Corona und Gleichstellung

Beauvoir MundschutzBeauvoir Mundschutz
© Büro für Gleichstellung/WWU

Die strukturelle Diskriminierung von Frauen macht auch vor der Corona-Krise nicht halt, ganz im Gegenteil - bestehende Ungleichheiten werden durch die aktuelle Situation noch verschärft: Frauen machen in Deutschland laut dem DIW 60 % der Beschäftigten in den sogenannten "systemrelevanten Berufen" aus, sie müssen deutlich häufiger die mit dem Wegfall kommunaler Angebote und privater Unterstützungsnetzwerke steigende  Care Arbeit schultern und die Maßgabe, zu Hause zu bleiben, kann dramatischer Folgen haben - ist dieser Ort doch statistisch gesehen für sie der gefährlichste. (Vgl. die UN-Studie Progress of the World's Women 2019-2020)
Wir haben für Sie eine Übersicht aus Artikeln, Stellungnahmen und relevanten Infoseiten zusammengestellt und geben Hinweise auf Hilfestellungen der WWU. Weiter

M*i*T* Perspekti*V*e digital

Webinare des Büros für Gleichstellung
© Photo by Annie Spratt on Unsplash

Das Büro für Gleichstellung bietet in der Weiterbildungsreihe „M*i*T* Perspekti*V*e“ (ehemals: Volltreffer) im Juni 2020 drei Seminare zu den Themen Homeoffice, Vollmachten und Testamente sowie Stressmanagement als Webinare an!


Neues Angebot für Studis mit Kind!

Studi-Kidz-Zuschuss startet
Flyer StudikidzzuschussFlyer Studikidzzuschuss
© Gleichstellung

Ab April 2020 bietet die WWU Münster allen Studierenden mit Kind/ern einen Kinderbetreuungskostenzuschuss an. Für die stundenweise Kinderbetreuung oder um Betreuungsengpässe in Betreuungsschließzeiten abzudecken, können Studierende einen finanziellen Zuschuss für ihre anfallenden Betreuungskosten in Anspruch nehmen.
Aktuell ist bezüglich des Vorlesungsstarts noch vieles unklar - für die Planungssicherheit nach Corona stehen wir euch aber zur Seite. Anträge können ab sofort im BfG gestellt werden.

Weitere Infos zur Antragsstellung gibt es hier.

Auf Augenhöhe verhandeln

Equal Pay Day 2020 am 17. März
Motivbild Equal Pay DayMotivbild Equal Pay Day
© BPW_BfFSFJ

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt 21 %weniger als Männer, das hat das Statistische Bundesamt berechnet. Diese prozentuale Differenz zwischen Männer- und Frauenlohn im Verhältnis zum Männerlohn wird als Gender Pay Gap oder geschlechtsspezifische Lohnlücke bezeichnet. Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied. Wenn Männer und Frauen den gleichen Stundenlohn bekommen würden, wäre der Equal Pay Day der Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.
Und wie ist das an der Universität?