.2015
Schließung der Bibliothek am Rosenmontag
Am Rosenmontag (16.02.2015) bleibt die Bibliothek des IStG geschlossen. Ab dem 17.02.2015 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten in der vorlesungsfreien Zeit.


Januar 2015

06.01.2015
Freitagskolloquium
Den letzten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte im Wintersemester 2014/15 halten am 06.02.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Prof. Dr. Manfred Balzer (Münster) und Prof. Dr. Peter Johanek (Münster) zum Thema: Wege – Orte – Aufenthalte. Zum Abschluss des Westfalenbandes des Repertoriums der Deutschen Königspfalzen.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

Im Zuge des Vortrages werden die Ergebnisse des mehrjährigen Projektes zur Erstellung des Westfalenbandes des Repertoriums der Deutschen Königspfalzen am Institut für vergleichende Städtegeschichte zusammengefasst und weiterführende Schlüsse gezogen. Vor allem wird dabei die Frage verfolgt, ob "Westfalen" lediglich ein "Durchgangsland" mittelalterlicher Königsherrschaft war oder ob sich bestimmte Phasen und Schwerpunkte verstärkter königlicher Präsenz und Pfalzenbildung ausmachen lassen.

----------

21.01.2015
Ausschreibung des Wiener Preises für Stadtgeschichtsforschung
Die Stadt Wien hat am 31. Mai 2010 aus Anlass der Pensionierung von Herrn Archivdirektor Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll im Wege des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung (www.stadtgeschichtsforschung.at) den "Wiener Preis für Stadtgeschichtsforschung" (WPS) eingerichtet, der alle zwei Jahre (bisher: 2011 und 2013) vergeben wird und auf der Grundlage einer Förderung durch die Kulturabteilung der Stadt Wien mit € 5.000,- dotiert ist.

Bis zum 31. März 2015 können von den jeweiligen Autorinnen und Autoren Veröffentlichungen bzw. Dissertationen sowie Habilitationsschriften auf dem Gebiet der vergleichenden Stadtgeschichtsforschung des europäischen Raumes in deutscher Sprache eingereicht werden, die in den Jahren 2012 bis 2014, gegebenenfalls auch noch 2015, erschienen sind. Beizufügen sind ein Lebenslauf sowie ein Verzeichnis der bisher publizierten Arbeiten der Autorin bzw. des Autors. Arbeiten, die jeweils im Jahr vor der Preisvergabe des WPS für den Preis der Stiftung „Pro civitate Austriae“ (siehe: www.stadtgeschichtsforschung.at) eingereicht wurden, können bei der Preisvergabe des WPS nicht berücksichtigt werden.

Die Einreichungen sind zu richten an: Institut für österreichische Geschichtsforschung (Universität Wien, Universitätsring 1, A-1010 Wien), z. H. von Archivdirektor i. R. Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll, E-Mail: ferdinand.opll@hotmail.com.

Die Entscheidung über die Zuerkennung des Preises erfolgt durch eine Jury und wird den Einreicherinnen bzw. Einreichern im Sommer 2015 bekannt gegeben.

----------

20.01.2015
Freitagskolloquium
Den nächsten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte hält am 23.01.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Prof. Dr. Michael Rothmann (Hannover) zum Thema:
Die Codifizierung der spätmittelalterlichen Kommunikation: Zwischen pragmatischer Mündlichkeit und ausgehandelter Schriftlichkeit.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

----------

19.01.2015
Vortrag: 'Diebe und Mörder der Seelen?' - Soest und seine Klöster in der Reformationszeit
"Diebe und Mörder der Seelen" nannten die evangelischen Prediger die Klöster der Stadt Soest seit Einführung der Reformation 1531/32. Für die lutherische Bevölkerung und die Mehrheit des Rates waren sie eine Gefahr für das Seelenheil aller. Doch das St. Patrokli-Stift, Dominikaner und Minoriten wie auch die Frauenklöster St. Walburgis und Paradiese blieben in Soest. Der Vortrag von Anna Krabbe - Doktorandin am IStG - zeigt das spannungsreiche Zusammenleben der Konfessionen in den 1530er und 1540er Jahren in Soest. Einerseits waren die Klöster Zielscheibe lutherischen Spottes und zahlreicher Verbote. Zugleich handelten sie aber auch selbst aktiv, vor allem als Gegner, gelegentlich aber auch als Befürworter der Reformation.

