Aktuelles

"Was ich anhatte..." - eine Ausstellung zu sexualisierter Gewalt

Ausstellung im Stadtmuseum Münster

Im Stadtmuseum Münster findet eine Ausstellung zum Thema "Was ich anhatte..." statt, in welcher Kleidung von Frauen ausgestellt wird, die sie getragen haben, als sie sexualisierte Gewalt erfahren haben.
Eingeladen wird zur Vernissage am 01.03.2023 um 11 Uhr.

Der Gender-Report 2022 ist erschienen!

© Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Das Netzerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW hat den Gender-Report 2022 - Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen - veröffentlicht. Die WWU liegt im NRW-Vergleich der Frauenanteile in den Bereichen Studierende und Professuren auf dem 5. Gesamtplatz und bei den hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitenden auf dem 6. Gesamtplatz. Im Bereich MTV landet die WWU Münster auf Rang 8.

"Souveränes Auftreten in wissenschaftlichen Kontexten"

Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen am 23.02.2023 & 22.09.2023
SchmuckbildSchmuckbild
© Photo by William Moreland on Unsplash

Der Workshop ist für beide Termine bereits ausgebucht. Da die Nachfrage sehr hoch ist, haben wir uns entschieden, den Workshop im Sommersemester ebenfalls auf Englisch anzubieten. Ein Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Sei es auf eine Präsentation auf einer Tagung, Selbstpräsentation in Bewerbungsverfahren oder das Auftreten vor dem Seminar – in wissenschaftlichen Kontexten begegnen uns viele „Auftritts“-Gelegenheiten. In diesem Workshop geht es um Methoden und Tricks, wie wir selbstsicher und gleichzeitig authentisch „auftreten“ sowie einen professionellen Eindruck beim Gegenüber hinterlassen.

 

25. November: NEIN zu Gewalt an Frauen!

WWU Münster zeigt Solidarität am Internationalen Aktionstag
© BfG

Der 25. November ist der internationale Aktionstag gegen Gewalt an Frauen. Ziel ist, die Bedrohung durch geschlechtsspezifische Gewalt wiederkehrend in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit zu stellen. Um ein breites Zeichen für die klare Positionierung der WWU gegen Gewalt an Frauen zu setzen, läuft am 25.11. ein Radio-Spot zur Sensibilisierung auf Radio Q. Zudem werden Samen-Tütchen mit der Aufschrift „Gewalt kommt uns nicht in die Tüte“ verteilt.

 

Buchvorstellung: Vordenkerinnen in der Physik und Philosophie am 24.11.2022

ab 19 Uhr mit den Autorinnen Carla Schriever und Betti Hartmann

Sei es in den Geistes- oder in den Naturwissenschaften: schon immer haben Frauen geforscht und bedeutende Beiträge zur Philosophie oder Physik geleistet. Doch den meisten Menschen sind weder diese Wissenschaftlerinnen noch ihre Leistungen präsent. In ihrem Buch „Vordenkerinnen. Physikerinnen und Philosophinnen durch die Jahrhunderte“ machen Carla Schriever und Betti Hartmann deutlich, dass sich diese Ausgrenzung durch die gesamte Wissenschaftsgeschichte zieht – von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.

Online-Talk: Gleichstellung an Hochschulen

Ein Gespräch mit Siân Birkner, Sprecherin der Kommission für studentische Angelegenheiten der Bukof, und Laura Walter, Sprecherin der Kommission für studentische Angelegenheiten der Lakof

Gemeinsam möchten wir den Einstieg in die Gleichstellungsarbeit erleichtern, aktive Netzwerke sichtbarer machen und bestehende Netzwerke vor Ort stärken. Die Veranstaltung findet digital über Zoom statt.

Podiumsdiskussion zu Prekarität am Mittelbau

© FN Gender

Die Debatte um #ichbinhanna bewegt den Mittelbau nach wie vor, denn für die meisten am Mittelbau beschäftigten sind prekäre Arbeitsbedingungen Teil des universitären Alltags. Zudem sind Praktiken und Strukturen an Hochschulen hochgradig vergeschlechtlicht. Daher veranstaltet das Forschungsnetzwerk Gender am Mittelbau der WWU unter dem Titel „High risk, no gain? Geschlecht und Prekarisierung in der Wissenschaft“ eine Podiumsdiskussion, in der über dieses Thema aus geschlechterforschender Perspektive ins Gespräch gekommen wird.

Vereinbarkeitsworkshop: Anmeldung geöffnet!

Im Workshop unter der Leitung von Dr. Stephanie van de Loo, Coach und Supervisorin (DGSv), soll am 24. November über die Rollenvielfalt reflektiert und über persönliche Erfahrungen diskutiert werden.

Anmelden können sich alle Mitarbeitende aus dem akademischen Mittelbau.