|
Münster (upm/aw)

Schweizer Regisseur Milo Rau übernimmt dritte Poetikdozentur

Germanistisches Institut präsentiert fünf öffentliche Veranstaltungen mit dem Dramatiker / Start am 21. Oktober
Milo Rau<address>© Bea Borgers</address>
Milo Rau
© Bea Borgers

Der Schweizer Dramatiker, Autor und Regisseur Milo Rau tritt im Wintersemester 2019/20 die dritte Poetikdozentur am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) an. Unter dem Titel „Die Rückeroberung der Zukunft. Eine Anleitung zur Revolte“ hält Milo Rau drei öffentliche Vorlesungen. Eine Lesung („Nachmittag eines Linksfaschisten“) und ein Künstlerabend („Die Rückeroberung der Zukunft. Extremistische Gedanken für eine extreme Zeit“) mit Dramaturg Fabian Scheidler und Schauspielerin Ursina Lardi vervollständigen das öffentliche Programm der Poetikdozentur 2019. Start ist am Montag, 21. Oktober, mit der ersten öffentlichen Vorlesung. Ab 18.15 Uhr spricht Milo Rau in der Aula des Germanistischen Instituts, Schlossplatz 34, über das Thema „Totale Gegenwart oder die fünf Reiter der Posthistoire“. Interessierte sind willkommen.

Die Poetikdozentur des Germanistischen Instituts der WWU Münster ermöglicht Studierenden und der Öffentlichkeit die Begegnung mit aktueller Literatur und einen Einblick in die Denk- und Arbeitsweisen wichtiger Autoren. Entlang seiner Erfahrungen als Regisseur und Aktivist zeigt Milo Rau im Rahmen der Poetikdozentur auf, wie neue künstlerische Solidaritäten entstehen können - zudem macht er sich auf die Suche nach neuen Formen des Denkens, Fühlens und kollektiven Handelns.

Über den Autor

Milo Rau veröffentlichte über 50 Theaterstücke, Filme und Bücher. Er gilt als einer der umstrittensten europäischen Theatermacher. Seine Stücke wurden unter anderem beim Theatertreffen Berlin, auf dem Festival d’Avignon, der Biennale di Venezia und den Wiener Festwochen aufgeführt. Der 42-Jährige steht für eine neue Form des politischen Theaters, das herkömmliche dramatische Formate sprengt und auf provokative Weise in die politische Wirklichkeit eingreift. Zu seinen bekanntesten Produktionen gehören „Die Moskauer Prozesse“ (2013) und „Das Kongo Tribunal“ (2015). Seit 2018 ist Milo Rau Intendant des Nationaltheaters Gent. Er hat zahlreiche Preise erhalten, darunter den Schweizer Theaterpreis (2014), den 3sat-Preis (2017), den Peter Weiss-Preis (2017) sowie 2018 den Europäischen Theaterpreis für Neue Realitäten.

Öffentliche Veranstaltungen der münsterschen Poetikdozentur:

Vorlesungsreihe

Montag, 21. Oktober: „Totale Gegenwart oder die Fünf Reiter der Posthistoire“

Montag, 04. November: „Lob des Extremismus oder eine kurze Geschichte der Revolte“

Montag, 11. November: „Die Rückeroberung der Zukunft oder der kommende Aufstand“

Beginn ist jeweils um 18.15 Uhr in der Aula des Germanistischen Instituts, Schlossplatz 34.

 

Lesung

Montag, 11. November: „Nachmittag eines Linksfaschisten“

20.15 Uhr, Studiobühne, Domplatz 23

 

Künstlerabend (Milo Rau, Fabian Scheidler & Ursina Lardi)

Freitag, 17. Januar 2020: „Die Rückeroberung der Zukunft. Extremistische Gedanken für eine extreme Zeit“

20.15 Uhr, Studiobühne, Domplatz 23

 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Links zu dieser Meldung