Der Vortrag 'Diebe und Mörder der Seelen?' – Soest und seine Klöster in der Reformationszeit ist Teil der St. Patrokli-Festwoche.
Referentin: Anna Krabbe, M.A.
Zeit:           23. Januar 2015
                   19.30 Uhr
Ort:             Patroklushaus Kardinal-Gropper-Saal
                Thomästr.1
                59494 Soest

----------

Istg Fruehjahrstagung 2015 Cover

12.01.2015
Frühjahrstagung 2015 - Die Konsumentenstadt. Konsumenten in der Stadt des Mittelalters
Das Programm für das 44. Frühjahrskolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte und des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte e.V. liegt nun vor. Thema der in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stephan Selzer (Hamburg) am 16./17. März 2015 stattfindenden Tagung lautet: Die Konsumentenstadt. Konsumenten in der Stadt des Mittelalters.
Anmeldungen werden bis zum 20. Februar 2015 erbeten und können per Mail (istg@uni-muenster.de), per Fax (0251-83275-35) oder per Telefon (0251-83275-14) übermittelt werden.

----------

06.01.2015
Freitagskolloquium
Den ersten Vortrag im Freitagskolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte im neuen Jahr hält am 09.01.2015 um 16 Uhr c.t. im Sitzungszimmer des IStG Lukas Weichert M.A. (Göttingen) zum Thema:
Das St. Michaelis-Kloster zu Lüneburg und die Herausforderungen der Reformation im 16. Jahrhundert.
Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!



Ältere Meldungen des IStG finden Sie in unserem Archiv.

Veranstaltungshinweise

  • DAS AKTUELLE PROGRAMM DES FREITAGSKOLLOQUIUMS

Das Kolloquium zu Problemen vergleichender Städtegeschichte findet im Sommersemester freitags, um 15 Uhr c.t., im Sitzungszimmer des IStG statt.

Sommersemester 2015

24.4.2015
Zwischen Stadt und Land: Neue Forschungen zur westfälischen Geschichte
Heye Bookmeyer (Münster)
Daseinsvorsorge im Industriedorf Lütgendortmund

Sebastian Schröder (Münster)
Herrschaft in der Lübbecker Mark (17./18. Jh.)

8.5.2015
Dr. Gerold Bönnen (Worms)
Worms 1914–1918. Überlegungen zu den Folgewirkungen des ‚Großen Krieges’ auf eine Mittelstadt

22.5.2015
Dr. Katrin Minner (Münster)
Dynamische Urbanität – Westfälische Städte 1815–2015

12.6.2015
Prof. Dr. Wolfgang Wüst (Erlangen)
Reichsstädtische Policey. Zur Stadtgeschichte im 18. Jahrhundert

26.6.2014
Mathias Irlinger, M.A. (München)
Lebensadern einer Stadt. Infrastrukturen im nationalsozialistischen München

10.7.2015
Dr. Antje Schloms (Mühlhausen)
Institutionelle Waisenfürsorge im Alten Reich von 1648 bis 1806. Vergleichende Analyse und Fallbeispiele

  • KOMMENDE FRÜHJAHRSTAGUNG

Die nächste Frühjahrstagung am IStG wird am 27./28. März 2017 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ferdinand Opll (Wien) und ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Scheutz (Wien) zum Thema "Europäische Städteatlanten" veranstaltet werden. Das Programm wird hier zu gegebener Zeit veröffentlicht.

  • WEITERE VERANSTALTUNGEN

Am 30. Oktober 2014 findet am IStG von 10 bis 18 Uhr der Arbeitskreis Historische Kartographie statt. Neben Berichten aus den verschiedenen Atlasprojekten wird es v.a. um Digitalisierung und Arbeiten mit GIS-Systemen gehen.

