„Ein toller Auftakt mit vielen engagierten Teilnehmerinnen“  -

Rückblick auf die Frauenvollversammlung MTV 2017 an der WWU Münster

Fotos

Frauenvollversammlung MTV 2017 in der Aula im Schloss
© WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Beate Tollkühn
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Beate Tollkühn stellt die Aufgaben des Büros für Gleichstellung vor
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - die studentische Gleichstellungsbeauftragte Britta Ervens stellt sich vor
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Netzwerken in der Kaffeepause
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Netzwerken in der Kaffeepause
    © WWU - Janine Tratzki
  • © WWU - Janine Tratzki
  • PD Dr. Patricia Göbel
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017
    © WWU - Janine Tratzki
  • Frauenvollversammlung MTV 2017
    © WWU - Wilma Pröbsting
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Netzwerken in der Kaffeepause
    © WWU - Wilma Pröbsting
  • Frauenvollversammlung MTV 2017 - Netzwerken in der Kaffeepause
    © WWU - Wilma Pröbsting

Knapp 200 Teilnehmerinnen, sechs gut besuchte Workshops und zahlreiche neue Ideen und Anregungen – das ist die Bilanz der ersten Frauenvollversammlung MTV an der WWU, die am 8. März 2017 zum Weltfrauentag stattgefunden hat.

Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels, Kanzler Matthias Schwarte und das Team des Büros für Gleichstellung begrüßten die Teilnehmerinnen im Festsaal des Schlosses. Beate Tollkühn, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte aus der Gruppe MTV, stellte die Aufgaben des Büros für Gleichstellung vor und wies auf den partizipativen Charakter der Veranstaltung hin. Getreu dem Motto „Gemeinsam neue Wege gehen“ standen der Austausch, die Vernetzung und die Motivation zur eigenen Beteiligung am Thema Gleichstellung im Vordergrund der diesjährigen Frauenvollversammlung MTV.

Bevor es in die aktive Phase des Austausches in der Kaffeepause und den Workshops ging, zeigten die Darstellenden des „Impro 005 – Theater“ ihre Versionen von „gemeinsamen Wegen“ sowie von „gelungenen“ Gleichstellungsmaßnahmen und sorgten für die eine oder andere Träne – allerdings vor Lachen.  

In den sich anschließenden sechs Workshops informierten sich die Teilnehmerinnen z.B. über Auslandsaufenthalte, Handlungsoptionen in Bezug auf das Thema Stalking sowie Fallstricke für Frauen im Erb- oder Familienrecht oder probierten sich in der (interkulturellen) Kommunikation sowie in Selbstverteidigung und -behauptung aus. Allen, denen diese „Schnupper-Workshops“ gefallen haben, sei die Weiterbildungsreihe „Für Frauen: Volltreffer“ des Büros für Gleichstellung ans Herz gelegt (s.u.).

„Ein toller Auftakt mit vielen engagierten Teilnehmerinnen“, freut sich Beate Tollkühn. „Es gab sehr viele wertvolle Anregungen für weitere Veranstaltungen und Maßnahmen. Wir werden überlegen, wie wir diese Ideen direkt in die Tat umsetzen können, z.B. durch das Angebot neuer Seminare.“ In den bisherigen Gesprächen und Rückmeldungen habe sich u.a. auch die Notwendigkeit für die bessere Vernetzung in bestimmten Arbeitsbereichen gezeigt. „Bei dem Aufbau von Netzwerken“, so Beate Tollkühn, „stehen wir gerne begleitend zur Seite.“ So soll das Netzwerk „HoSeN“ (Hochschul-Sekretariate im Netz), welches 2011 gegründet wurde, nun nach einer Phase der Inaktivität neu belebt werden. Darüber hinaus befindet sich ein neues Netzwerk „LAB TECHNICANS“ für Beschäftigte im Labor in der Gründungsphase.

„Die heutige Veranstaltung und das positive Feedback zeigten deutlich, wie wichtig es ist, die Gruppe MTV stärker in den Blick zu nehmen und auch dort das Thema Gleichstellung weiter voranzutreiben“, resümiert PD Dr. Patricia Göbel, zentrale Gleichstellungsbeauftragte der WWU. „Wir planen, auch im nächsten Jahr wieder eine solche Veranstaltung anzubieten - genug Anregungen für Schwerpunktthemen haben wir heute schon erhalten.“

 

Weitere Informationen zur Weiterbildungsreihe „Für Frauen: Volltreffer!“ finden Sie hier.