|
Münster (upm/nor)

Mit der Rose von Münster die Verbundenheit zur WWU zeigen

Pflanzen-Patenschaften im Botanischen Garten: 216 Bürger haben bereits zugesagt
Dr. Torsten Porsch (vorne) besuchte mit Petra Bölling (WWU), Garten-Direktor Prof. Dr. Kai Müller (r.) und dem technischen Leiter des Gartens, Dr. Dennise Stefan Bauer, seine Paten-Pflanze, die &quot;Rose von Münster&quot;.<address>© WWU - Thomas Mohn</address>
Dr. Torsten Porsch (vorne) besuchte mit Petra Bölling (WWU), Garten-Direktor Prof. Dr. Kai Müller (r.) und dem technischen Leiter des Gartens, Dr. Dennise Stefan Bauer, seine Paten-Pflanze, die "Rose von Münster".
© WWU - Thomas Mohn

Das Angebot der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), eine Pflanzen-Patenschaft im Botanischen Garten zu übernehmen, ist auf große Resonanz gestoßen – mittlerweile sind bereits 216 Patenschaften vergeben worden. "Das ist ein großartiges Ergebnis, das vor allem zeigt, wie viele Bürger sich mit unserem Garten identifizieren", betont Garten-Direktor Prof. Dr. Kai Müller.

Ende April hatte die WWU die Aktion mit Unterstützung der Designerin Siggi Spiegelburg, Bäckermeister Georg Krimphove und der Leiterin des städtischen Marketing-Amts, Bernadette Spinnen, ins Leben gerufen. Alle Bürger haben seitdem die Möglichkeit, eine Patenschaft ab einer jährlichen Spendensumme von 50 Euro zu übernehmen – das Maximum liegt bei 5.000 Euro. Mit dem Geld sollen Aktionen finanziert werden, die sonst nicht möglich wären – wie beispielsweise die geplante Öffnung des sogenannten "Kap-" beziehungsweise Südafrika-Hauses.

Unter den bisher 216 Paten sind 55 Alumni der WWU. Wie beispielsweise Dr. Torsten Porsch, der früher an der WWU Psychologie studiert hat und mittlerweile an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung arbeitet. Als 200. Pate hat er sich für die "Rose von Münster" entschieden – einer Pflanze, die 2014 "eingeweiht" wurde, die stark duftet und als sehr blühfreudig gilt. "Für mich ist das eine wunderbare Gelegenheit, meine Verbundenheit zur WWU zu dokumentieren", unterstreicht er. Zudem gebe es damit einen Anlass mehr, mit seiner Familie und Freunden immer mal wieder den Botanischen Garten zu besuchen, um ihnen die Patenpflanze zu zeigen.

Für diejenigen, dis bislang noch nicht zum Zuge kamen oder die erst jetzt über eine mögliche Patenschaft nachdenken, besteht kein Grund zur Sorge: Im Botanischen Garten wachsen und gedeihen rund 8.000 Arten. Alle Interessenten finden eine Liste möglicher Patenpflanzen unter https://www.uni-muenster.de/BotanischerGarten/patenschaften/index.html.

 

Links zu dieser Meldung