Zum Programm des Arbeitskreises Historische Kartographie 2014

----------



Die Seminare und Übungen, die im IStG stattfinden, können unter Lehre am IStG eingesehen werden!

Neue Publikationen

  • REIHE STÄDTEFORSCHUNG
Stf A92 Starzynski

Städteforschung A 92:
Marcin Starzyński, Das mittelalterliche Krakau. Der Stadtrat im Herrschaftsgefüge der polnischen Metropole (Reihe Städteforschung A 92), aus dem Polnischen übersetzt von Christian Prüfer und Kai Witzlack-Makarevich, Böhlau Köln/Weimar/Wien 2015.
XII, 223 S., Anhang: Die mittelalterlichen Krakauer Willküren.

  • ATLASARBEITEN
Cover Guetersloh 2014

Friedrich Bernward Fahlbusch, Gütersloh (Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 5), hg. v. d. Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte durch Mechthild Siekmann und Thomas Tippach, Münster 2014.
16 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen

Cover Ramsdorf 2014

Volker Tschuschke/Ingrid Beiring (Mitarb.), Ramsdorf (Velen) (Historischer Atlas westfälischer Städte, Band 6), hg. v. d. Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte durch Mechthild Siekmann und Thomas Tippach, Münster 2014.
16 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen

Informationen zu den übrigen Publikationen der Reihe finden Sie auf der Projektseite.

Bs Mappe Titelbild

Meibeyer, Wolfgang/Steinführer, Henning/Strecke, Daniel: Deutscher Historischer Städteatlas Nr. 4 - Braunschweig, hg. v. Ehbrecht, Wilfried/Johanek, Peter/Lafrenz, Jürgen/Tippach, Thomas am Institut für vergleichende Städtegeschichte in Kooperation mit dem Stadtarchiv Braunschweig, Kartographie: Haman, Benjamin/Overhageböck, Dieter, Ardey Münster 2013.
40 S., zahlr. Karten, Ansichten u.a. Bildquellen.

  • HANDBÜCHER
Cover-hjg-grundlagen

Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Grundlagen - Erträge - Perspektiven, hg. v. Susanne Freund, Redaktion Anna-Therese Grabkowsky, Franz-Josef Jakobi und Rita Schlautmann-Overmeyer (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 11), Ardey-Verlag Münster 2013.
415 S., Festeinband, 2 Karten in d. Tasche.

Titel Detmold

Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe. Die Ortschaften und Territorien im heutigen Regierungsbezirk Detmold, hg. v. der Historischen Kommission für Westfalen und dem Institut für vergleichende Städtegeschichte, Ardey-Verlag 2013.

832 S., Glossar, Gesamtverzeichnis der Orte, farbige Übersichtskarte der jüdischen Gemeinschaften.

  • STADTGESCHICHTEN
Stadtgeschichte Billerbeck Cover

Geschichte der Stadt Billerbeck, hg. im Auftrag des IStG von Werner Freitag unter Mitarbeit von Dörthe Gruttmann und Constanze Sieger, Verlag für Regionalgeschichte Bielefeld 2012.
702 S., zahlreiche s-w Abb., 31 Farbtafeln, 29 Karten, Orts- u. Personenregister.


Termine, Publikationen & Service

----------------------------

Frühjahrstagung 2015

----------------------------

Bibliothek des IStG

----------------------------

Freitagskolloquium Sommersemester 2015

----------------------------

Newsletter 4/2014

----------------------------

Neuerscheinungen zur Städtegeschichte 2014

----------------------------

Forschungsbericht 2014

----------------------------

BITTE ALLE PDFs MIT ADOBE ACROBAT (STANDARD) ÖFFNEN! FIREFOX GENERIERT FEHLERHAFTE DARSTELLUNGEN!


Impressum | © 2015 Institut für vergleichende Städtegeschichte
LWL
Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 46
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83-27512 · Fax: +49 251 83-27535
E-Mail: